Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

ALC 1010 Expert Akku-Lade-Center Ladegerät

von ALC

Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.
  • Geeignet zum Schnellladen von NiCd-, NiMH- und RAM-Zellen
  • 5 voneinander unabhängige Ladeschächte
  • Automatische Akku-Typ- und Akku-Technologie-Erkennung
  • Max. Ladestrom 1,7 A, max. Entladestrom 700 mA
  • Einfache Bedienung mit grafischer Benutzerführung


Hinweise und Aktionen

  • Wir haben für Sie eine Liste mit Hersteller-Service-Informationen zusammengestellt,für den Fall, dass Probleme bei einem Produkt auftreten sollten, oder Sie weitere technische Informationen benötigen.

  • Antworten auf Fragen rund um Lieferung und Versand, Altgeräteentsorgung, Reparaturservice u.v.m. finden Sie unter Amazon-Kundenservices auf einen Blick.


Produktinformation

  • Modellnummer: ALC 1010 Expert
  • ASIN: B001N9P46W
  • Im Angebot von Amazon.de seit: 5. Mai 2008
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)

Produktbeschreibungen

Die Programme zur Akku-Pflege im Detail Laden Nach dem Einsetzen des Akkus wird automatisch der Akku-Typ identifiziert und das zugehörige Ladeprogramm gestartet. Der Akku wird auf 100 % seiner speicherbaren Kapazität aufgeladen, und danach schaltet das Ladegerät automatisch auf Impuls-Erhaltungsladung um. Der Akku darf nun bei bester Pflege unbegrenzt im Ladeschacht verbleiben. Entladen In dieser Funktion erfolgt eine Entladung des eingesetzten Akkus bis zur Entladeschluss-Spannung. Entladen/Laden Nach Entladung des Akkus bis zu seiner Entladeschluss-Spannung wird automatisch der Ladevorgang gestartet. Auffrischen Nicht mehr einwandfreie bzw. tiefentladene Akkus können mit dieser Funktion wieder zu "neuem Leben erweckt" werden. Vielfach kann zunächst mit Stromimpulsen ein vorhandener Zellenschluss beseitigt werden. Danach führt das Programm mehrere Lade-Entlade-Zyklen durch. Zyklus regenerieren Lange gelagerte oder vorgeschädigte Akkus weisen meist einen erheblichen Kapazitätsverlust auf und erreichen selbst nach mehreren normalen Ladezyklen nicht mehr ihre Soll-Kapazität. Das Regenerationsprogramm "Zyklus" führt so lange aufeinander folgende Lade-Entlade-Zyklen durch, bis das Ladegerät keine Kapazitätssteigerung mehr feststellen kann. Danach geht das Gerät auf Erhaltungsladung über. Test Einmaliger, kompletter Lade-Entlade-Zyklus mit Messung und Anzeige der entnommenen Kapazität. Danach automatisches Vollladen mit folgender Erhaltungsladung.

Kunden Fragen und Antworten

Kundenrezensionen

3.9 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von prompt.de auf 28. Dezember 2010
Ich habe mir das Gerät gekauft, da mit zahlreichen Funktionen und Diagnosemöglichkeiten geworben wird und ich bei den von mir verwendeten Ansmann Energy-Ladegeräte bei manchen Akkus an die Grenzen stoße und mehr Infos benötige. Auf der ELV-Seite kann man sich sogar die Anleitung herunterladen und eine genauere Beschreibung ansehen, was hier bei Amazon leider nicht möglich war, aber für eine Kaufentscheidung wichtig ist. Hier eine Auflistung der, meiner Meinung nach, positiven (+) und negativen (-) Eigenschaften:
+ Das Ladegerät kommt ohne aktive Lüftung aus, was es sehr geräuscharm macht (zeitweise nur ein leises Brummen). Der größere Bruder ALC2000 hat einen Lüfter.
+ Die Displaysprache ist in deutsch.
+ Anzeige sehr kontrastreich und gut beleuchtet (Beleuchtung geht aber nach einer Weile aus, wenn keine Taste mehr gedrückt wird).
+ Die verschiedenen Funktionen decken, bis auf eine schonende Langsamladung für nicht schnellladefähige Akkus (doch wer nutzt noch so alte Akkus?) alles ab.
+ Die Wiederbelebungsfunktion für tiefentladene Akkus, die auch meine Ansmanngeräte als defekt gemeldet bzw. nicht mehr erkannt hatten, funktioniert.
+ Gerät ist aüßerlich solide verarbeitet und liegt aufgrund des hohen Gewichts und der rutschfesten Füße sicher auf dem Tisch.
- Anzeige trotz gutem Kontrast nahezu nur senkrecht von oberhalb ablesbar, ansonsten sieht man immer sämtliche Segmente (Anzeige ist allerdings etwas geneigt). Die Status-LED's der Schächte sind auch unnötig tief versenkt.
- Will man einen 9V-Block-Akku laden, ist eine Bestückung mit weiteren Akkus auf den beiden benachbarten Schächten sehr eingeschränkt.
Lesen Sie weiter... ›
6 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Vossi TOP 500 REZENSENT auf 19. Januar 2012
Meine langjährige Erfahrung mit diesem Gerät fasse ich gern zusammen:

+ lüfterlos = geräuschlos
+ Gesamt-Ladestrom bis zu 4,8 A
+ Ladestrom bis zu 1,7 A je Schacht
+ Entladestrom bis zu 0,7 A je Schacht
+ Ladestrom / Entladestrom wird automatisch je Zelle eingestellt
+ beleuchtetes LC-Display in deutscher Sprache mit umfangreichen Infos
+ viele Zellentypen: AAA (Mikro), AA (Mignon), C (Baby), D (Mono), IEC 6F 22 [8,4/9,6 V] (9V-Block)
+ verschiedene Zellenarten: NiCd / NiMH / RAM
+ zum Laden braucht nur der Akku eingelegt werden, der Rest erfolgt automatisch
+ verschiedene Modi sind wählbar: Laden, Entladen, Testen, Auffrischen, Regenerieren
+ sehr sauberer verarbeitet, speziell Geräteinnere (Schaltungen)

o erwärmt sich mittelstark im Betrieb
o entgegen der Anleitung: Klappe beim Laden auflassen!
o keine Anzeige der Ladekapazität (jedoch Entladekapazität)
o kein Reiseladegerät, da schwer und feste Eingangsspannung 230 V

- 5 W Stromverbrauch im Standby
- kein Ein-/Aus-Schalter (Netzstecker ziehen o. Zwischenstecker mit Schalter verwenden)

Das Netzteil, mit einem herkömmlichen Trafo, ist bereits im Gerät integriert. Sicherlich sind moderne Schaltnetzteile leichter und stromsparender - aber auch störanfälliger als ein Bündel Kupferdraht! ;-)

Das Gerät läuft bei mir seit über 4 Jahren ohne jeglichen Mangel. Der Preis von knapp 100 Talern ist aktuell kaum noch zu vermitteln - ähnliche Geräte gibt es teils für die Hälfte.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kritischer Tester auf 30. Juni 2013
Ich besaß ursprünglich ein ALC 2000 Expert von ELV (damaliger Neupreis ca. 165 €). Dieses tauschte ich wegen des nervigen Lüfters gegen ein ALC 1000 Expert ein (damaliger Neupreis ca. 99 €). Mit diesem war ich auch jahrelang zufrieden, bis ich feststellte, dass die Kapazitätsermittlung ungenau geworden ist (neue Eneloops wurden je nach Schacht mit 1750 -2050 mAh gemessen).

Als Nachfolger kam das ALC 1010 Expert von ELV und der Charge Manager 2016 von Voltcraft/Conrad in Frage, da diese auch Baby-/Monozellen und 9 V-Block laden können. Ich konnte beide Ladegeräte nun ausführlich testen und vergleichen:

Allgemein:
Das ALC 1010 Expert wirkt auf den ersten Blick sehr modern und hochwertig. Die Ernüchterung erfolgte bei mir sogleich beim öffnen der Ladeschachtabdeckung. Diese hebelte sich beim öffnen immer wieder aus der Verankerung und fiel ab. Als nächstes stellte ich fest, dass sich die Kontaktschlitten der Minuspole nicht sonderlich geschmeidig bewegen ließen. Nach dem anstecken ans Netz machte schließlich noch der große und schwere Trafo mit einem permanenten brummen auf sich aufmerksam. Nicht sonderlich laut, aber zu laut fürs Schlafzimmer.
Alles Eigenschaften, die mein altes ALC 1000 Expert nicht hatte. Kein Brummen, kein Abfallen der Abdeckung und die Kontaktschlitten waren geschmiert und liefen daher angenehm leichtgängig. Der Preis des ALC 1010 Expert stieg irgendwann mal von 100 auf 120 €. Die 20 € mehr kamen definitiv nicht der Qualitätserhöhung zu Gute, eher der Gewinnerhöhung.

Der erste Eindruck des Charge Manager 2016 war deutlich positiver. Als erstes fiel mehr auf, dass er viel leichtgewichtiger ist als sein Pendant von ELV.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden