Alexander Krichel

Top-Alben von Alexander Krichel


CD: €19.98  |  MP3: €9.99
CD: €12.98  |  MP3: €9.99
CD: €16.99  |  MP3: €9.89

Song-Bestseller von Alexander Krichel
Sortieren nach:
Topseller
1-10 of 54
Song Album  
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30

Bilder von Alexander Krichel
Bereitgestellt von den Künstlern oder deren Vertretern.

Biografie

1989 in Hamburg geboren, begann Alexander Krichel im Alter von sechs Jahren mit dem Klavierspiel. Mit 15 Jahren wurde er Jungstudent an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. 2007 setzte er seine Studien an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Vladimir Krainev fort. Er gewann mehrere erste Preise bei internationalen und nationalen Wettbewerben.
2011 unterschrieb Alexander Krichel einen Exklusivvertrag bei SONY Classical. Das erste Album „Frühlingsnacht“ erscheint im Februar 2013. Es beinhaltet ein Solorecital mit Werken von Schubert/Liszt, Schumann/Liszt, ... Lesen Sie mehr

1989 in Hamburg geboren, begann Alexander Krichel im Alter von sechs Jahren mit dem Klavierspiel. Mit 15 Jahren wurde er Jungstudent an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. 2007 setzte er seine Studien an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Vladimir Krainev fort. Er gewann mehrere erste Preise bei internationalen und nationalen Wettbewerben.
2011 unterschrieb Alexander Krichel einen Exklusivvertrag bei SONY Classical. Das erste Album „Frühlingsnacht“ erscheint im Februar 2013. Es beinhaltet ein Solorecital mit Werken von Schubert/Liszt, Schumann/Liszt, Mendelssohn Bartholdy, Mendelssohn-Hensel und Clara Schumann. Im Rahmen der Veröffentlichung führt ihn eine Tournee in renommierte Konzertsäle wie u.a. das Konzerthaus Berlin, die Laeiszhalle Hamburg, den Herkulessaal und das Prinzregententheater München und in die Tonhalle Düsseldorf.
Zuletzt trat Alexander Krichel u.a. schon in der „Glocke“ Bremen, im Sendesaal des NDR Hannover sowie im Beethoven-Haus Bonn auf. Zu den Festivals, bei denen er gastierte, zählen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern und der Kissinger Sommer.
Außerhalb Deutschlands konzertierte Alexander Krichel u.a. in den USA, in Südamerika und Frankreich, dort nicht zuletzt 2012 mit großem Erfolg beim renommierten Klavierfestival "Piano aux Jacobins" in Toulouse. In der Spielzeit 2013/2014 wird er im Rahmen eines Klavierabends in Tokio sein Debüt in Japan geben.
Zukünftige Orchester-Engagements beinhalten seine Debüts mit den Bamberger Symphonikern unter Jonathan Nott, mit den Bremer Philharmonikern unter Aleksandar Markovich und den Münchner Symphonikern unter Georg Schmöhe. Ferner tritt er im Rahmen einer Deutschland-Tournee mit dem Zürcher Kammerorchester auf. Außerdem musiziert er u.a. mit den Festival Strings Lucerne sowie bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern mit dem Polnischen Kammerorchester.
Zur Spielzeit 2012/13 wurde er in das stART-Programm von Bayer Kultur aufgenommen, das eine Förderung individueller Projekte durch Bayer für die nächsten drei Jahre und zahlreiche Auftritte im Konzertplan der Bayer-Kulturabteilung beinhaltet. Bayer Kultur hat auch die Produktion der CD „Frühlingsnacht“ unterstützt. Alexander Krichel ist außerdem Stipendiat der Oscar und Vera Ritter-Stiftung. Seine allererste CD „Insights– Alexander Krichel plays Liszt“ erschien im Januar 2011 bei Telos.
Neben seiner musikalischen Laufbahn findet Alexander Krichel noch Zeit für weitere Herausforderungen: Mit Auszeichnung bestand er die Aufnahmeprüfung in die Förderklasse der William-Stern-Gesellschaft an der Mathematischen Universität für hochbegabte Mathematiker, wo er verschiedene Kurse besuchte. Er ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe: der Mathematik-Olympiade,beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen und beim Wettbewerb „Schüler experimentieren“ (Biologie).

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

1989 in Hamburg geboren, begann Alexander Krichel im Alter von sechs Jahren mit dem Klavierspiel. Mit 15 Jahren wurde er Jungstudent an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. 2007 setzte er seine Studien an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Vladimir Krainev fort. Er gewann mehrere erste Preise bei internationalen und nationalen Wettbewerben.
2011 unterschrieb Alexander Krichel einen Exklusivvertrag bei SONY Classical. Das erste Album „Frühlingsnacht“ erscheint im Februar 2013. Es beinhaltet ein Solorecital mit Werken von Schubert/Liszt, Schumann/Liszt, Mendelssohn Bartholdy, Mendelssohn-Hensel und Clara Schumann. Im Rahmen der Veröffentlichung führt ihn eine Tournee in renommierte Konzertsäle wie u.a. das Konzerthaus Berlin, die Laeiszhalle Hamburg, den Herkulessaal und das Prinzregententheater München und in die Tonhalle Düsseldorf.
Zuletzt trat Alexander Krichel u.a. schon in der „Glocke“ Bremen, im Sendesaal des NDR Hannover sowie im Beethoven-Haus Bonn auf. Zu den Festivals, bei denen er gastierte, zählen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern und der Kissinger Sommer.
Außerhalb Deutschlands konzertierte Alexander Krichel u.a. in den USA, in Südamerika und Frankreich, dort nicht zuletzt 2012 mit großem Erfolg beim renommierten Klavierfestival "Piano aux Jacobins" in Toulouse. In der Spielzeit 2013/2014 wird er im Rahmen eines Klavierabends in Tokio sein Debüt in Japan geben.
Zukünftige Orchester-Engagements beinhalten seine Debüts mit den Bamberger Symphonikern unter Jonathan Nott, mit den Bremer Philharmonikern unter Aleksandar Markovich und den Münchner Symphonikern unter Georg Schmöhe. Ferner tritt er im Rahmen einer Deutschland-Tournee mit dem Zürcher Kammerorchester auf. Außerdem musiziert er u.a. mit den Festival Strings Lucerne sowie bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern mit dem Polnischen Kammerorchester.
Zur Spielzeit 2012/13 wurde er in das stART-Programm von Bayer Kultur aufgenommen, das eine Förderung individueller Projekte durch Bayer für die nächsten drei Jahre und zahlreiche Auftritte im Konzertplan der Bayer-Kulturabteilung beinhaltet. Bayer Kultur hat auch die Produktion der CD „Frühlingsnacht“ unterstützt. Alexander Krichel ist außerdem Stipendiat der Oscar und Vera Ritter-Stiftung. Seine allererste CD „Insights– Alexander Krichel plays Liszt“ erschien im Januar 2011 bei Telos.
Neben seiner musikalischen Laufbahn findet Alexander Krichel noch Zeit für weitere Herausforderungen: Mit Auszeichnung bestand er die Aufnahmeprüfung in die Förderklasse der William-Stern-Gesellschaft an der Mathematischen Universität für hochbegabte Mathematiker, wo er verschiedene Kurse besuchte. Er ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe: der Mathematik-Olympiade,beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen und beim Wettbewerb „Schüler experimentieren“ (Biologie).

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

1989 in Hamburg geboren, begann Alexander Krichel im Alter von sechs Jahren mit dem Klavierspiel. Mit 15 Jahren wurde er Jungstudent an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. 2007 setzte er seine Studien an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Vladimir Krainev fort. Er gewann mehrere erste Preise bei internationalen und nationalen Wettbewerben.
2011 unterschrieb Alexander Krichel einen Exklusivvertrag bei SONY Classical. Das erste Album „Frühlingsnacht“ erscheint im Februar 2013. Es beinhaltet ein Solorecital mit Werken von Schubert/Liszt, Schumann/Liszt, Mendelssohn Bartholdy, Mendelssohn-Hensel und Clara Schumann. Im Rahmen der Veröffentlichung führt ihn eine Tournee in renommierte Konzertsäle wie u.a. das Konzerthaus Berlin, die Laeiszhalle Hamburg, den Herkulessaal und das Prinzregententheater München und in die Tonhalle Düsseldorf.
Zuletzt trat Alexander Krichel u.a. schon in der „Glocke“ Bremen, im Sendesaal des NDR Hannover sowie im Beethoven-Haus Bonn auf. Zu den Festivals, bei denen er gastierte, zählen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern und der Kissinger Sommer.
Außerhalb Deutschlands konzertierte Alexander Krichel u.a. in den USA, in Südamerika und Frankreich, dort nicht zuletzt 2012 mit großem Erfolg beim renommierten Klavierfestival "Piano aux Jacobins" in Toulouse. In der Spielzeit 2013/2014 wird er im Rahmen eines Klavierabends in Tokio sein Debüt in Japan geben.
Zukünftige Orchester-Engagements beinhalten seine Debüts mit den Bamberger Symphonikern unter Jonathan Nott, mit den Bremer Philharmonikern unter Aleksandar Markovich und den Münchner Symphonikern unter Georg Schmöhe. Ferner tritt er im Rahmen einer Deutschland-Tournee mit dem Zürcher Kammerorchester auf. Außerdem musiziert er u.a. mit den Festival Strings Lucerne sowie bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern mit dem Polnischen Kammerorchester.
Zur Spielzeit 2012/13 wurde er in das stART-Programm von Bayer Kultur aufgenommen, das eine Förderung individueller Projekte durch Bayer für die nächsten drei Jahre und zahlreiche Auftritte im Konzertplan der Bayer-Kulturabteilung beinhaltet. Bayer Kultur hat auch die Produktion der CD „Frühlingsnacht“ unterstützt. Alexander Krichel ist außerdem Stipendiat der Oscar und Vera Ritter-Stiftung. Seine allererste CD „Insights– Alexander Krichel plays Liszt“ erschien im Januar 2011 bei Telos.
Neben seiner musikalischen Laufbahn findet Alexander Krichel noch Zeit für weitere Herausforderungen: Mit Auszeichnung bestand er die Aufnahmeprüfung in die Förderklasse der William-Stern-Gesellschaft an der Mathematischen Universität für hochbegabte Mathematiker, wo er verschiedene Kurse besuchte. Er ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe: der Mathematik-Olympiade,beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen und beim Wettbewerb „Schüler experimentieren“ (Biologie).

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

Verbessern Sie diese Seite

Sie sind der Künstler, das Label oder das Management des Künstlers? Über Artist Central können Sie dieser Seite eine Biografie, Fotos und mehr hinzufügen und die Diskografie bearbeiten.

Feedback

Sehen Sie sich die häufigsten Fragen zu unseren Künstler-Seiten an
Senden Sie uns Feedback zu dieser Seite