oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Alice In Hell
 
Größeres Bild
 

Alice In Hell

6. Februar 2007 | Format: MP3

EUR 8,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 7,97, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
1:41
30
2
5:01
30
3
3:56
30
4
3:38
30
5
3:33
30
6
5:49
30
7
4:32
30
8
4:47
30
9
4:50
30
10
2:49
30
11
4:18
30
12
4:58

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 6. Februar 2007
  • Erscheinungstermin: 6. Februar 2007
  • Label: Roadrunner Records
  • Copyright: 1989 The All Blacks B.V.
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 49:52
  • Genres:
  • ASIN: B001RB7S4M
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 17.317 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
4
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 10 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von BierBorsti on 7. September 2008
Format: Audio CD
sauhart, unberechenbar, schnörkellos und brachial - so kann man dieses
megageile thrashmetal-debüt von 1989 beschreiben.
für mich eine große spur besser, als so manch überbewertete thrash-scheibe (nenne keine titel,sonst gibt es eh wieder nur prügel :D).
fette und schnelle riffs, abgefahrene solis und einen aggressiven randy rampage am mikrofon.
jeder metal-head sollte dieses album besitzen
unglaublich gutes album und remastered !
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Marcel Häseler on 19. November 2006
Format: Audio CD
"Alice In Hell" von 1989 ist wohl das Vorzeigealbum der kanadischen Thrasher um Gitarrist Jeff Waters, vor allem durch den grandiosen Titelsong "Alison Hell". Waters' Erstschlag fällt dabei produktionstechnisch minimalistisch aus: eingespielt in Rekordzeit nur von ihm an Gitarre und Bass, Drummer Ray Hartmann und Sänger Randy Rampage mit seiner punkig angehauchten Freakstimme, die den Songs diesen bitterbösen Grundton verleiht.

Ging es bei "Crystal Ann" und "Alison Hell" noch eher in gemäßigtem Tempo voran, so sollte man sich spätestens bei den ersten Shred-Riffs von "W.T.Y.D.(Welcome to your Death)" fest anschnallen, denn ab jetz geht's Schlag auf Schlag! "Wicked Mystic", "Word Salad", "Burns like a Buzzsaw Blade", "Schizos 1 und 2", "Ligeia" (ja, es geht um Poe's Kurzgeschichte^^) und schließlich "Human Insecticide" legen dem Hörer allesamt erstmal den Scheitel neu, und zwar in teilweise wahnwitzigem Tempo, ein Thrashgewitter erster Klasse.

Bei aller Kritik, die Jeff Waters schon so einstecken musste, dieses Album ist und bleibt ein Meisterwerk.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Werner G. on 2. Februar 2011
Format: Audio CD
Im Zuge des finalen Aufbäumens unzähliger Thrash Bands schlug dieses Debütalbum ein wie die Bombe, da war sich sogar die gesamte Musikpresse einig. Sorgte bereits das Demo "Phantasmagoria" im Undergrond für großes Aufsehen, war es bei Veröffentlichung von "Alice in Hell" nur mehr Frage des Feinschliffs, um den sabbernden Metal Fans einen künftigen Klassiker aufs Tablett zu servieren.

Großteils verantwortlich dafür ist der eröffnende Killertrack "Alison Hell" - eingeleitet von einem majestätischen Zupfintro im Flamenco Stil, stellen Saitenhexer Jeff Waters, Powerröhre Randy Rampage und Drummer Ray Hartmann ein musikalisches Feuerwerk zur Schau, dass man eigentlich nur noch als die absolute Krönung des Heavy Metals huldigen kann. "Regisseur" Waters degradierte hier schon im zarten Alter von 21 Jahren (!) sämtliiche Griffbrettwichser Sektionen mit seinem atemberaubenden Gitarrenspiel zu aussichtslosen Spastikern und übernahm noch nebenbei die Produktion von "Alice In Hell" im Alleingang.

Die einzigartige Kombination aus Jeff's verspielt-flinken Leads, den mächtigen Stakkato Riff Formationen und dem garstig-fiesen Gesangsstil Rampage's gibt diesen Power/Thrashmetal Geschossen gewissermaßen eine dämonische und gleichsam hinterfotzige Duftmarke.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. Pechatschek on 9. September 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Alice in Hell bzw. Annihilator gehören mit zu meinen Lieblingsbands jener Zeit neben Megadeth und Metallica. Die Riffs und Soli haben einfach diese ganz besondere Art die sich heute kaum mehr findet.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von H. Kuper on 14. September 2012
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Mit Annihilators Erstlingswerk "Alice In Hell" komponierte (und produzierte) der damals 22-jährige Gitarrengott Jeff Waters im Jahre 1989 ein Thrash/Speed-Metalklassiker und Kassenschlager für Roadrunner Records, der (zumindest für mich) in die Topriege der Metalplatten gehört.

"Alice In Hell" startet mit dem wunderschönen und traumhaften Instrumental "Crystal Ann" nur um nach 1:41 Minuten mit dem Quasi-Titelsong "Alison Hell" alle Riff-Register zu ziehen und den Hörer umzuhauen, als wäre er von einer 500kg-Bombe getroffen worden. Die Gitarrenarbeit von Jeff Waters ist schlicht und ergreifend beeindruckend. Virtuos, technisch und mit einer leichten Prise Verrücktheit geht dieser Mann an die Sache, sodass man sich glücklich schätzen darf, dass die Gitarren auch in den darauffolgenden Liedern immer den elementaren Bestandteil der Songs ausmachen.

Weiter in der Playlist geht es mit Thrash/Speed-Metal-Granaten wie "W.T.Y.D" (Welcome To Your Death), "Wicked Mystic" oder "Burns Like A Buzzsaw Blade". Dass die Texte dabei nicht immer allzu ernst genommen werden sollten und meist einen ironischen Touch haben, wird besonders an den nachfolgenden "Schizos (Are Never Alone) - Part I & II" und "Word Salad" (no ballad) deutlich. Mit dem auf der gleichnamigen Erzählung von Edgar Allen Poe basierenden Song "Ligeia" und dem Riff-Inferno "Human Insecticide" endet das 37:50 Minuten lange Magnum Opus Annihilators mit der wohltuenden Erkenntnis, dass "Alice In Hell" nicht auch nur einen schwachen oder mäßigen Song beinhaltet, sondern von vorne bis hinten ein Fest für die Ohren ist.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden