Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
178
4,6 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:7,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 30. Januar 2016
sehr erschütternde Geschichte, die aber vor Augen hält, dass es jeden von uns passieren kann. Teilweise etwas langatmig, aber im Großen und Ganzen spitze und spannend geschrieben, mit einem schönen Ende, das auch an das Gute im Menschen hoffen lässt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juni 2015
In the small town Clanton in the American state Mississippi the black ten years old girl Tonya Hailey was raped by two drunken white men. When the two are led to a preliminary hearing in the courthouse, Carl Lee Hailey, Tonya's father, shots them. The young and inexperienced lawyer Jack Brigance assumes the defense of the black man, who had to expect the gas chamber. The situation is through assassinations from the Ku Klux Klan and protests of the Black very thrilling. Can Jack and his team manage the miracle?
I think, that John Grisham has written a very good first work, especially because you have to think about the actions of each character and you leave the role of the uninvolved observer. You sympathize with the father, who searched justice for his daughter. But what would happen if everybody takes the law into his own hands? This conflict is very thrilling and is discussed through the whole novel. What would you do, if your own daughter was raped and the culprit smiled at you in the court? Grisham gives an impression of the American justice machinery, in which the death penalty is enforced unhesitatingly. In the first part of “A time to kill” the characters were described very detailed, although the core is the second and final part of the novel. John Grisham described examinations and pleas humorously and sensitively so that you could understand the acting and feeling of each person in the novel.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. November 2008
Nach eingehender Lektüre des Romans und dem Anschauen der Verfilmung entschließe ich mich zu einer Rezension dieses thematisch nicht einfachen Buches.

Die vorliegende Ausgabe ist stark gekürzt und sprachlich simplifiziert, um den eingeschränkten Englischkenntnissen von Jugendlichen (ab 15-16) gerecht zu werden. Als Schullektüre eignet sich die Ausgabe, wobei man sich dem Ganzen inhaltlich kritisch gegenüber stehen muss - v.a. dem leichtfertigen Rechtfertigen von Gewalt und Selbstjustiz (dazu später mehr). Zumindest lesen die Jugendlichen das Buch gerne und freiwillig, nicht nur als Synopsis im Kindler oder auf Wikipedia.de.

Die Story ist rasch erzählt: Schwarzer Vater erschießt weiße Vergewaltiger seiner Tochter, wird (im Süden der USA) angeklagt und mit der Hilfe eines jungen, idealistischen weißen Anwalts freigesprochen.

Klingt nach Klischees à la Hollywood?

Das dachte ich auch. Und ehrlichgesagt, ich fand die Handlung und die Darstellung der Charaktere zuweilen hart an der Grenze zur Stereotypisierung und Reproduktion hollywood'scher Schablonen, dennoch lohnt sich die Lektüre des Romans. Der Ausgang des Prozesses erfüllt zwar die Postulate der "poetic justice" ("Der/das Gute siegt!"), doch erscheint er mir recht unglaubwürdig und eher als Wunschdenken denn harte Realität im konservativen, nicht ganz vorurteilsfreien Süden der USA.

Es ist ohne Frage eines der fesselndsten Werke Grishams, in dem sein Anliegen klar zum Ausdruck gebracht wird. Aber welches Anliegen überhaupt???

Ich meine, dass der Roman den Leser auf eine gefährliche Reise führt und verführt - nämlich die der Billigung von Gewalt und Selbstjustiz. Ich bin nicht so naiv zu denken, dass sich die Gewalt und Probleme der Welt mit blauäugigem Pazifismus und Jesus-Sprüchen lösen lassen, dennoch ertappte ich mich dabei, wie befriedigend und gerechtfertigt ich es fand, dass z.B. der schwarze Police Chief einem weißen Bombenleger mit seinem Knüppel die Knochen bricht (= foltert), um aus ihm Infos herauszudreschen. Oder dass ich die - juristisch gesehen - Ermordung der weißen Vergewaltiger und Rassisten durch den Vater mit innerem Applaus billigte (bin selbst Vater zweier Kinder und wüsste wirklich nicht, wie ich in diesem Falle handeln würde). Darin liegt die Verführung des Romans, damit spielt der Autor mit der Verführbarkeit des innerlich aufgewühlten Lesers! Grisham spricht die Emotionen an (ist im Grunde m.E. für ein Buch legitim), reflektiert wird nach vollendeten Tatsachen.

Man kann Grisham vielleicht vorwerfen, dass er sehr simplistisch arbeitet, dennoch bin ich mir bewusst (und das rechne ich dem Autor positiv an), dass ein aufgeklärter, rational denkender Abendländer oft emotional berührt werden muss, um zum Handeln und echten Verständnis für die Opfer bewegt zu werden. Z.B. weiß jeder Jugendliche in Deutschland, dass Millionen von Juden unter Hitler umgekommen sind, jedoch berührt sie das Schicksal der Anne Frank mehr als alle statistischen Zählungen. Ich weiß, dass Vergleiche mit dem Dritten Reich nie aangemessen sind, aber ich möchte nur eine Analogie aufzeigen.

Ergo muss jeder Leser das Buch für sich selbst entdecken, dennoch muss man sich bewusst machen, mit welcher Brutalität und Gewalt Gewalt und Brutalität begegnet wird. Der Leser verlässt dabei leicht die Rolle des Beobachters und begibt sich in die des heimlichen billigenden Unterstützers.

Letztendlich muss ich diesem Werk eine Empfehlung aussprechen - mit einem Stern Abzug für die zuweilen fragwürdige unterschwellige Sicht der Gerechtigkeit, die das Buch transportiert.

Hoffe, dass dies hilfreich war.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Juni 2000
This book is John Grisham's first and by far it is his best book. The book begins with an author's note stating that this is not his best book, but he had decided to publish it anyway.Well Grisham is wrong this is by far the best book he has written. I started reading late one night and didn't put it down till I finished it late the next afternoon. I have read a lot of books but this is by far the one that I have read the fastest. It was just impossible to put down.
If you enjoy legal thrillers you will certainly enjoy this story about the trial of a black man who is accused of killing the two white men who raped his little girl. You will feel outrage, sorrow,triumph and joy all in 500 pages of pure emotion and nail bitting suspense.
I can say, having read both his great novels(The Firm, The Pelican Brief, The Client and The Runaway Jury) and every page of garbage that John Grisham has written (The Chamber, The Testament, and The Street Lawyer) that his first novel was by far his best. He should have simply quit while he was ahead or start writting books which he considers not to be his best, like A Time to Kill which is by far his most enjoyable read even if he didn't think so.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. April 2000
John Grisham's novel A Time To Kill was a very good novel because it kept me on edge, it was very descriptive, and it told about events that really happens in life.John grisham was very descriptive in this quote "She was ten, and small for her age. She lay on her elbows, which were stuck and bound together with yellow nylon rope. Her legs were spread grotesquely with the right foot tied tight to an oak sapling and the left to a rotting leaning post of a long-knecked fence." He used this detailed writing throughout the novel.He kept you on edge by talking about one story until it got very interesting then he switched to another story and the switched back to the other story. "The paramedics stopped in the yard when the front door opened and Carl Lee walked out with his daughter in his arms. He whispered gently to her as huge tears dripped from his chin. He walked to the end of the ambulance and stepped inside. The paramedics closed the door and carefully removed her from his embrace."This quote is proof that John Grisham knows how things happen in life and that he used this knowledge in his novel.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. März 2000
I am putting my neck on the line by going against thegeneralconsensus here. I liked alot of the book. Especially thelawyer. But I cannot say it is one of the greatest books I have ever read. It is not even the best Grisham (I like The Client the best).
The courtroom dialog was great and the tension was great. What kept me from giving the book higher marks was that I cannot condone what the father did, since he shot the innocent police officer. I found how Grisham downplayed the shooting of the cop to be a major omission of the book.
The only justified homicide to me is in a self-defense situation. If the father had shot the men in the act of attacking his daughter, then I would have felt his actions justified. He did not even wait for the trial to play out before he decided to be judge, jury, and executioner.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Oktober 1999
This book had a stereo typical setting, which fits in well with the characters. It had abselutly no depth at all. The only reqason I gave it the benefit of three stars was that there was slightly interesting momentary suspense, but aside from that the book is not worth reading unless you have abselutly no clue how the judicial system works and you want an easy way to find out or you are a strange Grisham fanatic.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. November 2008
Nach eingehender Lektüre des Romans und dem Anschauen der Verfilmung entschließe ich mich zu einer Rezension dieses thematisch nicht einfachen Buches.

Die Story ist rasch erzählt: Schwarzer Vater erschießt weiße Vergewaltiger seiner Tochter, wird (im Süden der USA) angeklagt und mit der Hilfe eines jungen, idealistischen weißen Anwalts freigesprochen.

Klingt nach Klischees à la Hollywood?

Das dachte ich auch. Und ehrlichgesagt, ich fand die Handlung und die Darstellung der Charaktere zuweilen hart an der Grenze zur Stereotypisierung und Reproduktion hollywood'scher Schablonen, dennoch lohnt sich die Lektüre des Romans. Der Ausgang des Prozesses erfüllt zwar die Postulate der "poetic justice" ("Der/das Gute siegt!"), doch erscheint er mir recht unglaubwürdig und eher als Wunschdenken denn harte Realität im konservativen, nicht ganz vorurteilsfreien Süden der USA.

Es ist ohne Frage eines der fesselndsten Werke Grishams, in dem sein Anliegen klar zum Ausdruck gebracht wird. Aber welches Anliegen überhaupt???

Ich meine, dass der Roman den Leser auf eine gefährliche Reise führt und verführt - nämlich die der Billigung von Gewalt und Selbstjustiz. Ich bin nicht so naiv zu denken, dass sich die Gewalt und Probleme der Welt mit blauäugigem Pazifismus und Jesus-Sprüchen lösen lassen, dennoch ertappte ich mich dabei, wie befriedigend und gerechtfertigt ich es fand, dass z.B. der schwarze Police Chief einem weißen Bombenleger mit seinem Knüppel die Knochen bricht (= foltert), um aus ihm Infos herauszudreschen. Oder dass ich die - juristisch gesehen - Ermordung der weißen Vergewaltiger und Rassisten durch den Vater mit innerem Applaus billigte (bin selbst Vater zweier Kinder und wüsste wirklich nicht, wie ich in diesem Falle handeln würde). Darin liegt die Verführung des Romans, damit spielt der Autor mit der Verführbarkeit des innerlich aufgewühlten Lesers! Grisham spricht die Emotionen an (ist im Grunde m.E. für ein Buch legitim), reflektiert wird nach vollendeten Tatsachen.

Man kann Grisham vielleicht vorwerfen, dass er sehr simplistisch arbeitet, dennoch bin ich mir bewusst (und das rechne ich dem Autor positiv an), dass ein aufgeklärter, rational denkender Abendländer oft emotional berührt werden muss, um zum Handeln und echten Verständnis für die Opfer bewegt zu werden. Z.B. weiß jeder Jugendliche in Deutschland, dass Millionen von Juden unter Hitler umgekommen sind, jedoch berührt sie das Schicksal der Anne Frank mehr als alle statistischen Zählungen. Ich weiß, dass Vergleiche mit dem Dritten Reich nie aangemessen sind, aber ich möchte nur eine Analogie aufzeigen.

Ergo muss jeder Leser das Buch für sich selbst entdecken, dennoch muss man sich bewusst machen, mit welcher Brutalität und Gewalt Gewalt und Brutalität begegnet wird. Der Leser verlässt dabei leicht die Rolle des Beobachters und begibt sich in die des heimlichen billigenden Unterstützers.

Letztendlich muss ich diesem Werk eine Empfehlung aussprechen - mit einem Stern Abzug für die zuweilen fragwürdige unterschwellige Sicht der Gerechtigkeit, die das Buch transportiert.

Hoffe, dass dies hilfreich war.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. März 2000
This book is not bad. I was expecting more though from Grisham, but it isn't bad. I was expecting more thrills and suspense, while it did have its share, it failed to keep me on the edge of my seat at times.
Carl Lee Hailey, a black man from Mississippi, is on trial for killing two whites and wounding another. But is it justifiable for him to kill these men? They raped his daughter, beat her, and practically screwed up her entire life. Should Carl Lee have waited for the court to decide their fate, or was he right to be the executioner? You ask yourself these questions sometimes while reading this book.
I myself changed opinions a lot on Carl Lee. I thought that this might be justifiable, yet he also was guilty of killing two guilty men, and wounding an innocent man. Is Carl Lee innocent? That is up to the reader.
The Ku Klux Klan is big in this book. Most of the suspense comes from the actions of the Klan. You really hate the Klan after they do the things they do in this book, and it shows how bad the Klan and racism actually is.
I liked this book, and a lot of people will. At times this book is very slow moving though. Young people will have a hard time following the book, for it is real in-depth legal suspense. However, if you are a teen or adult and are looking for a suspensful book, this is great for you!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Mai 1999
This book was absolutely fantastic. I wasn't able to put it down, pardon the cliche. I felt that this book not only gave us a look at a Mississippi town, but it also gave us a look at the problems that face some of our Southern states today. A remembrance of what the Klan can do to some lives is shown in the book. The Klan ended some lives and burnt others to the ground, along with some flaming crosses that were the talk of the town. There are elements of humor and drama throughout the whole book. Grisham has intertwined characters in such a way that you think that this really happened and you're reading the first-hand account. The writing is exquisite. The descriptions of everything, including the rape, are vivid and tremendously real. The book shows examples of racism and prejudice that people face everyday in a country like ours. The characters are intriguing once they get developed enough to get attached to. I think Grisham could have developed Lucien a little better. I think readers would want to know more of his legal advice and knowledge. I think that we know too much about Ellen, because she is introduced later in the book and she is a law clerk. I will admit, however, she has some knowledge and expertise to share with Jake and Harry Rex.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

5,99 €
5,99 €