Anarchy, State, and Utopia und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Anarchy, State, and Utopi... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Gebrauchsspuren. Schrumpffolie fehlt, Aktivierungscodes für Online-Bonusinhalte können fehlen bzw. abgelaufen sein. Kleine Falte oder kleiner Knick auf der Vorderseite. Kleine Falte oder kleiner Knick am Buchrücken. Kleine Falte oder kleiner Knick auf den Seiten. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 3,35 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Anarchy, State, and Utopia (Englisch) Taschenbuch – 12. November 2013

13 Kundenrezensionen

Alle 7 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 17,95
EUR 17,95 EUR 13,70
7 gebraucht ab EUR 13,70

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

Anarchy, State, and Utopia + A Theory of Justice (Oxford Paperbacks 301 301)
Preis für beide: EUR 43,17

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: Basic Books; Auflage: Second Edition (12. November 2013)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0465051006
  • ISBN-13: 978-0465051007
  • Größe und/oder Gewicht: 14 x 2,5 x 21 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (13 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 16.659 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"...This book is the best piece of sustained analytical argument in political philosophy to have appeared for a very long time." Mind "...complex, sophisticated and ingenious." Economist -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Rezension

"...This book is the best piece of sustained analytical argument in political philosophy to have appeared for a very long time." Mind

"...complex, sophisticated and ingenious." Economist -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
"Individuals have rights and there are things no person or group may do to them (without violating their rights). So strong and far-reaching are these rights that they raise the question of what, if anything, the state and its officials may do. How much room do indivuals rights leave for the state?"

Mit diesen drei Sätzen aus dem Vorwort sind der Gegenstand und die Stoßrichtung des Buches umschrieben.

Alle anderen Fragen sind dieser einen Frage nachgeordnet. Falls nun die politische Theorie des Anarchismus haltbar wäre, würde der größte Teil des Gegenstandes der Politischen Philosophie sozusagen unterhöhlt und weggespült. Damit käme auch die Politische Philosophie selbst in Gefahr. Aus diesem Grunde scheint es ihm angemessen, ja geboten zu sein, die theoretischen Ansprüche des Anarchismus genauestens zu untersuchen. (Dieses Argument scheint mir nicht ganz zwingend zu sein: Selbst wenn es nur noch Anarchien gäbe, wäre Politische Philosophie immer noch möglich. Sie müsste sich nur einen anderen Gegenstand suchen. Sowohl gut als auch schlecht funktionierende Anarchien böten der Philosophie und der Wissenschaft genug lösenswerte Probleme.)

Nozick versucht nachzuweisen, dass unter der Bedingung anarchischer Vertragsfreiheit aus dem Naturzustand (im Sinne Lockes) über spontane und freiwillige Schritte ("invisible hand process") zunächst private Schutzvereinigungen entstehen. Aus diesen entwickelt sich ein Ultraminimalstaat und aus diesem wiederum entsteht auf dieselbe Weise ein Minimalstaat.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Vijay Dinakar am 13. Februar 2000
Format: Taschenbuch
This is a dense, though engaging, philosophical defense of libertarianism. Nozick asks and seeks to answer some of the most fundamental questions posed by political science. The book is essentially divided into three main sections. Nozick first attempts to examine how a state comes to be formed in a state of nature and in the course of doing this, takes seriously the anarchist argument. Throughout this work, Nozick's skill of offering insightful thought exercises and brilliant counterexamples and analogies is unmatched. Having ruled out anarchy in the first section, Nozick next turns to the task of justifying the minimal state limited to the task of protecting against force, fraud, protecting property, and enforcing contracts. His analysis of the justification of property illustrates one of fundamental weaknesses to his approach. Against the philosophical argument made by the anarchist or socialist that the initial acquisition of property is coercive and thus unjustifiable, Nozick stumbles and then relies on Locke's theory of acquistion. Locke essentially maintained that someone rightly acquires property when they mix their labor with it. The attempt to base political philosophy on fundamentally unprovable moral principles (in any relevant epistemologic sense),is doomed for failure. Without making historical and economic arguments (which Nozick admittedly does to a limited degree) the argument is ultimately incomplete. Thus attempts by political philosophers to "prove objectively" that the minimal state is justifiable without making a utilitarian argument (which Nozick explicitly rejects) is bound not to convince all. Yet Nozick is quite persuasive is his critiques of John Rawls' theory of justice.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 9. August 1999
Format: Taschenbuch
Most students of philosophy know that _Anarchy, State and Utopia_ has been a continual source of embarrassment for Robert Nozick since its publication. In multiple subsequent works, Nozick recants, repudiates, or otherwise distances himself from this strenuously argued turkey that Randian libertarians nevertheless cling to with appalling vigor. (Just look at the rest of the reviews.)
In particular, Nozick's flaws include the following:
1) A poor examination of protective agencies -- a concept borrowed from anarcho-capitalists of the 60s anyhow, Nozick never provides the critical connection between these agencies and a sorting criterion of fairness.
2) The basics of the right to private property are asserted, rather than explained. Nozick actually *deconstructs* the Lockean theory of acquisition with devastating effectiveness, but then waves away the problems he's created with little more than, "Some may think this important, but I think it won't be in any miminal state." Ooh, convincing.
3) Nozick doesn't seem to understand the concept of lexical priority. Nozick's concept of basic individual rights never outlines any hierarchy for when these rights come into conflict, despite the confusing chapter on the authorization of boundary-crossings. Ultimately, we are led to assume that the right to property (and specifically, the right to contract) is the foundation for all other rights -- but two enormous holes present themselves: (a) why? and (b) how is it that we can contract away our lesser rights, but not contract away the right to contract itself?
Ultimately, _Anarchy, State, and Utopia_ is revealed as a slipshod, poorly constructed, weakly argued propagandist piece. It is painful to read, excruciating to follow, and would be amusing, were it not so frightening. Pass.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen