Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Cloud Drive Photos Learn More sommer2016 UHD TVs fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 24. Juli 2011
Wie das eben so ist, beschäftigt man sich doch sehr lange und intensiv mit der Suche nach einem neuen Notebook. Da mir die vielen Rezensionen auf Amazon bei der Auswahl meinen neuen Notebooks
Acer Aspire TimelineX 4830TG-2414G75Mnbb 35,6 cm (14 Zoll) Notebook (Intel Core i5 2410M, 2,3GHz, 4GB RAM, 750GB HDD, NVIDIA GT 540M, DVD, Win7 HP) eisblau
sehr weiter geholfen haben und man nie eine Rezension zu viel lesen kann, möchte ich auch eine verfassen.

Pro Fakt vergebe ich maximal 5 Sterne.

Gehäuse/Optik
Am Anfang war ich sehr kritisch was das Gehäuse angeht, weil ich bei diversen Test-Portalen viel negatives gelesen habe. Aber die Rezensionen hier bei Amazon waren alle durch weg positiv zu diesem Thema.
Mein erster Eindruck nach 2 Tagen: sehr gut verarbeitet und ich finde keine Mängel. Das blaue Aluminiumgehäuse finde ich sehr schick und ist auf den ersten Blick auch sehr resident gegen Kratzer. Des Weiteren ist alles sehr gut verarbeitet und fügt sich zu einem hübschen gesamt Bild. Schade ist nur, dass es den Notebook nur in blau gibt, deshalb vergebe ich nur
4 von 5 Sternen

Ausstattung
Es gibt eigentlich nur einen Punkt, der mich etwas stört. Das Gerät wird nur mit 4 GB Arbeitsspeicher ausgeliefert und belegt beide Bänke. Schöner wäre, dass man den anderen noch zur freien Verfügung hätte. Da die NVIDIA GeForce theoretisch was vom Arbeitsspeicher abzweigen kann, würde dieser relativ gering werden aber die NVIDIA kommt mit 2 GB daher. Mehr als ausreichend für meine aktuellen Anwendungen.
Da der Arbeitsspeicher nur aufrüstbar ist, wenn man beide Riegel austauscht, gibt es nur 4,5 von 5 Sternen.

Tastatur
Die Tasten liegen für meinen Geschmack etwas zu weit auseinander. Und der Druckpunkt ist etwas gewöhnungsbedürftig. Bin ständig am korrigieren, weil ich die Tasten nicht tief genug eindrücke bzw. nicht so lange betätige, dass ich auch wirklich große Buchstaben tippe ;-)
Aber wie gesagt, dass ich nur die Eingewöhnungsphase. Ansonsten ist die Verarbeitung hochwertig und aus meiner Sicht gegen Verschmutzung gut geschützt. Ich vermisse nur die FN-Taste neben den Pfeiltasten. Auf meinem alten R50 von Samsung war dort eine zweite Fn-Taste angebracht und so konnte man mit einer Hand die Lautstärke regulieren. Da ich sehr viel über die Tastatur arbeite und auf die Maus öfters verzichte, vermisse ich diese Taste sehr. In Kombination mit dem Druckpunkt gibt es auch hier nur 4 von 5 Sternen.

Klang
Ein Dolby Home Theater ist ein gebaut ;-)
Im Gegensatz zu den Standard-Stereo-Lautsprechern ist der Klang erheblich besser! Mir gefällt es und man kann sich auch mal eine DVD auf dem Notebook ansehen ohne sich bei hohen Tönen, die Ohren zu zu halten.
5 von 5 Sternen

Anschlussmöglichkeiten
Einige bemängeln die geringe Anzahl an USB-Anschlüssen aber ich muss sagen, dass drei Stück ausreichend sind. Ansonsten kann man sich immer noch ein Hub kaufen für wenig Geld. Ein USB-Anschluss ist für die Maus, einen für den Drucker und der andere für den Hub oder die externe Festplatte. Also ausreichend für meine persönliche Anwendung.
Auch der HDMI und VGA Ausgang finde ich super, da ich öfters Video- On demand schaue.
Die Ladefunktion des USB 3.0 Port finde ich ein super Idee. Man muss den Rechner nicht an machen um seinen iPod oder handy zu laden.
Card-Reader ist auch drin und funktioniert.
Auf Grund der Ausstattung 5 von 5 Sternen.

Display
Mit der Auflösung bin ich ganz zufrieden. Hätten ein paar Pixel mehr sein können aber wichtig ist, dass das Bild gestochen scharf ist und der Bildschirm nicht all zu sehr reflektiert. Bei letzteren versagt das Acer Aspire bei direkter Sonneneinstrahlung, wenn man im Akku-Betrieb ist. Aber ich find so ein hochglänzendes Display einfach viel schöner als ein mattes. Dafür muss man sich eben anders positionieren, wenn man im freien Arbeiten möchte oder man verzichtet auf Aukkulaufzeit und regelt manuell die Helligkeit hoch, dann klappt es auch schon wieder.
Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternen.

Lautstärke
Egal ob beim Spielen oder beim Kopieren von größeren Datenmengen war der Lüfter wie auch die Festplatte sehr leise.
5 von 5 Sterne

Wärmeentwicklung
In einigen Tests wurde öfters geschrieben, dass das Notebook etwas heiß wird beim Arbeiten auf dem Schoß aber das kann ich nicht bestätigen. Gegenüber meinem alten Notebook was man im Winter gut als Heizung verwenden konnte, ist das Aspire 4830 TG eher ein Kühlschrank. Muss ich mir wohl nach ner Heizdecke für den USB-Anschluss umsehen ;-)
5 von 5 Sternen

Mobilität
Wahnsinn! War ja etwas skeptisch wegen der Ansage von 8 Stunden plus aber ich muss sagen, ich bin schon auf über 6 Stunden mit den ersten beiden Akkuladungen gekommen. Wenn der Akku sich dann anschwingt, schätze ich, dass auch 8 Stunden realistisch sind trotz WLAN und Dauersurfen!
Gewicht ist mit 2,2 kg sehr angenehmen und das Notebook liegt gut in der Hand.
Absolute Mibilität!
5 von 5 Sterne

Mein Gesamteindruck ist durchgängig positiv.
Trotz kleinerer Abweichungen gibt es in der Summe 5 von 5 Sterne.

Wer mehr Infos zum Notebook haben möchte, kann mich gern ansprechen.
1010 Kommentare|35 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Mai 2011
Habe das Notebook jetzt ca. 1.5 Wochen und bin bislang sehr zufrieden. Ich brauche es v.a. für die Arbeit, aber Dell war mir diesmal zu teuer. Es muß sich aber dennoch mal mit einem Dell D630 vergleichen, welches es ersetzt (das hat vor 3 Jahren ca. 1000€ gekostet). Hier die Punkte, nach + (positiv), o (neutral), und - (negativ) sortiert:

+ Formfaktor: 14 Zoll ist eine gute Größe, wenn man mobil bleiben möchte. Außerdem sitzt die Tastatur mittig vor dem Display und nicht, wie bei vielen 15-Zöllern leicht nach links verschoben. Schön dünn, relativ leicht. Wirkt stabil und wertig.

+ Klang ist wirklich für ein Laptop sehr gut

+ Display Helligkeit bislang ausreichend, aber ich habe auch noch nicht draußen gearbeitet.

+ Akkulaufzeit: Ich weiß nicht, ob es das Versprochene hält, aber vom Dell kommend eine absolute Erleuchtung :-) Der hat selbst am Anfang nur 3 Std. durchgehalten.

+ USB3.0 dabei (leider immer noch keine Selbstverständlichkeit)

+ CardReader der auch meine xD Karten liest (sehr selten...)

+ Touchpad mit Scroll-Zone funktioniert gut

o Tastatur ist ok, aber mir sind die Tasten etwas zu schwergängig. Auch könnte der Druckpunkt etwas deutlicher zu spüren sein.

o Das vorinstallierte Win7 64bit ist zu gebrauchen, die vielen Dreingaben haben sich gut de-installieren lassen, ohne daß ich das Gefühl habe, daß da jetzt noch irgendein Krams im System rumwerkelt, den ich nicht haben will

o Nur 3 USB-Anschlüsse. Heutzutage, wo alles über USB läuft nicht gerade üppig, reicht aber prinzipiell.

- Display-Auflösung: Ich finde 1366 x 768 für 14"-Displays (und das 15" hat ja sogar genausoviel) recht erbärmlich und zu wenig. Das Dell (auch 14") hatte 1440 x 900, das bringt in der Höhe (z.B. Text in Word) doch einiges mehr an Info auf den Schirm.

- spiegelndes Display. Ich weiß, ist Geschmackssache, ich bevorzuge aber eindeutig mattes Display. Die Notebooks von Acer mit mattem Display haben leider nicht meinen restlichen Anforderungen entsprochen.

- Alle Anschlüsse (bis auf Strom) sind an der Seite und da dann noch vorne. Wenn man da eine Maus und vielleicht noch eine ext. Festplatte anschließt behindern die Kabel doch ein wenig. Seite/hinten bzw. ganz hinten wäre viel besser...

- Netzteil "relativ" groß

- Festplatte macht einen eher gemächlichen Eindruck

Bislang habe ich den Laptop noch nicht wirklich leistungsmäßig unter Druck gesetzt, daher kann ich dazu nichts sagen. Da ich nicht spiele, werde ich wohl (hoffentlich) auch kein Problem mit dem Throttleing bekommen.

UPDATE 7.6.2011
+ Laptop ist beim normalen Arbeiten wirklich schön leise
- Mit USB3.0 scheint es generell noch Kompatibilitätsprobleme zu geben und so läuft z.B. meine externe 2.5" USB3.0-Festplatte (Leer-Gehäuse von Conrad für ~25€) leider nicht an diesem Laptop. Der verbaute USB3.0 Chipsatz (NEC/Renesas) scheint laut Internet wählerisch zu sein. Treiber-Update ist gemacht, hilft aber nichts, BIOS-Update des Computers steht noch aus.

viele Grüsse,
Andre
1212 Kommentare|56 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 23. Juli 2011
Stil: 35,6 cm (14 Zoll) / DVD|Größe: Core i5 2410M, 750GB HDD|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Das Acer TimelineX 4830TG ist ein gut ausgestattetes, leistungsstarkes und spieletaugliches Mittelklasse-Notebook. Es vereint gute Hardwarekomponenten, modernes Design, solide Verarbeitung und ein ausgefeiltes Energiemanagement. Nur das Display ist mittelmäßig.

Auftritt, Verarbeitung und Bedienung

Als Retail-Verpackung dient ein stabiler, hochwertig anmutender Karton, der Acer-typisch noch einmal in einem neutralen Transport-Karton steckt. Als Zubehörteile findet man außer dem Netzteil nur eine kurze Bedienungsanleitung. Treiber- oder Installations-DVDs sucht man vergebens. Allerdings ist das bei Notebooks inzwischen Standard geworden.

Auch das 4830TG kommt im schicken Design der TimelineX-Serie. Die Optik ist sehr modern, technikbetont und kantig in Schwarz, Silber und metallisch wirkendem Blau. Die matten Oberflächen des Gehäuses sind (bis auf den hochglänzenden Displayrahmen) robust und unempfindlich gegen Fingerabdrücke. Die viel kritisierte geringe Steifigkeit des Gehäuses kann ich zwar bestätigen - das Oberflächenmaterial ist relativ elastisch, Handballenauflage und Tastatur geben auf Druck sichtlich nach. Als problematisch empfinde ich das jedoch nicht.

Die Verarbeitung aller äußeren, durchweg aus Kunststoff bestehenden Teile ist ausgezeichnet und sehr passgenau. Nur der Widerstand des Deckelscharniers ist etwas zu hoch, so dass man den unteren Teil beim Aufklappen festhalten muss.

Die Tastatur mit separierten Tasten und klarem Layout ist klasse, sieht nicht nur gut aus, sondern bedient sich mit deutlich spürbarem, aber nicht zu hartem Druckpunkt auch sehr gut. Das multitouch-taugliche und per Software konfigurierbare Touchpad finde ich ebenfalls sehr angenehm. Netterweise hat es einen seitlichen Scrollbereich, so dass man zum Scrollen nicht immer mit zwei Fingern hantieren muss.

Nach so viel Lob nun zu einem weniger schönen Kapitel: Das stark spiegelnde Display des 4730TG kann man bestenfalls als mittelmäßig bezeichnen. Die Farbdarstellung ist bis auf eine etwas zu warme Abstimmung (die man im Grafiktreiber korrigieren kann) zwar noch in Ordnung. Die maximale Helligkeit ist jedoch nur gerade ausreichend, und die Kontraste sind nur bei absolut senkrechtem Blick auf das Display gut. Insbesondere vertikal ist die Winkelabhängigkeit leider TN-Panel-typisch sehr hoch.

Die am vorderen Rand der Unterseite platzierten Lautsprecher haben einen etwas dünnen, aber sehr klaren Klang.

Etwas unglücklich ist ansonsten die Positionierung sämtlicher Datenanschlüsse (bis auf den Speicherkarten-Slot in der Front) im vorderen Bereich der Seiten. Das gilt vor allem, wenn man Zubehör anschließen möchte, das nicht im Bewegungsbereich der Hände liegen soll. Die Position des Netzteilanschlusses im hinteren Bereich der rechten Seite ist dagegen in Verbindung mit dem rechtwinkligen Stecker sehr praktisch.

Ziemlich nervig finde ich, dass sich das Gerät nicht merkt, ob WLAN und/oder Bluetooth eingeschaltet sein sollen. D.h. nach einem Kaltstart ist stets WLAN aktiviert und Bluetooth deaktiviert. Leider habe ich bisher keine Möglichkeit gefunden, das zu ändern (obwohl es sicher nur ein Soft- bzw. Firmware-Problem ist). Mit Asus-Laptops hatte ich dieses Problem übrigens bisher nicht - hier bleibt die letzte Einstellung auch nach dem Ausschalten erhalten.

Bei normaler Benutzung ohne hohe Last rauscht das 4830TG vernehmlich, aber ruhig und mit tiefen Frequenzen, nach meinem Empfinden absolut nicht störend. Bei hoher Last, insbesondere auch der GPU, muss der Lüfter natürlich kräftig aufdrehen. Dennoch wird bei grafikintensiven Spielen die Unterseite des 4830TG selbst, vor allem im hinteren Bereich, nach einiger Zeit ziemlich heiß.

Das 90W-Netzteil ist recht kompakt, hat eine grüne, nicht sehr hell leuchtende Betriebs-LED und kann natürlich unter Last ebenfalls ziemlich warm werden.

Innere Werte und Leistung

Das 4830TG lässt sich sicher bedienen und arbeitet so flüssig, wie man es angesichts der leistungsfähigen Komponenten erwarten kann. Probleme mit der Hardware konnte ich nach etlichen Stunden Betrieb noch nicht ausmachen.

Die für Notebook-Verhältnisse recht starke nVidia-Grafik, die bei nur bei Bedarf zugeschaltet wird, genügt bei der nativen Auflösung des Displays (1366x768) für praktisch alle gängigen Spieletitel. So lässt sich z.B. "Crysis" (schon etwas älter, aber sehr leistungshungrig) in Einstellung "hoch" recht gut spielen.

Zu beachten ist vielleicht noch, dass bei gleichzeitig hoher Last von GPU und CPU letztere heruntergetaktet wird, um Überhitzung zu vermeiden, und zwar deutlich von 2700 auf 1200 MHz. In CPU-lastigen Spielen kann sich das bemerkbar machen. CPU-Last alleine (Prime95) führte bei meinen Versuchen übrigens nicht zum Heruntertakten. Startet man aber parallel ein grafikintensives Spiel (z.B. "Tomb Raider Underworld"), wird herunter- und nach dessen Beendigung auch bei fortwährender CPU-Vollast wieder hochgetaktet.

Das 4830TG ist ausgezeichnet für die Wiedergabe von Videomaterial geeignet, wobei praktisch alle gängigen Formate mit Hardware-Unterstützung (DXVA) abgespielt werden können. Getestet habe ich HD-Videos eines Sony-Camcorders (AVCHD) und verschiedener Kompaktkameras von Canon und Nikon sowie Material aus DVDs (MPEG2), Blurays (H.264) und HD-DVDs (VC-1). Als universelle Abspielsoftware habe ich dabei die 32-Bit-Variante des Media Player Classic - Home Cinema 1.5.0.2827 mit ffdshow tryouts Beta 7 und Haali Media Splitter eingesetzt.

Der Akku hält bei sehr geringer Last und 100% Display-Helligkeit (die allerdings wie oben erwähnt mäßig ist) etwa 8 Stunden durch. Das ist ohne Zusatz-Akku in der Tat rekordverdächtig. Unterstützt wird diese Laufzeit neben der normalen automatischen Abschaltung der stromhungrigen nVidia-Grafik ("Optimus"-Technik) durch weitere softwareseitige Vorkehrungen: Der "Acer PowerSmart Manager" sorgt im Akku-Betrieb für strikte Energiesparmaßnahmen. U.a. wird der Zugriff auf die nVidia-Grafik auch für Anwendungen, die davon profitieren würden, unterbunden (neben Spielen auch Mediaplayer). Läuft ein Programm unter Verwendung der nVidia-Grafik, warnt der PowerSmart Manager mit einem Popup. Zudem wird z.B. die Display-Helligkeit auf 30% gedrosselt, auch wenn im ausgewählten Energiesparmodus etwas anderes eingestellt ist. Nach einer Weile völliger Inaktivität (ruhender Windows-Desktop) ist der Energieverbrauch dann so niedrig, dass sogar der Lüfter angehalten wird. Der PowerSmart Manager lässt sich mit einer speziellen Taste rechts oberhalb der Tastatur aus- und einschalten.

Unter hoher Last ist der Akku natürlich wesentlich schneller leer, und zwar z.B. bei "Crysis" mit Einstellungen "hoch" (bei einem Verbrauch von knapp 60 Watt) in etwa einer Stunde. Bei normalen Office-Aktivitäten kann man immerhin mit 5-6 Stunden Laufzeit rechnen. Die Ladezeit bei leerem Akku beträgt etwa 3 Stunden.

In meinem Exemplar stecken eine Festplatte von Western Digital (WD7500BPVT-22HXZT1) und zwei RAM-Riegel von Kingston (DDR3, 1333 MHz, je 2 GB Kapazität).

Windows-Neuinstallation

Die im Auslieferungszustand zusätzlich vorinstallierte Software ist (wie leider üblich) weitgehend unnütz. Um die Windows-Installation zu verschlanken, kann man natürlich Überflüssiges deinstallieren, Reste bleiben dabei aber immer zurück.

Für ein wirklich sauberes Windows wird also eine Neuinstallation fällig. Die Kunst dabei ist, herauszufinden, welche Software für eine vollständige Nutzung der Hardware inklusive aller Sondertasten wirklich benötigt wird. Da keine Recovery-Medien mitgeliefert werden, muss man vor einer Neuinstallation im "Acer eRecovery Management" Recovery-DVDs brennen, um sich den Rückweg offen zu halten. Dafür sind vier bis fünf DVD-Rohlinge und mehrere Stunden Zeit erforderlich. Der Einfachheit halber sollte man zudem die Möglichkeit nutzen, eine DVD mit Installationsdateien für Treiber und Anwendungen erstellen zu lassen.

Die benötigten Dateien kann man auch von der Acer-Webseite herunterladen. Die dort angebotenen Treiber waren übrigens teilweise älter als die auf dem ausgelieferten System (Intel Chipset, Audio). Verwirrenderweise sind die benötigten Pakete im Downloadbereich auch etwas anders benannt als auf der gebrannten DVD (Bezeichnung in Klammern).

Folgendes habe ich in einem frischen Windows 7 64 Bit nachinstalliert (in der angegebenen Reihenfolge), damit die Hardware voll nutzbar wurde.

Intel NB Chipset HM65 (Chipset_Intel_9.2.0.1021_W7x64_A.zip)
Intel AHCI (AHCI_Intel_10.1.2.1004_W7x64_A.zip)
Intel iAMT MEI (AMT_Intel_7.0.0.1144_W7x64_A.zip)
Atheros Lan AR8151L (Lan_Atheros_1.0.0.36_W7x64_A.zip)
FOXCONN TW Wireless LAN 3rd WiFi 2x2 BGN Atheros HB97 (Wireless LAN_Atheros_9.0.0.202_W7x64_A.zip)
Conexant Audio Codec Conexant CX-20584 (Audio_Conexant_8.54.6.0_W7x64_A.zip)
Intel VGA Chip UMA (VGA_Intel_8.15.10.2345_W7x64_A.zip)
nVidia VGA Chip N12PGS (VGA_NVIDIA_8.17.12.6721_W7x64_A.zip)
nVidia VGA Physx (VGA_NVIDIA_9.10.0514_W7x64_A.zip)
NEC USB3.0 uPD720200A (USB_Renesas_2.0.26.0_W7x64_A.zip)
Realtek Card Reader Chip RTS5209 (CardReader_Realtek_6.1.7600.74_W7x64_A.zip)
Synaptics Touchpad (TouchPad_Synaptics_15.2.9.0_W7x64_A.zip)
HON HAI Bluetooth BT 3.0 Atheros BU12 (Bluetooth_Atheros_7.2.0.60_W7x64_A.zip)
Dritek Launch Manager (Acer) (LaunchManager_Dritek_5.1.4_W7x64_A.zip)
Acer PowerSmart Manager v6.01 (PowerSmart Manager_Acer_6.01.3000_W7x64_A.zip)

Original-Treiber von der nVidia-Webseite lassen sich übrigens nur mit Tricks installieren, die man im Netz nachlesen kann. Ansonsten ist man auf die Acer-Webseite angewiesen, die hoffentlich gelegentlich Aktualisierungen anbietet.

Fazit

Das Acer TimelineX 4830TG ist für mich ein gutes, sympathisches Notebook. Mit seinen kompakten Abmessungen und ausgefeilten Energiesparmaßnahmen ist es prima für längere mobile Einsätze geeignet, kann aber dank seiner leistungsstarken nVidia-Grafik auch anspruchsvollere Spieleeinsätze mitmachen.

Die Komponenten sind stimmig gewählt, das Design ist schick und modern. Die Abmessungen des 14-Zoll-Modells stellen für ein Notebook, das auch öfter transportiert werden soll, einen idealen Kompromiss aus Ergonomie und Platzbedarf dar.

Hardwareseitig kann ich über keine gravierenden Nachteile berichten, wenn man vom recht schwachen Display absieht. In diesem Punkt ist die Konkurrenz (z.B. von Asus) bei vergleichbaren Modellen auch nicht nennenswert besser.

Insgesamt stimmt also das Gesamtpaket, das Preis-Leistungsverhältnis ist sehr gut. Daher empfehle ich das 4830TG gern weiter und gebe vier Sterne ****.
4242 Kommentare|123 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Mai 2011
Ich bin nun seit 2 Tagen im Besitz des Gerätes und muss sagen ich bin überrascht wie gut durchdacht das Notebook ist.
Relevant für den Kauf für mich war das sehr gute Mobilität sowie gleichzeitig extrem gute Leistung zuschaltbar ist. Und genau das hat mich überrascht. Nvidia Optimus arbeitet sehr gut. Im Akkubetrieb läuft das Gerät mit dem internen Intel HD Grafikchip der neusten Sandybridge Generation. Die 2 Kerne(4 Threads) des CPU werden bei bedarf auf bis zu 2,9 Ghz hochgetaktet und der Intelchip reicht vollkommen aus um unterwegs zu arbeiten oder ohne Kabel irgendwo in der Wohnung oder draußen zu surfen.
Für die meisten ist ein glossy Display ein No-Go, jedoch nicht für mich. Und ich muss dazu sagen, ich hatte vorher ein Acer Aspire 1810T welcher auch ein glossy Display hatte und das war deutlich schlechter. Bin mit dem Display im 3830 sehr zufrieden.
Der Blickwinkel ist sehr in Ordnung, die Ausleuchtung hat ein par kleinere schwächen, links und rechts oben sind ganz leicht dunklere Stellen, von den Ecken ausgehend, zu sehen.

Zur Mobilität:
Der Akku ist nicht entnehmbar, das wusste ich aber schon vorher, trotzdem tauschbar, wenn an die untere klappe abschraubt.
Zur Laufzeit kann ich noch nicht all zuviel sagen. Ich bekomme im voll geladenen Zustand Entladezeiten von 7-11 Stunden angezeigtnach 2 stunden surfen im WLAN, hatte der akku immernoch 87% und da sich die optimale Akkuleistung erst nach 3-4 Ladezyklen einstellt kann ich dazu noch nicht mehr sagen.

Zur Leistung und damit evtl. verbundene Wärmeentwicklung.
Ich bin nahezu vollkommen überrascht was die verbaute Nvidia Geforce GT540M in der Lage ist zu leisten!
Full HD Filme laufen sehr gut und PES 2011 läuft bei vollen Details sehr gut. Klares Plus! Dazu muss man sagen dass man jeder installierten Anwendung im Nvidia Optimus Menu zuweisen kann ob sie mit dem Intelchip oder der Nvidia Grafikkarte gestartet werden soll.
Der CPU Lüfter läuft im normalen Office gebrauch kaum an und wenn dann sehr leise. Wenn gezockt wird hört man ihn schon sehr wohl, jedoch wird das Notebook sehr gut gekühlt. Deutlich mehr als körperwärme ist nicht zu fühlen.

Jetzt zu dem Punkt von dem ich dann doch am meisten Überrascht war. Der Soundanlage, ja ihr lest richtig. Die Bezeichnung Soundanlage ist durchaus angebracht. die Soundleiste oberhalb der Tastatur bringt klare tiefen und höhen. So etwas habe ich aus einem Laptop noch nie gehört. (Und ich repariere und begutachte Laptops beruflich)

Zur Tastatur kann ich sagen, die Tasten lassen sich leicht anschlagen und geben dennoch genug Rückmeldung. Für mich ist sie ok, wenn auch mittig ein ganz wenig federnd.

Und zu guter Letzt noch ein paar Worte zur Verarbeitung und zum Design.
Der laptop kommt im neuen Design daher, gebürstetes Aluminium LCD cover und Topcase lassen das Gerät sehr Hochwertig wirken nd ich habe bis jetzt noch keine Schwachstelle festgestellt. Das Gehäuse ist trotz der geringen Bauhöhe sehr Verwindungssteif.

Kleiner "Schmankelr" an dem Gerät, über die USB Ports lassen sich Handys und MP3 Player aufladen, auch im ausgeschalteten Zustand ;)

Kurz Ich bin absolut überzeugt von diesem Teil und vollends zufrieden!

Hier nochmal kurz die Systemdaten und Windows Leistungs Index

CPU: 6,9
RAM: 5,9
Grafik: 5,7
Grafik (Spiele): 6,7
HDD: 5,9

Intel Core i5-2410M Prozessor (bis 2,9 GHz) - Dual-Core mit jeweils 2 Threads
33,8 cm (13") HD 16:9 LED Display (glänzend) (1366x768)
4 GB RAM DDR 3
750 GB Festplatte
NVIDIA GeForce GT 540M Grafik (2048 MB eigener Videospeicher)
HDMI, USB 3.0, WLAN-n, BT
1,8 kg, Akkulaufzeit bis 9 h+
Windows 7 Home Premium 64 Bit
1919 Kommentare|78 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Dezember 2011
So, also ich habe mir vor einiger Zeit eben dieses Notebook gekauft, ich muss sagen im Allgemeinen sagen das ich sehr zufrieden bin mit dem Gerät, trotz einiger Kritikpunkte ist der Laptop doch auf jeden Fall eine gute Wahl.

Preis-Leistung
Die extrem starken Preisfluktuationen in den letzten Wochen/ Monaten sind doch etwas verdächtig, außerdem ist der Preisunterschied zwischen der 750GB und der 500GB Version meiner Meinung nach nicht gerechtfertigt. So ist das Notebook in den letzten 1,5 Monaten um 140€ billiger geworden, ohne das ich dafür einen besondern Grund ausmachen konnte. Gut für alle die jetzt an dem Notebook interessiert sind, aber etwas ärgerlich für diejenigen die sich das Teil schon vor einiger Zeit gekauft haben. Im allgemeinen auf jeden Fall sehr zu empfehlen, für den Preis bekommt man derzeitig kein besseres Notebook. (500gb Version, 750GB version ist in meinen Augen zu teuer.)

Leistung
Sehr akzeptabel, wobei die Graffikkarte etwas größer dimensioniert seien könnte, COD 6,7 sowie alle Source Titel sind allerdings gut spielbar in mittleren bis hohen Einstellungen ohne AA/AF. Die Festplatte ist relativ schnell 40-60 MB/s sind durchschnittlich drin, was für eine Notebookfestplatte doch recht ordentlich ist.

Verarbeitung
Macht einen sehr hochwertigen Eindruck, allerdings etwas zu flexibel im Bereich des Laufwerks, sowie am Displaydeckel, beides allerdings kein wirklicher Mangel.

Anschlüsse
Fast alles da was man sich wünschen kann, allerdings fehlen sowohl ein Line In Eingang,ein Esata Anschluss, als auch ein DVI/HDMI Adapter was mir etwas sauer aufstößt.Das ist allerdings nicht wirklich als Minuspunkt zu zählen, da mir kein Notebook mit DVI Ausgang oder mitgeliefertem Adapter geläufig ist, ESATA keine große Verbreitung gefunden hat, und ein Line In Anschluss auch nicht die Regel darstellt. Es sind 3 USB Anschlüsse vorhanden, wovon einer ein USB3.0 Anschluss ist. Völlig ausreichend in meinen Augen, dem einen oder anderen mag das jedoch vielleicht zu wenig sein.

Display
Mein großer, eigentlich einziger richtiger Kritikpunkt. Das Display ist allerhöchstens als Mittelwertig zu bezeichnen, eher als Schrott. Horizontal ist der Einblickwinkel eigentlich akzeptabel, sieht man allerdings auch nur ein wenig vertikal versetzt darauf werden die Farben seeehr schnell sehr stark verfälscht, das macht nicht wirklich spaß. Außerdem ist es nicht möglich die Displaybeleuchtung 100%ig zu kontrollieren. So ist es nur möglich sie in einem Bereich herunterzuregeln der mir ehrlich gesagt nicht ausreicht. Selbst in der niedrigsten Helligkeitsstufe würde ich mir eine Option zum weiteren Herunterregeln für bestimmte Situationen wünschen, denn läuft der Laptop z.b. in einem komplett dunklen Raum neben dem Fernseher, so ist das Leuchten doch noch recht störend.
Das Display ist außerdem spiegelnd, was mir allerdings nicht übermäßig negativ aufgefallen ist, klar in hellen Situationen und bei heruntergeregelter Helligkeit kann man mehr von sich selbst als vom eigentlichen Bildschirminhalt erkennen, aber das hat bei mir bisher noch nie zu unlösbaren Problemen geführt. Die Pixeldichte ist außerdem etwas enttäuschend, man gewöhnt sich relativ schnell daran, jedoch wirken die 1366x768 Pixel einfach wie zu wenig. Eine Auflösung von 1600x900 wäre meiner Meinung nach schon eher angebracht, jedoch eher unrealistisch in dieser Preisklasse.

Direkt neben einem Macbook Display wirkt der Bildschirm des Acer Notebooks schon sehr minderwertig, sowohl was Farben, Einblickwinkel als auch Ausleuchtung angehen.

Akku
Der größte Pluspunkt des Notebooks. Die 8+ Stunden Versprechen sind nicht im entferntesten übertrieben, ich habe die Erfahrung gemacht das bei niedrigster Displayhelligkeit und Youtube surfen eher 9 als 8 Stunden Laufzeit drin sind. Bei mäßiger Nutzung (Filme, Surfen, Textbearbeitung) und mittlerer Bildschirmhelligkeit sind noch ungefähr 5-6 Stunden drin, und bei wenig anspruchsvollen Spielen immernoch 3-4 Stunden. Über die Akkulaufzeit bei wirklich extremer Belastung kann ich allerdings noch keine Aussage machen.

Rest
Die Tastatur ist sehr gut für Tippen geeignet, die Tasten haben einen sehr angenemen Druckpunkt, sowie angenehme Anschlaggeräusche.
Das Notebook wird lediglich bei Vollast wirklich warm, und die Lüfter sind kaum wahrnehmbar, sehr angenehm.
Der Widerstand bei Aufklappen des Displays ist ein kleines bisschen zu hoch, so muss man den unteren Teil des Notebooks bei Aufklappen festhalten, das ist jedoch kein großes Problem.
Der Sound ist sehr gut für ein Notebook, jedoch verstehe ich nicht warum die Lautsprecher auf der Unterseite angebracht sind und die Leiste unter dem Bildschirm lediglich als Zierde vorhanden ist, etwas enttäuschend.
Über WIDI kann ich nichts aus direkter Erfahrung aussagen. Hört sich interessant an, ist allerdings auf Grund der Lags wohl nicht für Spiele zu gebrauchen.

Fazit
Uneingeschränkte Kaufempfehlung, sucht man ein mobiles, schnelles Notebook für große Mobilität und gelegentliche Spielausflüge liegt man hier genau richtig. Das Display ist allerdings sehr negativ auffallend und zerstört teilweise das ansonsten extrem positive Bild das das Notebook macht. Es bleibt zu sagen: Extrem lohnenswertes, extrem preiswertes, schnelles Notebook mit Displayschwächen

Akku+++ Verarbeitung ++ Leistung ++ Design +++ Display - Tastatur +++ Anschlüsse +++ Mobilität +++
55 Kommentare|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Februar 2012
Benutze das Notebook schon seit ca. 3 Wochen. Bis jetzt sehr zufrieden mit dem Gerät. Hat meine Erwartungen im Großen und Ganzen erfüllt. Fühlt sich ausreichend solide an und gut verarbeitet.

Wollte ursprünglich ein Laptop mit einem matten Bildschirm, muss aber sagen dass der glänzende von Acer bei weitem nicht so stört wie gedacht und wie auf den Produktfotos gesehen. Habe trotzdem eine atFoliX FX-Antifeflex Folie für Acer Aspire 4820T angebracht da ich diese gleicht mitbestellt hatte. Habe jetzt meinen matten Bildschirm, Folie passt sehr gut und ist kaum von einem echten matten Display zu unterscheiden.. ;-)

Bildschirmhelligkeit mehr als genügend, Kontrast und Blickwinkelstabilität sind durchschnitt, allerdings empfinde ich es nicht als störend, denke mal guter Durchschnitt in der Preisklasse. Schwacher Kontrast macht sich eher beim Filmeschauen bemerkbar.

Akkulaufzeit sehr gut, komme mit den diversen Energiesparmodi auf gut 6-8 Stunden im Office-/ Internetbetrieb.

Lautstärke ist ok, man hört zwar die Festplatte leise surren oder eher rauschen, jedoch nicht störend. Lüfter ist meistens ruhig und falls er mal doch arbeiten muss ist er nicht sehr laut.

Ein kleiner Minuspunkt: bei Vollauslastung beider Kerne im Akkubetrieb unter BIOS 1.05 durch prime95 oder Cinebench kam der Dualcore nicht über 1,4 Ghz laut Everest, was mich doch verwunderte. Erst nach dem Aufspielen vom BIOS 1.08 von der Acer Website pendelt sich der Takt bei Vollauslastung auf konstante 2,8 Ghz, bei Auslastung eines Kernes auf ca. 3 Ghz (Windows-Leistungsindex von 4,7 auf 7,0 nach update). Das BIOS selbst hat so gut wie keine Einstelloptionen.

Habe die Festplatte nach entfernen sinnloser und aufspielen eigener Software auch gleich partitioniert und ein Image erstellt, ist sinnvoller als die Recovery Version wiederaufzuspielen falls nötig.

3D Leistung finde ich ordentlich, wenn auch für so ein Notebook nicht wirklich interessant. Dirt2 auf mittlerer Stufe flüssig spielbar.

Insgesamt ein sehr zufriedenstellendes Gerät für relativ kleines Geld. Würde es jederzeit wiederkaufen.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Mai 2011
Habe den Laptop jetzt etwa seit einer Woche und bin voll zufrieden.

Mein Ziel war es ein Netbook zu finden, das meinen Desktop PC ersetzt. Gelandet bin ich beim 3830TG Laptop von Acer. Habe Windows 7 Ultimate installiert und auf 8GB RAM (CM3X8GSDKIT1066) aufgerüstet - Treiber Support auf der Acer Homepage war hervorragend. Spiele derzeit nur World of Warcraft und dieses läuft mit Grafik Einstellungen auf Hoch mit 60fps, also perfekt. Photoshop und Dreamweaver lassen sich auch spitze bedienen und das Ganze bei einem 13 Zöller. Zur Akkulaufzeit lässt sich bei der kurzen Zeit natürlich wenig sagen aber ich behaupte das ich effektiv 6 Stunden Arbeitszeit raushole und das überzeugt mich absolut. Ich denke ich habe genau das Gerät gefunden das ich gesucht habe und kann den Laptop bisher uneingeschränkt weiterempfehlen.
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. November 2011
Das Notebook ist eine sehr gute Wahl gewesen. Nach wochenlangem vergleichen von mehrere Notebooks habe ich mich für dieses Gerät entschieden. Und muss sagen, dass es echt eine super Entscheidung war :) Die Verarbeitung ist echt top. Kommt fast ans MacBook ran. Super Tastatur, Super Lautsprecher (Im Gegensatz zu anderen Notebooklautsprechern). Die Spiegelung ist nicht so extrem wie in vielen Berichten beschrieben. Das Notebook (Ich hab das 14 Zoll Modell) ist echt sehr leicht und somit sehr transportabel. Das Design ist meiner Meinung nach echt schön, wobei dies Geschmackssache ist. Der Akku hält bei starker Belastung (ICQ, Word, Youtube, Facebook, und nicht die niedrigste Bildschirmhelligkeit) knapp 5 1/2 Stunden und im Energiesparmodus knapp 7 Stunden.
Zum Arbeiten ist das Notebook echt super geeignet. Als Student und Geschäftsperson ist es echt perfekt.

Alles in Allem ist es eine gute Wahl gewesen und einfach nur empfehlenswert !!!
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Mai 2011
Seit einer guten Woche arbeite ich mit dem Notebook und insgesamt bin ich sehr positiv überrascht für ein Notebook in dieser Preisklasse - wichtiger als Leistungsdaten waren mir eine lange Akkulaufzeit und eine brauchbare Tastatur. An die Qualität richtiger Buisiness Notebooks kommt dieses Gerät nicht ran, aber das Gehäuse ist angenehm steif, die Tastatur hat einen ordentlichen Druckpunkt und das Layout gefällt mir ebenso. Auch so scheint alles gut verarbeitet zu sein.
Sehr positiv ist die Akkulaufzeit und Wärmeentwicklung des Gerätes - bei typischer Office- oder Programmierarbeit bzw. dem Surfen erwärmt sich das Gehäuse kaum, arbeitet sehr leise und hält defintiv sein 8h Versprechen. Einen Tag lang hatte ich das Gerät nicht ausgeschaltet und 5-6h mit dem Gerät richtig gearbeitet - weitere ~3h waren eher Idletime: der Akku hatte immernoch rund 20% Reserve.
Das Display ist in der Praxis vollkommen ok - vorallem hätte ich mir ein mattes Display gewünscht, aber selbst in hellen Innenräumen kann ich ohne Ermüdung hiermit arbeiten. Für grafische Arbeiten oder um einen Film richtig zu schauen, würde ich eh nicht das Notebook verwenden - doch für die Erstellung einer Präsentation oder dem anschauen von einem Trailer, Youtube oder dergleichen reicht mir die Qualität. An die Qualität eines vernüftigen TFT's kam so oder so noch kein Notebook, welches ich gesehen habe.

Meinen Anforderungen und Erwartungen entsprechend gibt es 5 Sterne in anbetracht der Preisklasse. Wer ein das Notebook als vollständen Desktopersatz täglich für die Arbeit verwendet, wird sicherlich mit einem Lenovo Gerät aus der T-Reihe oder vergleichbaren Geräten zufriedener sein. Als jemand der das Notebook gelegentlich für Reisen, Konferenzen und dem Schreiben von Mails im Wohnzimmer verwendet, wird wahrscheinlich ähnlich zufrieden wie ich mit dem Gerät sein.
33 Kommentare|14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Mai 2011
Hallo,

ich hatte hohe Erwartungen an das Notebook und habe mich vor dem Kauf schon, so weit es ging, darüber informiert.

D I S P L A Y: So schlecht wie es in Testberichten bewertet wurde ist es meiner Meinung nach nicht.
Ich habe es heute (ein sehr sonniger Tag) auf der Terrasse im Akkubetrieb ausprobiert und man konnte das Wichtigste deutich/gut genug erkennen. Spiegelungen des Bildschirms, die drinnen kaum auffallen, wurden aber merklich stärker.
Der Kontrast soll ebenfalls bescheiden sein. Das werde ich aber noch in einer dunklen Umgebung testen.

Das Display wäre bei mir ein Rückgabegrund gewesen. Ich werde es aber behalten :)

T A S T A T U R / M O U S E P A D: im Vergleich zu meinem HP 6510b(erstklassige Tastatur), das es ablösen soll, nicht wirklich berauschend. Eher gerade noch ok. Der Druckpunkt ist nicht bei allen Tasten gleichmäßig und fühlt sich etwas schwammig an. Auch vom Geräusch her sind manche Tasten anders. Manche "prellen" (mehr) nach als andere. Am Mousepad stört mich ein wenig, dass es eine aufgerauhte Oberfläche hat. Sie verursacht einen höheren Widerstand beim darüberstreifen als bei glatten Mouspads. Das ist aber wahrscheinlich nur Gewöhnungssache.

S O U N D: Am Anfang dachte ich: WOW, noch besser als beim alten... (HP6510b). Es kommt einem mehr vor, dass man in einer "Musikwolke" ist, als dass man von einem einzelnen Punkt aus beschallt wird. Das finde ich sehr gut. Jedoch hört man bei hohen Tönen noch ein "höheres Klingeln", das manchmal auch unangenehm wird. Das hängt vielleicht/wahrscheinlich auch mit YouTube zusammen, aber es war wirklich auffällig(er).

V E R A R B E I T U N G / D E S I G N: Bis jetzt ist mir noch nichts Negatives von der Verarbeitung aufgefallen. Es macht einen sehr Edlen Eindruck und auch das Blau gefällt mir obwohl ich kritisch war. Allerdings wird es am Schoß richtig warm, während ich hier gerade schreibe.

L A U T S T Ä R K E: Das war der Entscheidungsgrund mich von meinem alten Notebook zu trennen und hier bin ich bis jetzt (office/surfen) zufrieden. Hin und wieder springt der Lüfter an (bis jetzt laufen aber auch nur wenige Programme im Hintergrund...).

T H R O T T E L I N G: Das war in den Foren ein heißes Thema. Zum Testen bin ich noch nicht gekommen, aber ich nehme an, dass mein Gerät nicht anders sein wird. Bis jetzt soll es so sein, dass ab 85°C die Taktfrequenz der CPU auf 1,2GHz beschränkt wird, bis sie wieder 50°C erreicht. Unter reiner Vollauslastung der CPU (ohne Grafikkarte) soll es nicht auftreten, jedoch wenn die Nvidia Grafikkarte zusätzlich ihre Dienste leisten muss, also beim Spielen fordernder Titel.
Angeblich hat Acer versprochen ein neues BIOS herauszubringen, das die Probleme beheben soll (die CPU ist ja eigentlich bis 100°C spezifiziert), jedoch ist das mit dem kürzlich herausgegebenen Biosupdate nicht geschehen.
Manche umgehen das Problem indem sie ein Programm installieren, mit dem sie die CPU-Frequenz manuell auf einen Wert drosseln, mit dem die Kühlung beim Spielen zurecht kommt, der aber deutlich über den 1,2GHz liegt.

F A Z I T:
Von der Ausstattung her habe ich nichts wirklich Vergleichbares gefunden und meine Erwartungen dem Display gegenüber wurden übertroffen. Es ist schön schlank und dennoch leistungsstark und ausdauernd (7,5h bei voller Helligkeit beim surfen) und bietet aktuelle Schnittstellen wie USB3.0 und hdmi.
Spieletauglichkeit/Throtteling und Lautstärke unter Last werden noch getestet.

So far so good, ich würde es nochmal kaufen.
44 Kommentare|19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
1 beantwortete Frage anzeigen