Menge:1
Dieser Artikel kann nicht per 1-Click® bestellt werden.

Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 5,00 Gutschein
erhalten.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

7 Days - Störkanal Edition [Blu-ray]


Preis: EUR 12,99
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Achtung: ab 18! Eine Lieferung an Minderjährige ist nicht möglich. Klicken Sie bitte hier für weitere Informationen.
6 neu ab EUR 12,99 4 gebraucht ab EUR 11,87
Mehr Informationen zu Lovefilm
Testen Sie jetzt Prime Instant Video: Genießen Sie unbegrenztes Streaming von tausenden Filmen und Serienepisoden. Sehen Sie Ihre Lieblingstitel werbefrei, unabhängig von bestimmten Sendezeiten und auf vielen kompatiblen Endgeräten wie dem Kindle Fire HD, XBox One, Xbox 360, PS3, PS4 oder iPad. Jetzt 30 Tage testen

Hinweise und Aktionen

  • Mit dem Kauf dieses Produkts können Sie das Weihnachtsalbum "Christmas Classics" für nur €1 statt €5,99 herunterladen. Jeder Kunde kann nur einmal an dieser Aktion teilnehmen. Weitere Informationen finden Sie unter www.amazon.de/christmasclassics. Weitere Informationen (Geschäftsbedingungen)
  • Bitte beachten Sie, dass bei einigen Blu-ray-Playern ein Firmware-Update zum Abspielen dieser Blu-ray notwendig sein kann. Weitere Informationen.



Wird oft zusammen gekauft

7 Days - Störkanal Edition [Blu-ray] + Dead Snow [Blu-ray] [Special Edition]
Preis für beide: EUR 22,98

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Remy Girard, Claude Legault, Fanny Mallette
  • Regisseur(e): Podz, Daniel Groul
  • Format: Widescreen
  • Sprache: Deutsch (DTS-HD 5.1), Französisch (DTS-HD 5.1)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region B/2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 2.35:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 18 Jahren
  • Studio: WVG Medien GmbH
  • Erscheinungstermin: 25. November 2011
  • Produktionsjahr: 2010
  • Spieldauer: 111 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (18 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B005ILYN18
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 73.941 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Wie weit gehst du, wenn jemand deinem Kind Leid zufügt? Diese Frage stellt sich auch Bruno Hamel, als er am Grab seiner Tochter steht. In seiner Trauer kann die Antwort auf diese Frage nur lauten: Über alle Grenzen hinweg! Er fasst den Plan den Mörder seiner Tochter zu kidnappen und ihn 7 Tage für seine Tat büßen und leiden zu lassen. 7 Tage Folter. 7 Tage Terror. 7 Tage, in denen das Opfer zum Täter und der Täter zum Opfer wird.

VideoMarkt

An einem Tag, der wie jeder andere begann, kehrt die kleine Tochter des achtunddreißigjährigen Chirurgen Bruno nicht aus der Schule zurück. Später findet die Polizei ihre geschändete Leiche in einem Waldstück ganz in der Nähe und präsentiert auch bald einen dringend der Tat Verdächtigen. Bruno aber steht der Sinn nach persönlicher Abrechnung. In einer ausgeklügelten Aktion entführt der den Verdächtigen aus dem Polizeigewahrsam und bringt ihn auf ein abgelegenes Fabrikgelände. Dort will er ihn sieben Tage lang nach allen Regeln der Kunst leiden lassen. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: DVD .

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

Format: DVD
Bruno Harmels Tochter wird missbraucht und umgebracht und er ist mit dabei, als die Polizei den toten Körper findet. Der unendliche Schmerz über den Verlust des über alles geliebten Mädchens ist der Ausgangspunkt eines perfiden Plans. Die ortsansässige Polizei ermittelt den Täter, dem auch weitere Taten nachgewiesen werden können. Bruno wartet allerdings nicht den Richterspruch ab, die staatliche Strafe, sondern entführt den Kinderschänder, verschleppt ihn in ein abgelegenes Haus im Wald und die Tour De Force beginnt dort direkt und ohne große Vorankündigung. Er hängt den Mörder an die Decke und beginnt ihn zu foltern und zu malträtieren, mit Eisenketten zu schlagen und mit Messern zu bearbeiten. Der Täter gibt sein Verbrechen zu, klug kalkulierend, mit der Hoffnung, der Sinn der gesamten Aktion sei damit geklärt. Ist er aber nicht, denn Bruno hat sich 7 Tage Zeit gegeben, um Rache an dem Tod seiner Tochter zu üben und diese Woche verändert nicht nur das Leben des Schänders, sondern auch Brunos wegweisend und nachhaltig. In den nächsten 7 Tage wird Bruno seine gesamte Menschlichkeit verlieren, wird getrieben durch Wut und Zorn selbst für ihn unvorstellbare Dinge tun und an ihnen zerbrechen, seinem Plan folgend jedoch über seine eigenen Grundsätze und Ideale hinwegsehen und selbst zum Monster werden, welches jegliche Moral ablegt. Auch wird er nicht davon absehen, ausschließlich dem Täter unendliche Schmerzen und Leid zuzufügen.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lothar Hitzges am 14. Oktober 2010
Format: DVD
Der Chirurg Bruno Hamel entführt den Mörder seiner Tochter aus dem Polizeigewahrsam. Er will diesem Menschen über sieben Tage hinweg Leid zufügen und ihn letztendlich töten. Die Polizei versucht fieberhaft Hamel und sein Opfer zu finden. In der Öffentlichkeit entbrennt eine Diskussion über Hamels Tat und die Zahl der Befürworter ist groß.

Während der Folter gesteht Hamels Opfer weitere Gewaltverbrechen ein und nennt die Verstecke der Leichen. Hamel gibt diese Information an die Eltern der Opfer weiter. Die Polizei wird fündig und die Sympathien für Hamel steigen. Nur wenige, seine Frau und die Mutter eines Opfer teilen diesen Blutdurst nicht. Sie wirken auf Hamel ein, aufzuhören und sich zu stellen.

Der Fokus der Geschichte liegt nicht in der Folter, sondern in dem besonderen Gewaltverhältnis zwischen Täter und Opfer. Der Protagonist sucht nach Antworten, die es letztendlich nicht gibt, und auch die Folter kann diese Fragen nicht beantworten. Nur für die Angehörigen der weiteren Opfer wandelt sich Ungewissheit in einen Schicksalsschlag und sie können zukünftig ein Grab besuchen. Dialoge und schlüssige Handlungen feilen an den Profilen der Protagonisten und verleihen ihnen Charakter. Gut gewählte Szenarien mit entsprechenden Accessoires werden von einer professionellen Kameraführung eingefangen und sorgen für Atmosphäre. Regie und Schauspieler leisten gute Arbeit.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von billy am 18. August 2010
Format: DVD
"7 Days" ist ein recht unbequemer Film, welcher den Zuschauer etwas fordert. Man konzentriert sich hier sehr auf die Geschichte und die Charaktere. Dazu gesellen sich ein paar brutale und äußerst schmerzhafte Szenen. Die Dialoge sind effizient und auffallend begrenzt vorhanden. Die teilweise minutenlange Stille, die insgesamt blassen Farben und der fehlende Score sorgen für eine kalte und trostlose Atmosphäre. Aufgrund der gewöhnungsbedürftigen Inszenierung ist es aber auch manchmal ein schmaler Grat zwischen Intensität und Langeweile. Diese schleicht sich dann doch hin und wieder mal kurz ein. Außerdem wurde das Ende etwas zu schwach aufgelöst.

"7 Days" ist insgesamt gesehen aber ein gelungener und vor allem unbehaglicher Filmbeitrag.

7 von 10
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Alexander Böhm am 15. Dezember 2010
Format: DVD
Mit chirurgischer, eiskalter Präzision und Distanz präsentiert sich hier ein Rachethriller, der gerade mal so blutig ist wie eine Folge EMERGENCY ROOM und so selbstverständlich und schnörkellos daherkommt wie ein schwedischer Krimi, doch gerade das verleit dem Film einen Realismus, der an Brutalität locker die Torture-Porn-Attitüden eines Films wie HOSTEL oder SAW toppt.

Ein Film wie ein Skalpell.

Dem Zuschauer bleibt Zeit, sich in die Charaktere hineinzufinden, doch er sieht sich selbst dadurch umso mehr gefangen in dem moralischen Dilemma des Protagonisten, der zur Bestie wird, als er die Bestie foltert, die sein Kind getötet hat.

Anspruchsvoll, zermürbend, nackt bis auf die Knochen - ein Film, der auch ohne großes Blutvergießen an die Substanz geht und der noch lange nach dem Abspann an einem nagt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ray TOP 1000 REZENSENT am 25. Dezember 2010
Format: DVD Verifizierter Kauf
Ein ganz gewöhnlicher Tag im Leben der Familie Hamel. Der Vater Bruno (Claude Legault) und die Mutter Sylvie (Fanny Malette) verabschieden sich von ihrer kleinen Tochter Jasmine (Rose-Marie Coallier), die zum Nachmittagsunterricht aufbricht. Eigentlich wollte der Papa sie dorthin fahren, aber er ist selbst nach seiner Schicht im Krankenhaus sehr müde.
Als er aufwacht, surft er ein bisschen im Internet - dann klingelt es an der Tür und ein Schulkamerad der kleinen Jasmine gibt dort die Schularbeiten ab, denn das Mädchen war nicht in der Schule. Nun tauchen erste Ängste auf. Es wird doch nichts passiert sein ?
Die Mutter macht sich noch größere Sorgen und Bruno begleitet die inzwischen verständigte Polizei den Weg, den die Kleine gewöhnlich nahm, abzusuchen.
Diese Suche wird zum größten Alptraum. Denn das Wertvollste, dass die Eltern besaßen, wird dort leblos in den Gebüschen befunden.
Es zeigt auch sichtliche Spuren einer Vergewaltigung.
Für die Eltern beginnt somit der Untergang. Lethargisch und schockiert verlassen sie die nächsten Tagen die Wohnung nicht. Die Trauer ist zu groß, als dass sie bewältigt werden könnte. Aus liebevoller Idylle wird Hass auf das unbekannte Monster, dass noch frei herumläuft.
Einige Zeit später kann Kommissar Herve Mercure (Remy Girald) den Eltern mitteilen, dass ein Verdächtiger gefasst wurde, dessen DNA am Tatort zur Überführung sorgte. Es ist der wegen solcher Delikte einschlägig vorbestrafte Anthony Lemaire (Martin Dubreuil). Brunos Rache kann beginnen...
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Ruckler auf PS3 2 14.01.2012
Alle Diskussionen  
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden