A Pile Of Rock Live
 
Größeres Bild
 

A Pile Of Rock Live

3. Mai 1999

EUR 9,89 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
1
King Of Love
2:55
2
Standing At The Crossroads
3:24
3
Ju-Ju Man
3:11
4
Stop Messin' Around
4:47
5
Queen Of Hearts
3:22
6
I Hear You Knocking
2:53
7
I Knew The Bride (When She Used To Rock'n'Roll)
3:16
8
Lady Madonna
1:37
9
The Wanderer
3:09
10
Here Comes The Weekend
2:16
11
Sabre Dance
5:02
12
I'm Ready
4:06
13
Crawling From The Wreckage
3:02
14
Sweet Little Rock'n'Roller
3:34
15
Let It Rock
3:31

Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 3. Mai 2011
  • Label: Darrow
  • Copyright: 1999 Darrow
  • Gesamtlänge: 50:05
  • Genres:
  • ASIN: B0050R37BC
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 106.356 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hail, Hail, Rock�n Roll - 22. Oktober 2003
Format:Audio CD|Von Amazon bestätigter Kauf
Wenn, ja wenn er nur 10 Jahre früher geboren worden wäre! Dann würde er heute mit Sicherheit eine Rock'n Roll Legende, ähnlich Chuck Berry, Gene Vincent und Konsorten darstellen. Am besten zu hören bei einer Eigenkomposition wie "Here Comes The Weekend", die, wenn sie zwischen '55 und '60 veröffentlicht worden wäre, längst ein Rock'n Roll Klassiker wäre!
Bei A PILE OF ROCK, live aufgenommen im Oktober '97 im Central Café in Gävle, Schweden, wird er vom ex-Rockpile Gitarristen Billy Bremner und Pianist extraordinaire Geraint Watkins sowie der schwedischen Rockabilly-Band The Refreshments - Mikael Finell (saxophone, acoustic guitar, backup vocals), Joakim Arnell (bass, backup vocals) und Niklas Aspholm (drums) - begleitet.
Das Programm ist ein Rundumschlag durch's Edmunds'che Schaffen, angefangen bei seinem, noch mit Love Sculpture aufgenommenen, '68er Hit „Sabre Dance" über seinen größten Hit von 1970, „I Hear You Knockin'", eine kleine Übung im Fingerpicking namens „Lady Madonna" (von wem die wieder ist?) und das beste Stück der CD, „Stop Messin' Around" von ex-Fleetwood Mac Peter Green. Und der Rest des Materials stammt dann von Chuck Berry, Mickey Jupp, Nick Lowe, Graham Parker, Fats Domino etc. Und damit wäre dann alles klar, oder?
Schlicht das beste, was Edmunds je gemacht hat! Die anderen Live-Aufnahmen von Pub-Rock Legende Edmunds, I HEAR YOU ROCKIN' und KING BISCUIT FLOWER HOUR PRESENTS, können da nicht mithalten, da erstens bei A PILE OF ROCK die Backing Band besser ist und zweitens auf Beispiele von Edmunds Ausflügen ins seichte Pop-Fach mit ELO's Jeff Lynne verzichtet wurde. Und damit sei A PILE OF ROCK allen Rockern, Greasern und anderen Überlebenden wärmstens ans Herz gelegt -deliver me from the days of old!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Edmunds' beste! 26. Februar 2002
Format:Audio CD|Von Amazon bestätigter Kauf
Wenn er nur 10 Jahre früher geboren worden wäre! Dann würde er heute mit Sicherheit eine Rock'n Roll Legende, ähnlich Chuck Berry, Gene Vincent etc, darstellen. Am besten zu hören bei einer Eigenkomposition wie "Here comes the weekend", die, wenn sie zwischen '55 und '60 veröffentlicht worden wäre, zu den Rock'n Roll Klassikern gehören würde.
Begleitet von ex-Rockpile Billy Bremner und Geraint Watkins sowie der schwedischen Rockabilly-Band „The Refreshments" bringt Edmunds auf dieser, offensichtlich live „in Sweden '99" (?!? - leider fehlen mal wieder sämtliche Credits) aufgenommenen CD seinen '68 Hit (mit Love Sculpture) „Sabre Dance", seine quasi Erkennungsmelodie von '70, „I hear you knocking", eine kleine Übung im Fingerpicking namens „Lady Madonna" (von wem nur?) und das beste Stück der CD, „Stop Messin' Around" von Peter Green (ex-Fleetwood Mac). Der Rest des Materials stammt dann von Chuck Berry, Mickey Jupp, Nick Lowe, Graham Parker, Fats Domino etc. Und damit wäre dann alles klar, oder?
Fazit: Edmunds' beste Live-Aufnahme, da erstens die Band swingt wie Hölle und man zweitens auf Beispiele von Edmunds Ausflüge ins seichte Pop-Fach mit ELO's Jeff Lynne verzichtet hat. Und damit allen Rockern, Greasern etc. wärmstens ans Herz gelegt!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden

ARRAY(0xa872fa98)