oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Alien

Strapping Young Lad Audio CD
5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 16,56 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Derzeit nicht auf Lager.
Bestellen Sie jetzt und wir liefern, sobald der Artikel verfügbar ist. Sie erhalten von uns eine E-Mail mit dem voraussichtlichen Lieferdatum, sobald uns diese Information vorliegt. Ihr Konto wird erst dann belastet, wenn wir den Artikel verschicken.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Strapping Young Lad-Shop bei Amazon.de

Besuchen Sie den Strapping Young Lad-Shop bei Amazon.de
mit Musik, Downloads, Diskussionen und weiteren Informationen.

Wird oft zusammen gekauft

Alien + The New Black + Syl
Preis für alle drei: EUR 44,75

Einige dieser Artikel sind schneller versandfertig als andere.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • The New Black EUR 15,20
  • Syl EUR 12,99

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD (21. März 2005)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Century Media (SPV)
  • ASIN: B0007RDCOC
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 87.944 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Imperial
2. Skeksis
3. Shitstorm
4. Love?
5. Shine
6. We Ride
7. Possessions
8. Two Weaks
9. Thalamus
10. Zen
11. Info Dump

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Mit dem vierten Strapping-Album setzt Mastermind Devin Townsend die auf SYL begonnene Strategie fort, seine Solo- und Band-Veröffentlichungen stilistisch immer stärker ineinander übergehen zu lassen.

Früher konnte man Strapping Young Lad und die Devin Townsend Band völlig problemlos unterscheiden: Während Strapping für ultraheftiges Industrial-Metal-Geballer jenseits aller Geschwindigkeits- und Brutalitätsgrenzen standen, experimentierte Devin solo mit epischen Elementen, sphärischen Traumreisen und progressiven Arrangements. Auf Alien vereint er nun diese beiden Eckpfeiler seiner fragilen Persönlichkeit zu einem rundum stimmigen und durchweg überzeugenden Ganzen. Es wird immer noch aufs Gaspedal gedrückt, dass jede Thrash- und Speed-Metal-Band vor Neid erblassen dürfte, zwischendurch lässt man es aber auch immer mal wieder bombastisch, melodisch und stellenweise sogar ein wenig verträumt angehen. Mit dieser technisch wie kompositorisch exzellenten Scheibe dürfte Devin die Liebhaber seiner Highspeed-Donnerschläge genauso zufrieden stellen wie die Anhänger seiner majestätisch-erhabenen Klanggebäude. -- Michael Rensen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Marc Esch
Format:Audio CD
War man schon bei den ersten drei Alben dieses Quartetts aus Kanada unter Leitung von Mastermind Devin Townsend einiges an Klanggewitter und wahnsinnigen Geschwindigkeits- und Brutalitätsaustartungen gewöhnt, melden sie sich auf diesem Album mit einer Intensität, die kaum noch getoppt werden kann. Bereits im ersten Song herrscht sprichwörtlich Krieg. Neben dem druckvollen und faszinierend variablen Drums von Gene Hoglan (einer der Meister sines Fachs), den streckenweise abgrundtief runtergestimmten Gitarren (Meshuggah-like) von Devin und Jed Simon sowie dem dröhneden Bass von Byron Strout findet man hier eine Flut von Klangsamples, Xylophonen, Kinderchören und allen erdenklich Geräuschen, die sich perfekt in die Musik integrieren. Ebenfalls beim Leadgesang geht Devin Townsend bis an die Grenzen des menschlich Machbaren.
Wer allerdings glaubt, hier herrscht nur das absolute Chaos hat sich gewaltig geirrt. Denn in vielen Passagen besitzen die Songs eine Atmosphäre und Melodik, wie man sie sonst von Townsend-Soloscheiben und Projekten wie Ocean Machine kannte.
Deswegen, beide Daumen hoch. Diese Platte sollte in keiner gut sortierten härteren CD-Sammling fehlen. 42 Minuten, an der man sehr lange seine Freude hat.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Völlig bekloppt? 18. August 2005
Von P. Rauf
Format:Audio CD
Devin Townsend ist verrückt! Das wollte ich nur einmal klarstellen, bevor ich eine Kritik zu diesem grandiosen und vollkommen durchgeknallten Extremwerk verfasse. Was der wahnsinnige Kanadier hier an Stilbrüchen und Ideen pro Song verbrät, schaffen andere Bands nicht einmal auf einem kompletten Album. Und dann noch das wahnsinnige Geballer von Gene „The Machine" Hoglan, dass mich jedes mal aufs neue von den Socken haut.
Hier treffen sphärische Klangteppiche auf übelstes Industrial/Thrash Gebolze, gespickt mit Xylophonsamples ("Skeksis") und plötzlich einsetzenden Chören ("Possessions"). Der helle Wahnsinn. Dazu noch Devins unglaublich variable Stimme, mit welcher der sympathische Fronter zwischen sanftem Säuseln und cholerischem Gebrüll schwankt. Von der ersten bis zur letzten Minute ist man gespannt, was einen als nächstes erwartet, mit welcher wahnwitzigen Idee oder schrägem Break man den geneigten Hörer diesmal umwerfen will. Und dann kommt nach ungefähr 31 Minuten mit "Two Weeks" ein unglaublich chilliger, sphärischer Track, quasi das Auge des Hurrikans! Damit hatte ich beim besten Willen nicht gerechnet! Und während man sich langsam entspannt, geht der Song gemächlich und fast unbemerkt in "Landscape" über, in dessen Verlauf das Tempo bis zum Abschlusstrack "Zen" wieder auf das alte Niveau angezogen wird. Mit "Infodump" gibt es schließlich eine über 11-minütige Noise-Klangwand. Eine Lärm-Kakophonie, die selbst ich mir noch nie zu Ende anhören konnte.
Fazit: Du suchst nach immer neuen Extrem Metalbands, die Grenzen ausloten oder glaubst, du hättest schon das härteste Album der Welt gehört? Dann bist du bei Alien genau richtig!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Infernal
Format:Audio CD|Verifizierter Kauf
Vorab gesagt muss ich einfach als Fan von Devin Townsend betiteln, wie unglaublich die musikalische Entwicklung in der Geschichte von SYL ist. Doch als ich dieses Album 'Alien' zum ersten Mal hörte, war ich wie paralaysiert und in eine vollkommen andere Dimension geworfen. Es hat mich absolut umgehauen. Es war etwas, das ich vorher noch nie gehört habe. Für mich war sofort klar, dass Alien niemals wieder von einem anderen Album geschlagen werden konnte. Ich höre es nun schon seit 5 Jahren konstant und es wird mir einfach niemals langweilig, ich liebe jede einzelne Sekunde. Warum dies so ist erkläre ich euch, indem ich jeden einzelnen Song einzeln beschreibe.

1.IMPERIAL
Das Intro zum wohl kolossalsten Ritt durch die gesamte Spannweite an musikalischen Wahnsinns.
Es ist massiv, eine Welle der akustischen Vernichtung wird angekündigt.

2.SKEKSIS
Nach dem melodiösen Intro, das Imperial heißt, beginnt Skeksis mit einem erbarmungslosen, exotischem Rhythmus. Die Drums fegen einfach alles weg und man ist gezwungen weiter zu hören. Nach einer Weile mischen sich die Gitarren ins Spiel und addieren sich perfekt zu den bombastischen Drum-Gewitter. Die Riffs werden immer wilder und unberechenbarer, sowie exzessiver, was einem schon fast das Genick bricht. Der Song bauscht sich immer weiter auf und wirkt um Sekunde für Sekunde immer gewaltiger. Devins Gesang ist bei Weitem der extremste, den er je abgesungen hat. Er schreit sich jedes einzelne Atom aus seinem Körper. Es wirkt als ob Skeksis weit oben im Himmel gespielt würde und über den ganzen Planeten hallt.

3.SHITSTORM
Der Titel sagt bereits alles. Es ist ein wahrer Untergangssturm, der alles ohne Gnade mit sich vernichtet.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brachialer Bombast mit Chaos 6. Dezember 2007
Von D. Mayer
Format:Audio CD
Ja er ist schon ein Workaholic der dürre Kanadier mit der genialen ich bin Metal, habe aber Haarschwund-Frisur.Im Halbjahrestakt schmeiß er mit irgendeinem seiner Projekte Alben en masse auf den Markt und seine Feder sieht noch lange kein Ende.

Nun zum 2005er Higlight Alien. Der Titel beschreibt es schon die Musik ist streckenweise über und außerirdisch genau so wie seine Stimme. Anders als bei den anderen Alben und Bands war nun der Rest der Band Drummonster Gene Hoglan, der ruhige Byron Stroud Ferengi und der "ich schwitze bei keinem Riff" Gitarrist Jed Simons maßgeblich am Songwriting beteiligt. Es klingt dennoch nach Devin's innerlicher Zerrissenheit haut musikalisch aber noch einiges mehr raus als die Vorgänger und schielt streckenweise auch auf den zum Glück eh sehr rockig gewordenen Mainstream was aber kein Problem darstellt. Denn wer soviel Arbeit in seinen Traum als Musiker investiert möchte wenigstens auch davon leben können.
Mit zwei ultrabrachialen Neckbreakern namens Imperial und Skeksis lassen SYL das Kinnd es Zuhörers das erste mal auf den Boden klatschen und ihn verstört zurück um sofort mit dem sehr persönlichen Shitstorm noch oben einen drauf zu setzen. Dieser sogar für mich recht wirr erscheinende Song kommt aus Devin's tiefster Ecke der Seele und wurde angeblich in einem Zustand geschrieben in derm Devy zwichenzeitlich mal seine Medikation (bipolare Störung) abgesetzt hat. Man bemerkt es. Dennoch merkt man wie viel von ihm in dem SOng steckt und wie er sich seine Ängste und Wut vond er Seele schrei(b)t. Persönlich wird es nunmal bei Textstellen wie "I can't even f***ing p*ss".
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Meister Townsend samt SYL schlagen zurück - darkscene.at
(Review aus dem Jahre 2005)

Der exzentrische Kanadier Devin Townsend a ka "Hevy Devy" möchte es wieder genau wissen und beweist auf dem vierten SYL Scheibchen... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 16. Oktober 2011 von Werner G.
5.0 von 5 Sternen Genial Brachial
Strapping Young Lad sind meiner Meinung nach nicht ganz so brutal, wie oft dargestellt wird. Sie sind auf jeden Fall nicht brutaler als Cannibal Corpse, nicht brachialer als Bolt... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 27. Juli 2011 von B. Deutung
5.0 von 5 Sternen Extreme Metal par excellence
Der kanadische Freak Devin Townsend ist mit "Alien" den richtigen und nötigen Schritt gegangen, indem er den exakten Spagat zwischen dem letzten Album "SYL" und "City"... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 3. März 2007 von Musik-Junkie
5.0 von 5 Sternen Ein Oberhammer
Und wieder liefern die Jungs von Strapping Young Lad ein Hammeralbum ab, das einen beim ersten Hören erstmal ziemlich erschlägt. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 18. November 2005 von Andi
5.0 von 5 Sternen oh what a feeling...
wie schon in dem track "love?" habe ich mir immer und immer wieder "oh what a feeling" gedacht, bei dieser cd! Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 1. April 2005 von Christian Feldmeier
5.0 von 5 Sternen die kleinen grünen
Alles in Allem ist "Alien" also genau die Kost geworden, die Fans von Devin Townsend unter dem Namen STRAPPING YOUNG LAD erwarten durften. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 17. Februar 2005 von RobisDarkside
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen