Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Als wir Töchter waren Gebundene Ausgabe – 2004


Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 5,99 EUR 0,01
1 neu ab EUR 5,99 18 gebraucht ab EUR 0,01

Hinweise und Aktionen

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 285 Seiten
  • Verlag: Ehrenwirth; Auflage: 2 (2004)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 343103179X
  • ISBN-13: 978-3431031799
  • Größe und/oder Gewicht: 22 x 14,2 x 3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (13 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.114.341 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Ricky. Ricky. Ricky. Für die 16-jährige Edie gibt es nichts Wichtigeres als ihre erste große Liebe. Doch dann springt ihr Vater von einer Brücke in den Tod. Und nichts ist mehr wie vorher.

"Sonne drinnen und draußen" erlebt Edie in diesem Sommer. Sie ist restlos verknallt in den verrückten Ricky. Was sich in ihrer Familie abspielt, bekommt sie nur am Rande mit. Aber auch ihre Schwestern Stella und Jude sowie ihre Mutter Louise fallen aus allen Wolken, als ihr Vater Selbstmord begeht. Anscheinend war ihm bereits vor Monaten gekündigt worden, aber niemand hatte etwas bemerkt. Was trieb ihn endgültig in den Freitod? Edie hält sich für die Schuldige: Vic hatte sie und Ricky in einer peinlichen Situation erwischt. Sie hatte ihren Vater angebrüllt und dieser, sichtlich verstört, das Zimmer verlassen. Edie verlässt Ricky, zu eng ist ihre Liebe mit dem Tod des Vaters verknüpft.

20 Jahre später stirbt Edies Mutter bei einem Autounfall. Die drei Töchter treffen sich für die Trauervorbereitungen. Eine Reise in die Vergangenheit beginnt und Edie muss feststellen, dass nicht nur sie unter Schuldgefühlen leidet. Doch im Nachlass der Mutter entdeckt sie einen Brief, der alles in neuem Licht erscheinen lässt.

Nicci Gerrard ist ein neuer Name, aber zugleich ein alter Hase im Buch-Business. Zusammen mit ihrem Ehemann hatte sie bisher unter dem Pseudonym Nicci French sechs Thriller veröffentlicht. Nun wagt sie mit Als wir Töchter waren ihren ersten Soloauftritt und zugleich einen Genrewechsel. Mit typisch britischer, distanzierter Emotionalität werden in dem Familienroman die ganz großen Themen behandelt: Liebe und Tod, Schuld und Sühne, Betrug und Verlust. An Spannung kann der Roman sicher nicht mit Gerrards Thrillern mithalten, doch aus der Hand legen lässt sich das Buch ebenso schwer. --Beate Strobel


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.7 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von LoveLetter Magazin am 5. Februar 2006
Format: Taschenbuch
Edie wächst als mittlere von drei Schwestern in einem wohlbehüteten englischen Elternhaus auf. Das Familienleben ist geprägt von Geborgenheit und Liebe. Als sie ihren ersten Freund hat, beginnt die bürgerliche Idylle zu bröckeln. Allmählich begreift sie, dass in der scheinbar heilen Welt nicht alles in Ordnung ist. Ihre Mutter ist eine sehr starke Persönlichkeit, an welcher der Vater schlussendlich zerbricht. Sein Selbstmord erschüttert die Hinterbliebenen. Auch Edies große Liebe erweist sich als nicht mehr als ein Schritt auf dem Weg zum Erwachsenwerden. Jahre später, nach dem Tod der Mutter, erinnern sich die Schwestern an ihre Jugend. Dabei kommen große und kleine Geheimnisse zu Tage.
Nicci Gerrard ist die weibliche Hälfte des Autorenduos Nicci French. Unter diesem Pseudonym hat sie mit ihrem Ehemann bereits zahlreiche, überaus erfolgreiche Thriller geschrieben. Für ihr eigenes Debüt hat sie das Genre gewechselt. Dabei ist ein ruhiger, aber sehr einfühlsamer Frauen- und Familienroman herausgekommen. Schicht für Schicht entblättert die Autorin den Mythos von der perfekten Familie und zeigt auf, wie zerbrechlich der Zusammenschluss selbst miteinander verwandter Individuen ist, wie schwer es den einzelnen Mitgliedern fällt, sich einander vollends zu öffnen. Dabei wird deutlich, wie wichtig Geheimnisse sind, aber auch, was bestimmte Heimlichkeiten anrichten können. „Als wir Töchter waren“ ist schwerlich als Schmöker zu bezeichnen, es ist vielmehr ein Buch über das Leben, seine Sonnen- aber auch seine Schattenseiten, eine komplizierte und doch so einfache Geschichte, die noch lange nach der Lektüre nachwirkt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 8. März 2004
Format: Gebundene Ausgabe
Das Buch von Nicci Gerrard hat mich von Anfang an gefesselt und beeindruckt und war zudem noch sehr erinnerungsträchtig!
Das Buch ist in zwei Phasen aufgeteilt: im ersten Teil schauen die drei Schwestern zurück auf ihre Kindheit, sie sind gerade in den Jahren, wo so vieles im Umbruch ist. Ricky etwa, aus deren Sicht vornehmlich erzählt wird, erlebt gerade ihre erste Liebe und hat für nichts anderes Augen und Ohr. Jäh wird sie herausgerissen, weil ihr Vater sich völlig überraschend von der Brücke in den Tod stürzt.
Im zweiten Teil sind die Schwestern etwa zwanzig Jahre älter und haben z.T. eigene Familien. Sie kommen zusammen, weil nun die Mutter gestorben ist. Und nun wird aufgearbeitet, vor allem auch erstmals, wie das damals war.
Die verschiedenen Lebensphasen werden sehr gut erfasst und mit all ihren Problemen vor Augen geführt. Das ganze mit viel Wärme und Gefühl, aber dennoch ohne kitschig zu sein. Und man erkennt vieles wieder, ja, es ist auf den Punkt gebracht, was die Mädchen, die Frauen fühlen und denken und tun.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von gigunelsa VINE-PRODUKTTESTER am 9. Mai 2004
Format: Gebundene Ausgabe
Ein Buch zum schwelgen. Eigentlich passiert gar nichts sehr spektakuläres- Kindheit, Jugend, erste große Liebe, Heirat, Kinder kriegen, Tod der Eltern etc.- ein Leben von vielen. Aber die Art und Weise, wie Nicci Gerrard alles erzählt, ist tief anrührend und sehr authentisch. Bestimmt hat sie das meiste davon selbst erlebt, sonst könnte sie einem die Gefühle der Hauptpersonen nicht so lebhaft und einfühlsam vermitteln. Kein Thriller, aber eine wohltuende Ausnahme unter all den modernen, schnoddrig geschriebenen Lebensgeschichten, ohne kitschig oder sentimental zu wirken.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von bonomania VINE-PRODUKTTESTER am 20. Juli 2004
Format: Gebundene Ausgabe
Ich kann mich meinen Vorgängern nur anschliessen, das Buch ist wirklich einmalig ohne im eigentlichen Sinne wirklich spannend zu sein.
Ein kleiner Auszug:
Es geht so schnell. Wie kann es nur so schnell gehen? Und was heißt das überhaupt: Leben? Heißt es NEIN zu sagen zu Dingen, die man liebt und haben möchte? ---- "Ein höchst ergreifender Roman, der die großen Themen des Lebens behandelt - die Liebe, den Betrug und den Einfluss den die Familie unausweichlich auf uns hat ..... "
Ich konnte es jedenfalls das Buch nicht wieder aus der Hand legen und war ganz traurig als es vorbei war - viel zu schnell!
Ich beneide alle, die dieses Buch noch nicht gelesen haben, denn sie haben es noch vor sich. Ein so berührendes, sensibles und wunderbares Buch habe ich lange nicht mehr gelesen!
BRAVO Nicci Gerrard für dieses gelungene Buch. BITTE MEHR DAVON!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Sabine am 25. November 2012
Format: Taschenbuch
Die drei Schwestern Edie, Stella und Jude wachsen in einer liebevollen und behüteten Umgebung auf, Geborgenheit und Glück bestimmt das Familiebleben. Der plötzliche Selbstmord des Vaters reißt daher alle in ein großes Loch, und die Familie zerbricht. Es dauert nicht lange, da trennen sich die Wege von Louise, der Mutter und ihren drei Töchtern.
Erst Jahre später, als auch Louise verstorben ist, treffen sich die drei Schwestern wieder – jede ist ihren eigenen Weg gegangen, sie schwelgen in Erinnerungen und lüften dabei kleinere und größere Familiengeheimnisse.
Dieses Buch war ein reiner Cover-Kauf – und auch der Klappentext sagte nicht viel über den Inhalt des Buches. Aber mein Bauchgefühl war richtig – ich wurde nicht enttäuscht. Eine ruhige und einfühlsame Familiengeschichte über Liebe und Tod, Wahrheit und Lüge.
Gefühlvoll beschreibt Nicci Gerrard die Charaktere und die Umgebung, ich war schnell gefangen in der Geschichte, mochte die drei Geschwister und das gemütliche Heim der Familie. Doch nach und nach blättert die glückliche Fassade, es ist nicht alles, wie es scheint, Geheimnisse werden gelüftet und die Schwestern lernen sich und auch die verstorbenen Eltern neu und von einer anderen Seite kennen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen