Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 7,99
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des passenden Audible-Hörbuchs zu diesem Kindle-eBook.
Weitere Informationen

Allerliebste Schwester Kindle Edition

3.8 von 5 Sternen 54 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 7,99

Länge: 241 Seiten Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Lorenz hat sich für eine unaufgeregte Erzählweise entschieden, eine reduzierte Sprache, die eher Distanz als Nähe schafft, und dadurch entwickelt sich das Drama, das kammerspielartig daherkommt und nicht viele Figuren braucht, mit schleichendem Grauen, das noch lange nachhallt. ... eine uneingeschränkte Leseempfehlung für die kalten, dunklen Winternächte." (Henrike Heiland, focus.de)

"Packend und verstörend: Der Roman Allerliebste Schwester von Wiebke Lorenz." (Freundin)

"Vorsicht: Sogwirkung! Wiebke Lorenz gelingt mit Allerliebste Schwester ein Psychogramm auf hohem Niveau." (Bücher)

Kurzbeschreibung

Ein atmosphärisch dichter Roman über die Rivalität zweier Schwestern und den Kampf einer Frau um die eigene Identität


Drei Jahre ist es her, dass Eva ihre Zwillingsschwester verlor, unter Umständen, die nie ganz aufgeklärt worden sind. Danach nahm Evas Leben eine von vielen als ungeheuerlich empfundene Wendung: Sie heiratete den Witwer, den Ehemann der verstorbenen Marlene. Allmählich haben sich die Menschen in ihrer Umgebung an dieses Arrangement gewöhnt. Doch ihr selbst kommt es wie ein Frevel vor, und als sie eine Totgeburt erleidet, empfindet sie diese als Strafe dafür.


Während ihr Mann diese Tragödie als bloßes Malheur behandelt, wird Eva davon aus der Bahn geworfen. Sie flüchtet sich in Erinnerungen an die vermeintlich glückliche Kindheit mit ihrer Zwillingsschwester. Immer öfter erscheint ihr Marlene in verstörend realen Tagträumen und sagt ihr, was sie zu tun oder zu lassen habe. Eva droht allen Halt zu verlieren, bis eines Tages in der Buchhandlung, wo sie als Aushilfe arbeitet, ein Mann auftaucht, der ihre Schwester gekannt hat. Auf sonderbare Weise fühlt sie sich zu diesem Unbekannten hingezogen und glaubt, dass er ihr helfen kann, das Rätsel um Marlenes Tod zu lösen.


In einem eindringlichen und suggestiven Tonfall und mit unwiderstehlicher Spannung zieht Wiebke Lorenz den Leser in den Strudel einer Familiengeschichte voller Obsessionen und Geheimnisse.


Pyschodrama auf hohem Niveau – fesselnd bis zur letzten Seite.



Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 435 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 241 Seiten
  • Verlag: Karl Blessing Verlag (26. April 2010)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B004P1J9DO
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen 54 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #72.432 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Candy am 23. September 2012
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Eva hat Ihre Zwillingsschwester bei einem tragischen Unfall verloren. Seitdem hat sie Schuldgefühle, weil sie nicht ans Telefon gegangen ist, an dem Abend, an dem Marlene gestorben ist.
Sie hat den Ex-Mann Ihrer Schwester geheiratet. Freunde & Verwandte sind entsetzt über diese Beziehung. Dann stirbt auch noch das neugeborene Baby und Eva scheint nun endgültig den Verstand zu verlieren…
Leider bin ich enttäuscht. Unter Psychodrama habe ich mir etwas anderes vorgestellt.
Der Schreibstil ist mir zu flach. Auch die einzelnen Charaktere sind mir unsympathisch.
Die Geschichte plätschert vor sich hin. Es fehlt an Spannung.- Es gibt keinen einzigen Höhepunkt. -Daher würde ich dieses Buch nicht empfehlen.
Kommentar 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Lilalu TOP 1000 REZENSENT am 30. Juni 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Man findet schnell und leicht ins Buch rein - da gibt es keinen verquasten Beginn, der es einem erstmal erschwert, überhaupt zu den Personen vorzudringen. Und zunächst ist man ganz auf der Seite jener Eva, die zwei schwere Verluste innerhalb weniger Jahre verkraften muss: Den Tod ihrer Zwillingsschwester, der bis heute nicht ganz geklärt ist und an dem sie sich eine Mitschuld gibt - und den Tod ihres Kindes, das sie - Trauma schlechthin - gebären muss, als es bereits tot ist.
Ja, zunächst ist man ganz "für" Eva, man versteht ihre Depressivität, man versteht sogar, dass sie Tobias heiraten "musste", den Mann ihrer toten Schwester - man kann es nachvollziehen, dass sie das Leben ihrer Schwester stellvertretend nachlebt und möglichst viel Authentizität hineinbringen möchte, indem sie Mann und Haus und Beruf und die soziale Erwünschtheit von Marlene übernimmt. Und letztlich übernimmt sie sogar noch Marlenes Liebhaber mit dazu.
Nach und nach kristallisiert sich jedoch in Eva das Bild einer Frau heraus, die sich relativ skrupellos nimmt, was sie will - und die das bereits immer schon tat. Anders als Marlene war Eva immer die "Unangepasste", die "schwierige" Schwester, die ihren Willen mit Wut und Aggression durchsetzte; Eva war die, die vordergründig den "schweren Weg" zu gehen hatte und nicht das "liebe Kind" war, die sich aber immer durchzusetzen wusste und auch vor einer gewissen moralischen Erpressung ihrer Umwelt und insbesondere Marlenes nicht zurückschreckte. Wenn Eva ihren Willen nicht bekam, dann stampfte sie trotzig mit dem Fuß auf und brach zur Strafe alle Brücken hinter sich ab.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Janie TOP 1000 REZENSENT am 15. April 2010
Format: Gebundene Ausgabe
Ich hab das Buch schon vor einigen Tagen beendet und mußte erstmal wieder Luft holen.
Gerade wenn man Wiebke kennt und mag, weiß man wie viel Herzblut in diesem Buch stecken muß. Gerade deshalb hatte ich schreckliche Angst, daß es kitschig oder pathetisch werden wird und mir somit gar nicht gefällt.
Meine Angst war komplett grundlos. Zart und doch unheimlich bedrückend schildert Wiebke das Drama der Zwillingsschwestern Eva und Marlene. Sie erzählt eine Geschichte von falschen Entscheidungen, von Vertrauen und mangelndem eben solchem, von Hass, Tod, Trauer und Familienbanden. Eine bewegende Geschichte, die einen stellenweise auch wegen der unheimlich guten Szenen und gewählten Sprache zu Tränen rührt. (Und das obwohl ich mich sonst als total harte Sau bezeichnen würde.)
Wie auch schon bei Was Wäre Wenn, bei dem es ja eine Songlist gab, spielt auch hier die Musik eine sehr große Rolle und hilft sich in die Situationen genau einzufühlen.
Auf Seite 101 singt Eva, das Beerdigungslied für ihre Schwester am Flügel im Wohnzimmer und mit mir war es vorbei. Hemmungslos flennend saß ich in der S-Bahn und erntete irritierte Blicke, während ich nur schniefen konnte: "Buch is soooo traurig!" Die Leute haben bestimmt gedacht, ich ticke nicht sauber.
Trotz der Kürze des Buches habe ich immer wieder Pausen einlegen müssen, eben weil es so tiefgehend war, daß man das nicht einfach so runterlesen konnte, ohne darüber nachzudenken, sich einzufühlen und mit zu leiden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Gleich zu Beginn dieses Buches sagt ein Pastor auf einer Trauerfeier, 'dass das Leben weitergehen müsse', nur muss das Leben nicht weitergehen ' es geht weiter. Das Leben lässt sich keine Befehle erteilen und es ist ihm (dem Leben) auch völlig egal welche Trümmer und Ruinen es auf seinem Weg hinterlässt. Und so war es dem Leben eben auch gleichgültig was mit den beiden Zwillingsschwestern Marlene und Eva passiert und passieren würde.

Erzählt wird vordergründig die Geschichte von Eva, verheiratet mit Tobias, dem Mann ihrer verstorbenen Schwester Marlene. Aber Eva muss nicht nur den Verlust der Schwester verkraften, auch ihre Schwangerschaft endet tragisch. Das Baby, Eva hatte sich bereits für den Namen Lukas entschieden, kam tot zur Welt. Fast zerbricht Eva an diesen Schicksalsschlägen; zudem muss sie sich auch noch mit der Gefühlskälte und dem Unverständnis ihrer Umwelt auseinandersetzen. Ihr Mann Tobias bevormundet sie, sieht in ihr offenbar nur eine 'neue' Marlene. Doch Eva und Marlene sind/waren unterschiedliche Menschen und Eva leidet sehr darunter, dass ihre Individualität offenbar nicht zur Kenntnis genommen wird, dass man sich schlichtweg nicht sehr für sie mit all ihren Gefühlen und Empfindungen interessiert. Auch ihre selbstgerechten Eltern und Schwiegereltern nehmen Eva nicht als Mensch zur Kenntnis, sie hat einfach nur so zu funktionieren, dass sie Eltern, Schwiegereltern und Ehemann keine Schande macht. Ihr Job ist der des Anhängsel von Tobias.

Doch dann passiert es dass Eva immer wieder von ihrer toten Schwester Marlene aufgesucht wird.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren