Gebraucht kaufen
Gebraucht - Sehr gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 9,56

oder
 
   
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Africa Raps-Senegal,Mali & Gambia

Various Audio CD
5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Hinweise und Aktionen


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD (26. November 2001)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Trikont (Indigo)
  • ASIN: B00005UC8X
  • Weitere Ausgaben: Audio CD
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 261.774 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Abass Abass feat. Daby - Africa Child
2. Bibson/Xuman - Kay Jel Ma
3. C.B.V. - Art.158
4. Gokh-Bi System - Xaesal
5. Omzo - Kunu Abal Ay Beut
6. V.A. - Libre Ego
7. Sen Kumpe - Lou Deux Bi Lath
8. Da Brains - Axirou Zaman
9. Djoloff - Metite
10. Da Fugitivz - Kepp Kui Bangh
11. Pee Froiss - Jalgaty
12. Tata Pound - Badala
13. Abass Abass - Urgence
14. Les Escrocs - Pirates
15. BMG 99 - Xam
16. Positive Black Soul - Boul Ma Mine

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Afrika rappt! Ganz Afrika? Natürlich nicht, denn noch immer ist in Ländern wie dem Senegal die einheimische Popmusik in Form von Mbalax der Marktführer auf dem Kassettenmarkt, dicht gefolgt von den Tonaufnahmen der Marabouts, der muslimischen Gelehrten. Doch schon an dritter Stelle kommt der HipHop, der in Dakar zweifellos seine afrikanische Metropole hat. Dort begann vor zehn Jahren ein Movement mit Oldschoolern, wie Positive Black Soul oder Pee Froiss, das derzeit von zirka 2.000 Crews allein in Dakar vorangetrieben und gepflegt wird.

Dabei, und das ist eines der wichtigsten Verdienste dieser wunderbaren und umfangreich kommentierten Compilation des Journalisten Jay Rutledge, wird schnell deutlich, dass es den afrikanischen HipHop als Schablone so wenig gibt wie sich die Produktivität der Wortkünstler in den USA auf einen einzigen Nenner festlegen ließe. Und auch die Fusion aus Talking Drums und Turntables, aus Mike und Kora, wie sie von den genannten Oldschool-Protagonisten oder den in Paris lebenden Djoloff präsentiert wird, steht nicht unbedingt für den Spirit der urbanen Kids im Senegal.

Im Gegenteil, würden sich doch Djoloff beispielsweise der Lächerlichkeit preisgeben, wenn sie bei ihrer noch ausstehenden Live-Premiere im Senegal in Boubous, den traditionellen Gewändern, aufträten. Auch hier sind Sneakers angesagt. Mit seiner Compilation, deren Tracks fast ausnahmslos von Kassetten stammen, präsentiert Rutledge unterschiedlichste Strömungen -- vom politisch radikalen, gesellschaftlich hochbrisanten Hardcore-HipHop von BMG 44 über den einen zynisch-melodischen Style bevorzugenden Abass Abass bis hin zu den ersten nennenswerten Rap-Crews aus Mali, wie Les Escrocs. Umfangreicher und interessanter kann eine Einführung kaum sein. --Björn Döring

Rezension

HipHop ist in Amerika und Europa während der letzten Jahre nicht ge- rade durch Innovationen aufgefallen. Trotz seines festen Platzes in den Freischwimmübungen der Heranwachsenden dümpelt das Genre zwischen Kommerz und Maulheldentum vor sich hin. Ganz anders sieht das in Afrika aus. Zwischen Algier und Kapstadt versucht sich eine ganze Generation mit Reimen und Beats Gehör zu verschaffen. Mit neuen musikalischen Konzepten und mit unverblümter Gesellschaftskritik. Speziell in Westafrika, wo der traditionelle Griot gegen Bezahlung noch den letzten Despoten anpreist, sind Rapper und DJs die erste Bastion des Fortschritts. Nur wenige Bands wie Positive Black Soul oder Djoloff aus dem Senegal hatten die Möglichkeit, im Westen ihre Platten zu veröffentlichen. Alles andere wird auf Kassetten, oft als Mixtape, ausschließlich für den lokalen Markt produziert. Schon von daher ist es eine echte Glanztat, dass der deutsche Journalist und Blue-Rhythm-Autor Jay Rutledge nun nach langer Recherche eine Compilation mit den repräsentativsten HipHop-Bands aus dem Senegal, Gambia und Mali zusammengestellt hat. "Africa Raps" bietet uns erstmals einen unabhängigen Einblick in die Welt des afrikanischen HipHop. 16 Songs, die nicht nur mit ihrer ungewohnten Musikalität beeindrucken, sondern auch mit ihren scharfen Attacken auf Politik, Korruption und sonstige Missstände. Das ausführliche Booklet erläutert Hintergründe, angesprochene Personen und Situationen und sorgt dafür, dass man die Feinheiten auch mitbekommt. Insgesamt ein Album für Leute, die sich eigentlich schon vom HipHop verabschiedet hatten, und Pflichtprogramm für alle, die schon HipHopper sind.

© Blue Rhythm - Tobias Maier -- Blue Rhythm (02/02)


Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rap is coming home 25. Juni 2003
Von Martin Oehri HALL OF FAME REZENSENT
Format:Audio CD
Bei afrikanischer Musik denkt der Westeuropäer an Miriam Makeba, Paul Simon`s "Gracelands" und die Musikinteressierten vielleicht an Fela bzw. Femi Kuti, Salif Keita und Manu Dibango. Doch die Afrikaner können bekanntermaßen auch ganz anders.
Auf dieser CD werden bis auf Positive Black Soul gänzlich unbekannte Bands aus Mali, Senegal und Gambia vorgestellt, die ihre eigene Vorstellung von HipHop umsetzen. Aufgemacht mit einem dicken und sehr informativen Booklet wird man in eine musikalische Welt eingeführt, an der dieser grandiose Sampler nur an der Oberfläche kratzen kann. Denn es gibt offensichtlich tausende Rap-Bands in diesen Ländern. Und was wir hier zu hören bekommen, ist die Vermengung von amerikanischen und - insbesondere - französischen Vorbildern mit der traditionellen Musik des schwarzen Kontinents.
Zwar sprechen die hitverdächtigen Grooves für sich, doch auch die Texte besitzen oft soziale und politische Brisanz. Einer der Tipps des bisherigen Jahres und ein wichtiges Statement, das einen der bislang weißen Flecke auf dem musikalischen Globus hervorragend abdeckt. Unbedingt Da Fugitivz oder Abass Abass hören - und man ist überzeugt. Rap is coming home.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar