oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Amnesiac
 
Größeres Bild
 

Amnesiac

3. März 2003 | Format: MP3

EUR 8,49 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 9,10, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
4:00
30
2
4:48
30
3
4:07
30
4
3:11
30
5
4:53
30
6
4:14
30
7
3:14
30
8
4:51
30
9
2:01
30
10
3:57
30
11
4:34

Videos ansehen



Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 12. März 2001
  • Erscheinungstermin: 12. März 2001
  • Label: EMI UK
  • Copyright: 2001 Parlophone Records Ltd. This label copy information is the subject of copyright protection. All rights reserved. (C) 2001 Parlophone Records Ltd
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 43:50
  • Genres:
  • ASIN: B001QEN4OS
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (71 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 17.828 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "madizon" auf 7. September 2002
Format: Audio CD
Radiohead und nichts als Radiohead! Seit ihrem Meisterwerk "Kid A" rätselte die gesamte Welt, was die Kultband aus England, die es geschafft hatte, die vordefinierten Bande der Musikindustrie von sich abzustreifen und ihren ganz eigenen, unkonventionellen Weg zu gehen, wieder veröffentlichen würde. Und sie wurde nicht enttäuscht.
"Amnesiac" ist die logische Fortsetzung von "Kid A" und spiegelt all das wieder, was Thom Yorke und seine Bandmitglieder seit ihrer Trennung vom BritPop haben erleben müssen: Triumph, aber, meiner Meinung nach, auch etwas Sehnsucht.
Im Gegensatz zu "Kid A" sind fast alle Tracks bei "Amnesiac" ruhig, fast schon psychedelisch und brechen nur selten aus ihrer vorgegebenen Bahn heraus. Die einzelnen Instrumente kann man meistens an einer Hand abzählen, weswegen die Tracks im positiven Sinne monoton, aber auch auf faszinierende Weise differenziert klingen; lediglich das phantastische "Life in a Glasshouse" und der auch als Single erschienene "Pyramid Song" werden von einem ganzen Orchester begleitet, was ihnen eine monumentale Note gibt und ihre Melancholie noch unterstreicht.
Möchte man "Amnesiac" verstehen, muss man auch "Kid A" verstanden haben, weswegen man eigentlich beide CDs zu Hause im Rack haben müsste. Ist jedoch nicht erforderlich; man würde nur ein grandioses Stück Musik übergehen und eine Band links liegen lassen, die sich von der Musikindustrie angeekelt fühlte und deswegen ihren ganz eigenen Weg ging und damit auch noch Erfolg hatte.
Radiohead gehört die Welt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "florian_heinen" auf 23. Dezember 2003
Format: Audio CD
Wie oft haben wir schon die verlogenen Gefühlsbekenntnisse heutiger Pop-Musiker ertragen müssen? Jene, welche die Musik von heute schreiben (z.B. Dieter Bohlen) oder jene die sie performen (man denke an Britney Spears) schmücken sich mit einem Titel, der ihnen nicht zusteht: Künstler. Wenige aus dem Musik-Geschäft sind es würdig diesen Namen zu tragen und ganz oben auf dieser Liste der Würdigen lassen sich RADIOHEAD anfinden.
Dieses Album, dessen Tracks aus derselben Aufnahmezeit stammen, in der auch "KID A" entstand, entführt einen erneut in die Welt des "Kid A", welches vieles aus der Vergangenheit dem Titel des Albums entsprechend, vergessen oder verdrängt hat. Als Beweis dafür könnte man die Anmesiac-Version des Songs "Morning Bell" anführen, welches nunmehr wie ein Traum klingt, wie eine böse Erinnerung aus der Vergangenheit. Wer weiß, vielleicht meint Thom Yorke mit dem "Kid A" gar das "Kid Amnesiac"...
Doch auch, wenn dem nicht so wäre, so könnte man dennoch behaupten dieses Album klingt so, wie Musik eigentlich klingen sollte. In Songs wie "Pyramid Song" "Knives Out" oder "Spinning Plates" wird einmal mehr von dieser Band zelebriert, wie man mit den heute zur Verfügung stehenden technischen Mitteln wahre Gefühle vermittelt. Gesellschaftskritik wird ebenfalls nicht ausgelassen, was sich an Kapitalismuskritischem Meisterwerk "Dollars and Cents" oder an der Friedenshymne "You and Whose Army" zeigt.
Also was ist dieses Album jetzt? Weiterführung von Kid A oder ein eigenständiges Album? Diese Frage lässt sich ganz einfach beantworten: Beides. Und noch mehr, denn auch diese Eigenschaft ist Kunst zu eigen, Mehrdeutigkeit.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde auf 18. Juni 2001
Format: Audio CD
Und zum erneuten Male werfen Radiohead Perlen vor die Säue. Gemeint sind jene, die es immer noch nicht begriffen haben wollen, dass hier etwas bislang einzigartiges vor sich geht, dass hier Musikgeschichte geschrieben wird, dass hier überirdische Kräfte an einem Werk waren, das seine Umsetzung fand durch eine Handvoll zum Understatement neigender Musiker, allen voran der hinter den Reihen wandelnde Thom Yorke, der mit der naiven Sicherheit eines Blinden den freien Fall in die Tiefen der Seele zelebriert. Gemeint sind jene Kritiker, die spätestens seit `OK Computer` hinter jedem neuen musikalischen Aufschrei dieser Band lediglich einen weiteren Aufruf zum Depressiven zu entdecken glauben und sich in gewohnt sachlicher Gelassenheit hinter undurchlässigen Mauern (vorläufig?) schützender Ignoranz in Sicherheit wähnen. Sollen sie dort zu Stein erstarren, diese ewigen Langweiler, vermissen werde ich sie hier bestimmt nicht in diesem wundervollen Haus aus Glas, das, einer Amnesie gleichend, jedes Flirren althergebrachter Geborgenheiten abschirmt, bis hin zur einstweiligen Läuterung einer Weltreise. Platten wirbeln herum, erzeugen Geräusche vergangener Zeitalter, vereinigen sich zu einem neuen Ganzen, dem Yorke mit seiner sich dem tiefsten aller Gefühle verbeugenden Stimme neues Leben einhaucht. Selbstverloren im absoluten Gedächtnisschwund ist zu vermuten, daß die Tränen der Ergriffenheit dann sogar Steine zum Schmelzen bringen könnten.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde auf 29. Mai 2001
Format: Audio CD
radiohead werden wohl damit leben müssen, dass all ihre alben an ihrem monströsem meisterwerk "ok computer" gemessen werden. mit "kid a" eröffnete sich die band die welt der elektronik, fern ab von ihrem klassischen rocksound.was auf "kid a" noch wie ein eigenwilliger versuch klingt, erreicht auf "amnesiac" eine bei radiohead noch nie dagewesene perfektion. die soundkollagen "kid a's" vermischen sich mit klassischen radiohead sounds und bilden gemeinsam eine nahezu sphärische leichtigkeit.das album beginnt mit dem wohl poppigsten aller radiohead songs,packt like sardines in a crushed tin box.mit dem pyramid song sinkt man auf die tiefen des ozeans.you and who's army bildet den melancholischen höhepunkt des albums.der ware höhepunkt des albums findet sich jedoch erst am ende des albums,like spinning plates überzeugt durch seine elektronische verspieltheit in kombination mit yorks intensiver stimme.mit einer mischung aus bar-jazz und todesmarsch gipfelt dieses album im grandiosen life in a glasshouse. einen vergleich mit ok computer muss dieses album nicht scheuen.vielleicht ist es nicht besser, sondern nur die elektronische version von ok computer, aber jedes album, dass sich mit diesem album messen kann ist ein meisterwerk.amnesiac wird auch noch in jahren eins der faszinierensten und verstörensten alben sein.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden