oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Age Of The Joker (Exclusive Bonus Version)
 
Größeres Bild
 

Age Of The Joker (Exclusive Bonus Version)

23. Mai 2013 | Format: MP3

EUR 11,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 6,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
8:24
30
2
4:31
30
3
6:18
30
4
6:45
30
5
5:03
30
6
4:27
30
7
5:22
30
8
4:58
30
9
5:46
30
10
8:56
30
11
4:52
30
12
3:53
30
13
4:02
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 26. August 2011
  • Erscheinungstermin: 23. Mai 2013
  • Label: Nuclear Blast
  • Copyright: 2011 Nuclear Blast GmbH
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:13:17
  • Genres:
  • ASIN: B005HJ398E
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (106 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 19.072 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

38 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von holgermanowar am 26. August 2011
Format: Audio CD
Nachdem ich den musikalischen Werdegang von Tobias Sammet seit 1995 interessiert verfolge, sämtliche Studio-, Live-, EP- und Singleveröffentlichungen von Edguy und Avantasia erstanden und mich des öfteren gefragt habe, wie so ein fantastischer kreativer und vielseitiger Output OHNE schwache Veröffentlichung möglich ist, wurde nun mit "Age of the Joker" ein Werk veröffentlicht, daß nicht großartig, sondern eben "nur" gut ist. Neben der ersten Single "Robin Hood", die in einer strammen 8:24 min. Version enthalten ist und, obwohl anders als früher instrumentiert, aufgrund seiner epischen Teile und Chöre überzeugen kann, sind in Form des zweiten Longtracks "Behind the gates to midnight world", diversen Balladen sowie der tempomäßig einzigen (!) Reminiszenz an frühere (ehrlich gesagt: bessere) Zeiten, "The Arcane guild", ohne Fragen starke Tracks vertreten. Im Gegensatz zu früher jedoch auch etliche Stücke, die wirklich abfallen (Sorry Tobi, aber die Blues-Gitarren bei "Pandoras Box" kommen echt nicht gut). Besonders auffallend ist jedoch die nahezu völlige Abkehr von früheren Power Metal-Tagen hin zu Hard Rock/Melodic Metal-Stoff. Das muss prinzipiell nicht schlecht sein und wird von den Jungs vermutlich, wie in der Musikszene üblich, mit "musikalischer Weiterentwicklung" (sic!) erklärt werden, nur sollte jeder Edguy/Avantasia-Fan vor dem Blindkauf dringend mal in die CD reinhören, um sich eine böse Überraschung zu ersparen. Auf der Bonus-CD der (wie üblich astrein aufgemachten) limitierten Version befinden sich übrigens überraschenderweise klasse Songs, die einige der regulären CD-Version klar hinter sich lassen.
Fazit: Wahrlich kein schlechtes Album, von den Klassiker-Alben früherer Tage aber meilenweit entfernt und musikalisch wirklich gaanz anders...
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rock Tullie am 16. September 2011
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Es ist immer schwierig, wenn man an eine Band eine gewisse Erwartungshaltung hat, insbesondere dann, wenn man von Anfang an dabei war. Oft ist es auch so, dass gerade die Fans der ersten Stunde leicht zu enttäuschen sind, da sie am Anfang die Band gepusht und zu Erfolg verholfen haben. Stellt sich der Erfolg dann ein und verändert sich der Stil, fühlt sich der Fan der ersten Stunde ein wenig verraten und verweist darauf, dass es nicht mehr dem entspricht, was eine Band groß gemacht hat, eine Größe, zu denen ihnen nicht zuletzt diese Fans mit verholfen haben. Eine der krassesten Entwicklungen in der Musikgeschichte ist für mein Dafürhalten Genesis mit einem meiner Lieblingsalben "The Lamb lies down on Broadway". Der spätere Megaseller "We can't dance" im Vergleich dazu ist grauenhaft, obwohl es für sich ein gutes Album ist. Ich akzeptierte diesen Weg, so weh es im Vergleich halt tut.

Edguys Weg ist in etwa vergleichbar, wenn auch bei weitem nicht so krass. Wir unterhalten uns immer noch über Hardrock/Metal. Und so ganz verleugnen sie ihre Vergangenheit nun auch nicht, da sollte man schon fair bleiben. Vielleicht hilft mir tatsächlich mein später Quereinstieg und dass ich mir ihren Backkatalog rückwärts erschlossen habe. Wegen meines nicht mehr ganz taufrischen Alters bin ich mit der Zeit auch etwas sturer geworden, was neue Bands betrifft und wahrscheinlich wäre ich ohne meinen Sohn nicht auf Edguy gestoßen. Inzwischen kenne ich alles, was man offiziell erwerben kann und ich habe meine Lieblingsalben. Age of the Joker ist in meiner Top 3 von Edguy, übertrifft aber selbstverständlich meinen Favoriten "Hellfire Club" nicht. Dieses Album ist Edguys bisheriges Meisterwerk, keine Frage.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rockin' R. am 7. Oktober 2011
Format: Audio CD
Auf diesem Album kehren Edguy weiter dem Powermetal vergangener Tage den Rücken zu (schade) und führen ihren Stil konsequent weiter in Richtung gemäßigtere und seichtere Rock-Gefilde. So sind auf "Age of the Joker" auffallend viel Stücke mit Piano/Orgel unterlegt und vor allem dominieren hier längere Songs (jenseits der 5 Minuten-Grenze). Die kurzen und druckvollen Kracher älterer Alben sucht man auf diesem Album nahezu vergebens. Prinzipiell ist "Age of the Joker" zwar kein schlechtes Album geworden, in meinen Augen aber leider nur Mittelmaß, da die meisten Songs einfach nicht so richtig in Fahrt kommen wollen. Klar kann man jetzt argumentieren,dass Tobias Sammet und seine Mannen sich eben weiterentwickeln und neue Dinge ausprobieren. Das ist ja auch alles nicht verkehrt, aber muss man deswegen immer seine Wurzeln ganz verlassen? Ich finde einfach die Mischung machts und hoffe, dass auf dem nächsten Album wieder mal ein paar schnellere Powermetalgranaten wie auf Hellfire-Club dabei sind und man sich auf ältere Zeiten zurückbesinnt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Manwe am 12. August 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Viel muss zu der, mittlerweile schon jahrealten, Scheibe "Age of the Joker" wohl nicht mehr gesagt werden. Eine 4.5 Sterne-Bewertung bei 105 Rezensionen spricht eigentlich für sich, und doch habe ich als innbrünstiger Avantasia-Fan lange gebraucht, um endlich zuzugreifen. Von Edguy hatte ich bisher die Scheibe "Tinnitus Sanctus" (einst günstig erstanden im Dussmann Berlin), die ich auch durchaus mochte, doch wie ich einst las, war das ein, für Edguy eher untypisches Album. Ausserdem kannte ich von AotJ den Track Robin Hood, der ja auf Youtube als Musikvideo zu finden ist. Und der vermochte mich nicht zu überzeugen. Jetzt, da ich die Platte eher aus einem unstillbaren Verlangen nach irgend einem Werk aus Sammets Feder (Mystery of Time war zuvor Monatelang rauf und runter gespielt worden) endlich gekauft, und innig zu lieben gelernt habe, muss ich nach wie vor sagen, das dies keiner meiner Lieblingstracks ist. Na der Rest ist dafür umso besser. Sammet vermag es, ein wahnsinnig buntes und variables Album vorzulegen. Da gibt es Keyboard-Spielereien, klassische Tracks wie "nobody's Hero", umwerfende Balladen wie "Every Night without you" oder "Standing in the Rain" und viele, typisch-epische Refrains in "Pandora's Box", "Two out of seven", "Fire on the downline" oder "Faces in the Darkness". Für mich ist das Album in Rekordzeit unverzichtbar geworden. Einspielzeit war praktisch null, einmal aufgelegt und schon zündeten beinahe alle der 15 Songs. Weniger heiss geliebte Kinderchen sind für mich nur "God fallen silent" und der "Aleister Crowley Memorial Boogie".Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden