summersale2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos Learn More beautysale Siemens Shop Kindle Shop Kindle Artist Spotlight Autorip SummerSale
Gebraucht:
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Round3DE
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Versand am nächsten Tag von GA, USA. Alle Produkte sind geprüft und funktionieren mit garantierter Qualität. Unsere freunldiche, mehrsprachige Kundenbetreuung steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • A New Day at Midnight
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

A New Day at Midnight Import

13 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Import, 5. November 2002
EUR 0,01
Erhältlich bei diesen Anbietern.
24 gebraucht ab EUR 0,01

Hinweise und Aktionen


Produktinformation

  • Audio CD (5. November 2002)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Import
  • Label: Thend
  • ASIN: B00006L7XN
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  DVD-Audio  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (13 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 520.017 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

1. Dead in the Water
2. Caroline
3. Long Distance Call
4. Freedom
5. Real love
6. Kangaroo
7. Last Boat
8. Knowhere
9. December
10. Be Mine
11. Easy Way to Cry
12. The Other Side

Produktbeschreibungen

Produktbeschreibungen

A New Day At Midnight

Aus der Amazon.de-Redaktion

David Grays CD A New Day At Midnight ist düsterer als das extrem erfolgreiche Vorgängerwerk und hat auch mehr Tiefgang, was sie tatsächlich noch besser macht. David Gray hat seinen Vater verloren und ist selbst Vater eines Sohnes geworden. Beides spiegelt sich in diesem Album wider, dessen Stimmung der von White Ladder ähnelt: Kummer und Freude stehen unmittelbar nebeneinander.

Der Anfang der CD ist allerdings noch relativ schwach. "Caroline" klingt mit seiner klappernden Percussion und den keltisch angehauchten Pedal-Steel-Einlagen etwas konfus, und "Long Distance Call", auf dem ein Orchester mit elektronischen Effekten kombiniert wird, ist zwar eine interessante Collage, aber kein besonders guter Song. Beide Titel erwecken den Eindruck, Gray würde avantgardistischer wirken wollen, als er ist.

Auf "Freedom" findet er festeren Boden unter den Füßen; das Klavier sorgt für ein starkes Fundament und aus Grays Stimme kann man den Schmerz förmlich heraushören. Es folgen die hervorragenden Titel "Kangaroo" und "Last Boat to America", beide sehnsuchtsvoll und reich an eindrucksvollen Bildern. Mit "Real Love", einer groovigen Rocknummer à la Stones, und dem gospelartigen "Knowhere" nimmt Gray danach richtig Fahrt auf. "Be Mine" wiederum ist ein brillanter Song über unerwiderte Liebe, und "The Other Side" bildet einen bewegenden Abschluss. --Dominic Wills -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von StarlittenAntipathy am 31. Oktober 2002
Format: Audio CD
Dass das "Away from the roots", viele Leute enttäuscht kann ich schon sehr gut verstehen.
David Gray's neue Platte ist definitiv anders als alle Vorgänger, und geht sicherlich auch mehr in die Mainstream-Ecke als alles andere zuvor, doch die Harmonien sind immer noch wunderschön, und zeigen im Liederschmieden. Ganz groß produziert! Reduziert und ruhig, aber nicht zu dünn.
Die Texte sind etwas enttäuschend, Mr. Gray ist etwas besinnlicher und bescheidener geworden, so gibt's nach den Lebens- und Liebeskummertexten auf "White Ladder" mehr optimistische Aussagen wie im poppigen Mit-Sing-Liebesgeständnis "Be Mine". An Qualität mangelt es trotzdem nicht.
Man muss sich wie immer reinhören...
Herrausragende Stücke: Opener "Dead in the water" "Knowhere": Hit-Charakter wie so mancher Track auf White Ladder; "Real Love", und "Other side", das schönste Lied auf der Platte, kann auch lyrisch mit allem vorherigen mithalten. ("Honey now if I am honest I still don't know what love is ...now the flood gates cannot hold all my sorrow all my rage, teardrops fall on every page")...und wunderschöne Harmonien. Kaufen. Niemand bleibt für immer gleich.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Schäfer am 3. März 2003
Format: Audio CD
Nach dem bewegenden Album "White ladder" von 1998 erschien im Jahre 2002 endlich das nächste Studiowerk des wohl besten aktuellen Songlieferanten der Welt. Natürlich habe ich mich darüber riesig gefreut. Nachdem ich "A new day at midnight" jedoch die ersten paar Male durchgehört hatte, kam die Scheibe mir etwas nichtssagend vor und ich war leicht enttäuscht.
Es war mir jedoch einst mit "White ladder" ähnlich ergangen, und genau wie damals lösten sich alle Zweifel nach noch intensiverem Hören der CD auf und wurden von Bewunderung abgelöst.
Was das Songwriting angeht, ist David Gray zwar nicht sehr innovativ, aber das ist auch nicht notwendig, wenn man so wundervolle Melodien und Texte im klassischen Folk-Rock-Stil auf die Beine stellen kann. Besonders genial gelungen ist mal wieder seine Kombination aus natürlichen Instrumenten (Gitarre, Klavier) und den Klängen von Synthesizern, Drum Machines und Sound-Samplern. Diese moderne Interpretation des Folk-Rock ist immer wieder ein Erlebnis.
"A new day at midnight" ist, genau wie "White ladder", etwas für Melancholiker, die herbstliches Flair lieben und gerne in bittersüßen, getragenen Melodien und Klangcollagen versinken.
Zu dieser Stimmung passt David's Stimme natürlich perfekt.
Der erste Song, "Dead in the water", ist zugleich der Schwächste, und deshalb etwas unglücklich positioniert.
Das darauffolgende Liebeslied "Caroline", mit interessanter, etwas marzialischer Lyrik versehen, entpuppt sich dagegen schon als Meisterwerk.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jürgen Naeve am 10. November 2002
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Was sollte nach "White Ladder" noch kommen? Um es kurz zu sagen: "Ein weiteres kleines Meisterwerk"! Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Sein Leben lang wird David Gray an "Wh.L." gemessen werden, dass ist der Fluch, wenn ein Album so unglaublich erfolgreich ist. Nur wir Deutschen haben es verstanden, diesen Erfolg erfolgreich zu ignorieren. Und so wird auch mit "A new day at midnight" nur eine Minderheit dieses neue Werk zur Kenntnis nehmen, leider!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mathias Tietke TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 12. November 2002
Format: Audio CD
Es gibt Musiker, die möchte man für ihre Songs umarmen. Man möchte den Beruf wechseln, um mit ihnen auf der Bühne stehen zu können. Zum Beispiel David Gray. Aber woran liegt das? In Grays Musik wie auch in seinen Lyrics steckt m.E. mehr als nur abwechslungsreiche Sounds, passende Rhythmen, gelungene Tonfolgen oder aneinandergereihte Worte. Man könnte es mit Magie beschreiben oder mit Genie. Beides trifft zu! Das besondere an >A New Day at Midnight< ist ( stärker noch als auf >White Ladder< ) die starke Melancholie beinahe aller Titel, die den Schmerz zunächst vertieft, dann aber auch nahezu auflöst oder transzendiert, u.a. durch die Verbindung, die sich herstellt, oder durch die besondere Stimmung, die sich aufbaut; etwas, das von Tiefe und >Echtheit< geprägt ist, jenseits vom KissFM-und-MTV-F...-dich-in-Knie-Oberflächen-Pop. Nicht von ungefähr wurde Davids Song "Please forgive me" (...If I act a little strange; der erste Titel von "White Ladder") in dem großartigen Film "On the Edge" eingesetzt, ein (irischer)Film über klinisch Depressive und potentielle Selbstmörder auf einer Psychiatriestation, der im April und Mai diesen Jahres auch in deutschen Kinos lief.
Dass sich David Gray letztlich für die Auseinandersetzung mit den Themen >Abschied<, >Verlust<, >Endgültigkeit des Todes< und gegen nette, lockere Pop-Songs entschieden hat, ist ein Glücksfall. Nahezu alle Songs belegen, dass David Gray den -einigermaßen- vergleichbaren Größen der Branche wie Bob Dylan, Kevin Coyne oder Paul Simon durchaus das Wasser reichen kann. Schon der erste Titel >Dead in the Water< zeigt dies auf beeindruckende Weise.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden