1984 und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
1984 ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Happy-Book Kiel
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,29 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 3 Bilder anzeigen

1984 (Englisch) Taschenbuch – 1. Juli 1950

696 Kundenrezensionen

Alle 139 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 1. Juli 1950
EUR 9,49
EUR 4,69 EUR 1,49
82 neu ab EUR 4,69 20 gebraucht ab EUR 1,49

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

1984 + Brave New World + Animal Farm
Preis für alle drei: EUR 26,32

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 328 Seiten
  • Verlag: Signet; Auflage: New ed. (1. Juli 1950)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0451524934
  • ISBN-13: 978-0451524935
  • Größe und/oder Gewicht: 10,8 x 2,1 x 19 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (696 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 43.905 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Die utopische Fabel "Farm der Tiere" und der Roman "1984", eine Schreckensutopie über das Leben in einer totalitären Gesellschaft, sind zwei der meistgelesenen Bücher des 20. Jahrhunderts. Sie stammen von dem Briten Eric Arthur Blair alias George Orwell, geboren am 25. Januar 1903 in Indien. Bereits in seinem Romandebüt "Erledigt in Paris und London" zeigt sich der Autor politisch motiviert; kritisch beschäftigt er sich darin mit dem Leben von Obdachlosen, zu denen er als junger Mann selbst zeitweise gehört hatte. Er kämpfte 1936 im Spanischen Bürgerkrieg, in dem er schwer verletzt wurde. "Animal Farm" erschien 1945, ein Jahr darauf "1984". George Orwell starb am 21. Januar 1950 in London an Tuberkulose. Sechs Wochen vor seinem Tod heiratete Orwell seine langjährige Freundin Sonia Brownell.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

"Outside, even through the shut window pane, the world looked cold. Down in the street little eddies of wind were whirling dust and torn paper into spirals, and though the sun was shining and the sky a harsh blue, there seemed to be no color in anything except the posters that were plastered everywhere."

The year is 1984; the scene is London, largest population center of Airstrip One.

Airstrip One is part of the vast political entity Oceania, which is eternally at war with one of two other vast entities, Eurasia and Eastasia. At any moment, depending upon current alignments, all existing records show either that Oceania has always been at war with Eurasia and allied with Eastasia, or that it has always been at war with Eastasia and allied with Eurasia. Winston Smith knows this, because his work at the Ministry of Truth involves the constant "correction" of such records. "'Who controls the past,' ran the Party slogan, 'controls the future: who controls the present controls the past.'"

In a grim city and a terrifying country, where Big Brother is always Watching You and the Thought Police can practically read your mind, Winston is a man in grave danger for the simple reason that his memory still functions. He knows the Party's official image of the world is a fluid fiction. He knows the Party controls the people by feeding them lies and narrowing their imaginations through a process of bewilderment and brutalization that alienates each individual from his fellows and deprives him of every liberating human pursuit from reasoned inquiry to sexual passion. Drawn into a forbidden love affair, Winston finds the courage to join a secret revolutionary organization called The Brotherhood, dedicated to the destruction of the Party. Together with his beloved Julia, he hazards his life in a deadly match against the powers that be.

Newspeak, doublethink, thoughtcrime--in 1984, George Orwell created a whole vocabulary of words concerning totalitarian control that have since passed into our common vocabulary. More importantly, he has portrayed a chillingly credible dystopia. In our deeply anxious world, the seeds of unthinking conformity are everywhere in evidence; and Big Brother is always looking for his chance. --Daniel Hintzsche -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

Nineteen Eighty-Four is a remarkable book; as a virtuoso literary performance it has a sustained brilliance that has rarely been matched in other works of its genre…It is as timely as the label on a poison bottle.” –New York Herald Tribune

“A profound, terrifying, and wholly fascinating book…Orwell’s theory of power is developed brilliantly.” –The New Yorker

“A book that goes through the reader like an east wind, cracking the skin…Such are the originality, the suspense, the speed of writing, and withering indignation that it is impossible to put the book down.” –V. S. Pritchett

“Orwell’s novel escorts us so quietly, so directly, and so dramatically from our own day to the fate which may be ours in the future, that the experience is a blood-chilling one.” –Saturday Review -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Einleitungssatz
It was a bright cold day in April, and the clocks were striking thirteen. Lesen Sie die erste Seite
Mehr entdecken
Wortanzeiger
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

20 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von reading_rules am 17. März 2003
Format: Audio CD
I read the book a few weeks ago and found it quite entertaining but it isn't one of my favourites.
But last week a friend gave me the audiobook and I must say that I enjoyed it much more.
The speaker is really great, he constantly changes his voice, screams, whispers, becomes an ork, a sprite and changes back into the storyteller...
... he simply knows how to make the listener feel like really being there and experiencing the whole adventure side by side with Artemis, Holly and all the others.
I had a really great Sunday afternoon and Monday morning I went and bought the audiobook "Artemis Fowl - The arctic incident" because I didn't want to stop listening to this great story read by such an excellent speaker!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 13. Juli 2001
Format: Gebundene Ausgabe
Eoin Colfer ist mit diesem Buch ein Volltreffer gelungen - witzig, spannend, immer wieder überraschend und durchaus phantasievoll. Sein Held, oder besser Anti-Held, ist ein zwölfjähriger irischer Junge aus reichem Hause, das stolz auf eine Reihe krimineller Ahnen zurückblicken kann. Geldverdienen auf ehrenhafte Weise ist schliesslich langweilig. Wunderkind Artemis schafft, was noch keinem vor ihm gelungen ist: er entführt ein Elfenwesen um eine riesige Menge Geld zu erpressen. Liebenswert-verschlagener Genius der er mit seinen zwölf Jahren ist, klappt alles wunderbar bis die aufgescheuchten Zauberwesen aufhören, sich an die in ihrem grossen Buch festgeschriebenen Regeln zu halten. Ach ja,die Zauberwesen sind technisch und technologisch unwahrscheinlich gut ausgerüstet und den Menschen um einiges voraus. Satelliten anzuzapfen um an Nachrichten zu kommen gehört zur Routine. Die folgenden Verhandlungen und Befreiungsversuche der Elfenwesen sind nicht von schlechten Eltern und gipfeln darin, dass die Zeit angehalten wird um...äh...Zeit zu gewinnen. Ausserdem gibte es da noch so eine Art Atombombe nach Elfenart, mit der die erschreckend militanten Zauberwesen alles wieder ins rechte Lot rücken wollen. Eoin Colfer fährt mit gängigen Vorstellungen über niedliche kleine grüne Kobolde in Schnallenschuhen, die alle einen Topf Gold zu bewachen haben, gründlich Schlitten. Es mag ein Schock sein und bedarf etwas der Gewöhnung aber Ausdauer beim Lesen lohnt sich. Dieses Buch in einem Stück durchzulesen ist wahrlich keine Kunst sondern unvermeidlich. Schon allein die Aufmachung dieser Ausgabe ist eine unwahrscheinliche Augenweide und ein Rätsel gibt's auch noch dazu. Da fällt mir ein, ich habe noch was zu lösen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
32 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "marcelj18" am 7. Juni 2002
Format: Gebundene Ausgabe
Hat Eoin Colfer mit dem ersten Band einen Überraschungserfolg gelandet, so ist der Erfolg des zweiten Buches kein Wunder. Es setzt den ersten Band logisch fort, ohne sich in Wiederholungen zu verlieren.
Kurz zur Geschichte: Artemis ist inzwischen 13 Jahre alt. Sein Vater ist immer noch verschwunden. Bis auf diese Tatsache könnte alles so friedlich sein, wenn ihn nicht die Unterirdischen hinter den bewaffneten Koboldattacken vermuten würden. Nachdem seine Unschuld geklärt ist, versuchen er, sein Butler „Butler", Commander Root und Holly Short, seinen Vater aus der russischen Arktis zu retten. Derweil drehen die Kobolde in Erdland völlig durch und lassen die ZUP ganz schön alt aussehen. Doch wer alles dahinter steckt und wie es ausgeht, will ich natürlich nicht verraten.
In diesem Band wird, stärker als im ersten, deutlich, dass Artemis' Charakter sich einer Wandlung unterzieht. Und zudem schlägt natürlich auch bei einem Supergenie die Pubertät irgendwann mal voll zu. Man darf also gespannt sein! In jedem Fall würde ich aber empfehlen, sich auch den ersten Band zuzulegen!
Also: 5 Sterne für ein Buch, das jeden Cent wert ist!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von J. Hameister am 30. Januar 2006
Format: Taschenbuch
Dies ist eine wirklich witzige Mischung. Man weiß eigentlich gar nicht so richtig, in was für eine Schublade man dieses Buch einordnen soll. Ist es ein Kinder- oder Jugendbuch? Oder ist es ein Agententhriller oder ein Krimi? Wirklich schwierig. Genauso ist es mit Artemis Fowl. Normalerweise ist die Hauptperson eines Romans der Gute und daneben gibt es den bösen Widersacher. Hier ist auch wieder alles anders. Artemis Fowl, gerade einmal 12, entstammt einer irischen Gangsterdynastie, ist hochintelligent und will mit Gaunereien an viel Geld kommen. Die andere Seite von Artemis, ist wieder völlig anders. Er ist ein Junge dem sein Vater fehlt, der seit eines Schiffsunglücks als verschollen gilt. Bis dahin hört sich ja alles noch recht konventionell an. Wäre da nicht das Volk der Elfen, das unter der Erde lebt und von dem die Menschen eigentlich nichts wissen. Da wo es Elfen gibt, sind natürlich Trolle und Kobolde auch nicht weit... Besonders lustig ist es, wenn diese Elfen genauso, wie Menschen mit einem Palm (Organizer) und mit anderen eher menschlichen Dingen herumspielen, die man eigentlich nicht unter der Erde erwarten würde.
Dieser zweiten Teil führt Artemis Fowl nach Rußland. Informationen zu Folge soll sich sein Vater in Murmansk aufhalten und von skrupellosen Entführern festgehalten werden. Nach dem Untergang seines Schiffes, daß mit Cola-Dosen beladen war, soll er sich schwerverletzt, an die Küste gerettet haben. Mit Hilfe der Elfe Holly Short versucht Artemis seinen Vater zu finden und zu befreien. Schafft es Artemis Fowl mit seiner überragenden Intelligenz seinen Vater zu finden?
Auch in diesem zweiten Teil ist besonders die Kombination aus Thriller, Kinderbuch, Actionroman und Komödie wieder besonders gelungen. Von der ersten bis zur letzten Seite ist es unheimlich spannend und man weiß nie so wirklich, wie die Geschichte weitergeht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen