Abgründe: Island Krimi (Kommissar Erlendur 10) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 4,27
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Abgründe. Island Krimi Gebundene Ausgabe – 16. September 2011


Alle 6 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 8,90 EUR 0,63
12 neu ab EUR 8,90 27 gebraucht ab EUR 0,63

Hinweise und Aktionen

  • Reduzierte Bestseller und Neuheiten: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und englischen Büchern. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 428 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe; Auflage: Bastei Lübbe (16. September 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3785724195
  • ISBN-13: 978-3785724194
  • Originaltitel: Svörtuloft
  • Größe und/oder Gewicht: 13,1 x 4,1 x 20,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (39 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 273.709 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Island ist hierzulande eher für Vulkane, stämmige Pferde und Feen bekannt als für seine Literatur. Als eine der wenigen Ausnahmen hat es der Autor Arnaldur Indriðason geschafft, auch im Ausland erfolgreich Fuß zu fassen. In seinen Romanen um Kommissar Erlendur ist das schroffe Island ein Ort des Schreckens. Autor Indriðason (*1961) hat mit diesen Krimis einige renommierte Preise eingeheimst, u. a. den "Gold Dagger Award". Dabei war das erste Buch für den Journalisten und Filmkritiker Indriðason eigentlich nur "ein Versuch". Da dieser so positiv ausfiel, verdient der Isländer seine Brötchen inzwischen als Autor. Er lebt mit seiner Familie in Reykjavik.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Steffi am 29. Februar 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Inhalt:
Island im Jahr 2005: Die Wirtschaft boomt und isländische Banker erlangen durch clevere Finanzgeschäfte weltweite Aufmerksamkeit und Anerkennung. Als einer dieser Banker von einer Steilklippe stürzt, sieht alles zuerst nach einem unglücklichen Unfall aus.
Ein paar Monate später wird eine Frau von einem Schuldeneintreiber zu Tode geprügelt. Sigurdur Oli ermittelt in beiden Fällen, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben, außer eines: Geld!

Eindruck:
"Abgründe" ist bereits der 10. Kriminalroman der Kommissar-Erlendur Reihe. Für mich war es allerdings sogar der erste Roman überhaupt von Arnaldur Indridason. Verständnisprobleme hatte ich jedoch keine, was vielleicht zum Teil daran lag, dass der Roman nicht, wie sonst üblich, aus Sicht von Kommissar Erlendur geschrieben ist, sondern von seinem Kollegen Sigurdur Oli handelt. Meines Wissens finden sich in diesem Buch auch keine Spoiler zu vorherigen Bänden und so war es für mich als eine Art Einzelkrimi außerhalb der Reihe sehr gut lesbar.
Der Großteil der Handlung wird aus der Sicht Kommissar Olis geschildert, wodurch man viel über sein Privatleben, seine gescheiterte Ehe und sein schwieriges Verhältnis zu seinen Eltern erfährt. Aber gerade dadurch, dass die Gedankenwelt Olis so detailliert beschrieben wird, merkt man auch schnell, dass man es hier mit keinen dieser glatten und perfekten Krimi-Helden zu tun hat. Nein, ganz und gar nicht. Denn Sigurdur Oli macht es einem durch seine sture, zynische, leicht arrogante, abfällige und zum Teil sehr selbstgefällige Art nicht gerade leicht, ihn sympathisch zu finden. Bis zum Ende habe ich es nicht geschafft, mich mit der Figur anzufreunden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Miki101.Michaela TOP 500 REZENSENT am 2. Oktober 2011
Format: Gebundene Ausgabe
Aus gut informierten islaendischen Quellen konnte ich nach langer Folter endlich Informationen zur Rueckkehr meines/unseres in vielen Jahren lieb gewonnenen Ermittlers Erlendur Sveinsson herauskitzeln.
Im naechsten Buch von Arnaldur Indridason wird er endlich wieder ermitteln!
Ein Glueck, denn dieses letzte Buch des Autors, einst ein Garant fuer spannende, typisch islaendische Krimi-Unterhaltung, bewegt sich wirklich am Rande von Abgruenden - an dem der Langeweile zum Beispiel...
Nun ist ein farbloser Indridason immer noch um Laengen besser als so manches "Debut", das da so aus dem skandinavischen Raum den Weg auf den deutschen Buecher-Markt findet.
Trotzdem, ein Arnaldur plus Erlendur - das ist doch ganz etwas anderes.
Es sieht fast so aus, als waere der Autor zusammen mit seinem Protagonisten in einer "Zeitfalte" verschwunden, um sich eine Auszeit zu goennen.
Denn, seien wir doch 'mal ehrlich, Sigurdur Oli ist nur ein schwacher Ersatz, ein duenner Aufguss unseres brillanten Ermittlers.
Zuviel persoenlicher Ballast nimmt m. E. viel zu viel Raum ein.
Sigurdurs "Alte Freunde", seine zukuenftige EX(?)-Frau, die Mutter, die Freundin der Mutter, der Vater, die Prostata des Vaters... Sooo genau will ich das als Leser/in garnicht wissen.
Ich moechte nicht naeher auf die einzelnen Handlungsstraenge eingehen, die haben bereits Andere ausreichend beleuchtet.
Es kristallisiert sich heraus, dass Sigurdur Oli ein ziemlich langweiliger, mir nicht besonders sympathischer Typ ist, der nicht einmal eine Sonntagszeitung vor unberechtigter Aneignung beschuetzen kann.
Und d a s ist noch einer der interessanteren kriminellen Vorkommnisse in diesem Buch.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Michael Sterzik am 20. August 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Island war auf der diesjährigen Buchmesse in Frankfurt als Ehrengast geladen. Neben den vielen nordischen Autoren, die uns regelmäßig mit ihren Thrillern begeistern, stellt sich nun auch der isländische Top-Autor Arnaldur Indridason mit seinem neuesten Werk "Abgründe", erschienen im Lübbe-Verlag, vor.

Auch wenn man schon viele Thriller seiner Autorenkollegen kennt und gelesen hat, um es dann gleich mal vorwegzunehmen: "Abgründe" ist wirklich nur ein Krimi für absolut eingefleischte Fans des Autors. Doch diesmal spielt nicht der bekannte und beliebte Kommissar Erlendur den ermittelnden Charakter, sondern Kommissar Sigurdir Oli betritt den Tatort.

Inhalt

Als sein bester Freund und ehemaliger Schulkamerad Patrekur, Sigurdir Oli um einen Gefallen bittet, ahnt dieser nicht, dass er wenig später bis über beide Ohren selbst in den Fall involviert sein wird.

Patrekurs Freund Hermann und seine Frau werden erpresst. Offensichtlich wurde das Ehepaar in einem Swingerklub fotografiert und kompromittiert. Da das Ehepaar Personen des öffentlichen Lebens sind, kann dieser Skandal ihnen Ämter und Zukunft mit einem Schlag rauben. Sigurdir Oli nimmt sich diesem Erpressungsfall an und sucht wenig später das hochverschuldete Paar auf, das in Besitz dieser brisanten Fotos ist. Als Sigurdir Oli Lina und Ebeneser in ihrer Wohnung aufsucht und zur Rede stellen will, findet dieser Lina schwer verletzt am Boden liegen. Fast zu spät bemerkt der Kommissar, dass der Täter noch in der Wohnung ist. Nach einem kurzen Kampf kann der mutmaßliche Täter jedoch entkommen und Lina wird schnellstens ins Krankenhaus gebracht, wo sie wenige Tage später an den Folgen ihrer Kopfverletzung stirbt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden