• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Aikido - Die friedfertige... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,46 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Aikido - Die friedfertige Kampfkunst zur Persönlichkeitsentfaltung Taschenbuch – 30. März 2009

26 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 17,95
EUR 17,95 EUR 11,99
58 neu ab EUR 17,95 6 gebraucht ab EUR 11,99

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen Ratgeber? Hier klicken.

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Aikido - Die friedfertige Kampfkunst zur Persönlichkeitsentfaltung + Der Geist des Aikido + Budo: Das Lehrbuch des Gründers des Aikido
Preis für alle drei: EUR 60,25

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 240 Seiten
  • Verlag: Kösel-Verlag; Auflage: 2 (30. März 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3466345243
  • ISBN-13: 978-3466345243
  • Größe und/oder Gewicht: 14,6 x 2,2 x 21,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (26 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 189.728 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Dirk Kropp, geb. 1959, Aikido-Lehrer, 7. Dan, gründete und leitet seit 1985 eine der größten Aikido-Schulen Deutschlands; er ist Mitbegründer des deutschen Bundesverbandes der Aikido-Lehrer, hält Übungsseminare und bildet in seiner Schule in Köln regelmäßig Aikido-LehrerInnen aus. www.aikido-ueben.de

Christina Barandun, 3. Dan Aikido, BDAL, geb. 1974, Dipl.-Theaterwissenschaftlerin, Autorin, Aikido-Lehrerin, lebte viele Jahre in Japan und praktiziert seit 2002 Aikido bei Dirk Kropp. Sie unterrichtet Aikido in Bonn.

Prolog. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Kampfkunst als FriedenswegAikido ist eine gewaltlose Kampfkunst und zählt in Japan zu den persönlichkeitsbildenden Wegen. Dieses Buch möchte zeigen, warum eine Kampfkunst gewaltlos sein kann, wie sie zu einem persönlichkeitsbildenden Weg wird und wie sie auch für uns im Westen einen praktischen, täglichen Nutzen bekommen kann. Im Westen werden die asiatischen Kampfkünste meist durchweg als mehr oder weniger schlagkräftige Sportarten verstanden und entsprechend dem westlichen Ringen, Fechten und Boxen sportlich und betont körperlich trainiert mit dem Ziel, wirkungsvoll gegen andere Menschen kämpfen zu lernen, Wettkämpfe zu gewinnen oder sich wenigstens in der eigenen körperlichen Leistung zu steigern.Als Kampfkunst fördert Aikido durchaus sportliche Aspekte wie die körperliche Kondition, Beweglichkeit und eine gesunde Fitness. Doch ebenso sollen Handlungsfähigkeit, Geisteskraft und Geradlinigkeit gestärkt werden, um sich auch in denjenigen Fällen klar und deutlich schützen zu können, in denen man angegriffen wird oder sich angegriffen fühlt. Auffallend unter den Kampfkünsten ist jedoch, dass sich Aikido bei aller Stärke vollkommen der Gewaltlosigkeit verschreibt. Durch Aikido soll eine Schutzfähigkeit geschaffen werden, die ohne Gegenangriffe auskommt. Es ist eine reine Selbstverteidigung, bei der selbst die Verteidigung gewaltlos bleibt. Im Idealfall möchte Aikido die harmonisierende Fähigkeit ausbilden, derart gesund, selbstsicher und einfühlsam mit sich und mit anderen umgehen zu können, dass Angriffe von vornherein ausbleiben und eine Verteidigung überflüssig wird. Dank der visionären Leistung des Aikido-Gründers Morihei Ueshiba und der pädagogischen Arbeit seines Sohnes Kisshomaru Ueshiba haben wir heute mit Aikido eine Kampfkunst, die nicht das Kämpfen lehrt, sondern eine kluge, weitblickende und verantwortungsbewusste Friedensfähigkeit.Bushido - Ritterethik für FriedenszeitenUm die Entstehung einer Friedenskunst leichter zu begreifen und das große Potenzial des Aikido für uns heute abschätzen zu können, lohnt sich ein Blick in die japanische Geschichte und in die Entwicklung des Aikido. Dass Friedfertigkeit als Gedanke überhaupt mit dem Kriegerwesen und den Kampfkünsten verbunden wurde, war in Japan nicht ungewöhnlich, sondern ist in der japanischen Kriegertradition und ihren besonderen gesellschaftlichen Entwicklungen begründet. Vor der Öffnung hin zur Moderne im 19. Jahrhundert befand sich Japan in einer nach außen hin abgeschotteten, 250 Jahre währenden Friedensepoche. In dieser Zeit hatten die Samurai die paradoxe Aufgabe, sich als herrschende Kriegerklasse um die Verwaltung und Wahrung des Friedens zu kümmern. Um dieser Aufgabe gewachsen zu sein, mussten die vormals rauen Krieger zu zivilen Rittern gebildet werden.Unter dem Einfluss der konfuzianischen Sozialethik verfassten führende Köpfe philosophische Kampfkunstschriften, um den Samurai einen Ehrenkodex zu vermitteln, den sogenannten Bushido. Dieser "Weg des Kriegers" sollte neben der kämpferischen Stärke, dem Todesmut und dem kriegerischen Stolz auch die ritterlichen Tugenden der Mitmenschlichkeit und Loyalität, Verantwortung und Sorge für andere fördern. Bushido forderte von den Kriegern, sich sowohl vorbildlich in den Kampfestugenden für den Fall eines Krieges zu üben als auch die sozialen Fähigkeiten für die herrschende Friedenszeit auszubilden. Unabhängig von den Kampfkünsten, die reine Techniken für die Kriegerpraxis waren, war Bushido eine Geisteshaltung, eine Verhaltensethik und eine Lebensphilosophie der Samurai, durch die sie sich besonders in der Friedenszeit edel und gerecht verhalten sollten. Die hehre Ethik des Bushido wollte ein Weg sein, die Krieger mit dem Friedensdasein zu versöhnen und ethisches Verhalten zu einer Stärke aufzuwerten.Morihei Ueshiba und die beiden Bedeutungen des BudoDie Entstehung des Aikido als friedfertige Kampfkunst ist der Willensstärke, der hohen Spiritualität und dem tiefen Friedenswunsch eines erfahrenen Kampfkunstmeisters zu verdanken, Morihei Ueshiba (1883-1969). Ueshiba wurde in eine Zeit hineingeboren, in der Bushido zu nationalistischen Zwecken wieder belebt und betont militärisch ausgelegt wurde. Zwanzig Jahre zuvor hatte sich Japan dem Westen geöffnet und geriet in eine turbulente Umbruchszeit. Mittlerweile war Japan dabei, sich vom überwältigenden Einfluss des Westens zu lösen, ein eigenes Nationalbewusstsein zu entwickeln, die neu gewonnene militärische Stärke nach außen hin zu beweisen und sich als asiatische Großmacht zu etablieren.Um das eigene Nationalgefühl für diese kriegsorientierte Zeit zu stärken, lag es nahe, die alten japanischen Kriegerwerte wieder aufleben zu lassen. Der frühere Kampfgeist der Samurai wurde heraufbeschworen und verherrlicht. Die fast vergessenen, traditionellen Kampfkünste wurden wieder entdeckt, aufgewertet, modernisiert und nun - in Anlehnung an Bushido - unter dem neuen offiziellen Oberbegriff "Budo" zusammengefasst, der auch heute noch gerne als Sammelbegriff für die japanischen Kampfkünste verwendet wird. Bis zum Zweiten Weltkrieg dienten die militärisch ideologisierten Budo-Künste der körperlichen und moralischen Aufrüstung des Volkes. Auch Ueshiba war zunächst von der kriegerischen Seite der Kampfkünste fasziniert. Er galt als ausgezeichneter Kämpfer, beherrschte neben verschiedenen Schwert- und Lanzentechniken auch diverse waffenlose Jujutsu-Stile und übte sich eine Zeit lang in dem damals neu entstandenen Judo. Er diente mehrere Jahre als Soldat, war an der Front im russisch-japanischen Krieg und wurde später besonders in Militärkreisen ein zunehmend berühmter und begehrter Kampfkunstlehrer.Umso bemerkenswerter ist es, dass sich in der Mitte seines Lebens ein Wandel vollzog und Budo für ihn eine friedliche Bedeutung bekam. Eine Phase innerer Einkehr, ausgiebige Meditationen, die er sein gesamtes weiteres Leben lang pflegen sollte, ein intensives Studium religiöser Schriften und die fruchtbare Auseinandersetzung mit dem Führer einer spirituellen Bewegung ließen ihn nach und nach zu der Überzeugung gelangen, dass er sein Leben nicht mehr dem Kampf, sondern aktiv dem Frieden und der Harmonie unter den Menschen widmen wollte. Dabei wandte er sich nicht von den Kampfkünsten ab, sondern suchte einen Weg, die körperliche Gewandtheit, die Geisteskraft und Charakterstärke, die man in den Kampfkünsten erlernen kann, durch und durch friedlich einzusetzen. Als Leitfaden für diese Suche diente "Budo", das er nun sozusagen wörtlich nahm und entsprechend friedfertig interpretierte.Budo besteht aus zwei japanischen Schriftzeichen: "Do" als Zeichen für den Weg und "Bu" als Zeichen für die Militärkünste. Genauer betrachtet setzt sich jedoch das Zeichen "Bu" aus zwei Teilzeichen zusammen, die für "Waffen" und "anhalten" stehen. Meint man mit Waffen nicht nur die Waffen der anderen, sondern auch die eigenen, wird Budo zu einem Weg, den Waffen der anderen Einhalt zu gebieten, ohne die eigenen einzusetzen - eine praktische Anleitung zu einem friedlichen Handeln. In dieser ethischen Vision war Budo für den Gründer des Aikido auch die treibende Kraft auf seiner lebenslangen Suche nach einer friedfertigen Kampfkunst.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3.9 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

28 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christoph Mueller-Stosch am 3. Juni 2009
Format: Taschenbuch
Dieses Buch verstehe ich als eine wertvolle Erinnerung an die Essenz des Budo. Das Aikido als Kampfkunst so wie ich es erlernen durfte, steht in der Tradition der Zen-Künste, genauso wie das Blumenstecken oder die Tee-Zeremonie. Das Einfache wird zum Besonderen, das Selbstverständliche wird zur Achtsamkeitsübung, und das macht es für mich so wertvoll.
Im Buch geht es, wie schon erwähnt wurde, nicht um die akribisch detaillierte Beschreibung von Techniken. Dazu sollte man in jedem Fall eine qualifizierte Schule besuchen.
Die Autoren beschreiben auf eindringliche, konzentrierte und achtsame Weise, wie der Weg des Aikido für jeden Übenden an Tiefe gewinnen kann, wie der Aspekt des friedfertigen Umgangs im Training den Weg in den Alltag finden kann, und dass das ''Wie übe ich'' dem ''Was übe ich'' gleichberechtigt gegenüber steht. Sie verwenden dabei eine Sprache, die klar, einfühlsam und fern jeder Esoterik die Grundlagen des Übens von Aikido beleuchtet, ohne in Detailbeschreibungen der Technik zu versinken.
Es geht um die Inhalte, nicht um die äußere Form. Und das empfinde ich gerade in der heutigen Zeit, in der vieles an der Oberfläche bleibt, als enorme Bereicherung.
Den Autoren meinen tief empfundenen Respekt und Dank für dieses Werk mit der Hoffnung, dass das Buch für viele Übende aber auch andere Interessierte ein Quell der Inspiration sein möge.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Luca-Joel am 11. April 2009
Format: Taschenbuch
Ich hätte mir gewünscht, dieses Buch am Anfang meines Aikido-Weges gehabt zu haben. Es beschreibt sehr treffend, wie man über diese wunderbare Kampfkunst den Weg zu sich selbst findet. Verschenken Sie es an Jemanden, der Ihnen etwas bedeutet oder dem Sie etwas bedeuten.
Luca-Joel, OWL
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
25 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Yan-Christoph Pelz am 14. April 2009
Format: Taschenbuch
Die Verfasser von "Aikido - Die friedfertige Kampfkunst zur Persönlichkeitsentfaltung" halten sich nicht bei den in anderen Büchern zur Genüge beschriebenen (und bebilderten) Aikido-Techniken auf, sondern leuchten in aller Ausführlichkeit Möglichkeiten aus, die Aikido zur Entfaltung der eigenen Persönlichkeit bietet: körperlich, seelisch, geistig - und somit ganzheitlich.
Mit Liebe zum Detail, die sich auch in der in weiten Teilen fast schon poetisch anmutenden Sprache zeigt, gibt das Autorenpaar Anregungen für ziemlich alle Aspekte des Aikido, die beim Üben auftauchen können. Ich kann immer wieder auch außerhalb des Trainings mir einzelne Aspekte herausgreifen, die mir aufgefallen sind bzw. an denen ich arbeiten möchte.
Auch wenn man nicht das Privileg hat, bei Dirk Kropp selbst Aikido zu praktizieren, kann dieses Werk denjenigen wertvolle Hinweise geben, die Aikido als friedfertige Verteidigungskunst verstehen und/oder denen die Tiefendimension des Aikido wichtig ist.
Für mich jedenfalls kommt das Buch genau zur richtigen Zeit und wird mich sicher noch lange Jahre auf meinem persönlichen Weg begleiten!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Frank Baßfeld am 29. Mai 2009
Format: Taschenbuch
Geist, Psyche und Körper. Genau in dieser Reihenfolge möchte ich mich und 'mein' zukünftigen, soeben erst begonnenen AI-ki-DO beschreiben. Intensivste! Recherchen ließen mich, einen der noch soeben eine '4' in seiner Jahreszahl schreibt, im Januar über dieses Buch 'stolpern'. GEFUNDEN habe ich in diesem Buch, was ich suche aber so als Anfänger im Aikido und respektvoller Kohaii, nicht versprachlichen konnte.
DANKE den Autoren. Das Buchcover lädt ein in die Achtsamkeit und Begegnung mit sich, dem Übungspartner und dem Begründer zu kommen. Es scheint als ob der Begründer des Aikido, gemeinsam mit seinem Sohn im Dojo steht und diesen 'Neuzeitlichen Geist des Aikido' der Autoren wahrnimmt und innerlich wie äußerlich anschaut. Was werden die beiden sagen? Nichts?!. Meine Vermutung: Sie werden lächeln, in die Hände klatschen in 'the aikido-way', sich zustimmend und ermunternd verneigen, im Sinne: ' Macht SO weiter' und 'Es hat sich gelohnt Aikido zu begründen und zu entwickeln'. Denn was passiert dem aufmerksamen, respektvollen Leser? Was könnte dem jahrelang Übenden 'passieren'? Jeder Leser kann einen roten Faden erhalten, indem er immer neu und lustvoll überprüft, warum, wo und wie er steht, geht, rollt und wirft. Die Bilder aus anderen Fachbüchern sowie der Live Vorführung des Trainers erhalten hier durch dieses Buch die Möglichkeit, Harmonie in der Kongruenz und/oder Dysbalancen auch selbst zu prüfen und sich durch Nach-Gespür, Konzentration und weitere Skills neu und immer wieder in die Übung einzubringen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Volker Görlich am 9. April 2009
Format: Taschenbuch
Aikido-Die friedfertige Kampfkunst zur Persönlichkeitsentfaltung: 1.Friedfertig, weil nicht gegeneinander, sondern miteinander gearbeitet wird. Jeder hilft dem Anderen. Es gibt keine Verlierer.
2.Es handelt sich unzweifelhaft um eine Kampfkunst. Meister Uyeshiba hat Aikido aus Kampftechniken mit der Absicht herausentwickelt, die darin befindlichen Energien einer konstruktiven Gesellschaft zur Verfügung zu stellen.
3.Auf jeden Fall für die Persönlichkeitsentfaltung. Die schulmäßigen Bewegungsabläufe sind lediglich das Handwerkszeug zum Erkennen der eigenen Potenziale und deren Entwicklung wie auch das Handwerkszeug, den anderen Übenden beim Erkennen und Entwickeln ihrer Potenziale zu helfen.
Eine Persönlichkeitsentfaltung, die auf alle Lebensbereiche übertragen werden kann und von unschätzbarem gesellschaftlichen Wert ist.
4.Aikido ist auch Selbstverteidigung. Wer regelmäßig übt, tritt zentriert, gelassen, umsichtig, klar, bestimmt auf und handelt angemessen, konsequent, fair.
5.Richtig vermitteltes Aikido gibt auch einen Ruheraum von der Hektik, den Termindrücken und dem Streß des Alltags. Es bietet Erholung und sogar Heilung.
Was ich in dem Werk des Autorenpaares gefunden habe, entspricht genau den Erfahrungen meiner über vierzigjährigen Aikidopraxis im In-und Ausland.
Ich hätte es nicht treffender formulieren können! Das Werk ist ein Volltreffer und überaus empfehlenswert!
V. Görlich, Rietberg
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen