Aber bitte mit Sake!: Auf Kreuzfahrt mit 1000 Japanern und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 8,99
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Aber bitte mit Sake!: Auf Kreuzfahrt mit 1000 Japanern Taschenbuch – 16. November 2012


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 8,99
EUR 7,00 EUR 2,90
59 neu ab EUR 7,00 7 gebraucht ab EUR 2,90

Wird oft zusammen gekauft

Aber bitte mit Sake!: Auf Kreuzfahrt mit 1000 Japanern + Der Windel-Samurai: Mein verrücktes Familienleben in Japan + Darum nerven Japaner: Der ungeschminkte Wahnsinn des japanischen Alltags
Preis für alle drei: EUR 26,97

Einige dieser Artikel sind schneller versandfertig als andere.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Geschenk in letzter Sekunde?
Amazon.de Geschenkgutscheine zu Weihnachten: Zum Ausdrucken | Per E-Mail

Produktinformation

  • Taschenbuch: 272 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); Auflage: Aufl. 2012 (16. November 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3404607341
  • ISBN-13: 978-3404607341
  • Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 2,5 x 18,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (18 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 433.205 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Über die Autorin:
Dana Phillips ist das Pseudonym der Autorin Jule Gölsdorf und einer Freundin. Die beiden schreiben gemeinsam und sind seit vielen Jahren befreundet. Aufgewachsen sind beide im niedersächsischen Hannover, wo die Journalistinnen schon gemeinsam im Hörfunk gearbeitet und beim Fernsehen volontiert haben.
Mehr über Dana Phillips finden Sie unter www.dana-phillips.com

Biografie Jule Gölsdorf:
Jule Gölsdorf ist Journalistin und Moderatorin, seit 2003 arbeitet sie für die Kindernachrichtensendung logo! (Deutscher Fernsehpreis 2010), präsentiert die Nachrichten bei n-tv und moderiert die tägliche Nachmittagssendung "Hallo Hessen" im Hessischen Rundfunk. Eine weitere Leidenschaft ist das Schreiben, im Mai 2012 erschien unter dem Pseudonym Dana Phillips ihr erster Roman "Avanti Amore - Mein Sommer unter Italienern" bei Bastei-Lübbe. Ihr Vater ist der Gitarrenbauer Dieter Gölsdorf, dessen Duesenberg-Gitarren internationale Stars wie die Rolling Stones spielen. Mehr über Jule Gölsdorf finden Sie unter www.jule-goelsdorf.de oder www.facebook.com/julegoelsdorf

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.1 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von o-s-t am 17. September 2013
Format: Taschenbuch
10 Tage Strandurlaub und 4 Bücher dabei. Ich lese gern,ich lese viel und es darf zwischen all den Biografien und Romanen auch mal etwas "seichter" sein.
Das Buch sprach mich vom Titel her an und ich habe mir auch wirklich nicht viel davon erwartet.
Aber "nicht viel" wäre ja schon etwas gewesen!
Das Buch ist zusammen geschustert aus dämlichen Klischees, langweiligen unsympathischen Charakteren und aktuellen bzw. allgemeinen Zeitungswissen.
Es bedient sich SCHNELL mal beim Essen geschichtlicher Ereignissen ( a la "zum Nachtisch Hiroshima") und möchte mit Zahlen und Währungsangaben punkten. Auch Reiseführer "Warnungen" dürfen nicht fehlen.
Aber mit einem "herzlichen Lachen " der Hauptakteure übersteht man jede Katastrophe.
Nach jedem Kapitel auch noch die "Auflösung japanischer Eigenarten ,Traditionen".
Nein wie klug ...kommt mal was neues.... Gähn.
Das ist alles nicht wirklich spannend und die Basis ist so trivial das man als Leser am liebsten Gehirn Harakiri machen möchte.
"Die Sendung mit der Maus" - Schwerpunkt Japan- mutiert zur "Sendung mit dem Wolpertinger"! --- klingt komisch ist aber so!
Fazit1 1 :Nach dem Lesen des Buches stellt man persönlich fest, das man damals mit dem neuem Freund eigentlich nie beim Blutspenden war. Das macht man doch! Oder ?
Fazit 2: Ich habe noch NIE ein Buch im Urlaub gelassen. Das bleibt hier!
Noch habe ich auch ein paar Tage Zeit mich zu entscheiden ob ich es der Insel Bücherei übergebe oder es gleich im Sand vergrabe .... Herzlichst ihr
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ute Seele am 27. Juni 2013
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
das Buch finde ich ziemlich langweilig und vorhersehbar. Es ist viel zu langatmig und die Geschichte hätte auf wenige Kapitel gekürzt werden können. Die andeeren Bücher der Autorin haben mir besser gefallen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von TeeCee am 11. Februar 2013
Format: Taschenbuch
Ein sehr unterhaltsames Buch für "Japaner-Geschädigte" aber auch "Neulinge". Wer mit Japanern zusammen arbeitet wird viele Parallelen zum Alltag finden, da haben die Autorinnen wirklich nicht übertrieben! Regeltreu bis zum umfallen (wohlgemerkt aber nur was die eigenen Regeln betrifft)... Da rauben sie einem schonmal die (westlichen) Nerven - aber ungekehrt ist es wahrscheinlich genauso...

Das Buch ist schön leicht zu lesen, man hat viel zu schmunzeln und die Geschichte ansich mag fiktiv sein, die Fakten die Japaner betreffend sind es nicht. Stellenweise weiß man nicht, ob man lachen oder weinen soll oder einfach nur den Kopf schütteln...

Ich fand die Fettnäpfchen, in die Dana in jedem Kapitel trat manchmal ein wenig übertrieben, denn jeder, der nach Japan fährt/fahren muss, wird sich bestimmt vorher über die größten Fehler, die man machen kann, informieren. Auch die Liebelei mit dem japanischen Popstar auf dem Schiff war mir etwas weit hergeholt bzw. kitschig...

Aber das ist subjektiv und tat dem Unterhaltungswert keinen Abbruch. Kann das Buch wirklich nur empfehlen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ela am 21. Januar 2013
Format: Taschenbuch
Dana Phillips geht wieder auf Reisen. Diesmal geht es (nach Italien in "Avanti Amore") nach Japan, auf das Kreuzfahrtschiff "Peaceboat",zusammen mit 1000 Japanern . Das Ganze ist mal wieder nicht ganz freiwillig, denn sie muss ihre Kollegin vertreten und wird von ihrer Chefin praktisch in den Flieger gesetzt. Im fremden Land angekommen, eröffnet sich für die Journalistin eine völlig unbekannte Welt, mit sehr vielen (manchmal kaum zu glaubenden) Regeln und völlig neuen Lebensgewohnheiten. Dana tritt anfangs in jedes sich ihr bietende Fettnäpfchen, wenn es um die japanischen Sitten geht, was für den Leser wiederum sehr lustig und unterhaltsam ist. Anfangs kann sie sich kaum vorstellen, wie die Zeit auf dem Kreuzfahrtschiff, immerhin sechs Wochen, je vorübergehen soll, doch das geht schneller, als ihr lieb ist........

Dana Phillips ist es auch in ihrem zweiten Roman "Aber bitte mit Sake" gelungen, uns Lesern die Sitten und Bräuche, die Lebensweise der Japaner näher zu bringen (nach den Italienern in ihrem ersten Buch "Avanti Amore"). Nach dem Zuklappen des Buches hatte ich tatsächlich das Gefühl, einige Handlungsweisen der Japaner nun besser zu kennen und zu verstehen, so z.B. das Schuhewechseln zu (fast) jeder Gelegenheit. Dana fühlt sich Anfangs auf dem Kreuzfahrtschiff sehr einsam, allerdings bekommt sie einen Verbündeten namens Henry, ein Mann aus Haiti, der schon einige Male mit dem Boot unterwegs war und ihr den ein oder anderen Ratschlag geben kann.

Jedes Kapitel fängt mit einer kurzen Übersicht an, so findet sich immer das Gericht, der Japaner des Tages, Place to be und die Erkenntnis, welches in dem nachfolgenden Kapitel eine Rolle spielt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Ilse J. am 22. Februar 2014
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Habe mich großartig beim Lesen dieses Buches unterhalten ! Es beschreibt das Leben in Japan und mit deren Einwohnern und später auf der Schiffsreise mit 1000 Japanern. Gibt Einblicke in deren Kultur und Lebensweise und ich hatte das Gefühl "hautnah" mittendrin und dabei zu sein.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Ein Kunde am 24. August 2013
Format: Kindle Edition
Genau so habe ich mich in Japan und die Japaner verliebt. Ich bin allerdings nicht mit dem Peaceboat gefahren. Aber Japan ist wirklich wie im Buch beschrieben!
Ich werde es allen empfehlen, die sich für meine Erlebnisse interessieren.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen