Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,16 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Allzu laute Einsamkeit: und andere Texte Gebundene Ausgabe – 11. Februar 2003

4 Kundenrezensionen

Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 24,51
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 43,81
3 gebraucht ab EUR 24,51

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
  • Verlag: Deutsche Verlags-Anstalt; Auflage: 2 (11. Februar 2003)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3421052476
  • ISBN-13: 978-3421052476
  • Größe und/oder Gewicht: 11,3 x 2 x 17,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 880.963 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Kundenrezensionen

3.8 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jaromir Konecny am 25. März 2008
Format: Taschenbuch
"Allzu laute Einsamkeit" ist einer der wunderbarsten Romane des 20. Jahrhunderts. Wer kann schon "den Tripper mit dem Brillanten" so dicht in einem Satz nennen, wie es hier Bohumil Hrabal mit leichten "Tanzschritten" vorführte? Das Niedrige und das Erhabene so eng beisammen? Das Menschliche eben! Hantas (und Hrabals) wilder Kampf mit dem Satz des Laotse "Wer seine Glorie kennt und dennoch in Schande weilt, der ist das Vorbild der Welt" duftet nach Poesie. Wer das nicht schmeckt, ist für Literatur verloren.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mag Andreas Habicher am 28. Februar 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Ein beeindruckendes Werk mit Seele - jedoch mit einem starken Schuss Intellektualität. Keine leichte Sommerlektüre, sondern ein dünnes, inhaltsschweres Buch zum Mitfühlen und Nachdenken.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jason am 24. Juli 2014
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
HRABAL ZUM VERSCHENKEN - NEUE FREUNDE KANNRTEN IHN NICHT; MEIN EAXEMPLAR IST URALT - DIESES GEBRAUCHTE IST ARG TEUER - DOCH WIE IMMER IN GUTER "VERFASSUNG"
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 9. Mai 2000
Format: Taschenbuch
Als ich mir das Buch bestellte, erwartete ich etwas in Richtung "Fahrenheit 451" von Bradbury. Jedenfalls lies der Klappentext auf ähnliches schließen. Weit gefehlt! In diesem Buch geht es nicht um philosophische Tiefen (auch, wenn der Autor sich plump darum bemühte, indem er die Namen einiger Philosophen in den Text einfließen lies) und auch nicht um anregenden Lesestoff. In diesem Buch geht es um einen Mann, der seit 35 Jahren Altpapier presst, dabei ab und zu ein gutes Buch zu finden scheint, davon träumt, nach seiner Pensionierung seine Presse zu kaufen und im Garten aufzustellen, um Kunst damit zu erstellen und es geht darum, dass die Träume dieses Mannes zerstört werden. Als er mit jüngeren Arbeitern und moderneren Maschinen konfrontiert wird, sieht er sich nicht mehr fähig, seinen Job zu machen und wählt den Selbstmord. WEnn man bedenkt, dass der Autor zudem auch noch auf Zigeuner, Prostituierte und Frauen, die durch das Bett Karriere machen, eingeht, könnte man einen Roman erwarten, der durchaus Tiefen aufweist, zumindest aber unterhaltsam ist. In beiden Hoffnungen wird man jedoch enttäuscht. Der Autor hat anscheinend nie etwas von Punktierung gehört, seine Sätze laufen über Seiten hinweg, ohne Sinn und Zusammenhang. Nicht jedoch, wie man es aus "Ulysses" oder "Berlin Alexanderplatz" im Stream of Conciousness kennt, sondern wie eine billige Raubkopie. Zudem kommen so häufige Wiederholungen vor, dass man das Buch gut und gerne auf die Hälfte hätte streichen können, ohne dem Inhalt, dem Stil oder dem Fluß einen Abbruch zu tun.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden