Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht:
EUR 0,82
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 6,99

Aegis

4.4 von 5 Sternen 8 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Jetzt mit Prime Music anhören mit Prime
Aégis
"Bitte wiederholen"
Jetzt anhören 
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 5. März 2002
EUR 34,01 EUR 0,80
Vinyl, 5. Juli 2013
"Bitte wiederholen"
Erhältlich bei diesen Anbietern.
6 neu ab EUR 34,01 14 gebraucht ab EUR 0,80

Hinweise und Aktionen


Theatre of Tragedy-Shop bei Amazon.de


Produktinformation

  • Audio CD (5. März 2002)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Massacre (Soulfood)
  • ASIN: B000023Y2F
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen 8 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 182.637 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
6:48
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
2
30
5:37
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
3
30
5:46
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
4
30
6:10
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
5
30
7:31
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
6
30
5:33
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
7
30
5:47
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 
8
30
6:42
Song abspielen Kaufen: EUR 0,99
 

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Aegis ist die bislang einzige Scheibe der Norweger, die man ernst nehmen kann -- und trotzdem erreicht die Band lediglich musikalisches Mittelmaß. Es ist also eine Ironie des Schicksals, weshalb ausgerechnet Theatre Of Tragedy im Gothic Metal-Genre zu den Top-Verkäufern zählen und andere, anspruchsvolle Acts das kommerzielle Nachsehen haben. Aber man muß dieser Band zugestehen, daß ihre Songs auf Aegis nicht mehr nur eindimensional und kitschig auf die Tränendrüsen (je nach Gusto Tränen der Rührung oder Lachtränen) drücken, sondern ein paar wirkliche tiefere Melodiebögen auf der Pfanne haben. Dies liegt einerseits an der verbesserten Gitarrenarbeit und andererseits auch an der Routine der Band in songschreiberischer Hinsicht. Ähnlich polarisierend wie die Musik ist auch der Gesang von Liv Kristine. Viele Leute meinen, sie sei eine positive Ausnahmeerscheinung der Szene -- als Ausnahmeerscheinung würde ich sie auch bezeichnen, aber nicht unbedingt unter der gleichen Prämisse.--Wolf-Rüdiger Mühlmann


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 10. Dezember 1999
Format: Audio CD
Ein hoher Druck lastete auf den Norwegern bezüglich ihres dritten Albums - es würde entscheiden, in welcher Liga die Band zukünftig spielen wird. Unzählige Bands, die einen ähnlichem Stil frönten, hatten ihre Vorbilder inzwischen qualitativ überholt und dem stagnierenden Soundgerüst ihre eigenen Akzente hinzugefügt. Tristania, Within temptation und Orphanage sind nur einige von denen, die aus den bekannten Grundbausteinen wesentlich spannendere Platten konstruiert hatten. Hinzu kam, dass sich Band-Aushängeschild Liv Kristine zunehmend von der Band entfernte, nach Deutschland zog und schon eine Soloplatte am Start hatte.
Die Band zog ihre Konsequenzen und tat auf ihrem Drittwerk einen großen Schritt in Richtung größerer kommerzieller Verwertbarkeit - die männlichen Vocals wurden von sämtlichern Rülpsern gereinigt und Raymond darf nunmehr sein Organ klar erklingen lassen. Ob dieser Schritt so vorteilhaft war, ist fraglich - ein überdurchschnittliches Stimmtalent ist er sicherlich nicht. Glechzeitig wurde die Gitarrenarbeit nochmals entschärft und kommt somit dem Begriff "Rock" wesentlich näher als den ursprünglichen Death Metal-Gefilden.
Natürlich darf Liv auch wieder ihrem Goldkehlchen Töne entlocken. Dumerweise tat sie dies allein in Deutschland, nachdem die Band ihr die fertigen Songs mit Leerstellen für die entsprechenden Solostellen zugesandt hatte. Dass auf diese Art und Weise kein geschlossenes Ganzes entstehen kann, ist klar und das merkt man beim Hören von "Aegis" ganz deutlich - zu konstruiert und zu wenig durchstrukturiert erscheinen die Songs, vieles wirkt zusammengeschnipselt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Mit Aegis führen ToT den wechsel aus dem gothic-metal in den Gothic-pop weiter, den sie auf der "a rose for the dead" begonnen haben. sie beginnen damit ihren weg auf der kommerzielleren schiene, was fans der beiden ersten scheiben ("Theatre of Tragedy" und "Velvet Darkness they Fear") wohl verärgern dürfte. Die Gitarren werden weniger und weniger hart, dafür rückt das Keyboard mehr in den Vordergrund. Leadsänger Raymond hört auf zu grunzen und bringt seine, nicht ganz ausgereifte, Stimme zum Vorschein. Die Vocals des aushängeschildes Liv-Kristine wurden separat in deutschland, wo sie studiert, aufgenommen. Für ungübte Ohren ist da bestimmt kein Unterschied zu hören, aber allein das Wissen dürfte ausreichen, dieses Werk distanzierter zu sehen. Liv Kristine scheint sich mehr und mehr von der Band zu entfernen, was sich durch ihr Soloprojekt zu bestätigen scheint.
Die CD kommt leider nicht an die beiden erstlingswerke heran, auch wenn "lorelei" einige Wochen in den DAT-Charts verbringen durfte.
Aber ein Tanzflächenfüller wie "Tanz der Schatten" ist und war es auf keinen Fall. Mit dieser CD habsn sich ToT neue Tore geöffnet, aber einige werden sich mit Sicherhait auch verschlossen haben. Trotzalledem eine CD die man sich anhören kann. Ich allerdings hätte mir gewünscht, ToT wären ihrer Linie treu geblieben.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Wer die alten, haerteren (genialen!) Werke (Theatre of Tragedy & Velvet Darkness They Fear) kennt, wird beim Anhoeren von Aegis bemerken, dass die Band an einem Wendepunkt steht. Fuer mich ist Aegis das letzte Aufbaeumen vor einem (vermeidbaren...) tiefen Fall.
[Mit den neueren CDs kann ich praktisch nichts mehr anfangen - zu elektronisch, leben hauptsaechlich von der trotzdem noch umwerfenden Frauenstimme.]
Zurueck zum Thema:
Aegis besteht aus Liedern ueber Frauen aus der Mythologie (der Titel suggeriert...). Wie frueher sind die Texte in archaischem Englisch (fuer mich ein grosser Pluspunkt - vor allem auch gegenueber der neuen 'Techno-Alben'). Diesmal variiert der Saenger zwischen (hauptsaechlich) normaler und (manchmal) gebrochener Stimmlage - hin und wieder wird auch gefluestert. Und Liv Kristine besticht wie immer durch ihre Engelszunge.
In ihrem Sektor ist Aegis meiner Meinung nach ohne Konkurrenz - die CD bricht aus dem Standard-schoene-Frau-boeser-Mann-Gothic aus und haette grossartige Perspektiven fuer die Zukunft der Band geboten...
Wem beispielsweise 'The Masquerader & Phoenix' (aus: Velvet Darkness They Fear) oder 'Mïre' (aus: Theatre of Tragedy) gefaellt, wird sich auch an Aegis erfreuen koennen.
(Hervorragend: 'Cassandra')
2 Kommentare 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Herbstmonate Oktober/November, in den kühlen nebelverhangenen Bergrücken entlang der Mosel oder an bestimmten einsam verlorenen Orten im Schwarzwald; fernab von hektischem Trubel und ganz konzentriert die Atmosphäre von besonderen Plätzen einfangend und deren anhaftende Erinnerungen wiederbelebend... Hier ist die Musik von "Aegis" zu finden.

Ein Album das nicht neu oder hart oder irgendwie sein will. Hier findet sich die Seele selbst wieder: in träumerischen Melodien, in tragischen Momenten, deren Besonderheit eine eigene Geschichte geschrieben haben.

Dabei ist es ganz egal ob der Hörer Metaller, Gothik oder Popper ist. Dieses Album greift eine ganz bestimmte Gefühlsstimmung und ein ganz eigenes Seelenempfinden auf und spricht damit den geneigten Geist an.

Für manche mag es beliebiger Gothic-Metal sein, aber für einige wenige ist "Aegis" etwas Besonderes, was als unverrückbares Zeugnis einer bereits vergangenen Zeit einfach dasteht und es ermöglicht das Vergangene zurückzuholen.
(Nur TRISTANIA haben mit "Beyond the veil" in dieser Einmaligkeit etwas ähnliches geschaffen; allerdings auf einer positiveren Ebene.)

Ich kann zu "Aegis" eigentlich nichts weiter schreiben, denn es wäre belanglos.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren