Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Menge:1

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Almost Always Never


Preis: EUR 13,76 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
47 neu ab EUR 8,36 1 gebraucht ab EUR 25,69

Hinweise und Aktionen

  • Mit dem Kauf dieses Produkts können Sie das Weihnachtsalbum "Christmas Classics" für nur €1 statt €5,99 herunterladen. Jeder Kunde kann nur einmal an dieser Aktion teilnehmen. Weitere Informationen finden Sie unter www.amazon.de/christmasclassics. Weitere Informationen (Geschäftsbedingungen)

Joanne Shaw Taylor-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Joanne Shaw Taylor

Fotos

Abbildung von Joanne Shaw Taylor
Besuchen Sie den Joanne Shaw Taylor-Shop bei Amazon.de
mit 4 Alben, 8 Fotos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

Almost Always Never + White Sugar + Diamonds in the Dirt (180g.Lp [Vinyl LP]
Preis für alle drei: EUR 55,99

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (24. September 2012)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Ruf Records (in-akustik)
  • ASIN: B008MEF5LA
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (15 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 36.352 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Reinhören und MP3s kaufen

Titel dieses Albums sind als MP3s erhältlich. Klicken Sie "Kaufen" oder MP3-Album ansehen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

Hörproben
Song Länge Preis
Anhören  1. Soul Station 6:16EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  2. Beautifully Broken 5:47EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  3. You Should Stay, I Should Go 4:08EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  4. Piece of the Sky 3:50EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  5. Army of One 5:15EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  6. Jealousy 6:49EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  7. Almost Always Never 3:50EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  8. Tied & Bound 6:11EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  9. A Hand in Love 3:38EUR 1,29  Kaufen 
Anhören10. Standing to Fall 6:47EUR 1,29  Kaufen 
Anhören11. Maybe Tomorrow 6:31EUR 1,29  Kaufen 
Anhören12. Lose Myself to Loving You 5:24EUR 1,29  Kaufen 

Produktbeschreibungen

Als Annie Lennox während ihres Konzerts zum Diamanten Thronjubiläum innehielt, um eine Blondine in weißem Kostüm und mit Engelsflügeln ein Les Paul-Solo in den Himmel über dem Buckingham Palace erklingen zu lassen, stellten sich die nicht eingeweihten Zuschauer alle die gleiche Frage: Wer ist dieses Mädchen? Es muss nicht erwähnt werden, dass Musikfans und Bluesexperten unter ihnen längst die Antwort auf diese Frage kannten. Das Mädchen war Joanne Shaw Taylor. Die Sängerin mit der Whisky-Stimme. Das Mädchen mit dem goldenen Händchen für die Gitarre. Die Songwriterin, die ihr Herz auf der Zunge trägt. Und nun die Autorin eines dritten Albums, das sie als die First Lady des britischen Blues etablieren wird. Das am 21. September auf Ruf Records veröffentlichte Album Almost Always Never hat die Messlatte sehr hoch gelegt. Nach ihren vorherigen Erfolgsalben White Sugar und Diamonds In The Dirt geht sie den Erwartungen aus dem Weg, stattdessen schreibt sie die Songs, die ihr die Muse diktiert, springt ins kalte Wasser, einzig durch ihr Talent an der Oberfläche gehalten. In Austin, Texas, aufgenommen, entstanden die zwölf neuen Songs in Zusammenarbeit mit Mike McCarthy, dem Produzenten, dessen goldener Lebenslauf auf Namen wie Patty Griffin oder Spoon verweist, und dem erstklassigen Team um David Garza (Keyboard), Billy White (Bass/Slide Gitarre) und J.J. Johnson (Schlagzeug). Mike hat einen anderen musikalischen Hintergrund als ich, erklärt Taylor. Er hat mich aus meiner Comfort zone herausgelockt und dazu gebracht neue Gebiete zu erkunden. Als ich diese Reise antrat, hätte ich nie gedacht, dass ich einmal die Gelegenheit haben würde, mit solch einem Talent zusammenarbeiten zu dürfen. Ich bin seit Jahren ein Fan von J.J., David und Billy und ihre Performance bei diesem Album war einfach außergewöhnlich. Almost Always Never ist Joannes Statement. Von wilden Les Paul-Solos in Soul Station bis zum rockigen Refrain von Standing To Fall, dieses Album wird alle Fans begeistern, die sich sonst bei ihren Gigs am Sicherheitsgeländer festhalten, um sich von ihrem Gitarrenfeuerwerk überwältigen zu lassen. Dennoch schlägt sie auch sanftere Töne an, von einer vom Schmerz erfüllten Suizidgeschichte einer gescheiterten Liebesbeziehung in You should stay, I should go über den berührenden Refrain des Titelsongs You crash, you burn/ you live, you learn: diese eloquente Songwriterin klang nie zuvor so offen und ehrlich. Spätestens mit dem langsamen Song Lose Myself To Loving You hat sie dein Herz erobert. Inzwischen hat sie es geschafft, den nur schwer zu knackenden US-Markt zu erobern, die Vorurteile gegenüber ihres Alters und Geschlechts zu brechen und sich den Respekt der Giganten zu verdienen. Ich liebe jedes Album und die Erfahrungen, die ich während der Entstehung machte, aus vielen verschiedenen Gründen, sagt Joanne, ich glaube, was dieses Album am meisten von den anderen unterscheidet, ist der Songwriting-Prozess, bei dem es entstand. Ich bin so stolz auf diese Songs. Alle zwölf vereinen sich zu einem gemeinsamen Werk. Es ist das perfekte und ehrlichste Beispiel dessen, was ich heute als Künstlerin bin.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
9
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 15 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rocker TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 21. September 2012
Format: Audio CD Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts ( Was ist das? )
Gleich der Opener Soul Station ist ein Knaller. Es kracht, es raucht und es rockt ungeheuer und das über 6 Minuten lang. Auch wenn es nach diesem fulminanten Start etwas ruhiger und gefühlvoller weiter geht, merkt man doch sofort, dass hier ein junges Talent mit hörbarer Leidenschaft musiziert.

Joanne Shaw Taylor, Jahrgang 1986, wurde im Alter von 16 Jahren von Dave Stewart entdeckt. Vor kurzem begeleitete sie Annie Lennox (sic!) anlässlich des Konzertes zum Goldenen Thronjubiläum von Königin Elisabeth II als Gitarristin auf der Bühne vor dem Buckingham Palace.

Joanne Shaw Taylor spielt nicht nur eine sehr gute Bluesgitarre, sie hat auch eine ausdrucksstarke und ungewöhnlich dunkle Stimme. Weder sieht man das der blonden Musikerin ohne weiteres an, noch hört man, dass sie noch recht jung ist.

Sie spielt den akustischen Blues auch genauso gut, wie den rockigen, der in seinen lauten Momenten auch ein bisschen an US Southern Rock erinnert. Auf Jealousy beispielsweise steigert sich der Song mit Hilfe der begleitenden Hammondorgel in eine ausschweifende Bluesrockballade.

Wobei noch erwähnt werden sollte, dass die junge Dame Engländerin ist, in der Umgebung von Birmingham aufwuchs, und dass sie als ihre Vorbilder u.a. Stevie Ray Vaughan, Albert Collins und Jimi Hendrix nennt.

Joanne Shaw Taylor ist eine sehr talentierte Musikerin, die hier mit ihrem dritten Album bereits eine erstaunliche musikalische Reife an den Tag legt, denn erfreulicherweise versucht sie nicht, ihre Vorbilder zu kopieren oder betont ,schwarz' zu klingen, bloß weil sie Blues spielt.

Klanglich ist das auch ziemlich ordentlich, nicht überproduziert, sondern noch rau genug, wie es für diese Art Musik aus meiner Sicht absolut angemessen ist.
8 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von H. Gardner TOP 1000 REZENSENT am 2. Oktober 2012
Format: Audio CD Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts ( Was ist das? )
Zu Beginn meiner Rezension möchte ich gleich eines vorwegnehmen: Ich halte mich keinesfalls für einen großen Experten in Sachen Blues. Vor allem nicht in Bezug auf die verschiedenen Stilrichtungen. Aber ich höre Bluesmusik ausgesprochen gern, versuche mich darüber schlau zu machen und freue mich über jede neue Anregung aus diesem Bereich. Deshalb war ich auch gleich an der aktuellen CD von Joanne Shaw Taylor interessiert, deren Namen ich zwar schon mal gehört hatte, nicht jedoch ihre Musik. Immerhin hat die 1986 geborene Britin, die von Dave Stewart (Eurythmics) mit 16 Jahren entdeckt wurde, schon zwei Vorgängeralben ("White Sugar", 2009; "Diamonds In The Dirt", 2010) veröffentlicht. Mit beachtlichem Erfolg. Auch die US-Billbord-Charts (Platz 8 in den Top 10 Blues Albums) konnte die Sängerin und Gitarristin damit erobern, was angesichts ihrer Nationalität und Jugend alles andere als selbstverständlich ist. Soweit ich weiß, lebt Joanne Shaw Taylor momentan in den USA. Ihr drittes Album wurde in Texas eingespielt.

Eine große Überraschung war für mich die markante Stimme von Joanne Shaw Taylor. Klingt ein wenig so, als wenn man nach einer durchzechten Nacht mit viel Alkohol und Zigaretten versucht zu singen. Heiser, kehlig, manchmal etwas dumpf und brüchig. Am besten ist sie meiner Meinung nach bei den bluesigeren Stücken, wo keinerlei Härte in Taylors Stimme liegt. In diesen Momenten gefällt sie mir richtig gut. Obgleich ich bei Sängerinnen ein größeres Stimmvolumen und generell eher männliche Bluessänger vom alten Schlag (z.B. Muddy Waters, B.B.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von schachi am 3. Oktober 2012
Format: Audio CD Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts ( Was ist das? )
"Almost Always Never" ist bereits das dritte Album der englischen Blues-Sängerin Joanne Shaw Taylor. Neben ihrer dunklen, rauchigen Stimme trumpft Sie besonders mit ihrem hervorragenden Gitarrenspiel auf. Im Alter von 16 Jahren wurde Joanne von Dave Stewart von den Eurythmics entdeckt und zur Teilnahme an der Europatour seiner Supergroup D.U.P. eingeladen. 2010 hat Joanne Shaw Taylor den British Blues Award als beste weibliche Sängerin erhalten. Zwei Jahre später spielte sie die Leadgitarre in Annie Lennox Band beim Diamond Jubilee Concert in London.

Ihr aktuelles Album "Almost Always Never" besteht aus 12 Songs, die ausnahmslos von Joanne selbst geschrieben und in Austin, Texas aufgenommen wurden. Gleich der erste Track "Soul Station" geht mit seiner schnellen, rockigen und lauten Art direkt ins Blut und macht mit "Beautifully Broken" einem beinahe balladenhaft wirkenden zweiten Titel Platz. Dieser Stil ist richtungsweisend für den weiteren Tenor des Albums und rückt die tolle Stimme der Künstlerin gekonnt in den Vordergrund. Erst mit Track 10 "Standing to Fall" wird es wieder lauter und rockiger Gitarrensound gewinnt die Oberhand. Mit dem ruhigen "Lose Myself to Loving You" findet das hervorragende Album nach einer Laufzeit von fast 65 Minuten einen perfekten Ausklang.

Joanne Shaw Taylors drittes Album "Almost Always Never" ist ein echtes Highlight und zeigt das enorme Talent dieser jungen Künstlerin. Für mich war dieses Album der erste Kontakt mit ihr, doch macht es mich wirklich extrem neugierig auf die beiden Vorgänger.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden