EUR 5,86 + EUR 3,00 Versandkosten
Auf Lager. Verkauft von nagiry

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Alle Angebote
zoreno-deut... In den Einkaufswagen
EUR 5,85
marvelio-ge... In den Einkaufswagen
EUR 6,83
die_schallp... Preise inkl. MwSt. In den Einkaufswagen
EUR 7,30
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

A Hundred Days Off

Underworld Audio CD
4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (18 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 5,86
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 14 auf Lager
Verkauf und Versand durch nagiry. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.

Underworld-Shop bei Amazon.de

Besuchen Sie den Underworld-Shop bei Amazon.de
mit Musik, Downloads, Diskussionen und weiteren Informationen.

Wird oft zusammen gekauft

A Hundred Days Off + Beaucoup Fish + Barking
Preis für alle drei: EUR 30,02

Diese Artikel werden von verschiedenen Verkäufern verkauft und versendet.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • Beaucoup Fish EUR 13,74
  • Barking EUR 10,42

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD (16. September 2002)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Mercury (Universal Music)
  • ASIN: B000069CK6
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (18 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 17.368 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Mo Move
2. Two Months Off
3. Twist
4. Sola Sistim
5. Little Speaker
6. Trim
7. Ess Gee
8. Dinosaur Adventure 3D
9. Ballet Lane
10. Luetin

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Underworld haben in vieler Hinsicht Pionierarbeit für die Technoszene geleistet. Seit Anfang der 90er-Jahre ihr epochales Debütalbum Dubnobasswithmyheadman erschien, sind sie so fest etabliert, dass sie mit dem neuen A Hundred Days Off nun eigentlich nichts mehr beweisen müssen. Ihnen ist eine Bereicherung des Dance-Sektors zu verdanken, und sie haben das Genre fast im Alleingang aus düsteren Clubs in die Live-Arena geholt. Sie verbanden Gitarren mit Techno und hatten mit "Born Slippy Nuxx" nebenbei sogar einen Mainstream-Hit.

Nach drei Jahren ohne Veröffentlichung, in denen DJ Darren Emerson, ein langjähriges Mitglied, sich von Underworld trennte, sind die restlichen Mitglieder Karl Hyde und Rick Smith wieder da und klingen gut gelaunt wie nie zuvor. Auf ihrem lange erwarteten Album A Hundred Days Off ist nichts mehr von der bedrohlichen, technisch kalten Atmosphäre zu spüren, die auf dem Vorgängerwerk Beaucoup Fish dominierte. Stattdessen herrscht eine Art unbeschwerte Karnevalsstimmung vor, geprägt von wilder Live-Percussion und wellenartig wiederkehrenden Keyboard-Loops.

Los geht es allerdings verträumt-psychedelisch: Auf dem faszinierenden "Mo Move" singt Hyde wie beiläufig: "I dream that I'm chemical"; Percussion bildet einen fließenden Hintergrund; der Beat wird intensiver und ebbt wieder ab. Die surrealen Texte setzen sich auf der ersten Single fort, dem temperamentvollen, neun Minuten langen "Two Months Off" -- diesmal wiederholt Hyde die Zeile: "You bring light in"; musikalisch ist der Track aber mit seinen hypnotischen, vielschichtigen Rhythmen und Effekten wie geschaffen für die Tanzfläche.

Es gibt auch ruhigere Momente wie das locker-funkige "Solar System" und das lethargische "Trim", dessen Folkblues-Flair etwas an Mobys Play erinnert. A Hundred Days Off trägt zwar von Anfang bis Ende unverkennbar die Handschrift von Underworld, ist aber eindeutig deren heiterstes Werk bisher und strahlt durchweg positive Stimmung aus. --Christopher Barrett

Produktbeschreibungen

Out of print in the U.S.! Originally released in 2002, A Hundred Days Off features 10 tracks including Sola Sistim, Momove and Two Months Off. Karl Hyde and Rick Smith came together in the early 80s in the Art-Rock/New Wave band Freur, who eventually morphed into Underworld in the latter part of the decade. By the early 90s, the duo had reinvented themselves as a modern Electronic outfit and achieved critical acclaim, worldwide success and became one of the most influential bands in clubland... all before the 90s came to a close. Underworld explored the fringes of Dub, Dance and Techno, creating a seamless, eclectic fusion of various Dance genres. JBO.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
4.7 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Underworld sind auch im Studio richtig gut! 19. August 2002
Format:Audio CD
Spätestens seit ihr Hit „Born Slippy" im Soundtrack von Trainspotting auftauchte, sind Underworld auch dem deutschen Pophörer ein Begriff. Zurecht, wie das elektrisierende Live-Album „Everything, everthing" bewies.
Underworld sind im Irrgarten der elektronischen Subgenres schwer zu verorten. Natürlich könnte man das Ganze als Party-Techno abstempeln. Man kann aber auch von einer tanzbaren Variante dessen sprechen, was Projekte wie The Orb oder Future Sound of London vor zehn Jahren begonnen hatten.
Die ersten fünf und die drei letzten Tracks auf „A hundred days off" bringen glücklicherweise genau das, womit Underworld auf ihrem letzten Album aufgehört hatten. Hypnotische, aber nicht zu einfach gestrickte Beats, die als Grundlage für die melancholische Stimme von Karl Hyde dienen. Einzig „Dinosaur Adventure 3 D" klingt altbacken und kommt mit zu vielen Klischees daher. Die CD birgt mit dem Song (!) „Trim" jedoch auch noch eine wirkliche Überraschung. Dieses leichte, entspannte Lied könnte auch auf der neuen Beck CD Platz finden, die Komposition könnte von J.J. Cale sein.
Wer elektronische Musik völlig ablehnt, wird natürlich auch Underworld nicht mögen. Für alle anderen ist „A hundred days off" eine wunderschöne Platte zum Chillen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das erste Alterswerk der Technopioniere 12. Dezember 2002
Format:Audio CD
Drei Jahre nach ihrem letzten Studioalbum "Beaucoup Fish" (1999) und dem Livealbum "Everything, Everything" (2000) legen die Technopioniere Underworld nun zum Duo gschrumpft ihr fünftes Album vor. Nach dem Ausstieg des zehn Jahre jüngeren DJs Darren Emerson vor zwei Jahren stellt sich natürlich die Frage, wie sich das auf die Musik ausgewirkt hat. Nicht zum Schlechtesten, muss man sagen.
Die beiden Frühvierziger Rick Smith (Electronics) und Karl Hyde (Gesang, Gitarre) haben ihr neuestes Werk deutlich zurückhaltender produziert. Technohämmer wie "Dark Hard", "Moaner", "Kittens" und die "Trainspotting"-Hymne "Born Slippy" fehlen hier leider gänzlich. Dafür zeigen die beiden Engländer mehr Details, Nuancen und feine Untertöne unter ihren bewährten, tranceartigen Klangteppichen und Big-Beat-Grooves. Auch der Gesang ist weiterentwickelt, und Karl Hyde hat die Magie der Vokalharmonien für sich entdeckt. Und sein Gitarrenspiel wird nicht nur als Klangeffekt angedeutet, sondern bekommt mehr Raum eingeräumt. Die erste Singleauskopplung "Two Months Off" ist ein gutes Beispiel dafür.
Insgesamt haben Underworld mit dem Ausstieg von Darren Emerson zwar an musikalischen Schauwerten verloren (obwohl sie live immer noch wahre Klangorgien zelebrieren), dafür aber die Tiefen und Feinheiten der elektronischen Musik (wieder-)entdeckt. Und in manchen Momenten sind sie gar nicht mal allzu weit entfernt von ihren schöngeistigen Synthiepop-Vergangenheit als "Freur" (remember "Doot Doot"?), was ja nicht das Schlechteste ist.
Underworld bleiben auch mit ihrem ersten Alterwerk "Two Months Off" eine spannende Band, die den Begriff "Techno" auch außerhalb der Neunziger noch mit viel Innovation und Eigenständigkeit verbinden lässt. Hut ab dafür!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Underworld mal anders 17. September 2002
Von Ein Kunde
Format:Audio CD
Ich hatte ja schon das Schlimmste befürchtet, als Underworld plötzlich zum Duo schrumpften, doch nachdem ich mir "A Hundred Days Off" angehört habe, kann ich nur sagen: Keine Panik! Alles wird, bzw. ist, gut! :-)
"A Hundred Days Off" bietet alles, was der Underworld-Fan von einem gepflegten Album der Jungs erwartet: Treibende Beats, die einen selbst am Schreibtisch in scheinbar nervöse Zuckungen verfallen lassen, die klassischen Underworld-Vocals und 62 Minuten erstklassige elektronische Musik, die nicht eine Sekunde lang langweilig ist und gänzlich darauf verzichtet, auf irgendwelchen Pseudo-Trends mitzureiten, sondern von Anfang bis Ende ganz Underworld ist!
Der entscheidende Unterschied zu den Vorgängeralben ist der, daß dieses Album hier entschieden relaxter ist als zum Beispiel "Beaucoup Fish" es war. Diese Scheibe hier ist damit stellenweise sogar mehr was für's entspannte Homelistening, denn für das Abfeiern auf dem Dancefloor.
Fazit: Ein rundum gelungenes Album, auf das es sich zu Warten gelohnt hat!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A Hundred Days in Repetition 6. November 2002
Format:Audio CD
Ernsthaft: Diese CD habe ich letzte Woche gekauft. Seit dem liegt sie nahezu ununterbrochen im Schacht. Das Zitat ist wirklich authentisch: "You bring light in." Das ist genau das, was die CD ausmacht. Tut unglaublich gut.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein hervorragendes Werk 18. September 2002
Von Ein Kunde
Format:Audio CD
Auch nach dem Ausstieg des DJs Darren Emerson gelang der Gruppe Underworld, die noch aus dem Duo Karl Hyde und Rick Smith besteht ein glattes Meisterwerk! Zwar ist die Platte insgesammt etwas ruhiger als der Vorgänger Beaucoup Fish, dennoch lassen Underworld echte Clubkracher nicht aus! Mit der Erstauskopplung "Two months off", welche bereits auf Platz 1 der Dancefloorcharts steht, haben sie sich längst bewiesen und ihr Comeback eingeleitet.
Die Scheibe ist bunt gemischt aus Beatlastigen und rasenden Titeln, als auch schon fast balladenartigen Stücken, alles verpackt in atemberaubende Arrangements wie man sie von Underworld gewohnt ist. Die Musik besticht durch eine Komplexheit, wie man sie selten in der Musikrichtung Techno findet! Selbst nach mehrmaligen Hören eines Stücks kann man immer wieder neue Instrumente und Perkussionen entdecken, die man vorher nicht auflösen konnte. Die sphärenartige Stimme Hyde's gibt dem ganzen die Abrundung. Der Gesang ist bei diesem Werk noch besser gelungen, als bei seinen Vorgängern.
Ich denke diese CD ist eine Kaufempfehlung. Nicht nur meine, sondern auch andere Kritiken überschlagen sich.
Anspieltipp: Dinosaur Adventure 3D
Marco
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen A Hundred Days Off
Erneut ein hervorragendes Album von Underworld - aus der Rave - Szene nicht weg zu denken, kann man nur weiter empfehlen
Vor 10 Monaten von Mary bruns veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen i n k o n s i s t e n z
uhh ohh, seit underworld geschrumpft sind, muss mensch ja ehrlicherweise feststellen, hat insgesamt die qualität ihrer musik gelitten, dabei zeigt das verbliebene duo auf 'a... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 8. November 2004 von W. in der Wiesche
5.0 von 5 Sternen Intelligente elektronische Musik
Mit "Born Slippy" aus dem Soundtrack "Trainspotting" gelang den Briten 1996 der Durchbruch. Diesen Erfolg haben sie zwar nie wieder-holen können, doch für so richtig weg... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 14. Juli 2003 von Martin Oehri
4.0 von 5 Sternen Underworld rocken auf einmal fröhlich
Also irgendwie ist ja alles beim alten : Tolle Dancefloor-Feger gepaart mit ambi-esken Tönen, tolle Klangteppiche gepaart mit feinen Loopz...aber. Tja, aber !!! Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 3. Dezember 2002 von "taturu"
5.0 von 5 Sternen solide und immer noch unnachahmlich
sie sind zurück und mindestens so gut wie immer zuvor.. volle bandbreite von relaxter erhabenheit bis ekstatischer floorverwüstung in ihrer unnachahmlichen art, all... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 16. Oktober 2002 von W. Röttger
5.0 von 5 Sternen Das was ich von Underworld schon immer suchte
Ich hatte bei Underworld immer das Problem, das die Platten von denen nicht so recht für zu Hause waren und einfach immer viel zu ernst... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 2. Oktober 2002 von Sven Paßmann
5.0 von 5 Sternen Die etwas andere Unterweltmusik
Die inzwischen zum Duo geschrumpfte Londoner Gruppe Underworld ist ein echter Grenzgänger: Ihre Musik ist weder lupenreine Popmusik noch echter Techno- oder Dance, ist weder... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 1. Oktober 2002 von Peter-Thilo Hasler
3.0 von 5 Sternen Nix Neues...
Ich hätte es nie für möglich gehalten, aber offensichtlich war Darren Emmerson das Underworld-Mitglied, daß die Musik Stadiontauglich machte. Lesen Sie weiter...
Am 30. September 2002 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Konzeptplatte ohne Konzept? Weit gefehlt !!!
Underweorld machen hier das, was sich wohl die meisten der hiesigen Dance-Sound-Produzenten allenthalben wünschen... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 18. September 2002 von "macmaxxx"
5.0 von 5 Sternen Beste Studio-Kost
Wer Underworld bisher nur durch "Born Slippy" kannte, sollte sich erstmal die Live-CD "Everything, Everything" zu Gemüte führen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 17. September 2002 von Paati
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar