1491 (Second Edition) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 14,54
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 3 Bilder anzeigen

1491: New Revelations of the Americas Before Columbus (Englisch) Taschenbuch – 10. Oktober 2006


Alle 8 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 14,54
EUR 10,57 EUR 10,22
33 neu ab EUR 10,57 5 gebraucht ab EUR 10,22

Wird oft zusammen gekauft

1491: New Revelations of the Americas Before Columbus + 1493: Uncovering the New World Columbus Created + Kolumbus' Erbe: Wie Menschen, Tiere, Pflanzen die Ozeane überquerten und die Welt von heute schufen
Preis für alle drei: EUR 61,44

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 576 Seiten
  • Verlag: Vintage (10. Oktober 2006)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 1400032059
  • ISBN-13: 978-1400032051
  • Größe und/oder Gewicht: 13,2 x 3 x 20,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 7.130 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

1491 is not so much the story of a year, as of what that year stands for: the long-debated (and often-dismissed) question of what human civilization in the Americas was like before the Europeans crashed the party. The history books most Americans were (and still are) raised on describe the continents before Columbus as a vast, underused territory, sparsely populated by primitives whose cultures would inevitably bow before the advanced technologies of the Europeans. For decades, though, among the archaeologists, anthropologists, paleolinguists, and others whose discoveries Charles C. Mann brings together in 1491, different stories have been emerging. Among the revelations: the first Americans may not have come over the Bering land bridge around 12,000 B.C. but by boat along the Pacific coast 10 or even 20 thousand years earlier; the Americas were a far more urban, more populated, and more technologically advanced region than generally assumed; and the Indians, rather than living in static harmony with nature, radically engineered the landscape across the continents, to the point that even "timeless" natural features like the Amazon rainforest can be seen as products of human intervention.

Mann is well aware that much of the history he relates is necessarily speculative, the product of pot-shard interpretation and precise scientific measurements that often end up being radically revised in later decades. But the most compelling of his eye-opening revisionist stories are among the best-founded: the stories of early American-European contact. To many of those who were there, the earliest encounters felt more like a meeting of equals than one of natural domination. And those who came later and found an emptied landscape that seemed ripe for the taking, Mann argues convincingly, encountered not the natural and unchanging state of the native American, but the evidence of a sudden calamity: the ravages of what was likely the greatest epidemic in human history, the smallpox and other diseases introduced inadvertently by Europeans to a population without immunity, which swept through the Americas faster than the explorers who brought it, and left behind for their discovery a land that held only a shadow of the thriving cultures that it had sustained for centuries before. --Tom Nissley

A 1491 Timeline

Europe and AsiaDates The Americas
25000-35000 B.C. Time of paleo-Indian migration to Americas from Siberia, according to genetic evidence. Groups likely traveled across the Pacific in boats.
Wheat and barley grown from wild ancestors in Sumer.6000
5000 In what many scientists regard as humankind's first and greatest feat of genetic engineering, Indians in southern Mexico systematically breed maize (corn) from dissimilar ancestor species.
First cities established in Sumer.4000
3000 The Americas' first urban complex, in coastal Peru, of at least 30 closely packed cities, each centered around large pyramid-like structures
Great Pyramid at Giza2650
32 First clear evidence of Olmec use of zero--an invention, widely described as the most important mathematical discovery ever made, which did not occur in Eurasia until about 600 A.D., in India (zero was not introduced to Europe until the 1200s and not widely used until the 1700s)
800-840 A.D. Sudden collapse of most central Maya cities in the face of severe drought and lengthy war
Vikings briefly establish first European settlements in North America.1000
Reconstruction of Cahokia, c. 1250 A.D.*
Abrupt rise of Cahokia, near modern St. Louis, the largest city north of the Rio Grande. Population estimates vary from at least 15,000 to 100,000.
Black Death devastates Europe.1347-1351
1398 Birth of Tlacaélel, the brilliant Mexican strategist behind the Triple Alliance (also known as the Aztec empire), which within decades controls central Mexico, then the most densely settled place on Earth.
The Encounter: Columbus sails from Europe to the Caribbean.1492 The Encounter: Columbus sails from Europe to the Caribbean.
Syphilis apparently brought to Europe by Columbus's returning crew.1493
Ferdinand Magellan departs from Spain on around-the-world voyage.1519
Sixteenth-century Mexica drawing of the effects of smallpox**
Cortes driven from Tenochtitlán, capital of the Triple Alliance, and then gains victory as smallpox, a European disease never before seen in the Americas, kills at least one of three in the empire.
1525-1533 The smallpox epidemic sweeps into Peru, killing as much as half the population of the Inka empire and opening the door to conquest by Spanish forces led by Pizarro.
1617 Huge areas of New England nearly depopulated by epidemic brought by shipwrecked French sailors.
English Pilgrims arrive at Patuxet, an Indian village emptied by disease, and survive on stored Indian food, renaming the village Plymouth.1620
*Courtesy Cahokia Mounds State Historic Site, Collinsville, Ill., painting by Michael Hampshire. **Courtesy Museum of Indian Arts and Culture, Santa Fe, N.M. (Bernardino de Sahagún, Historia General de las Cosas de Nueva España, 1547-77).
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe .

Pressestimmen

“A journalistic masterpiece.”
—The New York Review of Books

“Marvelous. . . . A sweeping portrait of human life in the Americas before the arrival of Columbus. . . . A remarkably engaging writer.”
—The New York Times Book Review
 
“Fascinating. . . . A landmark of a book that drops ingrained images of colonial American into the dustbin, one after the other.”
—The Boston Globe

“A ripping, man-on-the-ground tour of a world most of us barely intuit. . . . An exhilarating shift in perspective. . . . 1491 erases our myth of a wilderness Eden. It replaces that fallacy with evidence of a different genesis, exciting and closer to true.”
—The Cleveland Plain Dealer

“Mann tells a powerful, provocative and important story. . . . 1491 vividly compels us to re-examine how we teach the ancient history of the Americas and how we live with the environmental consequences of colonization.”
—The Washington Post Book World

“Engagingly written and utterly absorbing. . . . Part detective story, part epic and part tragedy.”
—The Miami Herald

“Provocative. . . . A Jared Diamond-like volley that challenges prevailing thinking about global development. Mann has chronicled an important shift in our vision of world development, one out young children could end up studying in their text books when they reach junior high.”
—San Francisco Chronicle

“Marvelous. . . . A revelation. . . . Our concept of pure wilderness untouched by grubby human hands must now be jettisoned.”
—The New York Sun

“Monumental. . . . Mann slips in so many fresh, new interpretations of American history that it all adds up to a deeply subversive work.”
—Salon

“Concise and brilliantly entertaining. . . . Reminiscent of John McPhee's eloquence with scientific detail.”
—Los Angeles Times


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Sterne
0
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von El flaco am 26. November 2007
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
"1491" schließt eine große Lücke. Anekdoten und halbwahre Geschichten über die Menschen, die vor der Kolumbus-Überfahrt 1492 in Amerika lebten, gibt es massenhaft. Sie passen zwar nicht übermäßig gut zu den Erkenntnissen der Wissenschaft, aber diese Erkenntnisse haben sich bisher weder hier noch in Amerika zu einer breiteren Öffentlichkeit herumgesprochen. Um das zu ändern, hat Charles Mann sich die Arbeit gemacht, den neuesten Stand der Forschung zusammenzutragen und daraus ein umfassendes, spannendes und ausgewogenes Buch zu stricken. Die wichtigste Aussage: Amerika war mit großer Sicherheit kein dünn besiedelter, unberührter Kontinent, als Kolumbus in der Karibik vor Anker ging. Erst Krankheitserreger wie Pocken und Masern, die die Europäer unbeabsichtigt mit sich brachten, gaben im Kampf um den Kontinent den entscheidenden Ausschlag zugunsten der Neuankömmlinge. Natürlich ist diese Zusammenfassung grob vereinfacht, aber sie verdeutlicht den roten Faden des Buches: Amerika war anders, als wir dachten.

Mann geht glücklicherweise ganz und gar nicht übertrieben vereinfachend vor. Die größte Stärke des Buches ist es gerade, dass er seine Aussagen und seine eigene Meinung zu strittigen Fragen nicht einfach in den Raum stellt, sondern gewissenhaft erläutert. So können vielleicht sogar Fachleute darüber hinwegsehen, dass er selbst kein Wissenschaftler ist, sondern Wissenschaftsjournalist. Dabei bleibt das Buch trotz der Detailfülle bis auf einige Seiten gut lesbar. Das liegt nicht zuletzt an den hier und da eingestreuten Anekdoten und Einzelschicksalen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amarczon am 24. Mai 2009
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Charles C. Mann ist Journalist und Schriftsteller, und widmet sich in seiner Arbeit gerne wissenschaftlichen Themen, die er in gut aufbereiteter Form der Öffentlichkeit zugänglich macht. Als er 1983 zum ersten Mal die Halbinsel Yucatán besuchte, und dort die Maya-Ruinen besichtigte, wurde er in den Bann der untergegangenen mesoamerikanischen Kulturen gezogen. Dieses, zunächst persönliche Interesse, führte schließlich zu dem vorliegenden Buch, "1491", das 2006 auf dem amerikanischen Markt veröffentlicht wurde.

Gegliedert in drei Teile, gibt "1491" Einblicke in ein Amerika vor dessen Entdeckung durch Columbus, eben im Jahr 1491. Wie der Untertitel "New revelations of the Americas before Columbus" schon andeutet, geht es dem Autor dabei primär auch darum, das allgemein verbreitete Bild der Amerikas (Nord, Mittel und Süd) vor 1491 zu widerlegen. Dieses allgemein vorherrschende Bild beschreibt den Erdteil als größtenteils unberührte Wildnis, mit vereinzelten Indianerdörfern und ihren primitiven Einwohnern, den zeitgenössischen Europäern in jeder Hinsicht unterlegen. Mittlerweile deuten die Erkenntnisse jahrelanger wissenschaftlicher Arbeit jedoch auf ein ganz anderes Amerika hin: Dicht besiedelt mit teilweise weit entwickelten und viele tausende von Jahren alten Kulturen, Städten, größer als das Paris der damaligen Zeit, und einer Natur, die weniger eine Wildnis, als eine gezielt von den Menschen gestaltete und gepflegte Umwelt ist.

Im ersten Teil des Buches beschreibt Mann das Leben der Einwohner der Nordamerikanischen Ostküste, die den ersten Kontakt zu den europäischen Eroberern hatten.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Felix Richter TOP 500 REZENSENT am 17. Februar 2014
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Amerika vor Kolumbus - Ein Forschungsgebiet, das in den letzten Jahren kräftig aufgemischt wurde. Vor allen zu drei Themenkomplexen hat sich die Mehrheitsmeinung der Forscher deutlich verschoben:

1. Die erste Besiedlung Amerikas liegt viel länger zurück und die entstandenen Gesellschaften sowohl in Nord- als auch in Südamerika waren schon vor Jahrtausenden viel weiter entwickelt als gemeinhin angenommen.

2. die Bevölkerungsdichte war erheblich größer und stand der in europäischen und asiatischen Zivilisationszentren in keiner Weise nach;

3. die Uramerikaner haben ihre Umwelt ganz erheblich mitgestaltet; der vorkolumbianische edle Wilde in unberührter Natur ist ein schöner, aber leider unzutreffender Mythos.

Auch wenn neue Funde und Techniken, hier vor allem die Radiokarbonmethode, einiges Licht in das Halbdunkel der Historie gebracht haben, werden dennoch alle diese Fragen bis heute kontrovers und emotional diskutiert, wobei Empfindlichkeiten der Forscher ebenso eine Rolle spielen wie Empfindlichkeiten der Beforschten. Zum Beispiel die Größe der Völker, die damals von den eingeschleppten Seuchen Europas nahezu ausgelöscht wurden: Je nach angenommener Mortalitätsrate liegt man schnell mal 100% auseinander, und als Nachkomme von Einwanderern fühlt man sich natürlich besser, wenn man überzeugt ist, dass die Vorfahren einen nahezu unbewohnten Kontinent besiedelt haben.

Charles C. Mann versucht stets, sämtliche Seiten zu Wort kommen zu lassen, und scheut sich auch nicht, offene Fragen als solche stehen zu lassen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen