Gebraucht kaufen
EUR 0,88
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Dt. Erstveröff. Kl.-8°, kart. Bergisch Gladbach : Lübbe, 1985. 317 S. ; 18 cm Gut erhaltenes Exemplar. Highland velvet, Seiten alters- und papierbedingt leicht gebräunt Namen im Vorsatz K3017 ISBN 3404105133 Auf Lager sofort Versandfertig !
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Alicia Broschiert – Oktober 2001

4 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Broschiert, Oktober 2001
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
10 gebraucht ab EUR 0,01

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Broschiert
  • Verlag: Bastei Lübbe (Oktober 2001)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3404105133
  • ISBN-13: 978-3404105137
  • Größe und/oder Gewicht: 18 x 11,6 x 2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 228.428 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 14. Juli 1999
Das zweite Buch von Jude Deveraux' Ascott-Reihe ist auch der Höhepunkt dieser Reihe. Alicia ist wie alle Deveraux-Heldinnen eine sehr selbstbewußte und moderne Frau (obwohl die Geschichte in der Vergangenheit spielt). Auf Befehl des Königs soll die Schottin und Clanführerin Alicia Stephan Ascott, einen Engländer heiraten, um die Beziehungen zwischen den beiden Völkern zu verbessern. Allein durch die unterschiedlichen Kulturen kommt es zu amüsantem Konfliktstoff, der durch die starken Persönlichkeiten von Alicia und Stephan noch verstärkt wird. Alicia, die es gewohnt ist einen Clan zu führen, und das ihre Befehle befolgt werden trifft auf Stephan, der ihr als englischer Edelmann mit seinem Samtwams und Strümpfen verweichtlicht erscheint. Stephan hingegen ist es gewohnt, daß man seinen Befehlen folgt und dies erwartet er insbesondere von seiner Frau. Doch auch die Kampftechnik von Schotten und Engländern unterscheidet sich so sehr voneinander, daß es erst zu einem tragischen Unfall kommen muß, bis Stephan seine Gewohnheiten überdenkt und so das Vertrauen von Alicias Männern gewinnt. Doch das Herz seiner Frau läßt sich nicht so leicht erobern... Wer Schottland liebt, kommt hier voll auf seine Kosten: eine rauhe, aber schöne Landschaft und ebenso rauhe, aber herzliche Einwohner. Das Besondere an dieser Reihe ist, daß man in den anderen Büchern seine liebgewonnen Helden wiedertrifft und sie nun aus dem Blickwinkel der Hauptperson sieht. Jude Deveraux hat die Gabe sehr unterschiedliche Charaktere in ihren Büchern lebendig werden zu lassen. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von XXX am 21. September 2007
Um den Krieg zwischen England und Schottland zu beendet werden ein Engländer und eine schottische Klanchefin miteinander verheiratet.
Schottlands Hass auf England und alle Engländer sind sehr gross, Alicias Hass ebenso, da viele Ihrer Familie und ihres Klans von Engländern erschlagen wurden. Ihr Zukünftiger hat es also wahrlich nicht leicht.
Zu der Abneigung seiner Frau kommt auch die Abneigung des Klans, die andere Lebensart, Kleidung, etc.
Doch Stephen passt sich erstaunlich gut an - was leider Alicia nicht sieht, da sie nur mit ihrem Hass und dem Kampf eines 2. schottischen Klans beschäftigt ist.
Eine etwas andere Geschichte - wahnsinnig spannend, voller Abenteuer, Emotionen und einer guten Portion Humor. Hier steht der Liebe wirklich etwas sehr grosses im Weg - nicht nur Eitelkeit oder Angst. Hier geht es um die Geschichte zweier Völker, um die Beseitigung von Vorurteilen und um den Frieden, der längst geschlossen werden sollte.
Für mich zweifelsfrei das Beste Historical Buch das ich bisher gelesen habe - auch wenn es schon einige Jahre auf dem Buckel hat.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 20. November 1999
Ein wunderbar zu lesender Liebesroman mit einem leidenschaftlichen Liebespaar. Es ist schön, die Familie Ascott wiederzutreffen und zu sehen, wie Stephen die widerspenstige Alicia zähmt ohne ihr dabei ihren Stolz zu nehmen. Liebenswert macht ihn auch die Eigenschaft sich der Familie seiner Frau anzupassen und absolut tolerant und einsichtig zu sein. Ein Held wie man ihn sich nur wünschen kann (und eher ungewöhnlich für dieses Zeitalter).
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
"Die Ascotts Alicia " ist der zweite Teil der Ascott-Reihe von "Judith, Alicia, Clarissa und Fiona" und ich schicke vorweg, dass sich die Rezension auf alle vier Bücher bezieht, wenngleich jedes Buch für sich alleine steht und unanbhängig von den anderen gelesen werden.
Wie ich zu der Serie kam: In den neunziger Jahren ist mir "Die Ascotts Clarissa" in die Hände gefallen, und ich begann - als Mädchen - damals zu lesen, mit großen Augen und roten Ohren. ;) Ohne es zu wissen las ich meinen ersten Nackenbeißer, nur weil mir das Cover so gut gefiel. Vollends hinüber, dass es soetwas "gibt", dass jemand so schreibt, konnten mir "Pferdebücher" von da an gestohlen bleiben, und für den Rest meiner Leserkarriere war ich für die hohe Literatur zwar nicht verdorben, denn was ein Georg Büchner nebst Christa Wolf zu produzieren im Stande war - nun, Hut ab - , aber wenn es um Unterhaltung geht, so hat mich weder eine Anne Golon mit ihrer Angelique-Serie (die damals schon antiqiert war), noch eine Patricia Shaw und gewiss kein Michael Ende vom Hocker gerissen.
Jahre später besorgte ich mir auch die anderen Bände der Reihe und wurde nun wirklich nicht enttäuscht. Aus heutiger Sicht muten die Männer der Serie "Gavin, Raine, Stephen und Miles" etwas "machohaft" an, aber es handelt sich ja auch noch um "achtziger Jahre Helden". Jetzt kann man sagen, das "war damals eben so", oder man kann sich feministisch damit auseinandersetzen, je nach Blickwinkel, aber da in jedem Band gut erzählt wird, dicht und schlüssig, kann man die Charaktere auch gut vor dem Hintergrund des Zeitgeschehens verstehen: Im Mittelalter hatten Frauen nun einmal weniger Rechte.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden