Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 4,55 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Am Abgrund - Der Große Bruderkrieg 8: Warhammer 40.000-Roman Taschenbuch – 10. Januar 2011


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 24,50 EUR 12,95
7 neu ab EUR 24,50 8 gebraucht ab EUR 12,95
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Warhammer 40.000-Übersicht Jetzt reinlesen [499kb PDF]|Reiheninfo Warhammer Jetzt reinlesen [39kb PDF]
  • Taschenbuch: 448 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (10. Januar 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453527852
  • ISBN-13: 978-3453527850
  • Originaltitel: Battle for the Abyss (The Horus Herecy)
  • Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 11,8 x 3,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (18 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 54.650 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von U. Kleffel am 5. Februar 2012
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Leider ist bei diesem Teil schon der Klappentext trügerisch, denn es beschreibt gar nicht den großen Angriff der Word Bearers auf das Ultramar System sondern zu 90% einen Teil der Vorgeschichte und lediglich zum Schluss einen Teilangriff. Folgerichtig wird es ein weiteres Buch geben ("Know no Fear") welches den eigentlichen Angriff beschreibt, der dann schon den zwanzigsten Band der Reihe darstellt. Da fragt man sich langsam wie viele Bände Games Workshop eigentlich noch herausbringen will? 10, 20, 50??

Nach diesem Band ist mir die Lust an der Reihe fast vergangen, zum Ende hin musste ich mich zwingen weiterzulesen und habe mich teilweise echt geärgert. Das beginnt damit, dass die Ereignisse des Buchs wohl kaum große Auswirkungen haben werden und mehr einen kleinen Aspekt in einem galaxisumspannenden Konflikt beschreiben. Statt der Geschichte neues hinzuzufügen erleben wir World Eater die immer noch treu zum Imperator stehen, stereotype Space Wolves und langweilige Ultramarines. Man erfährt fast nichts über die Ultramarines, die Charaktere wie Antiges oder Cestus bleiben austauschbar und farblos. Am interessantesten ist noch der Thousand Son Mhetop der ebenfalls auf der Seite des Imperiums kämpft, aber über dessen Orden man auch nur wenig erfährt (dafür braucht es wieder einen eigenen Band). Auch erleben wir kaum Reflektion oder Denkprozesse im Angesicht des Verrats, alle machen fast so weiter wie immer.

Dann hofft man wenigstens auf einen Einblick in die Motivation der Word Bearers, die in vergangenen Romanen kaum beleuchtet wurden. Leider wird man auch hier enttäuscht, diese faseln lediglich unentwegt von "dem Wort" ohne das klar wird was das sein soll außer eine verquaste Pseudo-Religion.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Stefan am 8. Januar 2011
Format: Taschenbuch
Hier ist das nächste Buch der Bruderkriegs Reihe, dass anders als der Text auf der Rückseite vermuten lässt, nicht eine Schlacht zwischen den Word Beares und den Ultramarines auf dessen Heimatplaneten beschreibt.
Stattdessen untersucht eine recht bunt zusammengewürfelte Gruppe aus World Eaters, Space Wolves, Thousend Sons geführt von Ultramarines das Verschwinden eines Schiffes und trifft dabei auf das neue Schlachtschiff der Word Bearers. Soweit die Ausgangssituation.

Das Buch wurde von Ben Counter geschrieben, der schon das 3. Buch der Reihe, "Brennende Galaxie", geschrieben hatte. Und wieder entfesselt er ein wahres Action-Feuerwerk. Das Buch besteht zu 80 - 90 % aus Kämpfen, die kurzen Pausen lassen kaum Zeit zum Luft schnappen. Das Tempo ist sehr hoch und die Kämpfe gut beschrieben. Gut ein Viertel des Buches widmet sich einer Raumschlacht, die neue Standards setzt. Danach wirken die "einfachen" Kämpfe mit Bolter und Kettenschwert fast schon langweilig.

Und daran liegt auch die Schwäche des Buches. Vor lauter Kämpfen bekommt man kaum etwas mit. Die Story ist zwar gut, die einzelnen Charaktere lassen aber sämtliche Tiefe vermissen. Sie benehmen sich ihrer Legion entsprechend typisch, doch haben kaum eigene Eigenarten. Klar hebt sich der Space Wolf von den Ultramarines ab, aber er benimmt sich eben nur wie ein Space Wolf. Besonders die Ultramarines bleiben sehr blass. Kein Charakter entwickelt sich, auch nicht im Angesicht des Verrats, obwohl sicher mit den Söhnen Angrons Potential für einen Seitenwechsel da war.

Einige Entwicklung im Zusammenhang mit den Thousend Sons werden angeschnitten, besonders die Beschlüsse von Nikea, allerdings nicht genau erklärt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Uwe Mayer am 24. Dezember 2012
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Wie gesagt. als Fan von Dawn of War ist der Bruderkrieg ein Muss. Warte schon gespannt auf denn nächsten Teil. wieder ein Mosaikstein im Gesamtbild.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von B. Zawadzki am 23. September 2012
Format: Taschenbuch
Ich persönlich hatte bei den ganzen Rezensionen hier schon Zweifel ob es sich lohnt das Buch zu lesen und gleich zu Band9 zu springen, aber ich wurde vom Gegenteil überzeugt. Es entspricht zwar jeglicher Logik das gleich 4 Kompanien von genauso vielen Legionen sich zusammentun um eine noch nicht bekannte feindliche Legion zu verfolgen, aber mir hat es Spaß gemacht es zu lesen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von zer0 am 12. Dezember 2011
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Das Buch "Am Abgrund" von Ben Counter ist thematisch Interessant, um den Verlauf des Bruderkrieges zu verstehen.
In dem Buch geht es um eine Gruppe von Space Mariens, die eine schlimme Entdeckung machen und von deren Handeln die Zukunft ihres Ordens abhängt.

Das Buch ist nicht all zu schön geschrieben. Es kommt nicht wirklich Spannung auf der Handlungsstrang ist sehr Linear und Berechenbar.

Das Buch ist für einen Fan der Reihe lesenswert, für Quereinsteiger aber ungeeignet.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thartus am 10. Februar 2011
Format: Taschenbuch
Das Buch ist wie die ganze Reihe natürlich gut geschrieben und wird auch halbwegs spannend erzählt. Was mich stört sind die vielen Ungereimtheiten in dem Buch. Wie sind die Space Wolves im Torpedoschacht gelandet? Vorher heisst es die Kapsel is abgedriftet und dann im nächsten Moment wacht er aus einem Apltraum auf der Tosender Abgrund auf und steht auf dem Maschinendeck?! Wie die den Schacht nach dem die Kapsel abgedriftet ist erreicht haben, oder wer die Kapsel gelenkt haben soll nachdem dort alle im Koma lagen, wird nicht erwähnt, die sind später einfach da. Genauso ist es an vielen anderen Stellen des Buches. Im Warpraum werden Sie von Warpkreaturen angegriffen, es wird erwähnt das sich die Space Wolfes sofort auf den Weg machen um zu helfen, aber beim eigentlichen Gefecht kommen diese niemals an, sondern haben anscheinend in irgendeinem Korridor Picknick gemacht. Genauso verstehe ich nicht weshalb alle so schockiert auf einen Psioniker reagieren. Im Buch davor wissen selbst die imperialen von den Pisonikern innerhalb des Imperiums.

Der einzigst interessante Charakter in dem Buch ist der Thousand Son Mhotep. Alle anderen bleiben sehr blass wie auch schon von anderen Rezensionisten erwähnt.

Mir hat das Buch aufgrund der vielen Ungereimtheiten auf jedenfall nicht so gut gefallen wie die Bücher davor. Natürlich ließt man es, man will ja die ganze Reihe gelesen haben, aber so richtig glücklich hat mich das Buch nicht gestimmt.

Man kommt auch immer mehr aus dem eigentlichen Handlungsstrang raus. Charaktere die in den ersten Bücher wichtig waren, geraten mittlerweile schon in vergessenheit weil die letzten Bücher immer weiter abdriften.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden