About Schmidt 2002

Amazon Instant Video

(101)
In HD erhältlichAuf Prime erhältlich

Warren Schmidt ist frisch pensioniert und hat er mit seiner Frau Helen große Pläne. Sie wollen gemeinsam Amerika im Wohnmobil bereisen. Aber ein schwerer Schicksalsschlag ändert alles. Nun ist Schmidt wild entschlossen, die Hochzeit seiner einzigen Tochter Jeannie mit einem erfolglosen Wasserbettverkäufer zu verhindern. Schmidt ist auf einer Mission...

Darsteller:
Len Cariou,Jack Nicholson
Laufzeit:
2 Stunden, 0 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Information zur Verfügbarkeit

Dieser Titel ist nur noch für kurze Zeit bei Prime Instant Video für ¤0.00 verfügbar. Alle Titel, die nur noch für kurze Zeit bei Prime Instant Video verfügbar sind, finden Sie hier.

About Schmidt

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Komödie
Regisseur Alexander Payne
Darsteller Len Cariou, Jack Nicholson
Nebendarsteller Kathy Bates, Howard Hesseman, Dermot Mulroney, Hope Davis, June Squibb
Studio Warner Bros
Altersfreigabe Freigegeben ab 6 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dr. R. Manthey #1 HALL OF FAME REZENSENTTOP 50 REZENSENT am 8. April 2009
Format: DVD Verifizierter Kauf
Wenn nicht Jack Nicholson die Hauptrolle in diesem Film spielen würde, wäre er wohl eine echte Tragödie und nicht zu ertragen, denn auch mit Nicholsons Tapsigkeit bleibt am Ende eine tiefe Traurigkeit.

Manche meinen, es ginge hier um ein Altern in Würde, um das Gebrauchtwerden im Alter oder ähnliche Themen. Das klingt nach einer nicht ganz unüblichen Schuldsuche bei anderen. Aber Schmidt, der nach dem Ausscheiden aus seinem langen und trostlosen Berufsleben in seine leere Ehe und einen belanglosen Alltag fällt, bezahlt nun die Rechnung dafür, dass er nie den Mut zu einem eigenen Leben mit all den Leidenschaften hatte, die in jedem von uns stecken. Stattdessen muss er schon in jungen Jahren in den langweiligen Trott von Sicherheit vortäuschenden Strukturen wie Beruf oder Ehe verfallen sein. Er gab sein Leben aus der Hand, indem er seine eigenen Wünsche und Sehnsüchte ignorierte. Wenn wir nichts mehr wollen, kriegen wir am Ende auch nichts mehr.

Und so steht Schmidt plötzlich alleine da. Seine Frau ist tot und niemand braucht seine berufliche Kompetenz. Die Leere seines Lebens wird nun auch für ihn sichtbar. Einzig die Hochzeit seiner ihm fremdgewordenen Tochter reißt ihn noch einmal aus seinem lethargischen Dasein in seinem inzwischen zugemüllten Haus. Er nimmt sich sein Wohnmobil und macht sich auf den Weg von Omaha nach Denver um diese Hochzeit zu verhindern. Aber auch hier scheitert er.

Nicholsons tragikkomisches Spiel macht nicht nur den Film erträglich. Vielmehr zeigen seine komische Tapsigkeit und seine unbeholfenen Versuche, eigenen Willen zu demonstrieren, dass noch Leben in Schmidt steckt und der Wille zur eigenen Verwirklichung.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
50 von 52 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Askadar am 4. November 2003
Format: DVD Verifizierter Kauf
In was für Rollen hat man Jack Nicholson, den wohl charismatischsten Schauspieler Hollywoods, nicht schon alles gesehen: als aalglatten Privatdetektiv in "Chinatown", als vom Wahnsinn heimgesuchten Hausmeister in "Shining" oder diabolischen Frauenfänger in "Die Hexen von Eastwick". Fast ausnahmslos präsentierte er dem Publikum dabei die dämonischen Züge seines darstellerischen Talents, vom markanten Grinsen über den durchbohrenden Blick bis hin zu den naturgemäß nach oben gezogenen Augenbrauen. Einfach teuflisch gutaussehend, dieser Mann.
In "About Schmidt" sieht Jack nicht wirklich gut aus, und er soll es wohl auch nicht.
Warren Schmidt (Jack Nicholson) vereint in seinem unglücklichen, von jahrzehntelanger Tätigkeit im Versicherungsgeschäft gezeichneten Gesicht die Enttäuschung über ein Leben, das doch eigentlich ganz anders hätte verlaufen können.
Der wohlverdiente Ruhestand entwickelt sich schnell zum frustrierenden Alltagseinerlei. Einzig sein neues Patenkind Ndugu, ein kleiner, verwaister Junge aus Afrika, bringt etwas Abwechslung ins Dunkel. Diesem schreibt er ausgiebige Briefe, die ihm als Ventil für seine Unzufriedenheit dienen. Dort kann er sich auch endlich darüber auslassen, dass seine geliebte Tochter in Kürze einen ihr unwürdigen Ex-Hippie zu heiraten gedenkt. Besonders auch seine engstirnige Gattin macht Schmidt zusehends zu schaffen, er fragt sich ernsthaft, wie er es so lange mit dieser Frau in einem Haus aushalten konnte. Nun, dieses Problem löst sich nach kurzer Zeit von selbst - seine Frau verstirbt beim Staubsaugen an den Folgen eines überraschenden Schlaganfalls. Von nun an auf sich allein gestellt, beginnt Warren erst einmal zu verwahrlosen.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
40 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 27. Januar 2004
Format: DVD
Der Rezension von „Blickpunkt: Film“ kann ich mich nur anschließen.
Der Film wirft natürlich die Frage auf, was im Leben zählt, was einen Wert hat.
Er zeigt, wie ersetzbar der einzelne im Wirtschaftsleben ist, allen schönen Reden zum Trotz.
Für Warren Schmidt ist der Berufsalltag vorbei, er geht in den Ruhestand, seine Frau stirbt und als ehemaliger Versicherungsmathematiker weiß er, wieviel Jahre ihm statistisch gesehen noch bleiben.
Seiner Tochter wird er lästig, so begibt er sich auf eine Reise in seine Vergangenheit.
Der künftige Schwiegersohn samt Familie ist ihm zuwider, seine Gefühle teilt er einem kleinen Patenkind brieflich mit.
Der Film besticht durch eine Fülle präziser Beschreibungen des Alltags: über mißlungene Gespräche, Wahrung des Scheins, Heuchelei, Täuschungen und Enttäuschungen, mißratene Existenzen.
Der Zustandsbericht über die moderne Industriegesellschaft ist trist, ihre Sinn- Angebote entpuppen sich als wertlos.
Vom Kino (vor allem jenem aus Hollywood) erwarten sich die meisten Menschen Unterhaltung, Aufheiterung, Trost und Stärkung, auch um eben diesen Alltag zu bewältigen.
Die humorvollen Details (manchmal doch zu skurill, offenbar ein Zugeständnis an den Mainstream) und die Menschlichkeit schaffen es, dass der Zuschauer nicht nur deprimiert wird.
Der Film ist ein rares Meisterwerk, kein schnelles Konsumprodukt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen