Angespielt! Lightning Returns bei der Animagic


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-14 von 14 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 29.07.2013 09:01:18 GMT+02:00
Arctic meint:
Ein paar nette Leute haben sich die Mühe gemacht und das Game bei der Animagic etwas näher unter die Lupe genommen.
http://jpgames.de/2013/07/angespielt-lightning-returns-animagic-2013/

Das klingt alles recht interessant und ich hoffe, dass der letzte Ableger der 13er Reihe überzeugt.

Veröffentlicht am 09.08.2013 06:14:46 GMT+02:00
G.S.A meint:
mich würde ehr interesseren ob dieses mal ne spielbare demo kommt wie bei 13-2 oder nicht

Veröffentlicht am 09.08.2013 13:46:25 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 11.08.2013 08:46:18 GMT+02:00
Dudahinten meint:
Klingt nach einem brauchbaren Kampfsystem.
Schade, dass es derzeit noch keine Summons bzw. ein entsprechendes Paradigma dafür zu geben scheint ... Hätte mich schon so darauf gefreut, endlich mal wieder "echte" Summons zu bekommen und nicht bloß diese Transformer-Summons. Summons sollten ja eingeltich auch in einem Aktion-lastigem RPG möglich sein, immerhin konnte man ja auch in KingdomHearts Dschini, Dumbo etc. als sowas wie Summons im Kampf herbeirufen.
Die mir bislang aus Trailern etc. bekannt Spielewelt (in den Städten) wirkt noch etwas zu steril und leer auf mich. Da wird hoffentlich noch etwas nachgebessert.

Ich vermute mal, dass es im Spiel stark darum gehen wird, verschiedene Kostüme/Paradigmen zu erwerben, zwischen denen man dann im Kampf wählen kann um den Gegner besser bzw. auf verschiedene Art und weise zu erledigen. Genügend Faktoren, die jeweils durch die Kostüme beeinflusst werden könnten scheint es auf jeden Fall zu geben.
Die vielen Kostüme dürfte durch den Sammelfaktor für mehr Motivation der Spieler sorgen. Außerdem ist der Kostümwechsel eine gute Möglichkeit, das gerade aktivierte Paradigma für den Spieler besser erkennbar zu machen.
(Bei FFXIII und Lighting in Dissidia012 war an Lightning optisch ja leider nie wirklich erkennbar, in welchem "Modus" sie gerade "läuft")

Ich hoffe bloß, dass der Kostümwechsel nicht zu ausufernd lang dauert (bzw. den Kampffluss zerstückelt) oder in solche Sailormoon-artigen Verwandlunssequenzen wie bei FFX-2 ausgebaut wird.

Das Kostüm-Kampfsystem scheint IMO für das Geschäft mit kostenpflichtigen DLCs (leider) wie gemacht.
Die ganzen Samurai und das Cloud-Strife Kostüm (mit ihren vermutlich vernachlässigbaren Bonis) dürften - vermute ich - nicht die einzigen Kostüme bleiben.
Folgende weitere Kostüme scheinen mir für das Geschäft mit kostenpflichtigen DLC vorstellbar:
- Schulmädchenkostüm (da Spiel aus Japan)
- Schwarzer Anzug/Suit (da auch bei diversen anderen Spielen als Bonus-Kostüm oft vorhanden)
- FFXIII-2 Lightning (da dort leider nicht spielbar; entäuschte Fans)
- FFXIII Lightning (wegen der Vollständigkeit)
- Warrior of Light in Dissidia-P1-Optik (weil IMO optisch beindruckendstes Helden-Kostüm der FF-Serie)
- Gilgamesh (Scherzkostüm mit Random-Schaden und komischen Soundeffekten)
- Parasite Eve-Kostüm (da S-E Spiel)
- Lara Croft (da S-E Spiel)
- Kingdomhearts Kostüm (da S-E Spiel)
- Badeanzug/Bikini/Strandgewand (da FF sich IMO seit FFVII - besonders mit mit FFX-2 - in Richtung "Sex Sells" entwickelt hat)
- Yoshitake Amano-Style Kostüme (z.B. FFIV Paladin Cecil, FFVI Celes, FFIX Garnet, ...)
- Kostüme zu Spielen anderer Studios, die "gepusht" werden sollen bzw. deren Zielgruppe ebenfalls angesprochen werden soll (Assasins Creed, MassEffekt etc)

Meine Erwartungen an Lightning Returns sind (nach FFXII und den beiden FFXIII Teilen) nicht wirklich hoch, ich denke aber, dass es ein durchaus guter Nebenteil der Serie werden dürfte, der eventuell für mehr Spaß und Motivation bei den Spielern sorgen könnte als seine direkten Vorgänger. Außerdem kann ich bei diesem Grad der Actionlastigkeit des Kampfsystems eine Reduktion auf nur 1 spielbare Figur und eine Handvoll auswählbarer Kampfaktionen nachvollziehen.
Was ich (neben dem DLC-Geschäft) leider befürchte, ist ein neuerliches Recycling bekannter Gegnertypen bzw. geringfügiges Modifizieren bestehender Polygonmodelle/Texturen. Also noch mehr Behemoth-Unteraten etc.

Die "Normale" Version werde ich mir nicht kaufen/vorbestellen, da die Samurai-Kostüme für mich als (infrastrukturel-erzwungenem) reinem Offline-Nutzer ohnehin nicht verwendebar wären.
Da warte ich lieber auf die Limited Edition oder versuche die Ultimate Edition Lightning Returns Box zu ergattern (http://www.psu.com/a019668/Lightning-Returns-boxart-Ultimate-Box-Edition-unveiled?page=0).
Das eine Limited Edition bzw. Collector's Edition von Lightning Returns erscheinen wird, wundert mich, immerhin hat es anfangs geheißen, dass es keine geben wird. Naja, S-E wird halt gemerkt haben, dass man mit Limited/Collector's Editions zu Release mehr Geld machen kann.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.08.2013 10:27:17 GMT+02:00
NRauner meint:
@Dudahinten:
Erstmal danke für den super Kommentar, hat Spaß gemacht ihn zu lesen.
Bezüglich Kostümwechsel: Gut es kann sich noch ändern, aber bei den ganzen Demos und den Trailern sah eigentlich alles recht flüssig und schnell aus. Ich denke (und hoffe), dass der Wechsel den Kampffluss nicht beeinflusst.
Laut Square Enix soll es in dem Spiel ja bis zu 80 verschiedene Kostüme geben, ob diese dann alle im Spiel, oder einige nur per DLC, erhältlich sein werden bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall ist für Abwechslung gesorgt und solange die DLC-Kostüme kein Muss sind, um das Spiel zu beenden, sehe ich da auch kein großes Problem. Immerhin ist diesmal die Story komplett und muss nicht dazugekauft werden. Lightnings Kostüme aus FFXIII und FFXIII-2 erhalten wir Spieler übrigens sofort, sobald wir die jeweiligen Spiele auf der PS3 gespeichert haben, zumindest wurde es so angekündigt. Sie sind dann auch von Anfang an benutzbar. ;)

Veröffentlicht am 14.08.2013 10:23:38 GMT+02:00
HeavyDiceLP meint:
Ich fand den Kostümwechsel in FFX-2 ehrlich gesagt recht cool was den Grundgedanken betrifft. Klar, nachdem man die Verwandlungen 1x gesehen hat war es auch gut... Hab es dann direkt auf "schneller wechsel" gestellt weil manche Sequenzen wirklich zu lange dauern. (Gerade wenn man versucht die Statusboni von den Kostümpaletten freizuschalten) Aber an sich ist das ein Klassensystem was mir bereits in FFIII sehr gut gefallen hat. Man kann mit seinen Charakteren arbeiten und verschiedene Kombinationen ausprobieren. Jedoch muss man dabei immer im Auge behalten das alle Kostüme gleich auf sind... Ich kann mich ehrlich gesagt an keine Stelle in FFX-2 erinnern, wo ich das Bästienmeister Kostüm unbedingt gebraucht hätte. Und auch die Spezialkostüme waren eher schlecht als recht... Sobald man Mascot hatte, waren alle anderen eh egal.

Zu den Beschwörungen hatte Square Enix sogar in einem Final Fantasy Teil die Lösung. Zugegeben, Final Fantasy XII hatte jetzt kein super hektisches Kampfsystem in dem Sinne, aber dort konnte man ja auch Kreaturen beschwören die dann zwei Teammember ersetzt haben. Durch Angriffe hat sich der Limit Balken besagter Kreatur aufgefüllt und der Spieler konnte selbst entscheiden wann er diesen zündet und ob überhaupt. So ein System könnte man sich auch in Lightning Returns vorstellen. Generell finde ich, dass man in den neueren Teilen viel zu wenig Augenmerk auf die Beschwörungen legt. Das fing in FFX-2 an, wo es bereits keine mehr gab abgesehen von den "verdorbenen" Versionen. In FFXII gab es zwar eine ganze Reihe an Beschwörungen, effektiv benötigt hat man jedoch nur Belias an einer einzigen Stelle um in dieses Netherverseuchte Gebiet zu kommen. In FFXIII gab es dann wieder "nur" die minimal möglichste Anzahl an Beschwörungen und abgesehen von den teilweise hitzigen Bosskämpfen die man gegen eben jene führen musste, hatten sie im späteren Spielverlauf auch wieder keinen Einfluss. Abgesehen von Fangs Beschwörung, die mit Abstand den meisten Schaden gemacht hat...

Ja, mir fehlen ehrlich gesagt die Zeiten von FFVIII und FFX wo die Beschwörungen einen großen Bestandteil des Spiels ausgemacht haben. Das ist einfach eine Sache, die den Wiedererkennungswert der Serie deutlich nach oben getrieben hat. Wenn ich mich mit Bekannten über Final Fantasy unterhalte, kommen wir IMMER früher oder später auf eine Beschwörungsdiskussion. Der eine mag Ifrit, der andere Shiva und ich für meinen Teil fand immer Anima ganz cool. *lach*

Also Squere Enix! Wir wollen wieder Beschwörungen die Sinn ergeben! :P

Veröffentlicht am 19.12.2013 16:30:09 GMT+01:00
Arctic meint:
Hier gibt es noch einen ausführlicheren Bericht ^^
http://jpgames.de/2013/12/angespielt-lightning-returns-final-fantasy-xiii/

Veröffentlicht am 19.12.2013 22:42:40 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 19.12.2013 23:10:11 GMT+01:00
Dante meint:
Der Bericht hört sich schonmal super an, aber meine Befürchtungen mit der Zeitmechanik im Spiel haben sich wohl bestätigt. Zusammen mit dem seltsamen Charakterwertesystem ist das für mich schon ein KO Kriterium bei einem Rollenspiel. Kein Wunder, dass sich das Spiel in Japan kaum verkauft hat und Square Enix bei uns so eine große Werbekampagne auffährt.
Für alle, die es interessiert:

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=3MwyN4PXuNM

Sieht ja auch alles ganz gut aus und wer mit dem Zeitstress leben kann und sich am Charakterwertesystem nicht stört, wird wohl auch seine Freude am Spiel haben. Ich denke mal die Story wird auch noch mehr in den Hintergrund geraten, da man zu bestimmten Zeitpunkten an bestimmten Orten sein muss, um bestimmte Handlungen oder Events zu triggern.

Ich wünsche auf jeden Fall allen anderen trotzdem noch viel Spaß mit dem Spiel, auch wenn ich hoffe, dass es sich hier nicht gut verkaufen wird, damit Square Enix wieder eine andere Richtung einschlägt.

Veröffentlicht am 20.12.2013 13:28:42 GMT+01:00
NRauner meint:
Soweit ich gehört habe gibt es zumindest auf Easy kaum Zeitdruck. Man gewinnt dort pro Kampf 1 GP, welche man nutzen kann, um die Zeit kurz zu stoppen.
Auch auf Normal ist man anscheinend nicht wirklich am hetzen. Jemand hat es auf dem Schwierigkeitsgrad durchgespielt und trotz der Erledigung von Nebenquests hatte die Person noch
genügend Zeit und musste diese sogar etwas totschlagen. Wie es jetzt bei der schwierigsten Stufe ist weiß ich leider nicht, aber da hat man glaube ich dank der Monster eh andere Probleme.

@Dante:"Ich wünsche auf jeden Fall allen anderen trotzdem noch viel Spaß mit dem Spiel, auch wenn ich hoffe, dass es sich hier nicht gut verkaufen wird, damit Square Enix wieder eine andere Richtung einschlägt." Bei diesen Satz muss ich echt nur noch mit dem Kopf schütteln...Erstens ist die Saga jetzt zu Ende, also kann es doch denjenigen die nichts damit anfangen konnten egal sein wie es sich verkauft..auch finde ich es schon fast fies gegenüber denjenigen denen es gefallen hat..Im Endeffekt kann sich Square Enix nicht nur rein nach den Wünschen aller Fans richten...das wäre die reinste Katastrophe, denn jeder findet etwas anderes toll. Und nur weil es den eigenen Geschmack nicht getroffen hat und man alle anderen Teile der Reihe gespielt hat, muss sich Square Enix noch lange nicht nach einem richten..Ich denke nicht, dass die Firma jemals noch in die Richtung der alten Spiele gehen wird und ich bin mir auch nicht sicher ob das sehr zeitgemäß ist. Final Fantasy XV scheint auch eher sich von dem Kampfsystem der alten Spiele zu entfernen. Die Charaktere scheinen völlig frei zu kämpfen und auch nicht an Runden gebunden zu sein.

Veröffentlicht am 20.12.2013 23:24:40 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 21.12.2013 00:14:46 GMT+01:00
Dante meint:
@NRauner
"Soweit ich gehört habe gibt es zumindest auf Easy kaum Zeitdruck. Man gewinnt dort pro Kampf 1 GP, welche man nutzen kann, um die Zeit kurz zu stoppen.
Auch auf Normal ist man anscheinend nicht wirklich am hetzen. Jemand hat es auf dem Schwierigkeitsgrad durchgespielt und trotz der Erledigung von Nebenquests hatte die Person noch
genügend Zeit und musste diese sogar etwas totschlagen. Wie es jetzt bei der schwierigsten Stufe ist weiß ich leider nicht, aber da hat man glaube ich dank der Monster eh andere Probleme."

Das hört sich ja schonmal gut an. Was ich aber genau mit Zeitstress gemeint hab, geht aber auch nur zum Teil in die von Ihnen beschriebene Richtung. Mich stört viel eher, dass man zu bestimmten Zeitpunkten an bestimmten Orten sein muss. Das stell ich mir sehr stressig vor, wenn man alles gesehn haben muss und nichts verpassen will.
Nichtsdestotrotz behält man aber auch trotzdem im Hinterkopf, dass immer eine Uhr mitläuft und man somit durch den psychologischen Effekt durchs Spiel gehetzt wird. Schließlich kann man sich eben doch nicht richtig viel Zeit lassen, sondern muss trotzdem eine gewisse Zeitspanne einhalten, auch wenn diese wohl mehr als ausreichend sein mag.

"Bei diesen Satz muss ich echt nur noch mit dem Kopf schütteln...Erstens ist die Saga jetzt zu Ende, also kann es doch denjenigen die nichts damit anfangen konnten egal sein wie es sich verkauft.."

Es geht doch nicht um die Saga, sondern um die Marke Final Fantasy an sich. Wenn sich der 13. Teil gut verkauft, dann wird man diese Richtung auch bei Teil 16 beibehalten. Siehe NSMB Franchise. Erfolgreich, also wird da nicht viel geändert bezüglich Artdesign, Levelaufbau etc.

"auch finde ich es schon fast fies gegenüber denjenigen denen es gefallen hat.."

Warum? Das heißt also, ich darf jetzt nicht schreiben, was ich mir wünsche, bzw. denke, nur weil Sie denken, dass es evtl. fies gegenüber denjenigen ist, die FF13 mögen? Dies ist nunmal meine Meinung und auch wenn diese, den Wünschen von FF13 Anhängern widersprechen, dann hab ich ja wohl trotzdem das Recht diese zu äußern. Wir leben in einer Demokratie mit freier Meinungsäußerung. Dies soll aber nicht heißen, dass ich es denjenigen nicht gönne, dass sich das Spiel trotzdem gut verkauft und dieses Konzept im 16. Teil womöglich fortgesetzt wird. Nur würde ich mich persönlich von der Serie dann verabschieden.

"Im Endeffekt kann sich Square Enix nicht nur rein nach den Wünschen aller Fans richten...das wäre die reinste Katastrophe, denn jeder findet etwas anderes toll. Und nur weil es den eigenen Geschmack nicht getroffen hat und man alle anderen Teile der Reihe gespielt hat, muss sich Square Enix noch lange nicht nach einem richten.."

Völlig richtig. Kann ich auch so unterschreiben.

"Ich denke nicht, dass die Firma jemals noch in die Richtung der alten Spiele gehen wird und ich bin mir auch nicht sicher ob das sehr zeitgemäß ist."

In welche Richtung genau meinen Sie? :D Das Kampfsystem war in jedem FF-Teil, den ich gespielt habe, immer anders bzw. komplett unterschiedlich, genauso wie das Artdesign, die Story etc.

"Final Fantasy XV scheint auch eher sich von dem Kampfsystem der alten Spiele zu entfernen."

Wie ist das denn möglich? Es gab immer unterschiedliche Kampfsysteme. Suchen wir uns mal 3 ältere FF Teile raus. Mir wäre neu, dass sich das Materia System von FF7 mit dem Kopplungssystem von FF8 und dem ADBS von FF12 in irgendeinerweise vergleichen lässt :D

Veröffentlicht am 21.12.2013 11:27:43 GMT+01:00
NRauner meint:
@Dante: Ach so meinen Sie es. Gut da kann ich Ihnen zustimmen, das mit den an Zeiten gebundenen Orten finde ich jetzt auch nicht so prickelnd. Vielleicht wollte SE einfach noch einen weiteren Schwierigkeitsgrad mit hineinbringen.

Jetzt verstehe ich gar nichts mehr..Erst schreiben Sie, dass FF13-3 sich hoffentlich nicht gut verkauft, damit SE wieder in eine andere Richtung geht und dann schreiben Sie das eh jedes vorherige Spiel völlig anders war O.o. So und in welche Richtung soll Ihrer Meinung nach SE dann gehen? Wenn sich Square Enix nur daran orientiert wie sich ein Spiel verkauft, müsste ja dann theoretisch jedes Spiel wie FF7 sein. Denn das scheint ja unter den Fans der Dauerbrenner zu sein und scheint sich auch viel verkauft zu haben. Trotzdem haben sie dann ja anscheinend bei FF8 wieder etwas anderes gemacht? Deswegen verstehe ich Ihre Angst nicht, dass alle anderen Teile sich an 13 orientieren werden, wenn der dritte Teil sich gut verkauft (ich mein die haben ja selbst innerhalb der Trilogie große Veränderungen durchgeführt). (Und hey SE scheint ja laut einigen finanziell nicht so gut darzustehen, also ist es doch für die "Marke Final Fantasy" doch eigentlich schlecht, wenn sich ein Spiel nicht gut verkauft ;) )

Nun Sie dürfen freilich sagen was Sie denken, aber es ist noch ein großer Unterschied, ob man sagt "ich hab es gespielt und mir hat dies und das nicht gefallen" oder ob man sich wünscht das etwas sich nicht verkauft. Hinter dem Projekt steckt unglaublich viel Arbeit und auch wenn es einem nicht gefällt, sollte man zumindest respektvoll gegenüber den Machern sein. (Ich mein das ist genauso wie einige die Toriyama irgendwas schlimmes wünschen...demokratisch dürfen sie es sagen, aber das ist einfach nur respektlos und gemein..) Sie würden es ja auch nicht wollen, wenn Sie etwas gemacht haben und dann trifft es halt jemandens Geschmack nicht und derjenige wünscht Ihnen schlechte Verkaufszahlen ;)

Sie können meine eine Aussage unterschreiben und wollen trotzdem das Square Enix sich nicht in eine bestimmte Richtung entwickelt weil es Ihnen nicht gefällt O.o Aber genau das meinte ich doch damit. Das einige Fans was nicht mögen (und das nicht nur bei Final Fantasy) und finden das der Hersteller in die falsche Richtung deswegen geht, obwohl es der Firma selbst überlassen ist was sie machen. Ich meinte übrigens mit Richtung genau das Kampfsystem. Nicht unbedingt hier, aber in anderen Foren wollen einige Fans, dass es so wird wie früher, also das es mehr rundenbasierend wird. (Ihre Aussage nicht meine ;)) Nun ist es aber halt fraglich ob so eine Spielweise heutzutage eben noch zeitgemäß ist, denn Square Enix kann sich halt nicht nur auf die alten Fans verlassen, sondern braucht auch Zuwachs. (oder Casual players ;)) Wie schon gesagt sind das alles Aussagen von einigen Fans der Reihe, die schon die alten Spiele gespielt haben.

Sehen Sie genau Ihr letzter Satz ist wieder verwirrend. Sie sagen selbst das jeder Teil ein anderes System hat (wodurch ich es komisch finde die Teile untereinander zu vergleichen) und somit sich unterscheiden. Auch XV läuft was Design, Levelaufbau etc. betrifft in eine andere Richtung als FF13. Viele sehen sogar jetzt schon in XV den Retter von Final Fantasy ;) Wieso also sollten die Verkaufszahlen für 13-3 ausschlaggebend dafür sein, wie sich Square Enix in Zukunft entwickelt? Die Entwickler haben zwar selbst gesagt das Lightnings Saga ein Experiment war, um zu sehen was gut ankommt und was nicht, aber das heißt ja nicht das sie auch alles so umsetzen ;) (Und wenn wirklich etwas gut bei der Allgemeinheit ankommt, wieso sollte man nicht zumindest ein bisschen was davon im nächsten Teil verwenden?)

Veröffentlicht am 21.12.2013 18:55:46 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 21.12.2013 20:01:15 GMT+01:00
Dante meint:
@NRauner

"Jetzt verstehe ich gar nichts mehr..Erst schreiben Sie, dass FF13-3 sich hoffentlich nicht gut verkauft, damit SE wieder in eine andere Richtung geht und dann schreiben Sie das eh jedes vorherige Spiel völlig anders war O.o."

Naja, es gibt gewisse Dinge, die sich bei den älteren Final Fantasy Spielen vergleichen lassen. Das Kampfsystem war zwar immer unterschiedlich, jedoch war immer eine gewisse Komplexität enthalten. Diese wurde bei der 13er Reihe zurückgefahren, um es der breiten Masse zugänglicher zu machen. Aber anstatt ein größeres Zielpublikum zu erschließen, hat Square Enix eine Menge an alten Fans eingebüßt, da es für diejenigen zu simpel war. Ein weiteres Merkmal von Final Fantasy Spielen, war die emotional sehr tiefgehende Story, total schräge Charaktere, viele überraschende Wendungen etc. Dies ist im 13. Teil noch enthalten, aber doch schon sehr viel oberflächlicher. Dies waren nur ein paar Beispiele. Sie müssen das alles auf einer anderen Ebene betrachten. Von der Spielmechanik her sind das alles untereinander völlig verschiedene Spiele.

"Wenn sich Square Enix nur daran orientiert wie sich ein Spiel verkauft, müsste ja dann theoretisch jedes Spiel wie FF7 sein. Denn das scheint ja unter den Fans der Dauerbrenner zu sein und scheint sich auch viel verkauft zu haben. Trotzdem haben sie dann ja anscheinend bei FF8 wieder etwas anderes gemacht?"

Ein Teil 7 wird es in unserer heutigen Zeit wahrscheinlich niemals geben. So ein Spiel mit der jetzigen Grafik zu produzieren ist viel zu teuer, weswegen es auch, trotz vielfachen Wünschen von Fans, bis jetzt kein Remake davon gibt. Und hier liegt auch der Hund begraben. Es geht halt viel Geld für die Grafik drauf, somit bleiben weniger Ressourcen für ein ordentliches Skript oder mehr Komplexität.
Es ist gut, dass FF8 ein Spiel mit einer Menge Neuerungen geworden ist. Um mal meine obigen Beispiele aufzugreifen: Die Komplexität des Kampfsystems und die Tiefe der Story war auf etwa gleichem Niveau, wie das des 7. Teils. Das ist nämlich der Unterschied. Sie haben einfach nicht verstanden, bzw. hab ich es nicht deutlich rübergebracht, dass es nicht um die Neuerungen in der Spielmechanik geht, sondern dass sich das Konzept allgemein auf einer anderen Ebene, im Sinne der Qualität verändert hat. Zwei Beispiele habe ich ihnen oben genannt.

"Und hey SE scheint ja laut einigen finanziell nicht so gut darzustehen, also ist es doch für die "Marke Final Fantasy" doch eigentlich schlecht, wenn sich ein Spiel nicht gut verkauft"

Dreimal dürfen Sie raten, weshalb es so ist ^^ Die Zahlen sprechen für sich. Wenn nur solche Spiele dabei rumkommen, wie die 13er Reihe, dann find ich es nicht schade drum, dass es blad kein Final Fantasy mehr geben wird. Schade wäre es natürlich für die FF13 Anhänger.

"Nun Sie dürfen freilich sagen was Sie denken, aber es ist noch ein großer Unterschied, ob man sagt "ich hab es gespielt und mir hat dies und das nicht gefallen" oder ob man sich wünscht das etwas sich nicht verkauft. Hinter dem Projekt steckt unglaublich viel Arbeit und auch wenn es einem nicht gefällt, sollte man zumindest respektvoll gegenüber den Machern sein. (Ich mein das ist genauso wie einige die Toriyama irgendwas schlimmes wünschen...demokratisch dürfen sie es sagen, aber das ist einfach nur respektlos und gemein..) Sie würden es ja auch nicht wollen, wenn Sie etwas gemacht haben und dann trifft es halt jemandens Geschmack nicht und derjenige wünscht Ihnen schlechte Verkaufszahlen ;)"

Ihnen ist aber schon klar, dass dieser Wunsch nichts weiter als die logische Konsequenz von dem ist, wenn einem was an der Marke Final Fantasy liegt, dann aber ein FF Spiel released wird, das gewisse Qualitätsmängel aufweist und diese beim nächsten Teil geändert haben will. Umgekehrt ist es auch so, dass jeder, dem der 13. Teil gefällt sich wünscht, dass sich dieser auch gut verkauft. Ich werde jetzt nicht damit anfangen mich selbst zu belügen und zu sagen, dass ich mir wünsche, es soll sich gut verkaufen. Das hat nichts mit Gemeinheit zu tun, sondern mit Ehrlichkeit und einer logischen Schlussfolgerung.
Und um eines klarzustellen. Ich habe größten Respekt vor SE und weiß sehr wohl wie viel Arbeit hinter so einem Spiel steckt.

"Sie würden es ja auch nicht wollen, wenn Sie etwas gemacht haben und dann trifft es halt jemandens Geschmack nicht und derjenige wünscht Ihnen schlechte Verkaufszahlen ;)"

Nein, ich würde in einer Welt voller Ja Sager leben wollen, in der mir alle nur das Beste wünschen :D Nein tut mir leid für den kleinen Ausrutscher. War nicht so gemeint ;)
Wenn es so ist, dann kann ich auch nichts daran ändern, da dies einfach nur die logische Konsequenz daraus ist. Es wäre für mich zwar nicht sehr erbauend, aber diese ehrliche Meinung ziehe ich lieber dem vor, als mich von Leuten belügen zu lassen.

"Sie können meine eine Aussage unterschreiben und wollen trotzdem das Square Enix sich nicht in eine bestimmte Richtung entwickelt weil es Ihnen nicht gefällt O.o"

siehe oben

"Aber genau das meinte ich doch damit. Das einige Fans was nicht mögen (und das nicht nur bei Final Fantasy) und finden das der Hersteller in die falsche Richtung deswegen geht, obwohl es der Firma selbst überlassen ist was sie machen. Ich meinte übrigens mit Richtung genau das Kampfsystem. Nicht unbedingt hier, aber in anderen Foren wollen einige Fans, dass es so wird wie früher, also das es mehr rundenbasierend wird. (Ihre Aussage nicht meine ;))"

Hier müssen wir halt wieder unterscheiden auf welcher Ebene wir das Kampfsystem ansprechen. In der Tiefe sind diese vollkommen unterschiedlich. Wenn man aber die Oberfläche anschaut, dann kann man schon sagen, dass einige sowas ähnliches wie rundenbasierend sind. Reinrassig rundenbasierend war ja meines wissens nur der 10. Teil. Die anderen waren aktive Kampfsysteme, bzw. Mischungen aus aktiv und rundenbasierend. Also teilweise auch an der Oberfläche unterschiedlich, nur nicht in dem Maße, wie in der Tiefe. Ich z.B. bevorzuge nichts von beidem, da ich für alles offen bin. Meinetwegen kann es auch actionlastig sein. Die Umsetzung muss halt nur stimmen. Da ist es nur schwierig eine gewisse Komplexität mit einzubringen und das große Problem hierbei ist, dass es schon sehr viele unglaublich gute und actionlastige Kampfsysteme gibt, und man somit auf zahlreiche alternativen zurückgreifen kann. Die Konkurrenz ist also um ein vielfaches höher.

"Nun ist es aber halt fraglich ob so eine Spielweise heutzutage eben noch zeitgemäß ist, denn Square Enix kann sich halt nicht nur auf die alten Fans verlassen, sondern braucht auch Zuwachs. (oder Casual players ;)) Wie schon gesagt sind das alles Aussagen von einigen Fans der Reihe, die schon die alten Spiele gespielt haben."

Genau das ist auch deren Plan gewesen, sich eine größere Zielgruppe zu erschließen. Nur haben sie wohl mit ihrer strategischen Entscheidung einen Fehler gemacht, wenn man sich die Verkaufszahlen in Japan anschaut. Da muss man erstmal abwarten, wie sich das Spiel hier verkauft, um darüber weiterzudiskutieren.

"Sehen Sie genau Ihr letzter Satz ist wieder verwirrend. Sie sagen selbst das jeder Teil ein anderes System hat (wodurch ich es komisch finde die Teile untereinander zu vergleichen) und somit sich unterscheiden."

Nö, ist nicht verwirrend. Wir haben nur auf unterschiedlichen Ebenen verglichen. Beispiele wurden ja oben schon erläutert.

"Auch XV läuft was Design, Levelaufbau etc. betrifft in eine andere Richtung als FF13. Viele sehen sogar jetzt schon in XV den Retter von Final Fantasy ;) Wieso also sollten die Verkaufszahlen für 13-3 ausschlaggebend dafür sein, wie sich Square Enix in Zukunft entwickelt? Die Entwickler haben zwar selbst gesagt das Lightnings Saga ein Experiment war, um zu sehen was gut ankommt und was nicht, aber das heißt ja nicht das sie auch alles so umsetzen ;) (Und wenn wirklich etwas gut bei der Allgemeinheit ankommt, wieso sollte man nicht zumindest ein bisschen was davon im nächsten Teil verwenden?)"

Dies ist auch nur eine Sache der logischen Konsequenz. Hab ich in einem anderen Post auch schon erläutert. Wenn sich das Spiel überproportional gut verkauft, dann orientiert man sich auch logischerweise in diese Richtung. Es wäre ziemlich blöd einen komplett anderen Weg einzuschlagen. Wie Sie schon richtig geschrieben haben, war dies nur sowas wie ein Experiment und es wäre wohl vielen lieber, bestimmte Teile von diesem Experiment nicht in einem anderen Teil zu sehen, weswegen sich viele alte FF Fans wünschen, dass sich dieser Teil nicht gut verkauft. Sollte es bei der Allgemeinheit gut ankommen, dann habt ihr meinen Segen mit dem Spiel ;)

Edit:

"obwohl es der Firma selbst überlassen ist was sie machen."

Nochmal was hierzu. Natürlich ist es der Firma selbst überlassen, was sie machen, aber wie lange sie erfolgreich damit sind, ist die andere Frage. Letzendlich entscheidet die Masse, also die Gamer an sich, ob sie das Spiel für gut genug empfinden, es zu kaufen. Wenn sich Square Enix nicht nach ihnen richtet, sondern immer nur etwas produziert, was gegen deren Geschmack ist, dann wird es halt nicht gekauft und ihnen droht irgendwann die Insolvenz. Kann natürlich auch sein, dass SE sich nicht nach den Gamern richtet, sondern etwas macht, dass die Spieler nicht kennen und es trotzdem Spaß macht.
Die Momentane Situation ist die, dass viele der alten Fans wegbrechen und es nicht genug neue Käufer gibt, um diese Lücke zu füllen. (Zumindest in Japan)

Veröffentlicht am 22.12.2013 00:05:23 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 22.12.2013 00:11:07 GMT+01:00
NRauner meint:
@Dante: Erstmal vielen Dank das Sie so ausführlich meinen Post beantwortet haben. :)
Das Problem ist nur das so etwas wie Tiefe der Story rein subjektiv ist. ;) man kann einfach nicht hergehen und sagen das es generell keine Tiefe hatte, da es andere einfach auch anders sehen. Somit bleibt es einfach eine subjektive Ansichtssache. Und soweit ich gelesen habe gab es anscheinend einige FF7 Fans die total enttäuscht waren, dass FF8 nicht wie der Vorgänger war. Auch das ist alles rein subjektiv. Das Einzige was man wirklich rein objektiv messen kann sind solche Sachen die mit der Technik zu tun haben (meiner Meinung nach). Ob etwas komplex ist oder nicht kommt auf die jeweilige Person an. Genauso ob etwas ein Qualitätsmangel ist oder nicht. Da fehlt mir nur immer der Satz ein: One mans trash is another mans treasure ;) und das passt denke ich ganz gut.

Laut Informationen aus dem Internet, lag das finanzielle Problem bei SE hauptsächlich bei dem Flop des ersten Final Fantasy XIV ;) Final Fantasy XIII selbst verkaufte sich in der ersten Woche in Japan 1,5 Mio. mal, wodurch es auf Platz 1 der Verkaufsliste landete. Am ersten Teil der Saga kann es also durchaus nicht gelegen haben. Soweit ich dann auch mitbekommen habe, verspätete sich dann auch noch Versus und das erste XIV war ein Totalflop. Da sie ja, dank der Erschaffung einer eigenen Mythologie in 13 noch genug Material hatten, wurde dann ein zweiter Teil daraus, um zumindest etwas Geld wieder hereinzuholen. (Vorhandenes nutzen ist einfach günstiger). ;) Man kann also fast schon sagen, dass ironischerweise die Nachfolger eine "Mitschuld" an den Sequels hatten. Und hey solange die Spiele wieder das Einspielen (oder etwas mehr) das sie gekostet haben, dann ist das doch für Square Enix gut. (Und dient vielleicht einfach auch als kleine Überbrückung, bis 15 auf dem Markt ist ^^). Aus meiner Sicht ist der dritte Teil sowieso nur etwas für Fans. Ich denke das es SE bestimmt bewusst war, dass sie denjenigen die, die Vorgänger nicht mochten, sich jetzt nicht plötzlich umentscheiden.

Das größte Problem was ich bei Verkaufszahlen sehe ist einfach die Zeitspanne. Wäre z.B. FF7 und FF13 im gleichen Zeitraum erschienen, dann könnte man die Beiden einfach anhand der Zahlen vergleichen. Nun liegen aber doch schon einige Jahre zwischen den Beiden. Man muss sich hier auch die Frage stellen "Wie war damals der Konsolenmarkt, wie ist er heute?". Auch die generelle Wirtschaftslage muss betrachtet werden. Auf einer Seite zu Verkaufszahlen habe ich noch folgenden Satz gelesen (sinngemäß): "Man muss auch beachten das PS2 deutlich etablierter war als PS3". Das deckt sich doch mit dem was ich in Foren über die Konsolen gelesen habe, denn die PS2 hat einfach eine deutlich größere Spielerbasis. Wie schon gesagt, sind das alles nur einzelne Faktoren, aber wer weiß wie sie auch im Verkauf gewirkt haben. (Bevor Sie jetzt sagen das es sich trotzdem schlechter verkauft hat..es ist mir durchaus bewussst ;) ) Die Zahlen enthalten übrigens nicht die Anzahl der verkauften digitalen Versionen. Dies wurde ja ab 13-2 eingeführt, die Zahlen wurden aber nie veröffentlicht. Ich denke das jetzt vor allem beim dritten Teil doch das ein oder andere Spiel rein digital verkauft wurde, was aber in den Zahlen nicht auftaucht. (Warum SE das macht ist mir schleierhaft) Beobachtet man generell die Entwicklung der Firma, scheinen Sie ja immer mehr hin zu Spielen fürs Handy etc., vielleicht ist also der Konsolenmarkt nicht mehr so gut.

Na wenn man sich nur an einem Spiel orientiert das sich überproportional verkauft, dann hätten sie sich ja schon im vorneherein keine Gedanken machen müssen, denn es ist halt immer so das sich Sequels schlechter verkaufen als das Original. Das war ja selbst bei FFX so :) Deswegen auch mein Beispiel mit XV. Wenn man so im Internet unterwegs ist, merkt man schon das sich ein gewisser Hype für diesen Teil aufbaut. Also müsste er sich ja bombastisch verkaufen und Square Enix sich auch dann in den nächsten Spielen viel danach richten ;) na da hoffe ich doch, das die alten Fans es dann auch lieben, weil SE ja sonst dann mal wieder "den Bach herunter geht" (Apropos alte Fans. Ich habe durchaus schon von einigen "alten" FF Fans gelesen, dass sie FF13 mögen und sich auf den dritten Teil freuen, scheint also auch trotzdem bei einigen gut anzukommen.)

Na wenn Sie offen für verschiedene Kampfsysteme sind, dann müsste ja Lightning returns doch etwas für Sie sein ;) immerhin ist genau dieser Teil des Spiels etwas, dass selbst bei Kritikern sehr gut ankam und anscheinend auch viel Taktik etc. benötigt.

Veröffentlicht am 27.12.2013 01:56:37 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 27.12.2013 02:22:53 GMT+01:00
Dante meint:
@NRauner

Da gibts nichts zu danken ;) Informationsaustausch ist wichtig um ein gegenseitiges Verständniss aufzubauen.

"Das Problem ist nur das so etwas wie Tiefe der Story rein subjektiv ist. ;) man kann einfach nicht hergehen und sagen das es generell keine Tiefe hatte, da es andere einfach auch anders sehen."

Ja und Nein :D Ich stimme zu, dass eine Story immer subjektiv zu sehen ist. Es hängt mit den Erfahrungswerten ab, wie man aufgewachsen ist, was für Werte man hat etc.
Es ist doch so, dass es auch ganz stark darauf ankommt, was man vorher für Storys erlebt hat. Aber weiter will ich hierauf nicht eingehn, da es ganze Bücher gibt, die sich nur mit diesem Thema beschäftigen.
Was ich aber klarstellen will ist, dass die Story zwar subjektiv ist, aber man trotzdem vergleichen kann, ob eine Story mehr oder weniger Tiefe als die andere hat. Man muss nur erstmal den Begriff der Tiefe definieren und woran man den Begriff festmachen kann. Gehören z.B. abwechslungsreiche und viele unvorhersehbare Wendungen zu einer tiefen Story, dann kann man sagen, dass die eine Story tiefer ist als die andere, wenn die eine Geschichte 7 Wendungen aufweist und die andere nur 2. Für mich bedeutet Tiefe aber noch viel mehr, z.B. eine logische, gut durchdachte und komplexe Story, die in einem etwas auslöst und auch zum nachdenken anregt. Viele reine Action Filme z.B. erfüllen also meistens nicht die Anforderungen und sind somit von oberflächlicher Natur. Ich glaube auch, dass keiner bestreiten wird, dass z.B. "Der Soldat James Ryan" eine tiefere Story hat, als die "Teletubbies".
Ob einem die Story gefällt ist also subjektiv, aber sobald man z.B. so etwas wie die Tiefe einer Story mit anderen Spielen (Filmen) vergleicht und den Begriff der Tiefe definiert, dann kann man dies schon vergleichen. (Je nachdem wie man die Tiefe definiert)

"Und soweit ich gelesen habe gab es anscheinend einige FF7 Fans die total enttäuscht waren, dass FF8 nicht wie der Vorgänger war. Auch das ist alles rein subjektiv."

Jap, hier hat Ihnen die Story an sich nicht gefallen. Das ist subjektiv. Trotzdem war die Story von FF8 von der Tiefe her in etwa gleich dem 7. Teil. Man kann objektiv sagen, dass die Komplexität und die Tiefe auf gleichem Niveau war. Beim 13. Teil z.B. hat diese Komplexität, Tiefe und das Emotionale abgenommen. Die Story vom 13. Teil klang an sich sehr interessant (Das ist subjektiv) und hat mir gefallen, aber wenn man wie gesagt, sich die Details anschaut (Details definieren und Vergleichbar machen, das ist objektiv), dann ist vieles weniger geworden im Vergleich zu älteren Teilen.

"Ob etwas komplex ist oder nicht kommt auf die jeweilige Person an."

Gerade beim Begriff der Komplexität ist die Objektivität sehr leicht zu erklären. Natürlich kann etwas für den einen mehr komplex sein, als für den anderen. Aber sobald man wieder Vergleiche anstellt, dann ist es eben nicht mehr subjektiv. Ich zitier mich mal selber vom anderen Thread:
Tut mir Leid Ihnen das zu sagen, aber Komplexität ist keinesfalls subjektiv zu bewerten. Ich gebe ihnen mal 2 einfache Beispiele:

1) 5+7=12
2) 3+5x7=38

Die erste Aufgabe ist eindeutig weniger Komplex als die zweite, weil man dort weniger Regeln beachten muss. In der zweiten Aufgabe muss man nämlich noch die Punkt vor Strich Regel anwenden, bevor man addieren kann. Es kann sein, dass einem beide Aufgaben gleich leicht fallen. Dies ändert aber rein gar nichts an der Tatsache, dass die zweite Aufgabe komplexer ist als die erste.

"Da fehlt mir nur immer der Satz ein: One mans trash is another mans treasure ;)"

Das ist ein schöner Satz der in Situationen sehr treffend ist, in denen man keine Vergleiche anstellt ;) Nur wie gesagt, sobald man etwas vergleichen kann, ins Detail geht und die jeweiligen Begriffe definiert, dann wandelt sich die Subjektivität zur Objektivität.

"Final Fantasy XIII selbst verkaufte sich in der ersten Woche in Japan 1,5 Mio. mal, wodurch es auf Platz 1 der Verkaufsliste landete. Am ersten Teil der Saga kann es also durchaus nicht gelegen haben."

Final Fantasy XIII verkaufte sich aus einem einzigen Grund so oft in Japan. Aus dem gleichen Grund, aus dem ich auch dieses Spiel gekauft habe. Hohe Wertung in der Famitsu und der Glaube daran, dass dieses Final Fantasy genauso episch ist, wie die Vorgänger. Wie schon oben geschrieben, war die Story ja auch voller Potential. Schon sehr bald hagelte es nach Veröffentlichung in Japan aber an jeder Ecke Kritik. Die Fans waren sehr enttäuscht von FF13.
Damals kaufte man ein Spiel der Marke Final Fantasy blind. Mit dem Erstling der Saga herrschte ein Umdenken bei den Fans und schon der zweite Teil der Saga verkaufte sich deutlich weniger, weil die Fans nicht mehr blind kauften.

"Soweit ich dann auch mitbekommen habe, verspätete sich dann auch noch Versus"

Von Verspätung kann nicht die Rede sein :D Das Spiel wurde schon so oft verschoben, dass ich es nicht mehr zählen kann. Wenn ich mich nicht recht irre, dann ist das Spiel schon seit etwa 7-8 Jahren in Entwicklung. Umso spannender ist es zu erfahren, was sie daraus gemacht haben.

"Das größte Problem was ich bei Verkaufszahlen sehe ist einfach die Zeitspanne. Wäre z.B. FF7 und FF13 im gleichen Zeitraum erschienen, dann könnte man die Beiden einfach anhand der Zahlen vergleichen. Nun liegen aber doch schon einige Jahre zwischen den Beiden. Man muss sich hier auch die Frage stellen "Wie war damals der Konsolenmarkt, wie ist er heute?". Auch die generelle Wirtschaftslage muss betrachtet werden. Auf einer Seite zu Verkaufszahlen habe ich noch folgenden Satz gelesen (sinngemäß): "Man muss auch beachten das PS2 deutlich etablierter war als PS3". Das deckt sich doch mit dem was ich in Foren über die Konsolen gelesen habe, denn die PS2 hat einfach eine deutlich größere Spielerbasis. Wie schon gesagt, sind das alles nur einzelne Faktoren, aber wer weiß wie sie auch im Verkauf gewirkt haben. (Bevor Sie jetzt sagen das es sich trotzdem schlechter verkauft hat..es ist mir durchaus bewussst ;) )"

Was man hier aber dann auch noch beachten muss ist, dass die PS2 deutlich etablierter war als die PS1 und sich die Teile 7-9 trotzdem öfters verkauft haben als die Teile, auf der PS2 ;)
Es sind in der Tat sehr viele Faktoren zu berücksichtigen. Z.B. war ein Grund warum sich der siebte Teil so gut verkauft hat, der Situation in der Realtität zum Erscheinungszeitpunkt geschuldet. Damals war das Thema der Umweltverschmutzung sehr aktuell und das Spiel wies somit einige Parallelen zur Realtität auf. Man konnte sich mit der Story und den Leuten darin sehr gut identifizieren. Ich hab das Spiel erst Jahre später gespielt, da ich 1997 viel zu jung war und wohl noch nichtmal wusste, was überhaupt eine Playstation ist :D Trotzdem hat mich die Story in allen Punkten überzeugt ;)

" Die Zahlen enthalten übrigens nicht die Anzahl der verkauften digitalen Versionen. Dies wurde ja ab 13-2 eingeführt, die Zahlen wurden aber nie veröffentlicht. Ich denke das jetzt vor allem beim dritten Teil doch das ein oder andere Spiel rein digital verkauft wurde, was aber in den Zahlen nicht auftaucht. (Warum SE das macht ist mir schleierhaft)"

Die zählen die digitalen Versionen nicht, da dies nur einen sehr geringen Teil der verkauften Einheiten ausmacht.

"Beobachtet man generell die Entwicklung der Firma, scheinen Sie ja immer mehr hin zu Spielen fürs Handy etc., vielleicht ist also der Konsolenmarkt nicht mehr so gut."

Nicht nur Square Enix, sondern auch viele andere namhafte Spielehersteller springen auf den Android (Playstore) und IOS (App Store) Zug auf. Da heutige Spiele in der Herstellung zu teuer sind und den Herstellern, durch den ausufernden Gebrauchtmarkt, die Gewinne immer mehr einbrechen. Es gibt ja schon Gerüchte, dass die nächste Konsolengeneration nur noch streaming und donwload only sein wird. Dadurch würde der Gebrauchtmarkt komplett wegfallen.

"Na wenn man sich nur an einem Spiel orientiert das sich überproportional verkauft, dann hätten sie sich ja schon im vorneherein keine Gedanken machen müssen, denn es ist halt immer so das sich Sequels schlechter verkaufen als das Original. Das war ja selbst bei FFX so :)"

Gedanken hätten Sie sich schon machen müssen, nur die ungefähre Richtung wäre vorgegeben. Wenn sich die Fans mit dieser Art von Komplexität zufrieden geben, warum sollte man dann wieder einen komplexeren Teil machen, der wieder mehr Ressourcen in Anspruch nimmt.
Direkte Sequels verkaufen sich per se schlechter, da die Leute vorher das Original Spiel gespielt haben sollten, bevor man irgendwelche Fortsetzungen spielt, sonst macht es ja wegen der Story wenig Sinn. Also besteht die Hauptzielgruppe aus den Leuten, die das Original schon gespielt haben. Im Grunde kaufen die Meisten aber das Sequel, wenn das Original Spiel zu überzeugen wusste, auch wenn mit Abstrichen zu rechnen ist. Dies rechtfertigt aber trotzdem nicht, diesen extremen Einbruch der Verkaufszahlen bei vorliegendem FF13.

"Deswegen auch mein Beispiel mit XV. Wenn man so im Internet unterwegs ist, merkt man schon das sich ein gewisser Hype für diesen Teil aufbaut. Also müsste er sich ja bombastisch verkaufen und Square Enix sich auch dann in den nächsten Spielen viel danach richten ;) na da hoffe ich doch, das die alten Fans es dann auch lieben, weil SE ja sonst dann mal wieder "den Bach herunter geht""

Final Fantasy 15 wurde ja parallel zur 13er Reihe entwickelt und die Verkaufszahlen von der 13er Reihe sollten dort auch keinen Einfluss darauf haben. Es ist egal, ob die alten Fans Teil 15 nicht mögen oder sowas schreiben wie: SE wird den Bach runtergehen. So lange es genug neue Käufer gibt, die sich dafür begeistern können. Kein Wunder, dass es einen so großen Hype um das Spiel gibt. Schließlich äußerte sich Tetsuya Nomura darüber, dass die Story sehr viel düsterer werden wird und dass man nach dem Durchspielen der Story erstmal eine Woche heulen und viel darüber nachdenken wird :D Weiß net mehr seine genauen Worte. Dazu steigt noch die Erwartungshaltung, da sich das Spiel schon so unglaublich lange in Entwicklung befindet. Und nein, SE wird sich wohl trotz großem Erfolg nur sehr grob an diesem Teil orientieren, weil sich die Firma so eine lange Entwicklungszeit wohl nicht mehr leisten können wird (will), da auch die Fanbase bei RPGs deutlich geringer ist, als z.B. die eines open world Spiels wie GTA.

Meine Vermutung ist, dass danach wieder so 13er Teile folgen werden, aber ich mein auch irgendwo gelesen zu haben, dass SE keine Spiele mehr entwickeln wird mit frei begehbarer Weltkarte und nach FF13 Lightning Returns wieder alles linearer werden soll, da es ansonsten eine Kostenexplosion geben wird, gepaart mit einer noch sehr viel längeren Entwicklungszeit. Bin mir aber nicht ganz sicher, wo ich das gelesen hab. Könnte auch ein Gerücht sein.

"Apropos alte Fans. Ich habe durchaus schon von einigen "alten" FF Fans gelesen, dass sie FF13 mögen und sich auf den dritten Teil freuen, scheint also auch trotzdem bei einigen gut anzukommen."

Da kenn ich auch einen. Harumi20 z.B. :D Wenn einem bestimmte Punkte an dem Spiel nicht stören, wird man auch glücklich mit dem Spiel. Als ich FF13 zum ersten mal gespielt hab, da war ich auch erstmal komplett baff, aufgrund der Grafik und das Kampfsystem war für die ersten Spielstunden auch ganz interessant. Leider wurden die Schwächen mit fortschreitender Spielzeit nur allzu deutlich. Die geniale Grundidee der Story wurde nicht so gut implementiert, wie in den älteren Teilen und das Kampfsystem entwickelte sich nicht weiter, sondern blieb auf diesem Niveau mit diesen Möglichkeiten an Mechanismen.

Zum anderen muss man auch die Relationen sehen. Wenn man vll. 100 alte FF Fans findet, die FF13 toll finden, dann stehen dem 1000000 alte Fans gegenüber die das Spiel nicht toll finden.

"Na wenn Sie offen für verschiedene Kampfsysteme sind, dann müsste ja Lightning returns doch etwas für Sie sein ;) immerhin ist genau dieser Teil des Spiels etwas, dass selbst bei Kritikern sehr gut ankam und anscheinend auch viel Taktik etc. benötigt."

Ja, nur stört mich nicht so stark das Kampfsystem, sondern eher das Charakterwertesystem, dass ich in einem früheren Post als Levelsystem bezeichnet hab.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.01.2014 14:55:59 GMT+01:00
David meint:
also für die Xbox 360 gibt es auf dem japanischen Marktplatz schon eine Demo. Ich denke bei uns wird dann auch eine erscheinen. Die Demo vermittelt übrigens einen guten Einblick ins Kampfsystem.
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  7
Beiträge insgesamt:  14
Erster Beitrag:  29.07.2013
Jüngster Beitrag:  05.01.2014

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 1 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen
Das Thema dieser Diskussion ist
Lightning Returns - Final Fantasy XIII - [PlayStation 3]
Lightning Returns - Final Fantasy XIII - [PlayStation 3] von Koch Media (PlayStation)
3.5 von 5 Sternen   (163)