Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 3,17
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des passenden Audible-Hörbuchs zu diesem Kindle-eBook.
Weitere Informationen

American Gods: The Tenth Anniversary Edition: A Novel Kindle Edition

4.1 von 5 Sternen 64 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 3,17
MP3 CD
"Bitte wiederholen"

Länge: 565 Seiten Word Wise: Aktiviert Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
Sprache: Englisch

Produktbeschreibungen

Amazon.de

American Gods is Neil Gaiman's best and most ambitious novel yet, a scary, strange, and hallucinogenic road-trip story wrapped around a deep examination of the American spirit. Gaiman tackles everything from the onslaught of the information age to the meaning of death, but he doesn't sacrifice the razor-sharp plotting and narrative style he's been delivering since his Sandman days.

Shadow gets out of prison early when his wife is killed in a car crash. At a loss, he takes up with a mysterious character called Wednesday, who is much more than he appears. In fact, Wednesday is an old god, once known as Odin the All-father, who is roaming America rounding up his forgotten fellows in preparation for an epic battle against the upstart deities of the Internet, credit cards, television, and all that is wired. Shadow agrees to help Wednesday, and they whirl through a psycho-spiritual storm that becomes all too real in its manifestations. For instance, Shadow's dead wife Laura keeps showing up, and not just as a ghost--the difficulty of their continuing relationship is by turns grim and darkly funny, just like the rest of the book.

Armed only with some coin tricks and a sense of purpose, Shadow travels through, around, and underneath the visible surface of things, digging up all the powerful myths Americans brought with them in their journeys to this land as well as the ones that were already here. Shadow's road story is the heart of the novel, and it's here that Gaiman offers up the details that make this such a cinematic book--the distinctly American foods and diversions, the bizarre roadside attractions, the decrepit gods reduced to shell games and prostitution. "This is a bad land for Gods," says Shadow.

More than a tourist in America, but not a native, Neil Gaiman offers an outside-in and inside-out perspective on the soul and spirituality of the country--our obsessions with money and power, our jumbled religious heritage and its societal outcomes, and the millennial decisions we face about what's real and what's not. --Therese Littleton

Amazon.co.uk

Within just a few pages of Neil Gaiman's novel American Gods, he commandingly reveals that he is at his considerable best with this disturbing and dark journey into the hidden soul of America. Gaiman, one of the most talented and imaginative writers at work today, achieved nigh-legendary status with his comic Sandman, which took the genre to heights that even the equally talented Alan Moore had not attained; Gaiman's subsequent career as a novelist has displayed the same glittering inventiveness and exquisite use of language.

Gaiman's protagonist Shadow has patiently done his time in prison. But as the moment of his release approaches, he begins to sense that some unnamed disaster is lying in wait for him. As he makes his way home, he encounters the mysterious Mr Wednesday, who appears to be both a refugee from a distant country at war and the King of America. And perhaps even a god. As Shadow and Mr Wednesday begin a bizarre odyssey across the United States, solving murders is only one of their accomplishments. With an epic storm of supernatural origin brewing, one questions whether they will be destroyed before Shadow pays the price for grim mistakes in his past.

The use of language here is impeccable, and it is wedded to a surreal narrative that brings out the most quirky and unsettling aspects of Gaiman's imagination. Forget Gaiman the Guru: just enjoy Gaiman the consummate writer:

He opened his mouth to catch the rain as it fell, moistening his cracked lips and his dry tongue, wetting the ropes that bound him to the trunk of the tree. There was a flash of lightning so bright it fell like a blow to his eyes, transforming the world into an intense panorama of image and after-image. The wind tugged at Shadow, trying to pull him from the tree, flaying him, cutting to the bone. Shadow knew in his soul that the real storm had truly begun...
--Barry Forshaw

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1604 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 565 Seiten
  • Verlag: William Morrow; Auflage: 10 Anv (21. Juni 2011)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Englisch
  • ASIN: B004YW4L5K
  • Text-to-Speech (Vorlesemodus): Aktiviert
  • X-Ray:
  • Word Wise: Aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen 64 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #7.045 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

Der Engländer Neil Gaiman, 1960 geboren, arbeitete zunächst in London als Journalist und wurde durch seine Comic-Serie Der Sandmann bekannt. Neben den Romanen Niemalsland und Der Sternwanderer schrieb er zusammen mit Terry Pratchett Ein gutes Omen und verfasste über seinen Kollegen und Freund Douglas Adams die Biographie Keine Panik!. Er lebt seit einigen Jahren in den USA.

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von rcml am 23. September 2014
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
It is not bad, in parts fun to read, some interesting ideas, but it is one of those books lacking a tight narrative. The book has a good start but at some point (two-thirds of the way through) my interest just waned and had to struggle through to the end just to see how it would end. I repeat it is not bad (the very end by the way being quite interesting after all), but it does need some serious polishing to go on my all-favourite list of books. I had the feeling the author could not really decide what kind of style he should choose or what ideas he wanted to develop. Is it going to be a serious (if perhaps satirical) critique of the (godless?) superficial American way of life? Is it meant to be a weird-funny Terry Pratchett (Disc World) kind of book? Is it about the nature of belief and devotion (and sacrifice) in shaping reality (what we believe to be true, is true in its consequences)? Towards the end we are even faced with a small piece of 'crime noir'. In summary it is comparable to the music of a garage band - good music but not quite professional. Given that I do like Neil Gaiman children stories, I might be tempted to try another book. rcml
Kommentar 5 von 5 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Abby Normal TOP 500 REZENSENT am 21. Juli 2002
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
American Gods ist das zweite Buch, das ich vom Autor Neil Gaiman gelesen habe. Das erste war: „Don't Panic", eine Biografie über Douglas Adams. Dort überzeugte er mich durch eine gründliche Recherche, eine außergewöhnliche Beobachtungsgabe und einen amüsanten, guten Schreibstil.
Nachdem er mit American Gods (628 Seiten) seinen bisher längsten Roman veröffentlicht hat, wollte ich mich überzeugen, ob er im Bereich Fiktion die gleichen Qualitäten besitzt. Außerdem gab es für dieses Buch eine Gefallen-oder-Geld-zurück-Garantie vom Verleger: "As good as Stephen King or your money back." Ich konnte also nichts falsch machen... :)
Schon nach wenigen Seiten wusste ich, die Geldzurückgarantie werde ich nicht brauchen. Gaiman hat einen herrlichen Schreibstil mit Gedankensprüngen, die fast schon Douglas Adams würdig sind. Die Geschichte entspricht wohl dem "üblichen" Mystery-Fantasy-Genre von Gaiman:
Shadows Frau kommt zwei Tage vor seiner Entlassung aus dem Gefängnis bei einem Autounfall ums Leben. Ein seltsamer Mann, Wednesday, der alles über Shadow weiß, bietet ihm einen Job als seinen Beschützer an. Shadows Lage zwingt ihn, den Job anzunehmen. Von da an geschehen lauter skurrile Dinge. Nach und nach wird klar, dass Shadow es mit Göttern, Halbgöttern und Fabelwesen zu tun haben muss. Etwas unheimliches steht bevor. Nur was? Das bleibt dem Leser lange Zeit verborgen. Denn Shadow wirkt apathisch. Er interessiert sich nicht für die Hintergründe und Zusammenhänge der Aktionen, in die ihn Wednesday immer wieder bringt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 13 von 16 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Gaiman legt hier seinen bislang umfangreichsten Roman vor - und es war natürlich spannend, ob er, der bislang eher (exzellente!)Kurzgeschichten und kurze Romane geschrieben hat, seine Stärken auch in der großen Form zeigen würde. Natürlich: die Sandman-Saga war vom Umfang auch schon mehr als episch angelegt.
Also diesmal ein großer Roman. Das Genre ist, wie nicht anders zu erwarten war, (Dark) Fantasy. Und eines ist dem Leser ziemlich bald klar: eine derartig innovative, phantasievolle, unkonventionelle Stimme wie die Gaimans hat das Genre schon sehr lange nicht mehr hervorgebracht.
Der Roman ist erfrischend klischee-arm. Während z.B. Tad Williams in Otherland nur altbekannte Muster des Fantasy-Romans aneinander reiht, gelingt es Gaiman, aus den engen Grenzen der Fantasy auszubrechen und eine absolut eigenständige Gegen-Welt zu entwerfen, die ihre Wurzeln jedoch fest in unserem Alltag hat.
Einige der Motive und Themen des Romans sind zutiefst verstörend und beschäftigen den Leser noch lange nachdem er das Buch geschlossen hat. Obwohl es ein Buch über Amerika ist, regt es zur Beschäftigung mit europäischen Mythologien an. Gaiman gibt sich hier nicht mit einem oberflächlichen Niveau zufrieden, sondern greift tief hinein in die Welt der Mythen. Wichtiger aber noch ist ihm die Frage, was uns diese Mythen heute noch zu sagen haben. Und was die Sprache Gaimans angeht: die ist über jeden Zweifel erhaben (wenn irgend wie möglich, im englichen Original lesen!)
Fazit: Das Buch, das Tad Williams immer schon gerne geschrieben hätte. Spannend, klug ... und sogar ein bißchen weise.
Kommentar 25 von 31 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Wie in der Überschrift schon gesagt, bei diesem Buch ist tatsächlich der Weg das Ziel. Der alles überspannende Hauptplot ist tatsächlich überschaubar und teilweise auch gut versteckt.
Gerade bei diesem Buch kann ich nachvollziehen, dass das nicht Jedem gefällt. Zu abgedreht, zu langweilig, beides.
Worum geht es also (Klappentext express)? Shadow, unser Held (ok, Hauptcharakter) wird aus dem Gefängnis entlassen. Seine Frau ist zwei Tage vor seiner Entlassung bei einem Autounfall gestorben, zusammen mit seinem Kumpel, der ihm einen Job in Aussicht gestellt hatte nach der Zeit im Knast.
Ein etwas älterer, kräftiger Mann bietet ihm dann einen Job an. Mr. Wednesday. Wie sich das für ein Road-Movie gehört mag Shadow seinen Auftraggeber nicht, aber er hat auch keine große Wahl und die Bezahlung ist gut. Shadow soll ihn begleiten, fahren und im Zweifel auch beschützen. Mr. Wednesday will viele Leute besuchen, quer durch das Land, weil er Verbündete braucht.
Shadow (und der Leser) bekommen schon recht schnell mit, dass Mr. Wednesday ein alter Gott sein könnte. Genau wie die ganzen Personen, die sie besuchen, es wohl auch irgendwie sind.

Unter dieser Prämisse entsteht ein Buch wie einer der ruhigeren Tarantino Filme. "Inglorious Basterds" passt zum Vergleich, aber "Pulp Fiction" (ohne Action Szenen) noch besser, wegen des amerikanischen Settings.
Aber wo das Kino Grenzen in der Tiefe hat, nutzt Gaiman das Medium Buch. Er erschafft im Kopf des Lesers amerikanische Kleinstädte, Drive-Ins und Motels, die jeder Horrorfilm oder Stephen King Roman gerne als Kulisse hätte, um sie zu zerlegen.
Und die passenden Charaktere dazu.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen