Allwissend: Thriller und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 5,30

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Allwissend: Thriller auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Allwissend: Thriller [Gebundene Ausgabe]

Jeffery Deaver , Thomas Haufschild
3.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (63 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 8,99  
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch EUR 9,99  
Audio CD, Gekürzte Ausgabe, Audiobook --  
Hörbuch-Download, Gekürzte Ausgabe EUR 16,70 oder EUR 0,00 im Probeabo von Audible.de

Kurzbeschreibung

15. Februar 2010
Er kennt alle deine Ängste!

Am Straßenrand steht ein Kreuz mit roten Rosen: zum Gedenken an einen Autounfall. Das Todesdatum: morgen. Und tatsächlich entdeckt die Polizei am nächsten Tag eine junge Frau gefangen in einem Kofferraum – nur Sekunden trennen sie vom Tod. Ihr Peiniger wusste offensichtlich, dass sie unter schwerer Klaustrophobie litt. Die Verhörexpertin und psychologische Ermittlerin Kathryn Dance erkennt als Erste, dass der Mörder es darauf abgesehen hat, die schlimmsten Ängste seiner Opfer wahr werden zu lassen. Und weitere Kreuze kündigen weitere Morde an …

Was Amelia Sachs und Lincoln Rhyme für New York, ist Kathryn Dance für Kalifornien – mörderisch genial! - Der zweite abgründig spannende Fall für Kathryn Dance, die Ermittlerin aus dem SPIEGEL-Bestseller „Die Menschenleserin”!


Hinweise und Aktionen

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Jetzt eintauschen


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

Ausführliche Inhaltsangabe und Rezension: Jetzt reinlesen [118kb PDF]
  • Gebundene Ausgabe: 544 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Verlag (15. Februar 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 376450336X
  • ISBN-13: 978-3764503369
  • Originaltitel: Roadside Crosses (Kathryn Dance 2)
  • Größe und/oder Gewicht: 22 x 14,6 x 4,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (63 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 336.247 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Ein gelähmter Expolizist und seine Assistentin, eine Verhörspezialistin und ein Location Scout: Das sind einige der ungewöhnlichen Protagonisten, auf die man in den Thrillern Jeffrey Deavers treffen kann. Mit dem Ermittlerpaar Lincoln Rhyme, Forensikexperte, und Amelia Sachs, junge Polizistin, wurde der US-Amerikaner berühmt. Der Erfolg als Autor ermöglichte es Deaver, seinen Beruf als Rechtsanwalt aufzugeben und sich ganz aufs Schreiben zu konzentrieren. Seine Werke sind inzwischen in mehr als 25 Sprachen übersetzt und erscheinen in etwa 150 Ländern weltweit. Für seine Bücher erhielt er u. a. den "Steel Dagger" der British Crime Writers' Association und den "Nero Wolfe Award".

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Mit Allwissend legt der amerikanische Bestsellerautor Jeffery Deaver seinen zweiten Thriller um die Ermittlerin Kathryn Dance vom California Bureau of Investigation vor. Der Fall um den „Gedenkkreuzmörder“ führt die sympathische Verhörspezialistin in die Tiefen des Internets, ins Milieu von Internet-Communitys und Rollenspiel-Junkies.

An den Highways der Halbinsel Monterey in Kalifornien tauchen am Straßenrand Gedenkkreuze auf. Allerdings erinnern die mit roten Rosen geschmückten Kreuze nicht an zurückliegende Unfälle, sondern kündigen das Datum eines geplanten Mordes an – den nächsten Tag. So wissen zwar Kathryn Dance und ihr Team, wann der nächste Mord stattfinden soll, aber wer wird das Opfer sein? Der Mörder scheint bestens über das Privatleben und die Ängste seiner Opfer informiert zu sein; und alle Opfer sind aktive User des erfolgreichen Blogs „Chilton Report“. Dance nimmt bald den jungen, introvertierten Gamer Travis Brigham ins Visier. Nach einem von ihm verursachten Autounfall, bei dem zwei Mädchen starben, war Travis in dem Blog von James Chilton vielfach beschimpft und schikaniert worden. Will er sich nun an den Kommentatoren rächen? Doch bevor es zum Zugriff kommt, taucht Travis unter – bewaffnet mit der Pistole seines Vaters. Für Dance beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, denn der „Gedenkkreuzmörder“ kündigt weitere Morde an ....

Mit der Verhör- und Kinesikexpertin Kathryn Dance hat Deaver eine kluge und sympathische Protagonistin geschaffen, die mit ihrem Wissen um die menschliche Körpersprache überzeugen kann. So erfährt der Leser viel über Verhörtechniken und was Menschen durch ihre Körpersprache von sich preisgeben. Doch bei ihren Recherchen im Internet stößt Dance schnell an ihre Grenzen und holt sich Hilfe beim Computerspezialisten Jon Boling, der ihr die Welt von Rollenspielen und Internet-Communitys näher bringt. Die Schattenseiten dieser virtuellen Welten sind offensichtlich: Der Suchtfaktor von brutalen Rollenspielen und ihre Auswirkungen auf das Sozialverhalten von Jugendlichen sowie die Gefahr von Mobbing in Online-Foren. Die Macht von Blogs und Foren und die Gefahr von Verleumdung und Schikane werden dem Leser eindrucksvoll vor Augen geführt. Deaver prangert den Datenmissbrauch im Netz offen an und warnt davor, persönliche Informationen bedenkenlos und frei zugänglich in öffentliche Internetforen zu stellen.

Mit Allwissend hat Deaver einen spannenden Kriminalfall um ein hochaktuelles Thema geschrieben. Auch die Deaver typischen Wendungen und Überraschungen bei der Aufklärung der Mordserie kommen nicht zu kurz. Sicherlich gibt es stärkere Bücher des Bestsellerautors, da die Handlung streckenweise etwas langatmig ist und sich in Nebenschauplätzen verliert. Dennoch sollte man sich den Thriller wegen seiner brisanten Thematik und sympathischen Protagonistin nicht entgehen lassen.
- Alexandra Plath

Pressestimmen

»Dance erweist sich als würdige Achterbahnfahrerin, die in Serie gehen darf.« (Die Welt)

„Die Szenen aus den Verhören, in denen Dance die Kenntnis von Körpersprache einsetzt, um Lügner zu entlarven, sind faszinierend. Und am Ende greift Deaver so tief in seine unerschöpfliche Trickkiste voller unerwarteter Drehungen und Wendungen, dass die Leser mit offenem Mund staunen. Er lässt sie zurück mit der Vorfreude darauf, mehr von der scharfsinnigen Dance zu lesen." (Publishers Weekly)

»Spannend bis zur letzten Seite, eine rasante Geschichte mit ernsten Untertönen.« (WDR 5)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Reale Virtualität 10. Juli 2010
Format:Gebundene Ausgabe
Ein für ihn neues Themenfeld legt Jeffery Deaver als Grundlage seines neuen Buches: Die virtuelle Welt der Blogs und Online-Spiele und das Verwischend er Grenzlinie zwischen virtueller Welt und Realität.
Gut gewählt in diesem Zusammenhang von ihm, dass seine Protagonisten Kathryn Dance in Bezug auf die Weiten des Internet eher unbedarft ist. So gelingt es Deaver, vermittels des sich Hineinarbeitens der CBI Agenten in das Thema auch dem ein oder anderen ebenfalls eher unbedarften Leser diese millionenfach genutzt "Nebenwelt" und deren Regeln nahe zu bringen. Selten zumindest wurde die Sequenz eines Online Spieles in solch dichter und packender Form geschildert, so dass auch dem unkundigen Leser sich die Faszination dieser Spielwelten auf zig Millionen von, teilweise durchaus süchtig zu nennenden, Spielern erschließt. Ebenso werden die Augen über die rasante Verbreitung von Beiträgen, Meldungen und Nachrichten über das Internet geöffnet, in vielen Fällen eben ohne auch nur die geringste Prüfung auf den Wahrheitsgehalt all dieser Meldungen und Mitteilungen.

Aus dem Mobbing eines Blogs heraus scheint eine Anzahl von Anschlägen auf Blogger entsprungen zu sein, die einen jungen Mann, Travis, von allen Seiten her wegen eines Verkehrsunfalls mit tödlichen Folgen bedrängen. Nach und nach erscheinen Kreuze an Wegrändern, wie nach Verkehrsunfällen oft üblich, allerdings mit der Besonderheit, dass auf zukünftige Daten verwiesen wird.
Mehrere Personen, die im Blog gegen Travis vom Leder gezogen haben, werden zum entsprechenden Datum Opfer von Anschlägen, nur mit Glück entkommen die Betroffenen den tödlich geplanten Fallen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
17 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Hörbuch: Tun Sie es sich nicht an! Tinitus-Gefahr! 14. Oktober 2010
Format:Audio CD
Da ich den Autor bislang noch nicht kannte, bin ich völlig unvoreingenommen an die Sache rangegangen; ich kann also nicht einschätzen, ob das ein unbegabter Ghostwriter für Deaver verzapft hat. Womöglich ein "Fachmann" aus der Blogger-Szene?

Nun wundere ich mich, wieso sich hier noch keiner über Art aufgeregt hat, wie die Internetkommunikation beschrieben wurde: nämlich wie vom Bildschirm abgeschrieben. Mit all dem langweiligen und prahlerischen Gelabere, was dort vornehmlich Jugendliche von sich geben (also nur im Roman versteht sich :-). Das ist oberlangweilig! Endlos werden auf "Jugendlich" Ansichten gegenseitig vorgetragen von Leuten, die jemand kennen, der von jemandem was gehört hat ...

In der Hörbuch-Version bringt der Sprecher den Tonfall so gut rüber, dass meine Frau von dem Gekeife genervt war. Das Vortragstempo war ihr auch zu schnell. Na ja, so reden sie halt. Man muss eben aufpassen - oder auch nicht; es ist ja jede Menge Belanglosigkeit bei. Ich selbst würde Sprecher und Tempo als akzeptabel bezeichnen. Wer schon Schlimmeres gehört hat, wird großzügiger. Also EINEN PUNKT von mir für den Sprecher.

Die Krimiidee an sich ist originell und weckt Interesse. Die zu früh errichteten Holzkreuze haben etwas von Schwarzem Omen, Schicksalserfüllung und Zeitreisetouch und was weiß ich. Leider hat sich daraus nicht das entwickelt, was der mysteriöse Baum auf dem Cover mir versprochen hat. Dafür EINEN HALBEN PUNKT.

Es geht nicht ins Mystische, sondern in den Cyberspace! Die elektronischen Medien mit dem Printmedium zu verquicken ist nicht mehr ganz avantgardistisch, aber immer noch experimentell und mutig. Leider ist die Idee in die Hose gegangen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen enttäuschend 7. Juni 2012
Format:Taschenbuch
Ich fand zwar etliche andere Bücher noch deutlich schlechter als "Allwissend", aber unterm Strich war das für mich wirklich deutlich zu wenig. Die Geschichte wirkte sehr konstruiert, streckenweise schon so sehr, dass es nicht mal mehr ansatzweise logisch wirkte, und eigentlich sämtliche Charaktere wurden extrem klischeehaft und stereotyp dargestellt.

Wirklich erwähnenswert schlecht waren zudem noch die Passagen über Online-Gaming, Blogs usw. Selbst für jemanden wie mich der auch nicht mehr der jüngste ist, war es offensichtlich, dass der Autor so überhaupt keine Ahnung von dieser Materie hatte. Das war teilweise einfach zum Fremdschämen (z.B. die Stelle an der Dance online "getötet" wurde).

Neben vielen anderen überzogenen Wendungen hat mich eigentlich am meisten gestört, dass hier der Haupttäter die ganze Zeit der Hauptfigur komplett auf der Nase herumgetanzt ist. Dagegen ist zwar eigentlich selbstverständlich nichts einzuwenden, aber es ist meiner Meinung nach einfach unglücklich, wenn diese Hauptfigur eben als Expertin für Körpersprache, Mimik usw. beschrieben und vorgestellt wird. Da erwartet man doch, dass dieser Umstand eben eine grössere Rolle spielt, stattdessen aber gab es nur 2-3 kleinere, eher unwichtige Stellen, in denen das überhaupt Thema war.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Allwissend: Ein Blogger-Krimi 14. April 2010
Von Spieler7 VINE-PRODUKTTESTER
Format:Gebundene Ausgabe
Ein Teenie wird auf dem Disco-Parkplatz entführt, in den Kofferraum ihres Wagens verfrachtet, zum Strand chauffiert und dort gefesselt den Wogen der nahenden Flut überlassen.

Mit diesem alptraumhaften Szenario beginnt Jeffery Deavers neuer Thriller, in dem ein Unbekannter auf den Landstraßen der kalifornischen Halbinsel Monterey krude hölzerne Gedenkkreuze hinterlässt, die allerdings stets ein Datums aus der Zukunft tragen und auch nicht an Verkehrs-, sondern an Mordopfer erinnern sollen.

Agentin Kathryn Dance und ihr Team stoßen bei den Ermittlungen schnell auf einen Interneteintrag, in dem sich der Starblogger James Chilton mit einem tödlichen Verkehrsunfall beschäftigt. Besonders interessant dabei sind die Kommentare, in denen die User den jugendlichen Fahrer Travis Brigham virtuell zerfleischen und sich dabei auch nicht scheuen, haltlose Gerüchte wie Lauffeuer zu verbreiten.

Als weitere Opfer aus dem Kreis der Blogkommentatoren generiert werden, scheint festzustehen: Brigham befindet sich auf seinem ganz persönlichen Rachefeldzug gegen die Cyber-Mobber und schreckt dabei auch vor härteren Maßnahmen nicht zurück. Wie wir jedoch alle aus eigener Erfahrung wissen, ist in der schönen neuen Internetwelt nur wenig so, wie es scheint und für die Bücher dieses Autors gilt das in besonderem Maße...

"Allwissend" (übrigens wieder mal ein selten dämlicher deutscher Titel!) ist Deavers zweiter Roman mit der Kinesik-Expertin Kathryn Dance, deren herausragende Fähigkeiten (Analyse der Körpersprache) hier allerdings weniger zum Tragen kommen: Gefragt sind vielmehr Expertenkenntnisse des Internet und speziell der Welt der Blogs.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
2.0 von 5 Sternen thriller
geht nicht als thriller durch, ist langweilig und die beschreibungen ziehen sich unendlich hin.
ist gar nichts für thriller fans
Vor 2 Monaten von bkalberg veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen nicht schlecht trifft's...
nicht schlecht, aber auch nicht überragend. Das war das erste Buch von Jeffery Deaver, das mich nicht restlos überzeugt hat. Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von Buchfee veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Finger weg !
Ich habe meine Intellekt noch nie so beleidigt wahrgenommen. Jeder Quatsch wird haarklein erklärt. Lesen Sie weiter...
Vor 4 Monaten von Chris veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Super alles toll gelaufen
Bezahlung gin ohne probleme. Das Produkt weist keine mangel auf und ist auch so wie in der beschreibung dargestellt.
Vollends zufrieden.
Fesselndes Buch, empfehlenswert!
Vor 5 Monaten von Jean-David veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Beschreibung führte in die Irre
Dies war ein Geschenk für meinen 74 jährigen Vater.
Er teilte mir mit, dass das Buch hauptsächlich von Internetgesprächen gehalten wird. Lesen Sie weiter...
Vor 7 Monaten von U. Gilbert veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen 2. Band der Kathryn Dance Reihe
Da ich schon die Lincoln Rhyme Serie liebe und Kathryn Dance in dieser Reihe schon eine überzeugende Gastrolle spielen durfte, freue ich mich sehr über die kommende Serie... Lesen Sie weiter...
Vor 9 Monaten von Maggels veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen spannene
für Leute, die den Schrifsteller mögen, ein tolles Buch. Man möchte es gar nicht aus der Hand legen.

M.f.G.
aus Sachsen
Vor 9 Monaten von Konstanze Roth veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen super spannend
ich bin totaler Jeffrey Deaver Fan und auch dieses Buch hat mich nicht enttäuscht. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite.
Vor 9 Monaten von Susan Hotzan veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Allwissend
Sehr spannender Krimi mit einer interessanten Ermittlerin. Die Story behandelt das allgegenwärtige Thema der Internetforen, bei denen persönliche, intime Geheimnisse von... Lesen Sie weiter...
Vor 11 Monaten von Amazon Customer veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Unfähige Beamtin
Dies hier ist meine erste Kritik. Leider fällt sie entsprechend negativ aus. Agent Dance, die leitente Ermittlerin dieses Falls, hoch gelobt und als Profi deklariert, versagt... Lesen Sie weiter...
Vor 11 Monaten von Besteller veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar