Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 8,49

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 2,15 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
sofort lieferbar In den Einkaufswagen
EUR 12,94
media-shop In den Einkaufswagen
EUR 15,99
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen

Aimée & Jaguar

Maria Schrader , Juliane Köhler    Ages 12 and over   DVD
4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (34 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 10,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 20 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 12 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Montag, 28. Juli: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Amazon Instant Video

Aimée und Jaguar sofort ab EUR 13,99 als Einzelabruf bei Amazon Instant Video ansehen.
Auch als DVD zum Ausleihen beim LOVEFiLM DVD Verleih verfügbar
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Rezensionen

Amazon.de

Die wahre Geschichte von Aimée und Jaguar, von der Mutterkreuzträgerin Lilly Wust und der zum Leben im Untergrund gezwungenen Jüdin Felice Schragenheim, war eine der unendlich vielen privaten Tragödien der NS-Diktatur, von denen aber nur wenige Jahrzehnte später für so viel Aufsehen gesorgt haben. Die Liebe dieser beiden Frauen setzte sich eben nicht nur über den gegen Juden geschürten Hass hinweg, sie rückt auch noch die weitgehend übergangene Frage nach dem Schicksal lesbischer Frauen im Dritten Reich ins Rampenlicht. Insofern war es selbstverständlich, dass diese bewegende, von der Historie verbürgte Geschichte ihren Weg auf die Leinwand finden würde.

Doch Max Färberböcks ambitionierter und sehr schnell mit einigen wichtigen Preisen (meist für die beiden Hauptdarstellerinnen Juliane Köhler und Maria Schrader) ausgezeichneter Film war alles andere als unumstritten. Für einige Kritiker wurde er zum Paradebeispiel für eine neue Tendenz im deutschen Kino, die aus den Tragödien des Nationalsozialismus und des Krieges große, von Schauwerten bestimmte Unterhaltung macht. Doch dieser Vorwurf verfehlt eigentlich schon vom Ansatz her sein Ziel. Natürlich sucht Max Färberböck nach einer Filmsprache, die sich an den mitreißenden Bildern Hollywoods orientiert und doch den Schrecken dieser Zeit nicht vergisst -- ein schwieriges Unterfangen, das ihm letztlich vielleicht nicht ganz glückt. Gerade in den Momenten des Untergangs, der Bombardierungen Berlins, dieser Götterdämmerung des Dritten Reiches, geht er nicht weit genug und bleibt so hinter Rainer Werner Fassbinders grandiosem Film Lili Marleen zurück. Aber diese Schwächen werden von Färberböcks Ensemble schnell ausgeglichen. Maria Schrader bietet als die leidenschaftlich-sorglose Abenteurerin Felice eine ihrer ergreifendsten Leistungen; Juliane Köhler findet für die biedere Hausfrau und Mitläuferin Lilly genau die richtige Mischung aus Angepasstsein und Aufbegehren; und die Nebendarsteller, zu denen auch Detlev Buck als in seiner Schwächlichkeit gefährlicher Ehemann von Lilly gehört, können ohne Ausnahme genauso überzeugen. --Sascha Westphal

Kurzbeschreibung

Berlin 1943: Lilly Wust ist Ende zwanzig, verheiratet, Mutter von vier Söhnen und eine brave Hausfrau. Bei einem Konzertbesuch lernt Lilly eine junge Frau kennen: Felice Schrangenheim, die mit Lillys Hausmädchen befreundet ist und als Jüdin im Untergrund lebt. Ein Zufall führt beide wieder zusammen. Dabei sieht sich Lilly heftig umworben und spürt gleichzeitig auch eine starke Anziehung. Als Felice Lilly eines Tages auf den Mund küßt, beginnt mitten im Bombenkrieg eine leidenschaftliche Liebesgeschichte. Doch eines Tages im August 1944 wartet die Gestapo in Lillys Wohnung...

Movieman.de

Moviemans Kommentar zur DVD: Technisch solide Arbeit, die besonders mit stimmigem Ton und sehr guten Farben aufwartet. 60 Minuten Bonusmaterial (Making Of, Interviews, Trailer etc) sind eine willkommene Zugabe. Die deutsche Produktion ist ein überraschen stimmiges Werk. Neben angenehn wenig theatralischem Spiel wird eine bewegende Geschichte entfaltet, die das Leben und die Lebensbedingungen einer Gruppe von vier jungen Frauen erzählt, die unter der Naziherrschaft zu leben und zu überleben versuchen. Das Drehbuch zeigt exemplarische Szenen, um fast nebenbei und unaufdringlich Zeitcoluorit zu verbreiten und verstrickt sich nicht in unangebrachter Detailliebe. Unterhaltsam und fesselnd.

Bild: Die anamorphe Abtastung sieht ordentlich aus, hadert nur etwas mit der Schärfe, die noch im Bereich des "Gut" liegt, aber bei viel Bildinformation doch schon ein wenig die Details vergißt. Und die Artefakte sind schon merklich vorhanden und liegen zuweilen als Mattscheibeneffekt auf Gesichtern (00.04.16), lassen Schwenks unter leichtem Schärfeverlust ablaufen (00.03.35) und Gesichter schon einmal etwas instabil wirken (00.21.40). Alles undramatisch: Die Disc hat eine gute Optik und besonders die Farbwiedergabe ist geglückt, was etwa bei 01.42.50 deutlich wird, wo die Abendsonne das Kleid mit gelben Blümchen, das Gesicht und den Lippenstift in klarem Licht und in natürlichen Farben erscheinen läßt.

Ton: Das Klangbild besitzt nicht ganz die Eindringlichkeit eines aktuellen Bond-Filmes, ist aber sehr lebendig und glaubwürdig. Der Bassbereich ist ebenso präsent wie die Höhen und in den Effekten braucht sich die deutsche Produktion nicht vor Hollywood zu verstecken. Der Luftangriff bei 01.25.35 etwa, ist von großer tonaler Intensität. Auch ansonsten ist die Kulisse von guter Klarheit (00.14.45, Straßenverkehr). Die Stimmen sind sehr natürlich. Atmosphäre-schaffend sind auch die zuweilen von hinten ganz sanft anfliegenden Bomber (00.29.41), die den Zuschauer dann ganz überfliegen. --movieman.de

VideoMarkt

Berlin, 1943. Lilly, Ende 20, Mutter von vier Kindern und Trägerin des Mutterkreuzes, vertreibt sich ihr ansonsten bürgerliches Dasein mit wechselnden Liebschaften. Da trifft sie Felice, eine Jüdin, die im Untergrund lebt, unter falschem Namen für eine Nazi-Zeitung arbeitet und eine Widerstandsgruppe mit Informationen versorgt. Die Liebe zueinander verändert das Leben der beiden Frauen grundlegend. Lilly läßt sich scheiden, Felice gibt ihre Tarnung auf und liefert sich dadurch ihrer großen Liebe aus. Doch das Glück der beiden währt nur kurz.

Video.de

Gelungener Kino-Einstand des Grimme-Preisträgers Max Färberböck, der sich hier von Erica Fischers Roman inspirieren und dennoch seiner eigenen Bildsprache freien Lauf ließ. Makellos in Ausstattung und Dekor, vorzüglich fotografiert, perfekt in Timing und Schnitt, ist dies ein Wurf, der sich mühelos an Hollywoods Großprojekten messen lassen kann. Kongenial auch die Hauptdarstellerinnen Juliane Köhler als Aimée und Maria Schrader als Jaguar, die zurecht mit sämtlichen Preisen des Jahres 1999 ausgezeichnet wurden. Nach dem Kinoerfolg gebührt dieser außergewöhnlichen Love Story auch auf Video größte Aufmerksamkeit.

Blickpunkt: Film

In den letzten Jahren des zweiten Weltkrieges treffen sich die bürgerliche Lilly, Mutter von vier Kindern, und die Jüdin Felice, die im Untergrund lebt. Die Liebe zueinander verändert ihr Leben grundlegend, kann aber nicht von Dauer sein. Eindrucksvolle Adaption des autobiografischen Romans von Erica Fischer durch Max Färberböck, die mit zahlreichen Preisen belohnt wurde.

Blickpunkt: Film Kurzinfo

Tragische Liebesgeschichte in Hitlerdeutschland als großes Schauspielerinnenkino.

Synopsis

Berlin 1943: Lilly Wust ist Ende zwanzig, verheiratet, Mutter von vier Söhnen und eine brave Hausfrau. Bei einem Konzertbesuch lernt Lilly eine junge Frau kennen: Felice Schrangenheim, die mit Lillys Hausmädchen befreundet ist und als Jüdin im Untergrund lebt. Ein Zufall führt beide wieder zusammen. Dabei sieht sich Lilly heftig umworben und spürt gleichzeitig auch eine starke Anziehung. Als Felice Lilly eines Tages auf den Mund küßt, beginnt mitten im Bombenkrieg eine leidenschaftliche Liebesgeschichte. Doch eines Tages im August 1944 wartet die Gestapo in Lillys Wohnung...

Produktbeschreibungen

Berlin 1943/44. Unter der Bedrohung von Bombardierung und Verfolgung treffen zwei sehr unterschiedliche Frauen aufeinander. Lilly ist Ende zwanzig, verheiratet, Mutter von vier Kindern und eine Mitläuferin. Bei einem Konzertbesuch lernt Lilly eine junge Frau kennen: Felice, eine Jüdin, die unter falschen Namen für eine Nazizeitung schreibt und eine Widerstandsgruppe mit Informationen versorgt. Ein Zufall führt die beiden wieder zusammen. Lilly wird heftig umworben und spürt gleichzeitig eine starke Anziehung. Mitten im Bombenkrieg entsteht eine leidenschaftliche Liebe. Bis eines Tages im August 1944 die Gestapo in Lillys
‹  Zurück zur Artikelübersicht