Gebraucht kaufen
EUR 3,60
Zustand: Gebraucht: Wie neu
Kommentar: mit Rechnung. Ungelesen mit Mängelstempel.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,30 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Alles geben die Götter: Historischer Roman Taschenbuch – 27. Februar 2010


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01 EUR 0,01
5 neu ab EUR 0,01 13 gebraucht ab EUR 0,01
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Alles muss raus - Kalender 2015
Entdecken Sie bis Ende März 2015 unser Angebot an reduzierten Kalendern für das Jahr 2015. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Produktinformation

  • Taschenbuch: 432 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Verlag); Auflage: 1 (27. Februar 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3404164024
  • ISBN-13: 978-3404164028
  • Originaltitel: Of Merchants and Heroes
  • Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 3,4 x 18,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 599.577 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3.5 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Elser S. am 9. Oktober 2011
Format: Taschenbuch
Ein sehr interessanter Roman aus der Antike:
Die historischen Aspekte kommen meiner Meinung nach etwas zu kurz, ich hätte mir mehr Beschreibungen der Lebensweise damals gewünscht. Tatsächlich handelt es sich um einen Roman, der ganz und gar aus einer geradlinigen Handlung zu bestehen scheint. Dadurch wirkt er auch an einigen Stellen etwas zu flach. Beispielsweise fährt der Protagnist gleich vier Mal auf einem kleinen Boot durch einen Ring von Kriegsschiffen in eine belagerte Stadt, das ganze in einer Nacht und Nebel Aktion. Sicherlich hätte der Autor daraus viel mehr Spannung schöpfen können, statt einfach sinngemäß zu schreiben "wir fuhren wieder ungesehen aus dem Hafen".
Was ich interessant fand, war, wie mit dem Thema Homosexualität in dem Buch umgegangen wird. Verglichen mit der Neuzeit gab es allein schon diesen Begriff nicht und es wäre wohl auch niemandem in den Sinn gekommen "sich outen zu müssen" oder sowas. Man war einfach so und gut.
Jedenfalls freue ich mich schon auf den 2. Roman ("Wer trauert um Apoll"), der aber keine direkte Fortsetzung ist.

Fazit: Für die etwas kurz geratenen Ausführungen zum antiken Leben gibt es einen kleinen Abstrich, aber sonst kann ich das Buch nur empfehlen! 4 Sterne plus.

PS: Das mit der reinen "Männerhandlung" stimmt ;-)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Judith Schmidt am 28. Januar 2011
Format: Taschenbuch
Hauptperson dieses historischen Romans ist Markus, der einzige Sohn eines bescheidenen römischen Landbesitzers. Wir lernen ihn im Alter von 14 Jahren auf dem elterlichen Hof in Praeneste kennen. Bereits kurz darauf verliert er bei einem Piratenüberfall seinen Vater, worauf Markus` Onkel Caecilius, ein reicher Kaufmann, die Stelle des Familienoberhaupts übernimmt. Dieser geldgierige und kleingeistige Despot nimmt Markus mit nach Tarent, einer ehemals griechischen Kolonie in Süditalien, wo er ihm bei seinen eher zwielichtigen Geschäften helfen muss. Dort lernt Markus aber auch Titus, den Neffen des örtlichen Prätors, kennen, einen großen Bewunderer der hellenischen Kultur und Lebensart. Die beiden freunden sich an und Titus führt Marcus in den Kreis seiner griechischen Bekannten ein, wo er nicht nur die schöne und kluge Hetäre Pasithea, sondern auch den gleichaltrigen Menexenos aus Athen trifft, mit dem ihn bald mehr als nur freundschaftliche Zuneigung verbindet. Marcus` neues Glück soll jedoch nicht allzu lange dauern. König Philipp V. von Makedonien greift nämlich die griechischen Bundesstaaten an, wodurch Rom sich schließlich zum Eingreifen gezwungen sieht. Es kommt zum Krieg, in dem sowohl Marcus als auch Menexenos werden kämpfen müssen. Und dann taucht auch noch der Anführer der Piraten, die damals Marcus` Vater töteten, wieder auf...

"Alles geben die Götter" kann als klassischer Bildungsroman bezeichnet werden. Seine Handlung spielt sich zur Zeit des Zweiten Makedonisch-Römischen Krieges (200 - 197 v. Chr.) ab, womit sich Paul Walters einen interessanten Zeitabschnitt herausgegriffen hat.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Tino Ehrhart VINE-PRODUKTTESTER am 30. Oktober 2012
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Die römische Republik um das Jahr 160 v. Chr gegen Ende des letzten Krieges gegen Karthago.

Der junge Römer Marcus der mit seinen Eltern auf einem Hof bei Praeineste in Mittelitalien lebt, legt mit 14 seine Kindertoga ab und die eines Mannes an. Wie enttäuscht ist er am Tag nach der Feier als alles noch genau so ist wie am Tag zuvor. Doch alles ändert sich als sein Vater ihn mit auf eine Reise zu seinem geldbesessenen Onkel auf die Insel Kerkyra nehmen will.

Piraten kapern das Schiff und nehmen die Reisenden, darunter auch die Tochter eines reichen Senators, gefangen um Lösegeld zu erpressen. Als die Senatorentochter vor den Augen der Geiseln den Freitod wählt um nicht entehrt zu werden, stirbt einer der Piraten durch Marcus.
Er flieht auf verlangen seines Vaters und sieht in der Nacht das der Anführer der Piraten, Dikaiarchos, diesen enthauptet hat.
Nun beginnt für Marcus ein neues, ein anderes Leben. Er wird zum Mann und schwört bei Mars dem Rächer Blutrache an Dikaiarchos...

Wer wissen will wie es mit Marcus weitergeht muss schon selbst lesen was noch geschieht.
Auf jeden Fall findet sich Marcus in den nächsten 7 Jahren seines Lebens in vielen Abenteuern in dem Krieg Roms gegen König Philipp V. von Makedonien.
Er findet Freunde denen er hilft und die auch ihm zur Seite stehen wenn es darauf ankommt. Feinde die ihm das Leben schwer machen und eine ganz besondere Liebe.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Marcus Wiendl am 16. April 2012
Format: Taschenbuch
Also ich weiß nicht... Etwas fade, dieser Roman. So farblos finde ich. Die Story plätschert so vor sich hin. Der Alltag, Liebe, sowie Mord und Todschlag: Alles im selben Tempo erzählt. Von mir aus keine Empfehlung
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden