• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,30 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Alle Menschen lügen: Roman Gebundene Ausgabe – 4. August 2010


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 19,95
EUR 19,95 EUR 0,34
47 neu ab EUR 19,95 10 gebraucht ab EUR 0,34
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Geschenk in letzter Sekunde?
Amazon.de Geschenkgutscheine zu Weihnachten: Zum Ausdrucken | Per E-Mail

Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
  • Verlag: S. Fischer Verlag; Auflage: 1 (4. August 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3100487575
  • ISBN-13: 978-3100487575
  • Originaltitel: Todos los hombres son mentirosos
  • Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 13,2 x 2,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 821.607 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Susanne Lange lebt als freie Übersetzerin bei Barcelona. Sie überträgt lateinamerikanische und spanische Literatur, sowohl klassische - wie Cervantes - als auch zeitgenössische Autoren - wie Javier Marías. Zuletzt wurde sie mit dem Johann-Heinrich-Voß-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung ausgezeichnet.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Lehmann-Pape am 12. September 2010
Format: Gebundene Ausgabe
Der 116. Psalm drückt es bereits zu biblischen Zeiten als grundlegende, menschliche Erfahrung aus: "Alle Menschen sind Lügner". Natürlich bildet dieser Satz sprachlich ein Paradox, denn wenn er stimmt, dann ist zumindest ein Mensch kein Lügner, und wenn er gelogen ist, dann ist der Satz nicht ernst zu nehmen.

Ein Sprachspiel aber schwebte Alberto Manguel sicherlich nicht vor im Blick auf die Geschichte des Alejandro Bevilacqua, die Manguel in seinem aus verschiedenen Perspektiven nachvollzieht. In einer Weise nachvollzieht, die dem Titel gerecht wird. Desillusioniert in einem beständig zwischen Nähe, Lüge und Verrat schwankenden Umfeld vollzieht sich die Geschichte eines Exils.
Von einem persönlichen Feind wird der Protagonist in Argentinien an das brutale Militärregime verraten und ausgeliefert, wird abgeschoben ins Exil nach Spanien und, letztlich, dort ermordet.

Der Tod Bevilacquas ist es, der zu Beginn des Buches die Richtung des Romans vorgibt. Aus verschiedenen Perspektiven wirft Manguel nun einen Blick auf das Leben der Hauptfigur und seinen Widersacher, einen Blick voller Wehmut, Ernüchterung, und, vor allem, voller Lügen.

Nirgends kann der Leser sich sicher sein, wirklich zu durchschauen, was genau wer getan und was wo passiert ist. Erst im Zusammenklang all der persönlich gefärbten und die eigene Rolle beschönigenden Stimmen ergibt sich ein Bild der Geschehnisse, der Trennung von Freund und Feind. Der Weg, dieses Puzzle zusammen zusetzen ist ein nicht einfach, immer stark assoziativer Weg, auf den Maguel den Leser mitnimmt.

Schon der Beginn des Buches gibt hier sprachlich und stilistisch die Richtung vor.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dr. Stephan Peters am 5. Oktober 2010
Format: Gebundene Ausgabe
Das Buch von Alberto Manguel "Alle Menschen lügen" bedeutet 235 Seiten Sprachgenuss. Eine vollkommen ausgefeilte, sehr angenehme, einfühlsame Sprache erwartet Sie, jedoch ist diese auch phasenweise arg bildungsbürgerlich, ja überzogen, zu viel des Guten. Aus unterschiedlichen Perspektiven (verschiedene Erzähler geben Ihre Sicht der Dinge, Ihre Realitäten des Geschehens wieder) wird eine Geschichte entsponnen, die die Leserin/ den Leser zunehmend in den Bann zieht und die bis zum Schluss nicht gelöst wird. Lesen Sie am besten die wenigen Seiten rascher, in der die Geschichte nicht so recht von der Stelle kommt, es lohnt sich. Lernen Sie Alejandro Bevilacqua kennen oder eben den, den Sie nach dem Buch dann meinen zu kennen. Insgesamt ein sehr schönes, tiefes Buch.
Viele Grüße
Stephan Peters
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lector am 4. Oktober 2010
Format: Gebundene Ausgabe
Brillante, hochintelligente Erzählung, brillante Übersetzung aus dem Spanischen.

Hochphilosophisches Thema unterhaltsam verpackt auf 235 Seiten.

In Alle Menschen lügen" geht es um die uralte Geschichte von Fiktion und Realität, um die literarische Erfindungskunst, die Kunst der Lüge, auf der einen, und die ewige Suche der Menschheit nach der absoluten Wahrheit auf der anderen Seite.

Konkret konstruiert Alberto Manguel aus diesen philosophischen Grundüberlegungen eine sehr spannend zu lesende Geschichte: Der Versuch einer Biographie eines Mannes namens Alejandro Bevilacqua. Ein vermeintlicher argentinischer Schriftsteller, der im Exil in Madrid eines Tages tot auf der Strasse aufgefunden wird.

Diese fiktionale Lebensgeschichte und ihr tragisches Ende wird in Manguels Buch so geschickt, kapitelweise von verschiedenen Erzählern, aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet, dass man am Ende jedem und keinem glaubt. Die absolut letzte Wahrheit des geheimnisvollen Todes bleibt ebenfalls in der Schwebe. Nun ist Manguels spannende Geschichte jedoch nicht mit einem Kriminalroman zu verwechseln. Vielmehr geht es um ein Spiel mit verschiedenen Erzählern und den ständigen Spiegelungen ein und derselben Geschichte im Borgesschen Sinn.

Der Haupterzähler oder Chronist ist der Journalist Jean-Luc Terradillos. Er befragt Menschen, die behaupten, den geheimnisvollen Bevilacqua gekannt zu haben. Terradillos möchte eine vollständige, wahre Biographie über ihn schreiben, seine Interviewpartner jedoch fügen der Geschichte Satz für Satz, Seite für Seite ein Körnchen Wahrheit (und/oder Lüge?) hinzu - und bieten ihm damit eben genau den Stoff, aus dem man Legenden erschafft.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden