oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 0,22 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen

21 [Blu-ray]

Jim Sturgess , Kevin Spacey , Robert Luketic    Freigegeben ab 12 Jahren   Blu-ray
4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (79 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 8,97 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 7 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Donnerstag, 27. November: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Amazon.de

Ben Campbell ist Mathematikstudent am renommierten MIT und ein wahres Genie auf seinem Gebiet. Eines Tages erhält er ein verlockendes Angebot: Einer seiner Lehrer, der Mathematik-Professor Mickey Rosa, will ihn für sein Blackjack Team anheuern. In diesem Team bildet Rosa sechs hochbegabte MIT-Studenten als Spezialisten im Kartenzählen aus. Nicht ohne Hintergedanken, denn er hat etwas entwickelt, von dem viele nicht einmal zu träumten wagten: die perfekte Formel, um jedes Casino zu schlagen. In Las Vegas gelingt es dem cleveren Experten-Team, die Casinos mit einem ausgeklügelten System - und auf mehr oder weniger legale Weise - um Millionen zu erleichtern. Doch die Casino-Security ist ihnen bereits dicht auf den Fersen...


Bonusmaterial:
  • Dokumentationen:
    21: Wer das Spiel kennt, ist klar im Vorteil;
    Basis-Strategie: Ein komplettes Film Tagebuch;
    Geld zählt: Dem Luxus auf der Spur
  • Audiokommentar Filmemacher
  • Black Jack Game (BD-Live)
  • Trailer

Movieman.de

Junge, hübsche Menschen, die mit viel Grips und Spaß den reichen Casinos in Vegas das Geld aus der Tasche ziehen, es dann mit vollen Händen und mit möglichst hohem Luxusanteil wieder ausgeben, moralisch ein wenig Ader lassen und dem schnöden Mammon verfallen – das klingt nach routinierter Mainstream-Unterhaltung und genau das ist "21" auch. Das macht "21" aber zu keinem schlechten Film. Die großen Pluspunkte sind unbestritten: Kevin Spacey, der den Mathematik-Professor, der die ganze Chose anzettelt, spielt und ihn so zwielichtig, manipulativ, sarkastisch, ironisch und charismatisch darstellt, wie man es sich nur wünschen kann; Hauptdarsteller Jim Sturgess, der mit "Across the Universe" bekannt wurde, der eine gute Leistung abliefert (während Kate Bosworth ein weiteres Mal beweist, dass sie zu mehr als zwei Gesichtsausdrücken nicht fähig ist) sowie alle Szenen, die am Kartentisch stattfinden und tatsächlich packend und mitreißend inszeniert sind. Das restliche Drehbuch, dessen Grundgerüst auf einer wahren Geschichte basiert (Ben Mezrich: "Bringing Down the House: The Inside Story of Six M.I.T. Students Who Took The Vegas for Millions."), ist nicht schlecht, aber auch nicht wirklich gut. Vor allem in den Szenen, in denen es um Verantwortung, Moral, Konflikte und das Erwachsenwerden geht, reihen sich klischeehafte Fließbanddialoge aneinander, die die Gesamtwertung enorm nach unten ziehen.Fazit Kurzweilige Mainstream-Unterhaltung.

Moviemans Kommentar zur DVD: Das in Innen- und Nachtszenen sehr warme Bild gibt sich in allen Belangen klassisch aber nicht herausragend konturiert. Lebhafte Kulissensignale und sehr schön mit Feinheiten ausgestattete englische Dialoge sind kennzeichnend für das Klangbild der DVD. Die Extras bieten einen munteren Audiokommentar und drei Dokumentationen.

Bild: Das Bild gibt sich klassisch konturiert und gesättigt. Die warmen aber nicht sonderlich strahlenden Farbstimmungen hinterlassen einen runden Eindruck und verübeln dem Bild kleinere Unschärfen nicht. Überwiegend zeigen sich aber gute Schärfedarstellungen und auch der Kontrastumfang ist breit, wird aber nicht übermäßig ausgereizt. In schnelleren Schwenks kommt es hin und wieder zu minimalem Bildruckeln (Schwenk durch Hörsaal, 00:13:15), das aber, genau wie das Rauschen auf Wandflächen (00:17:29) nicht schwerwiegend ausfällt.

Ton: Sehr angenehm fallen die englischen Dialoge aus, die eine enorme Bandbreite von subtilen Details innerhalb der Stimmen aufweisen. Auch die deutsche Synchro klingt nicht schlecht, kann aber mit dem sehr dichten Original sprachlich nicht mithalten. Sanft und sehr flüssig fließt der Soundtrack ins Geschehen ein (Dialog, 00:24:27 oder U-Bahn, 00:25:23). Bei all dieser Feinfühligkeit (sanfte Verkehrsgeräusche von hinten, 00:27:30) fehlt es der Disc aber ebenfalls nicht an deftigen Signalen (Schlag, 00:28:06) und rasanten Musikstücken. Richtungsverlagerungen sind nicht selten, aber auch nicht die Regel und finden sich auch in den Stimmen wieder.

Extras: Das Bonusmaterial setzt sich aus mehreren Dokumentationen zusammen, die sich folgenden Aspekten des Filmes widmen: "Wer das Spiel kennt, ist klar im Vorteil" (5:13 Min.), "Basis-Strategie: Ein komplettes Film-Tagebuch" (23:48 Min.) und "Geld zählt: Dem Luxus auf der Spur" (6:51 Min.). Hinzu kommen ein Audiokommentar mit den Filmemachern und eine Trailershow. --movieman.de

VideoMarkt

Das Bostoner Mathe-Ass Ben staunt nicht schlecht, als sein Professor Mickey ihn in eine Gruppe von insgesamt sechs Schülern aus seinen Kursen aufnimmt, mit denen er Blackjack, bzw. Kartenzählen, trainert, denn er hat eine Formel entwickelt, mit der er jedes Casino knacken kann. Ben hat Erfolg und gewinnt Millionen. Doch er kriegt den Hals nicht voll, legt sich mit den Sicherheitsleuten an und mit ihrem Trainer, Mickey. Der lässt Ben brutal auflaufen, hat jedoch nicht mit dessen Cleverness gerechnet.

Video.de

Aus dem Tatsachenbestseller "Bringing Down the House" formte Regisseur Robert Luketic ("Natürlich Blond", "Das Schwiegermonster") einen auf Hochglanz polierten Spielerthriller, in dem er Las Vegas von seiner glamourösesten Seite zeigt. Punktgenau für ein junges Publikum gedreht, überzeugt der aufstrebende Jungstar Jim Sturgess ("Across the Universe") als sexy Held, der sich auch neben Schwergewichten wie Kevin Spacey und Laurence Fishburne ziemlich gut macht. Kein Zweifel: Mit "21" wird der Jackpot geknackt!

Blickpunkt: Film Kurzinfo

Sechs Mathegenies ziehen durch Las Vegas und knacken mit einer Blackjack-Formel alle Casinos.

Synopsis

Ben Campbell ist Mathematikstudent am renommierten MIT und ein wahres Genie auf seinem Gebiet. Eines Tages erhält er ein verlockendes Angebot: Einer seiner Lehrer, der Mathematik-Professor Mickey Rosa, will ihn für sein Blackjack Team anheuern. In diesem Team bildet Rosa sechs hochbegabte MIT-Studenten als Spezialisten im Kartenzählen aus. Nicht ohne Hintergedanken, denn er hat etwas entwickelt, von dem viele nicht einmal zu träumten wagten: die perfekte Formel, um jedes Casino zu schlagen. In Las Vegas gelingt es dem cleveren Experten-Team, die Casinos mit einem ausgeklügelten System - und auf mehr oder weniger legale Weise - um Millionen zu erleichtern. Doch die Casino-Security ist ihnen bereits dicht auf den Fersen...

Rezension

Robert Luketic (Natürlich blond!) erzählt eine unglaubliche aber wahre Geschichte. An der Seite von Oscar®-Preisträger Kevin Spacey (Die üblichen Verdächtigen) spielen Jim Sturgess (Across The Universe), Kate Bosworth (Superman Returns) und Laurence Fishburne (Matrix). -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.
‹  Zurück zur Artikelübersicht