oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
158/und der Feuergeist
 
Größeres Bild
 

158/und der Feuergeist

30. November 2012 | Format: MP3

EUR 4,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 5,49, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
3f12
Sony Entertainment Shop
Mehr von Sony finden Sie im Sony Entertainment Shop unterteilt nach Filmen, Games und Musik. Hier klicken.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
12:51
30
2
14:07
30
3
10:58
30
4
18:37

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 30. November 2012
  • Erscheinungstermin: 30. November 2012
  • Label: EUROPA
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 56:33
  • Genres:
  • ASIN: B009NXS4FI
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (81 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 632 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

3.8 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Freddy D auf 26. September 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Wir haben zwar gut reden, die wir noch keinen ???-Fall zur Serie beigesteuert haben, aber nichtsdestotrotz ist diese Folge vom werten Herr Sonnleitner einfach nur Mumpitz. Was der da alles reinpackt, spottet jeder Beschreibung. Ziemlich schnell wird deutlich, dass er vermutlich aus Storyfüllgründen Aliens, zottelige Monster und Geister zusammengemixt hat. Was ein Mischmasch. Ganz zu schweigen von der Storyauflösung. Schreck lass nach.
Z.B. die Erklärung mit dem "zotteligen" Tier in den Katakomben der Oper. Das war der Oberknaller. Ich mein ... HALLOOOO, gehts noch ????

Spoilerwarnung Anfang :

Selbst falls man mit was auch immer zugedröhnt wäre bis über beide Ohren, würde man doch nie im Leben eine Person mit Pelzmantel für ein zotteliges Biest halten.

(Na ja vllt. doch :-)

Spoilerwarnung Ende

Der einzige Lichtblick ist, dass Ulrike Stürzbecher und Jürgen Kluckert mit von der Partie sind. Die alleine können die Folge natürlich auch nicht retten.
Aber wenigstens blitzen dank ihnen 2-3 Oldschoolfeelingmomente auf, wenn auch nur sehr kurz.

Fazit :

Das war meine letzte Sonnleitner-Folge. In Zukunft werde ich seine Folgen boykottieren, Sammlerelan hin oder her.

1 / 5
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Schwarz auf 10. Dezember 2012
Format: Audio CD
Nach der tollen Folge 157 "Zeichen der Schlange" kommt hier mit einer erneuten Sonnleitner-Folge ein Rückschritt in die Versatzstückwelt der drei ???.
Warum hat mein bei Buchvorlagen des o.g. Herrn bloß immer das Gefühl, dass er eine Grundidee durch den Häcksler-PC jagt und noch so viel Zutaten wie möglich zumischt, bis ein Produkt herauskommt, dass einfach "too much" ist und den Fan leicht kopfschüttelnd auf dem Lauscher-Sofa zurücklässt?

Die Story kommt einem auch bekannt vor: In der Privatoper Califia soll es umgehen. Die junge Mitarbeiterin Michelle hat in den Katakomben ein furchterregendes, zotteliges Wesen erblickt und beauftragt Justus, Peter und Bob mit den Nachforschungen. Die drei Detektive treffen in der Oper nicht nur auf seltsame Zeitgenossen, sondern sie finden in den Kellern auch grünen "Alienschleim". Als dann bei einer Vorstellung auch noch ein Brand ausbricht, scheint ein Feuergeist umzugehen...

Ja, ja, der Leser hat es schon erkannt. Wir haben es hier einerseits mit Elementen aus "Das Geheimnis der Diva", "Schüsse aus dem Dunkeln", sowie "Der gestohlene Preis" und auf der anderen Seite mit Anteilen aus "Die bedrohte Ranch" oder "Geheimakte Ufo" zu tun.
Eine abstruse und überladene Mischung.
Wenn man ehrlich ist, gibt die "Phantom der Oper"-Linie der Story anfänglich einiges her. Man hat es zwar schon mehrfach gehört, aber Musik, Schauspieler, Regenstimmung und Plot sind recht gut, dünnen nach hinten raus aber immer mehr aus und werden dann von der öden Aliengeschichte und einem konfusen Ende überlagert.
Weniger wäre so viel mehr gewesen.

Fazit: Mittelprächtige, überladene Folge! Es scheint, dass Herr Sonnleiter, wie sagt man im Fußball, "überspielt" zu sein scheint.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von FG TOP 1000 REZENSENT auf 9. Dezember 2012
Format: Audio CD
Während Peter sich noch auf die zu erwartenden Enthüllungen über außerirdisches Leben des bekannten Alien-Forschers Vladas Abakulow freut, rast der Trupp der ??? bei einem Radunfall in eine Hilfe suchende Dame: Michelle (Nachname unbekannt) arbeitet in einer Oper und vermutet, dass sich ein haariges Ungetüm an ihrem Arbeitsplatz herumtreibt. Und da man nun mal jeden Fall übernimmt, hechten die unsterblichen Drei allzu bald durch modrige Kellergewölbe auf der Suche nach einem Phantom der Oper 2.0.

Diese Folge wird jetzt schon unterschätzt, wie ich fürchte. Zugegeben, wir haben schon mehr Wortwitz, eine dichtere Atmosphäre und mehr Hochspannung erlebt. Die über zahlreiche, recht intelligent verknüpfte Indizienbeweise erbrachte Lösung ist eher der profanen Sorte, zum Schluss geht alles zu schnell und wild zusammen und aus dem Opern-Hintergrund hätte sicher Stimmungsvolleres herausgeholt werden können als eine singende Requisiteurin und ein Italienisch radebrechender Opernchef (der seinen Job übrigens gut macht und u.a. den vielarmigen Imbissbesitzer in Stars Wars 5 synchronisiert hat).

"Der Feuergeist" ist demnach gewiss keine unschlagbare Super-Folge, dennoch konnte zumindest ich die Sprecherleistungen genießen, den Hinweisen mit Spannung folgen und mich sogar am Cover (Oper im Abendrot) erfreuen, welches sehr suggestiv gelungen ist. Betrachten wir Folge 158 einfach als routinierte Leistung, die keine Standing Ovation verdient.
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Till Mutschke alias "mr.bewertung" auf 21. Juli 2013
Format: Audio CD
Haarige Geschöpfe treiben sich nicht nur in Gestalt der Wookies in der Star Wars Saga herum, sondern sind seit Neuestem auch in der "Oper Califia" in Rocky Beach unterwegs. Um die Oper steht es finanziell nicht gerade gut und der temperamentvolle Besitzer Ronald Pounder hat allerlei Stress mit seinem Personal. Die drei Fragezeichen hingegen stoßen schon bei der ersten Aufführung auf den stark behaarten Unbekannten, der in den Kellern der Oper sein Unwesen treibt...

Die Folge "Die drei ??? und der Feuergeist" entführt sie diesmal mit allem Eifer in die Welt der Oper. Als "Setting" bzw. "Grundbaustein" der Folge ist das eine ausgesprochen lobenswerte Idee, welche durch passende Musikstücke, glaubwürdige Charaktere (Ronald Pounder, Michelle, Isabelle, Betsy...) und eine großartige Atmosphäre gut umgesetzt wurde. Eine Faszination löst die Welt der Oper zwar nicht aus, dafür sind es vor allem am Anfang der Handlung die Charaktere, die diese Folge spannend und interessant machen. Gegen Ende rückt mehr und mehr der Fall, bzw. die Story an sich in den Vordergrund, auch wenn dabei die Charaktere keinesfalls vernachlässigt wurden. In professioneller Art und Weise tragen die drei Fragezeichen die Indizien und Beweise zusammen. Die damit verbundene Jagd auf den Unbekannten in der Oper fällt reichlich spannend und ereignisreich aus. Die finale Auflösung spaltet sich schließlich in zwei Szenen auf, verliert dabei aber nicht die Intensität ihres "Wow-Effekts" für den Zuhörer. Am Ende fühlt man sich gut unterhalten und kann getrost von einer glaubwürdigen und realistischen Story reden.

Charaktere und die Story operieren in der Folge "Die drei ??? und der Feuergeist" ausgezeichnet miteinander.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden