Überwachtes Deutschland und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Überwachtes Deutschl... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von 1000Worte
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Kleinere Gebrauchsspuren
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 16,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Überwachtes Deutschland: Post- und Telefonüberwachung in der alten Bundesrepublik (Analecta Romana Instituti Danici. Supplementa. (L'Erma)) Gebundene Ausgabe – 20. Februar 2013

10 Kundenrezensionen

Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 34,99
EUR 34,99 EUR 22,00
55 neu ab EUR 34,99 6 gebraucht ab EUR 22,00

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Überwachtes Deutschland: Post- und Telefonüberwachung in der alten Bundesrepublik (Analecta Romana Instituti Danici. Supplementa. (L'Erma)) + Nato-Geheimarmeen in Europa: Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung
Preis für beide: EUR 59,94

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 378 Seiten
  • Verlag: Vandenhoeck & Ruprecht; Auflage: 3. (20. Februar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3525300417
  • ISBN-13: 978-3525300411
  • Größe und/oder Gewicht: 3,2 x 16,5 x 23,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 53.537 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

The former Federal Republic of Germany was an efficient and well-organized surveillance state. Massive instances of letter-opening and phone-tapping successfully sidestepped or trampled on the German constitution. But how did these acts of leveraging constitutional rights come to be? How was it done and by whom? Who was responsible? What role did the former occupiers have in these acts? This volume provides a hitherto unknown wealth of secret files of the German government in an investigative documentation of how West Germany kept tabs on its citizens. A must-have volume for anyone interested in the recent history of this European powerhouse.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
4
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 10 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

64 von 65 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von W. J. Flywheel am 16. März 2013
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Ein Staat, der sich eine Demokratie nennt, aber das demokratische Prinzip der Gewaltenteilung untergräbt, seine Verfassungsgrundsätze aushebelt, in dem er seine Bürger heimlich bespitzelt und überwacht, und diesen dann auch noch die Möglichkeit nimmt, sich rechtlich dagegen zur Wehr zu setzen; ein Staat, dem die Staatsraison wichtiger als die postulierten Freiheitsrechte seiner Bürger ist – ein deutscher Staat, na klar, das war doch die DDR. Nun ja, das stimmt nur halb, denn all dies trifft auch auf den Teil westlich der ehemaligen Mauer zu: die Bundesrepublik Deutschland.
Wer das für eine spinnerte Verschwörungstheorie hält, dem sei die Arbeit des Freiburger Historikers Josef Foschepoth empfohlen, der Einblick in jüngst deklassifizierte, ehemals geheime Dokumente aus den Archiven der Bonner Republik nehmen durfte. Foschepoth analysiert die Entwicklung der heimlichen Überwachung der westdeutschen Bürger von ihren Anfängen unter allliertem Besatzungsrecht, den offiziellen und inoffiziellen Verhandlungen mit den drei ehemaligen westlichen Besatzungsmächten über deren „Vorbehaltsrechte“ während der Adenauer-Ära, die Ablösung dieser Vorbehaltsrechte durch die legislative Überführung in deutsches Recht durch die „G10-Gesetze“, die folgende fast vollständige Übernahme des Bespitzelungsapparates durch die deutschen Geheimdienste (ausgerechnet während der „Mehr Demokratie wagen!“-Jahre unter Willy Brandt) bis hin zur Fortschreibung des Überwachungssystems im Rahmen der 2+4-Verhandlungen zur deutschen Wiedervereinigung 1989. Abgerundet wird das Buch durch einen Anhang mit ausgewählten Originaldokumenten.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von callisto TOP 500 REZENSENT am 31. Juli 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Gegenstand dieses Buches ist die Politikgeschichte, die Geschichte des Staates, insbesondere der Exekutive, konkret der Bundesregierung auf dem Politikfeld der inneren und äußeren Sicherheit am Beispiel der Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs in der Bundesrepublik zwischen 1949 und 1989. (S. 10) Aufgrund einer Sondergenehmigung durch das Bundesministerium des Innern wurde, nach erfolgter Sicherheitsüberprüfung durch den Verfassungsschutz, tatsächlich möglich, was zunächst nicht möglich zu sein schien. Der Autor bekam weitgehend ungehinderten Zugang zu den VS-Akten der Bundesregierung, mit Ausnahme der Akten der Geheimdienste (S. 13)

„Im Sommer 1963 [griffen die Leitmedien] den Staat erneut scharf an, als durch Indiskretionen bekannt wurde, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz seit Jahren Telefone von Bundesbürgern abhören und deren Postsendungen öffnen ließ. Zur Umgehung des Grundgesetzes, das die Unverletzlichkeit des Post- und Telefongeheimnisses garantierte, bedienten sich die Verfassungsschützer der Alliierten, die aufgrund von weiter geltendem Besatzungsrecht an deutsches Recht nicht gebunden waren. Worin bestand der eigentliche Skandal? Im Abhören des Verfassungsschutzes?[…] In der Ausnutzung alliierter Vorbehaltsrechte zur Umgehung des Grundgesetzes? […] Als der für den Verfassungsschutz zuständige Bundesminister des Innern, Hermann Höcherl, von all dem nichts wusste oder nichts wissen wollte und kurz darauf, nach Beratung mit seinen Spitzenbeamten, alles »absolut rechtens fand, hatte die Bundesrepublik eine neue Affäre, die »Abhöraffäre« (S. 120)“.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von EuRo am 15. März 2014
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Fünf Sterne für die Aufklärung. Null für unsere Regierungen. Ich bin in den Fünfzigern geboren und mein ganzes (politisches) Leben war offenbar eine Lüge.
Vor dem Hintergrund dieser Recherchen erscheinen einige Bewegungen der Vergangenheit in ganz anderem Licht.
Ach ja - einiges von dem was aktuell so läuft auch.
Wer sich wirklich für Polirik interessiert und sowieso nicht gut drauf ist, sollte es lesen.
Für Bild Leser und RTL Gucker ist das eher nichts.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
20 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jürgens- Bücher TOP 100 REZENSENT am 31. Juli 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Eine sehr gute Recherche des Autors Prof. Foschepoth fördert zu Tage was wohl kaum einer in dem Maße für möglich gehalten hat.
Wer die heutige Diskussion historisch verfolgen möchte, findet bereits auf den ersten 65 Seiten diese Buches wichtige Hintergrundinformationen und ab Seite 275ff die dazu abgedruckten Gesetzestexte, Briefwechsel und sonstigen Nebenabreden und Abkommen.
Der Autor zeigt wie die alte Bundesrepublik ihren schwierigen Weg gegangen ist, um wieder ein selbständiger Staat zu werden und was der Preis dafür war und was wir als bleibende Hypothek geerbt haben. Die Alliierten hatten als Sieger bewußt eine Doppelstrategie gefahren und gleichzeitig einen umfassenden Überwachungsapparat in unserm Land aufgebaut und sich dazu auch der Hilfe der deutschen Post- und Fernmeldestellen bedient. Der Autor beschreibt diese historische Entwicklung der jungen Bundesrepublik bis zur Wende, mit den jeweiligen Schwierigkeiten und die nach und nach entstandenen Gesetze, sowie Nebenabreden (z.B. das geheime, hier erstmalig in dem Buch veröffentlichte, alliierte Verwaltungsabkommen, S.249 Dok. 18c) und sonstige Verträge, die weiterhin eine Überwachung der Alliierten gewährleisten.

Unsere Rechtsprechung hat damals z.B. bei der erheblichen und rechtlich nicht zulässigen Postüberwachung wohl beide Augen zugedrückt, wie auch der Zoll. Dem Schutz des Staates wurden mehr Rechte eingeräumt als der eigentlichen Verfassung, der Autor bezeichnet dies als "Staatsdemokratie"(S.155).

Unglaublich ist es für den Leser zu erkennen, wie die Grundrechte ausgehebelt wurden durch Zusatzvereinbarung, formlose Absprachen oder die Berufung auf die Verschwiegenheit und Treuepflicht der Beamten.

Ein lesenswertes und anspruchsvolles Werk. Etwas ärgerlich ist die schlechte Qualität des Buchdeckels.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen