Inklusive kostenloser
MP3-Version
dieses
Albums.
oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Jetzt herunterladen
 
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,49
 
 
 
 

American VI: Ain't No Grave (Limited Digipak)

Johnny Cash Audio CD
4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (36 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 25,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Inklusive kostenloser MP3-Version.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für AutoRip für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 20 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 20. September: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
Kaufen Sie die MP3-Version für EUR 8,49 bei Amazon Musik-Downloads.

‹  Zurück zur Artikelübersicht

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Johnny Cash wurde am 26. Februar 1932 im US-Bundesstaat Arkansas geboren. 78 Jahre später wird die American-Recordings-Serie mit der so überaus fruchtbaren wie musikalisch erhabenen Zusammenarbeit zwischen der Country-Legende und dem Produzenten-Genius auf den Tag genau beendet. American VI – Ain’t No Grave bildet ein würdiges, ja ergreifendes und majestätisches Finale, das untermauert, dass der im September 2003 in Nashville verstorbenen Johnny Cash zu den größten Musikern aller Zeiten gehört. Viel braucht er auch diesmal nicht, nur seine Akustik-Gitarre, ein Piano, diese tiefe Stimme und eine unglaubliche Ausstrahlung. Unterstützt wird Cash wie auch so oft zuvor von Mike Campbell, Benmont Tench, Matt Sweeney und weiteren Gastmusikern, die sich allesamt dezent aber unverzichtbar einbringen. Und dann ist natürlich Rick Rubin, der 1994 mit viel Fingerspitzengefühl anfing, mit Cash zu arbeiten und ihn aus der Versenkung holte und dem Pop damit ein Geschenk machte. American VI – Ain’t No Grave liefert nun noch ein paar Präsente nach. Schon der Opener, das Traditionell „Ain’t No Grave“ mit seinem schleppenden Groove, Footstomps und tollen Geräuschen haut einen um. Es scheint, als wenn die Aufnahmen der Songs wie ein Lebensverlängerungselexier auf Cash wirkten, teilweise entstanden sie während des Ablebens seiner Frau June Carter und einige Monate vor dem eigenen Tod. Wie sehr sich hier ein gezeichneter und geschwächter Mann aufbäumt, wie viel Kraft er trotz Schmerzen in diese Lieder aus der Feder von Kris Kristofferson („For The Good Times“), Sheryl Crow („Redemption Day“), Tom Paxto oder Bob Nolan legt, ist ein Dokument seines unerschütterlichen Glaubens. Damit endet die Serie der American Recordings, wie sie begann: mit einem meisterhaften Album.- Sven Niechziol

motor.de

Knapp sieben Jahre nach dem Tod Johnny Cashs erscheint mit "Ain't No Grave" nun die siebte und letzte Episode der legendären American Recordings. In einer Blockhütte hatte der Rock- und Metallproduzent Rick Rubin 1993 einst den totgeglaubten Country-Mythos Johnny Cash reanimiert und gemeinsam mit ihm den Grundstein für ein fulminantes Alterswerk gelegt. Cash erhob sich so als Phoenix aus der Asche und landete an der Spitze der US-amerikanischen Charts. Während ihres zehnjährigen Schaffens blieb das Dream-Team "Cash-Rubin" stets dem Konzept des Erstlings treu: Der Produzent reduzierte den Sänger abseits abgeschmackter Country-Sounds auf Herz und Knochen - eine Stimme und eine nackte Gitarre, Schmerz und Glauben blieben übrig. So kamen Rubin und die Hörer dem "Man In Black" näher denn je.

"American Recordings VI: Ain't No Grave" glänzt wie gewohnt mit einer subjektiven Auswahl minimalistischer Adaptionen. Country-Klassiker, ein Song der aktuellen Künstlerin Sheryl Crow sowie das titelgebende Traditional "Ain't No Grave" beschäftigen sich neben einer letzten Cash-Komposition allerdings noch eindringlicher als voran gegangene Alben mit dem großen Thema "Abschied". Direkt nach der Veröffentlichung von "American Recordings IV" drängte Cash, seinen Tod erahnend, das eingeschworene Studio-Team um Rick Rubin, Tom-Petty-Gitarrist Mike Campbell und Keyboarder Benmont Tench zur Arbeit an neuen Aufnahmen. Nachdem June Carter schließlich im Mai 2006 an den Folgen einer Herzklappen-Operation starb, verschlechterte sich der Gesundheitszustand des, an Diabetes erkrankten Sängers weiter und häufige Krankenausaufenthalte erschwerten die Durchführung der Sessions. "Ich glaube, dass er einzig und allein für die Musik weitergelebt hat“, ist sich Rick Rubin heute angesichts des Durchhaltevermögen des damals 75-jährigen sicher.

Nicht zuletzt beeinträchtigt durch seinen geschwächten körperlichen Zustand, hat Cashs Stimme auf dem aktuellen Album zwar an Kraft, nicht aber an Gewalt verloren. Seine atemberaubende Präsenz kommt dem Musiker auch angesichts des eigenen Todes nicht abhanden. Nicht Angst oder Trauer, sondern die Lust am Ende, am Beenden und an der Vergänglichkeit zeichnet die Interpretation der ausgewählten Songs aus.

Bob Nolans "Cool Water" und Sheryl Crows "Redemption Day" zeugen davon, dass vor allen Dingen seine unerschütterliche Religiösität und der feste Glaube an Erlösung eine würdevolle letzte Arbeit ermöglichten. Die drei Songs von Kris Kristofferson, Ed McCurdy, J.H. Red Hayes und Jack Rhodes stechen in diesem Sinne sogar durch Themen hervor, die sich mit ausgesprochen diesseitigen Dingen auseinander setzten. Der lebensbejahende Wunsch nach Frieden, die Huldigung der Freundschaft und eine Abrechnung mit den Geldsüchtigen dieser Welt beweisen, dass Cash dem Leben auch kurz vor seinem Tod noch zugewandt war. Die brüchig vorgetragene Eigenkomposition "I Corinthians 15:55" ist somit wohl das einzige wirklich düster-depressive Stück des Albums, schrieb Cash den Song doch kurz nach dem Tod seiner Lebensliebe June Carter.

Nach Cashs Ableben im September 2006 entschied Rick Rubin, sicher nicht ohne Geschäftskalkül, die letzten Aufnahmen auf mehrere Veröffentlichungen zu verteilen. Als Rahmen der nunmehr letzten Cash-Platte wählte er den Opener "Ain't No Grave" sowie den Abschiedsgruß der letzten hawaiischen Königin "Aloha Oe". Der Titelsong "Ain't No Grave" erfüllt dabei seinen Zweck gleich doppelt: Neben der letztendlich positiv-religiösen Lebens- und Sterbenseinstellung Johnny Cashs, bringt der Song angesichts seines Ablebens für Rick Rubin und alle anderen Fans ein vorherrschendes Gefühl zum Ausdruck: Ain't no grave can hold his music down.

Kurzbeschreibung

Produktbeschreibungen

(2010/AMERICAN) 10 tracks (32:23) Johnny's Final Studio Album produced by Rick Rubin. 14 page booklet.Medium 1
  1. Ain't No Grave
  2. Redemption Day
  3. For The Good Times
  4. I Corinthians 15:55
  5. Can't Help But
  6. Wonder Where I'm Bound
  7. Satisfied Mind
  8. I Don't Hurt Anymore
  9. Cool Water
  10. Last Night I Had The Strangest Dream
  11. Aloha Oe
‹  Zurück zur Artikelübersicht