Amadeus 1984

Amazon Instant Video

(134)
In HD erhältlich

Als 1781 Wolfgang Amadeus Mozart 26-jährig das gesellschaftliche Parkett Wiens betritt, wird Antonio Salieris Existenz in ihren Grundsetzen erschüttert. Denn das junge Genie stellt das Weltbild des keuschen, gläubigen, hart arbeitenden Musikers in Frage.

Darsteller:
F. Murray Abraham, Tom Hulce
Laufzeit:
2 Stunden 52 Minuten

Verfügbar in HD auf unterstützten Geräten

Amadeus

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Musik , Dokumentation
Regisseur Milos Forman
Darsteller F. Murray Abraham, Tom Hulce
Nebendarsteller Elizabeth Berridge, Simon Callow, Roy Dotrice, Christine Ebersole, Jeffrey Jones, Charles Kay, Kenneth Mcmillan, Kenny Baker, Lisabeth Bartlett, Barbara Bryne, Martin Cavina, Roderick Cook, Milan Demjanenko, Ma
Studio Warner Bros
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Andere Formate

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

226 von 246 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Marinus Ladegast on 29. März 2009
Format: Blu-ray
FILM:
Der 1984 in der Originalfassung und 2002 im "Director's Cut" erschienene "Amadeus" zeigt Wolfgang Amadeus Mozart in seinen letzten Lebensjahren am Wiener Hof; er ist infantil und über alle Maßen arrogant und zieht dadurch fast automatisch die Abneigung der kleingeistigen Hofkamarilla auf sich. Als einer der wenigen erkennt Hofkompositeur Antonio Salieri Mozarts Genius, fühlt sich aber gleichzeitig durch Gott verhöhnt, da er selbst, ein strebsamer musikalischer Handwerker, durch Mozart seiner eigenen Mittelmäßigkeit gewahr wird. An diesem Konflikt wird Salieri innerlich zugrunde gehen.

Völlig zurecht wurde "Amadeus" seinerzeit mit acht Oscars ausgezeichnet und gehört nicht nur deswegen zu den größten Filmen aller Zeiten; Milos Forman und Peter Shaffer haben eine zeitlose Parabel über künstlerische Hingabe, zerfressenden Ehrgeiz und moralischen Verfall erschaffen. Musik ist hier kein Stimmungsgedüdel im Hintergrund, sondern so etwas wie die "dritte Hauptperson" neben Salieri und Mozart. Unabhängig von der Haupthandlung portaitiert der Film wunderbar das Lebensgefühl in einer Zeit, in der Vernunftdenken und schöne Künste sich übergangslos mit einer schrillen Vergnügungssucht aller Schichten vermengten.
Die Schauspieler sind durch die Bank fantastisch gecastet; Tom Hulce (Mozart) und Jeffrey Jones (Joseph II.) liefern die besten Leistungen ihre Filmkarriere ab. Abrahams subtile und vielschichtige Verkörperung des Antonio Salieri ist schlichtweg meisterhaft, vor allem in den Szenen, die ihn als alten Mann im Irrenhaus zeigen - unterstützt vom grandiosen Makeup.
Lesen Sie weiter... ›
15 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Walter Stechel on 28. Oktober 2012
Format: DVD
Ich habe den Film nach vielen Jahren erneut, in der 'Director's Cut' Version, gesehen. Es ist natürlich ein Hollywood Film, ein Unterhaltungsfilm, aber er vermittelt auch (gerade mir als Nichtmusiker) Einblicke in das Denken eines Komponisten, so bei dem Plädoyer Mozarts gegenüber Kaiser Joseph II, seinen Figaro zuzulassen, obgleich Beaumarchais' Stück der Zensur unterliegt - da er doch so innovativ das Gespräch von vier, fünf, sechs Personen musikalisch verschränkt habe oder die Art wie Mozart Salieri sein Requiem diktiert. Dabei - wie bei einigem sonst sind sicher historische Fakten verdreht worden, aber der Film vermittelt sozusagen eine höhere Einsicht zu der Frage, wem das Genie zufällt - dem redlichen Handwerker Salieri oder dem liederlichen Mozart. Wer kann sich nicht in Salieri hineinversetzen, wenn er am Schluss des Films als Apostel der Mittelmässigkeit durch das Irrenhaus gefahren wird und den Insassen Absolution erteilt. Die Frage bleibt über den Film hinaus, wie auch die Musik Mozarts, die ihn so wunderbar durchzieht. Wie andere Rezensenten auch möchte ich zum Schluss noch die schauspielerische Leistung F Murray Abrahams würdigen - sie hält den Film zusammen und macht ihn so spannend wie menschlich.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von zopmar on 10. Oktober 2009
Format: DVD
Es ist nicht nur eine der gelungensten, oscarprämierten Literaturverfilmungen überhaupt, sondern ein Werk, das Mozart zur Popikone stilisiert und so auch für klassikferne Zuschauer attraktiv macht; also auch irgendwie innovativ ist. Ein großartiger Tom Hulce mit Punkperücke und einem kindisch unbekümmerten, lauten Lachen überzeugt genauso wie das dramatische Gegenstück F. Murray Abraham als Salieri. Eine gediegene Auswahl an Musikbeispielen (Soundtrack) liefert einen Einblick in das Schaffen des Genies. Und der Ursprung der Kompositionseinfälle sowie die Beschreibung des Einsatzes der Instrumente werden allgemein verständlich erläutert. Die pompöse Ausstattung, die farbenprächtige Kulisse und die Angleichung von Handlung und unterlegter Musik sind genial gelungen. Und die Darstellung der würdelosen Beerdigung des Helden geht zwar im Regen unter, aber auch ans Herz.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Matthias Haas on 8. Januar 2011
Format: DVD
Wolfgang Amadeus Mozart (Tom Hulce) sorgt als junger Komponist in Salzburg für Aufsehen, denn sein Talent gilt als aussergewöhnlich. Natürlich nimmt man auch in Wien davon Kenntnis. Deshalb lädt man ihn ein, um sich ein Bild von ihm zu machen. Sein musikalisches Gespür bringt ihm bald einmal den Status eines Komponisten an den Hof des Kaisers (Jeffrey Jones) ein. Damit wird er zum Konkurrenten von Antonio Salieri (F. Murray Abraham, erhielt für diese Rolle den Oscar ©). Die grossen Erfolge lassen nicht lange auf sich warten. Aber damit nimmt auch der Druck auf Mozart zu. Salieri hilft dem gelegentlich auch gerne etwas nach, denn es kränkt ihn, dass ihm Mozart vor der Sonne steht. Mit der Zeit muss Mozart Rückschläge unterschiedlicher Art hinnehmen. Sogar grossartige Werke werden manchmal schon nach kurzer Zeit wieder aus dem Spielplan der Konzerthäuser gestrichen. Wolferls Ehe mit seiner Constanze (Elisabeth Berridge) wird dabei mehr als einmal auf die Probe gestellt, und auch gesundheitlich wird ihm immer mehr zugesetzt. Dies alles und wie Salieri Mozart gegen die Hand arbeitete, aber auch Teil seines Vermächtnisses wurde, erzählt der greise Salieri in einem Sanatorium einem Geistlichen. Und Salieri hat einiges zu beichten.
Das Urteil darüber, wie weit sich der Film an historische Tatsachen hält, sei den Experten überlassen, doch der Film ist wirklich ein unvergleichliches Werk. Der vorliegende Director's Cut, den Warner Bros. im Jahr 2002 veröffentlichte, erweitert die Originalfassung von Orion Pictures aus dem Jahr 1984 um 20 Minuten DVD-Laufzeit auf nunmehr insgesamt 173 Minuten. Für die Director's-Cut-Fassung wurde die Synchronisation praktisch neu gemacht, was relativ gut gelungen ist.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen