Abendland: Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 10 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Abendland: Roman ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Bücher-fix
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Versand und Service durch AMAZON - inkl. Rechnung und Garantie, bzw. Gewährleistung. Alle Bücherpreise inkl. 7% MwSt. Die AGB und Widerrufsbelehrung finden Sie unter -Verkäufer-Hilfe- und -Rücksendungen-
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,00 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Abendland: Roman Taschenbuch – 1. November 2008


Alle 6 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 1,59
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 10,90
EUR 10,90 EUR 3,71
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
EUR 5,04
63 neu ab EUR 10,90 17 gebraucht ab EUR 3,71

Hinweise und Aktionen

  • Sparpaket: 3 Hörbücher für 33 EUR: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und erhalten Sie 3 Hörbücher Ihrer Wahl für 33 EUR. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.


Wird oft zusammen gekauft

Abendland: Roman + Zwei Herren am Strand: Roman
Preis für beide: EUR 28,80

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 784 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. November 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423137185
  • ISBN-13: 978-3423137188
  • Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 4,5 x 19,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (40 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 13.917 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Der 58-jährige österreichische Schriftsteller Michael Köhlmeier ist mit Kurzgeschichten und mit Nacherzählungen antiker Mythenstoffe bekannt geworden: mit der kleinen, dramatischen Form, in der von der Entstehung der Gewalt und der Liebe, aber auch vom Werden der Welt die Rede war. Jetzt hat er sich der großen, epischen Form verschrieben, dem gesamten Abendland zudem -- Weltgeschichte, verknüpft mit einer Biografie.

Auf dem Sterbebett erzählt der greise Mathematiker Carl Jacob Candoris, der immer wieder nur knapp am Nobelpreis vorbeigeschliddert ist, dem befreundeten Schriftsteller Sebastian Lukasser seine Geschichte. Candoris ist Zahlenjongleur und Musikfan, er hat gegen die Nazis gekämpft und war bei den Nürnberger Prozessen anwesend, war befreundet mit der Mathematikerin Emmy Noether und der später heilig gesprochenen Edith Stein. Er hat also viel zu erzählen, und die rund 800 Seiten von Abendland nutzen den Stoff, um die Zeit der K.u.K.-Monarchie, des ersten und zweiten Weltkriegs, des Kalten Kriegs und des deutschen Herbstes am geistigen Auge des Lesers vorbeiziehen zu lassen. Verknüpft hat Köhlmeier die Geschichte Candoris’ mit der Autobiografie seines Biografen Lukasser, vor allem aber mit der Geschichte von dessen Vater Georg, der Alkoholiker und begnadeter Musiker gewesen ist, ein Genie des Jazz und einer, der der elektronischen Musik die Wege wies.

Nebenaspekte des Abendlands im 20. Jahrhundert werden Nebenfiguren, Freunden und Geliebten angedichtet, und es ist schon erstaunlich, wie bei einer derart ungeheuerlichen, ja fast schon künstlichen erzwungenen Konstruktion ein derart lesenswertes Panorama des letzten Jahrhunderts entstanden ist. Köhlmeier ist das Unmögliche gelungen. Vielleicht ist Abendland kein Jahrhundertroman, aber er ist der kluge und lesenswerte Entwicklungs-, Familien- und Künstlerroman eines ganzen Jahrhunderts. -- Stefan Kellerer, Literaturanzeiger.de -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Michael Köhlmeier wurde 1949 in Hard am Bodensee geboren und lebt heute in Hohenems/Vorarlberg. Er studierte Germanistik und Politologie in Marburg sowie Mathematik und Philosophie in Gießen und Frankfurt. Michael Köhlmeier schreibt Romane, Erzählungen, Hörspiele und Lieder und trat sehr erfolgreich als Erzähler antiker und heimischer Sagenstoffe und biblischer Geschichten auf. Er erhielt für seine Bücher zahlreiche Auszeichnungen, u.a. mit dem Rauriser Literaturpreis, dem Johann-Peter-Hebel-Preis, dem Manès-Sperber-Preis, dem Anton-Wildgans-Preis und dem Österreichischen Würdigungspreis für Literatur.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Carl-heinrich Bock HALL OF FAME REZENSENTTOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 30. Oktober 2007
Format: Gebundene Ausgabe
Der im Vorarlberg lebende Autor Michael Köhlmeier ist ein brillanter Fabulierer, ein Geschichten-Erzähler par exellence. Natürlich kommt es bei 776 Seiten auch vor, dass die eine oder andere Seite nicht so gelungen ist, aber entscheidend ist, die Sogwirkung des Buches hält während der ganzen Lektürenlänge an.

Zum Plot: "Abendland" beschreibt das bewegte Schicksal des Mathematikprofessors Carl Jacob Candoris, der im Alter von 95 Jahren in seiner Innsbrucker Villa gestorben sein soll. Candoris, ein Zahlenjongleur und Musikfan, der aus vermögendem Hause stammte, entdeckte im Nachkriegswien den Vater des Ich-Erzählers, Georg Lukasser. Er fand in dem zum Alkohol neigenden Gitaristen, einen begnadeten Musiker, ein Genie des Jazz, dessen begnadete Begabung er fortan als Mäzen und Mentor fördern wollte. Nach dem Selbstmord des Musikers kümmerte sich die Familie Candoris um den Sohn und so schmelzen die Biographien von Carl Georg Candoris und Sebastian Lukasser zusammen. Nun sitzen sich die beiden gegenüber, der greise Candoris, ein Weltbürger und Gelehrter, der in der Lage war Geschichte zu machen und sein Taufkind und Ziehsohn, der auch schon Anfang fünfzig ist und mit den Folgen einer Prostataoperation zu kämpfen hat. Candoris hat Lukasser ausgewählt, seine Lebenserinnerungen aufzuschreiben. Sie umspannen das gesamte 20. Jahrhundert, wobei die Wurzeln der Familiengeschichte weit ins 19. Jahrhundert zurückreichen.

Es entsteht ein Bildungsroman, in dem der Autor mit beeindruckender Leichtigkeit und der Weite seines Wissens, einen weiten Bogen spannt und an die unterschiedlichsten Schauplätze der Welt- und Geistesgeschichte führt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Apefred am 7. August 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Es ist jetzt ca. fünf Jahre her, da habe ich von Richard Powers "Der Klang der Zeit" gelesen. Ein wunderbares Buch über eine weite Strecke des 20. Jahrhunderts vornehmlich in den USA, aber nie kommt die Welt außerhalb zu kurz. Es geht um die Geschichte zweier Brüder mit außergewöhnlichen Talenten, der eine Pianist und er andere noch ausgestattet mit einer klassischen Gesangsstimme, die auf der ganzen Welt für Furore sorgte. Eine Mischung aus Zeitgeschichte und Fiktion, Rassenhass und Familienbande und Musikbeschreibungen, ach, was weiß ich - eben ein außergewöhnliches Buch. Und nun bin ich wieder bei so einem Buch gelandet, wo die Musik und die Zeitgeschichte, eine große Rolle spielt, "Abendland", ein Buch was mich sprachlos macht. So viele Geschichten in der Geschichte, in der Geschichte, in der Geschichte - und es wird nie zuviel. Zwei Handlungsstränge überwiegen, zum einen die Lebensgeschichte des Carl Jakob Candoris und zum anderen die, ich sage mal vorsichtig, seines Biographen Sebastian Lukasser. Sebastian ist vom hoch betagten Carl gebeten worden, sein Leben zu notieren. Und das birgt schon so viel, dass es für ein eigenes Buch gereicht hätte.
Die Musik, hier ist es der Gitarren - Jazz, spielt eine große Rolle denn Sebastians Vater George Lukasser, galt in den "einschlägigen Kreisen" als Gitarrenvirtuose, bekannt wie Chet Baker oder Barney Kessel. Carl war sein Mäzen, und so eine Art Übervater, schließlich auch für den jungen Sebastian. Hier versteht Michael Köhlmeier alles zu verbinden: ich bin einfach nur begeistert, so viel 20. Jahrhundert geliefert zu bekommen, und das fast gar nicht auslässt.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Markus Ertl am 5. Januar 2009
Format: Taschenbuch
Vorerst beeindruckt natürlich des Ausmaß des Romans des voralbergischen Geschichtenerzähler, von dem ich ein so breit angelegtes Projekt nicht gewöhnt bin. Schon nach den ersten Zeilen aber bestechen ebenso Dramaturgie und inhaltliche Schwerpunktwahl, kombiniert mit Köhlmeiers außergewöhnlichem Erzähltalent, welches er streckenweise in einer der beiden maßgebenden Protagonisten des Romans illustriert. Die Lebenserinnerungen zweier Persönlichkeiten bilden den roten Faden, dem der Besucher durch eine faszinierende Welt voller Grausam- und Abscheulichkeiten folgt, welchen jedoch auf imposante Art mit menschlichem Lebenswillen und scheinbar grenzenloser Kreativität getrotzt wird. Die internationale Kulisse, die ausgiebigen thematischen Weiten und die letztlich doch sehr intimen Zusammenhänge faszinieren. Für mich persönlich ist "Abendland" ein sehr wichtiges Buch, welches die individuelle Verantwortung in diesen Zeiten, in denen dieselbe gerne unter dem Deckmantel politischer Konzepte wegdiskutiert wird, betont. Es ist Luxus und Schuldbekenntnis zugleich, zu wissen, dass wir unser Leben nach unserem Gutdünken gestalten können. Und wie Carl Candoris, einer der Protagonisten, im Hinblick auf die Liebe seines Lebens formuliert, dass ihre Beziehung nämlich keine neue Chance, "aber einen erträglichen Umgang mit der Niederlage" verspräche, was eben "die Grundlage für eine ideale Partnerschaft" wäre, so stellt sich dieser Begriff des erträglichen Umgangs mit der Niederlage meines Erachtens als Grundlage für eine Lebensgestaltung als ideal dar. Eine vorzügliche Lektüre.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden