12 Years a Slave 2014

Amazon Instant Video

(243)
In HD erhältlich
Trailer ansehen

Oscar-prämiert als bester Film des Jahres: Die bewegende, wahre Geschichte des freien Afro-Amerikaners Solomon Northup, der Mitte des 19. Jahrhunderts aus Saratoga/New York in die Südstaaten entführt wurde und 12 Jahre unter menschenunwürdigen Bedingungen in der Sklaverei leben musste. Kritiker vergleichen den Film mit Jahrhundertwerken wie "Schindlers Liste".

Darsteller:
Chiwetel Ejiofor,Michael Fassbender
Laufzeit:
2 Stunden, 8 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Angebot: Fire TV jetzt nur 89 EUR

Genießen Sie Tausende Filme und Serienepisoden auf Ihrem HD-Fernseher, entdecken Sie Hunderte Spiele und machen Sie es sich mit Ihrem Lieblingssport, den Nachrichten oder Musik bequem. Hier klicken

12 Years a Slave

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Historienfilm
Regisseur Steve McQueen
Darsteller Chiwetel Ejiofor, Michael Fassbender
Nebendarsteller Lupita Nyong'o, Benedict Cumberbatch, Paul Dano, Brad Pitt, Paul Giamatti, Sarah Paulson, Alfre Woodard, Adepero Oduye
Studio TOBIS
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jörg O. am 17. Februar 2015
Format: Blu-ray
Wirklich eine ernste Geschichte. Man sollte diesen Film als Beispiel nutzen, sich mit der Thematik Rassismus auseinanderzusetzen.
Dafür 3 Sterne (von drei möglichen).
Leider hat mich der Film emotional zu wenig berührt (Zwei fehlende Sterne). Vielleicht liegt es an der Filmmusik, vielleicht an der fehlenden Dramatik. Filme wie "Schindlers Liste", "Die Farbe Lila" , "Mississippi Burning" oder "Amistad" haben sich dagegen bis auf alle Ewigkeit in meinem Hirn eingebrannt.
Ich denke, solch ernste Themen müssen sich mit allen möglichen Filmtricks in die Hirne der Kinobesucher für lange Zeit festsetzen.

Aber wie immer gilt auch hier: Jeder Mensch empfindet anders.
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Die Mutter am 12. Februar 2015
Format: DVD Verifizierter Kauf
gut gemacht und tolle Schauspieler.
Jedoch kann ich den Hype und 20 Oskars nicht ganz verstehen.
Es gibt viele und bessere Filme, die solch Themen besser auffassen, verarbeiten und in Bild und Ton gezeigt werden.
Dazu bedarf es auch keiner Megastars, um solche Themen zu verarbeiten.
Das ganze Werk war für mich relativ flach und hat mich nicht so berührt, wie andere schreiben.
Trotzdem interessant zu sehen, was Mensch dem Mensch antut. Aber dazu muß man nur Zeitung lesen

Egal, Geschmäcker sind verschieden und meiner war es leider nicht ganz..
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Harry Schmidt am 3. September 2014
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Dieser Film ist unglaublich gut umgesetzt und man leidet wie ein Hund in einigen Szenen mit. Da denkt man wirklich: Mein Gott, was musste dieser Mann ertragen. Klare Empfehlung!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Knackstedt am 1. Juli 2014
Format: DVD
Doch für Solomon Northup(Chiwetel Ejiofor) geht es ums nackte Überleben. Alles andere zählt nicht mehr. Steve McQueen erzählt Solomons Geschichte mit der Kamera bewegend und beklemmend. Das diese Geschichte Mitte des 19.Jahrhunderts in Amerika tatsächlich passiert ist, unterstreicht die Wichtigkeit von McQueens Film. -12 Years a Slave- ist allerdings, oscarprämiert und mit jeder Menge Vorschusslorbeeren versehen, letztendlich für mich dann doch ein ganz "normaler" guter Film gewesen, der sich dem Schicksal der Sklaven in Amerika in keinster Weise anders genähert hat, als z.B. berühmte Vorgänger wie -Die Farbe Lila-. Der Film ist packend, klasse besetzt und verfügt über ein gutes Drehbuch. Neue Sichtweisen auf Amerikas dunkelstes Kapitel in Sachen Menschlichkeit liefert er jedoch nicht.

Solomon Northup lebt mit seiner Familie in den Nordstaaten als freier Mann. Als seine Frau verreist, lässt sich Northup von zwei angeblichen Zirkusmanagern überreden, mit ihnen nach Washington zu fahren. Dort soll Northup, der ein guter Geigenspieler ist, einige Auftritte absolvieren. Doch die Reise ist ein Trick. Northup wird entführt und an einen Sklavenhändler verkauft. Er landet im Süden von Amerika auf der Farm des Feingeistes Ford(Benedict Cumberbatch). Dort geht es Solomon einigermaßen gut. Er muss sich allerdings den Anfeindungen des Zimmermanns Tibeats(Paul Dano) erwehren. Als Ford in Zahlungsschwierigkeiten kommt, wird Solomon an den Farmer Epps(Michael Fassbender) abgegeben. Epps ist brutal, rücksichtslos, verrückt und kaum zu kontrollieren. Solomon muss lernen, dass mit Epps nicht zu spaßen ist. Sein Leben hängt am seidenen Faden.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
27 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von W. Walz am 13. Juli 2014
Format: Blu-ray
Von der -damals grandiosen- 70er Jahre Serie "Roots - Box Set - Jubiläums Edition [5 DVDs]", über Spielbergs eher klassisch perfekten abgedrehten Beitrag "Amistad [Blu-ray]", bis zur neuzeitlichen Interpretation eines Quentin Tarantino, der mit "Django Unchained [Blu-ray]" jenes düstere Kapitel der Sklaverei filmisch neu aufweckte, war für mich der danach folgende "12 years a slave" wohl ein eher mageres Ergebnis, was in den letzten Jahren an Kinoproduktionen zum Thema "Sklaverei in der amerik. Geschichte/Gesellschaft" auf Film gebannt wurde.
Natürlich, die Schrecken sind unvorstellbar, das Leid grenzenlos. Ebenfalls deckt Regisseur McQueen die gesellschaftlichen Verformung auf; die perfiden Entschuldigungen der Befürworteter der Sklaverei; das als von Gott gegebene Einverständnis, welches die Skalvenhalter zwischen den Zeilen der Bibel mein(t)en entdeckt zu haben. So auch die gebrochenen Charakteren, die auf beiden Seiten, also Opfer und Täter, perfekt aufgedeckt werden (dazu für mich einer der besten Szenen im Film, als Solomon Northup den Gospel mit einstimmt und sich so seinem Schicksal hingibt).
Doch irgendwie bleibt man immer nur Betrachter, da man das Thema filmisch als Kenner kennt. Ein wirkliches Mitfiebern bleibt fern, man ahnt die Wendung, weiß um die Brutalität, meint die div. Charakterzüge der Handelnden aus Filmen zuvor zu kennen, da alles schon irgendwie gleich und eben zu oft erzählt.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen