Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 4,80

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

20.000 Meilen unter dem Meer [Gebundene Ausgabe]

Jules Verne , Ron Miller
4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (27 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


‹  Zurück zur Artikelübersicht

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

hörBücher
Ein Hörspiel ohne Längen, gut ver- und umgedichtet. Mit modernen und solide produzierten Kinderhörspielen wie diesem könnte Der Audio Verlag in die großen Fußstapfen der EUROPA-Klassiker treten. (hörBücher 06/2009) -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Audio CD .

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Jules Verne (1828–1905) war ein begeisterter Beobachter der Dinge, die sich um ihn herum ereigneten. Er lebte in einer Zeit, in der sich die Welt rasant veränderte. Auf allen Wissensgebieten, Physik, Chemie, Mechanik, wurden neue Entdeckungen und Erfindungen gemacht. Jules Verne ließ sich von der Stimmung des Umbruchs und des Fortschritts mitreißen. Nichts schien den Menschen damals unmöglich! Genau das regte den Schriftsteller zu seinen weltberühmten Abenteuerromanen an. Er gilt bis heute als einer der „Erfinder“ der Science-Fiction.

Sybil Gräfin Schönfeldt ist Journalistin und Kolumnistin von Rang. Am bekanntesten sind ihre zahlreichen feuilletonistischen Beiträge in der ZEIT. Auch als Übersetzerin und Autorin preisgekrönter Jugendbücher hat sie sich einen Namen gemacht. Im Mosaik Verlag erschienen ihre Bücher zum Thema Benehmen und Etikette. Sie wurden zu Bestsellern. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Am 28. Januar, als der Nautilus mittags auf 9°4 nördlicher Breite an die Oberfläche stieg, sahen wir Land im Westen, in einer Entfernung von acht Meilen. Zuerst nahm ich eine Berggruppe von etwa zweitausend Fuß Höhe wahr, die eine bizarre Silhouette bildete. Darauf kehrte ich in den Salon zurück und stellte auf der Karte fest, daß wir uns vor der Insel Ceylon, dieser Perle am unteren Ende des indischen Subkontinents, befanden.

Ich ging in die Bibliothek, um ein Buch zu suchen, das sich auf die Insel, eine der fruchtbarsten der Erde, bezog, und fand auch richtig ein Werk von Sirr H. C. Esq., betitelt Ceylon and the Cingalese. Zurück im Salon, schlug ich zuerst die Angaben über Ceylon nach, das im Altertum so viele verschiedene Namen trug. Es liegt zwischen 5°55 und 9°49 nördlicher Breite und zwischen 79°42 und 82°4 Länge östlich vom Meridian von Greenwich; seine Länge beträgt 275 Meilen, seine größte Breite 150 Meilen, sein Umfang 900 Meilen, es hat einen Flächeninhalt von 24448 Quadratmeilen, also etwas weniger als Irland. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

‹  Zurück zur Artikelübersicht