5x2 - Fünf mal Zwei 2004 CC

LOVEFiLM DVD Verleih

Online-Verleih von DVDs und Blu-rays
für nur 7,99 Euro pro Monat.

Jetzt 30 Tage testen

LOVEFiLM DVD Verleih ist nur für Kunden in Deutschland verfügbar

Der LOVEFiLM DVD Verleih kann auch von Prime- und Prime Instant Video-Mitgliedern zusätzlich zu den bereits bestehenden Mitgliedschaften bestellt werden.

(14)
LOVEFiLM DVD Verleih

Marion und Gilles sind geschieden - und landen dennoch erst einmal zusammen im Bett. Es folgt ein Abend mit Gilles' Bruder und dessen Lover, sowie die Geburt ihres Sohnes - die ohne Gilles stattfindet. Schließlich feiern sie Hochzeit, deren anschließende Nacht Marion allerdings ohne ihren Mann verbringt. Kennen lernen sich die beiden in einem italienischen Badeort, in dem Gilles und seine Freundin ebenso Urlaub machen wie Arbeitskollegin Marion, die sich vor kurzem von ihrem Partner getrennt hat und deshalb allein unterwegs ist.

Darsteller:
Françoise Fabian, Jean-Pol Brissart
Verfügbar als:
DVD

Details zu diesem Titel

Discs
  • Film FSK ages_16_and_over
Laufzeit 1 Stunde 28 Minuten
Darsteller Françoise Fabian, Jean-Pol Brissart, Marc Ruchmann, Antoine Chappey, Stéphane Freiss, Jason Tavassoli, Michael Lonsdale, Géraldine Pailhas, Valeria Bruni Tedeschi
Regisseur François Ozon
Genres Drama
Studio Paramount
Veröffentlichungsdatum 28. April 2005
Sprache Deutsch, Französisch
Untertitel Deutsch, Französisch
Originaltitel 5x2

Andere Formate

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

29 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von beatnoir am 16. August 2005
Format: DVD
Ich hatte zuvor erst 2 Filme von Francois Ozon gesehen. "8 Frauen" war nicht mein Fall, aber nach dem modernen Märchen "Les amants criminels" (einer modernen Version von Hänsel & Gretel, könnte man sagen) musste ich zumindest seine Originalität anerkennen. "5x2" hat mich vor allem aufgrund der Thematik interessiert, und mittlerweile bin ich überzeugt, dass auch seine übrigen Filme (etwa "Swimming Pool" oder "Unter dem Sand", beide mit Charlotte Rampling) einen Versuch wert wären.

5x2 beschreibt 5 Stationen einer Beziehung im Rückwärtsgang, beginnt demnach bei der Scheidung und endet mit dem Kennenlernen. Eine genialer Kunstgriff, da der Film dadurch trotz der traurigen Entwicklung für seine Charaktere ein versöhnliches Ende für den Zuseher bereithält, und somit auch vielmehr die Lust entsteht über den Film nachzudenken. Der Reiz von Filmen mit ungewöhnlicher Erzähstruktur (man denke nur an Christopher Nolan's Independent-Erfolg "Memento" vor einigen Jahren) funktioniert schliesslich nicht nur im Thriller-Genre.

Um dem Zuseher die Identifikation mit den Figuren zu erleichtern, wählt Ozon 5 typische Stationen im Leben eines Liebespaars. Kennenlernen, Hochzeit, Geburt des Kindes, handfeste Krise, und schliesslich Scheidung (untermalt werden die Szenen erfreulicherweise durch die immer wiederkehrende, sehnsüchtige Melodie von Paulo Conte's "Sparring Partner"). Eine gewisse Distanz für den Zuseher entsteht wiederum indem Ozon beide Figuren teilweise irrational erscheinende Handlungen begehen lässt (Sex mit einem anderen in der Hochzeitsnacht, Nichterscheinen bei der Geburt des Kindes). Diese wirken zwar etwas irritierend, aber auch nicht völlig unglaubwürdig.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Knackstedt am 21. Dezember 2012
Format: DVD
Auch wenn Marion(Valeria Bruni Tedeschi) direkt nach dem Scheidungstermin bereit ist, mit ihrem Ex-Mann Gilles(Stephane Freiss) noch einmal zu schlafen, weiß sie das genau. Gilles hingegen würde es noch einmal versuchen wollen. Doch dafür ist es jetzt zu spät. Wie das Paar in diese Situation kam, das zeigt Francois Ozons Film -5 x 2-. Interessant ist die Erzählstruktur des Films. Das ein Film mit dem Ende der Beziehung beginnt und dann per Rückblende die Beziehung vor uns ausbreitet, haben wir schon oft gesehen. Das ein Regisseur jedoch chronologisch vom Ende zum Anfang marschiert und damit am Filmende ein "Quasi-Happyend- fabriziert, das ist ziemlich einzigartig.

Die Ehe von Marion und Gilles ist kaputt. Nicht beschädigt, sondern komplett zerstört. Da kittet auch der gemeinsame kleine Sohn nichts mehr. Direkt nach dem Scheidungstermin beweist sich das Ex-Paar noch einmal anschaulich, wie wenig es zusammenpasst. Als sich die Wege trennen, gehen die Gedanken zurück. An einen Streit, an die Geburt des Sohnes, an die Hochzeit und an das erste Treffen. Im Rückblick wird klar, woran die Beziehung Marion-Gilles gescheitert ist. Dabei ist es bitter zu beobachten, wie ein schöner Beginn in ein desaströses Ende abdriften kann...

Ja... diese Filmaufteilung machte wirklich Sinn. Ist es am Anfang schwierig, dem anachronistischen Lauf dieser Geschichte zu folgen, so macht es nach und nach richtig Spaß in die Vergangenheit von Marion und Gilles abzutauchen, um dort festzustellen, dass ja doch nicht alles schlecht war. In -5 x 2- haben die Hauptdarsteller und die Maske Höchstnoten verdient.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
20 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von powerflo am 10. Juli 2006
Format: DVD
Über den Film haben die anderen Rezensenten ja schon das wesentliche geschrieben, weshalb ich an dieser Stelle nur einen Nachtrag anfügen möchte.

Es war zu lesen, der Film würde positiv enden, da durch das geschickte filmische Mittel des "Rückwärtserzählens" der Film mit der ersten Station, dem "Verlieben" schliesst.

Genau dies habe ich allerdings völlig anders empfunden, denn gerade dadurch ist "Fünf mal zwei" für mich einer der traurigsten Filme aller Zeiten.

Man sieht eine wunderschöne Szene am Strand und den Beginn einer Liebe, weiss aber genau, wie tragisch alles enden wird.

Für diesen Geniestreich, den Film mit dem traurigsten "Happy End" der Filmgeschichte enden zu lassen, hat der Regisseur höchste Anerkennung verdient!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von zopmar am 23. Januar 2014
Format: DVD
Das Einmalige an diesem Film ist die Tatsache, dass die Liebes/Ehegeschichte in fünf Kapiteln rückwärts erzählt wird:
• Scheidung mit letzter Vergewaltigung
• Party mit zwei schwulen Freunden
• Geburt des Sohnes
• Hochzeit
• Kennenlernen im Cluburlaub.
Bereits im ersten Teil wird deutlich, dass die zwei nicht zusammen passen. Hier zeigt sich bereits die ganze Ambivalenz dieses gestörten Verhältnisses, das aus Zuneigung, Ablehnung, Missverständnissen und falschen Signalen besteht. Man fragt sich allerdings, warum geht Marion dann mit Ehemann Gilles überhaupt ins Bett nach der Scheidung? (Ein Abschiedsgeschenk?)
Im zweiten Teil erzählt Gilles, dass ihm Marion beim Sex auf einer Swinger Party zugeschaut hat. (Rettet das die angeknackste Beziehung?)
Bei der Geburt ist er nicht im Krankenhaus. (Hat er das Kind nicht gewollt?)
In der Hochzeitsnacht schläft er ein, sie geht ins Gebüsch mit ‘nem Ami knutschen.
Zufallsbekanntschaft im Urlaub war der Ausgangspunkt für diese 5 Kapitel Ehedrama. Bei der überlangen Schlusseinstellung fragt man sich allerdings ‘Haben sich die zwei überhaupt jemals geliebt?‘
Weil man das Ende kennt, sieht man diese ganze Entwicklung distanziert. Die Länge gewisser Einstellungen lässt die Rückläufigkeit der Erzählung fast vergessen. Man ist gebannt von Valeria Bruni Tedeschis differenzierter Schauspielkunst, sowie dem Kurzauftritt der beiden Oldtimer Francoise Fabian und Michael Lonsdale, die Marions Eltern spielen mit Zank und Streit, aber auch Versöhnung. Ein echter Gegenpol. Ernüchternd realistisch.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen