Jetzt eintauschen
und EUR 3,44 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Die Überschreitung. Günther Messners Tod am Nanga Parbat. Expeditionsteilnehmer brechen ihr Schweigen. [Gebundene Ausgabe]

Max von Kienlin
4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (18 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
  • Verlag: Herbig, F A; Auflage: 1., Aufl. (2003)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3776623454
  • ISBN-13: 978-3776623451
  • Größe und/oder Gewicht: 21,8 x 15,2 x 3,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (18 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 660.319 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Amazon.de

In der so genannten Todeszone in knapp 8.000 Metern Höhe ist die Luft sehr dünn. Das gilt auch für die obere Etage des 8.125 Meter hohen Nanga Parbat, um dessen Erstüberschreitung im Jahr 1970 es in Kienlins Buch Die Überschreitung geht. Besser gesagt handelt das Erstlingswerk des Nanga-Parbat-Expeditionsteilnehmers von 1970 von Reinhold Messners Gipfelerfolg, von dessen umstrittenem und gefährlichem Abstieg ins unbekannte Diamir-Tal -- und von dem tragischen Tod seines Bruders Günther, der, nicht zuletzt aufgrund mangelnden Sauerstoffs geschwächt, vermutlich in einer Lawine umkam.

Nun liegen diese Ereignisse viele Jahre zurück, aber seit dem Jahr 2002 geht das Thema wieder durch die Medien: Spiegel, Stern und Bild berichteten ausführlich, von sämtlichen Bergmagazinen und unzähligen Fernsehbeiträgen ganz zu schweigen. Grund dafür sind heftige Vorwürfe der unterlassenen Hilfestellung einerseits und damit verbunden Zweifel an den Messner'schen Darstellungen andererseits.

Man kann behaupten, dass die Luft im Streit Messner versus Kienlin mittlerweile sehr dünn ist. Mit dem Untertitel Expeditionsteilnehmer brechen ihr Schweigen wird schon angedeutet, dass hier mitunter schwerwiegende Vorwürfe publiziert werden. Und in der Tat schießt Max von Kienlin scharf. Auch wenn er immer wieder beteuert, dass Rache, Missgunst und Wut darüber, dass Messner nach der Expedition von 1970 Kienlins Frau geheiratet hat, keine Rolle spielen, wird der Leser das Gefühl nicht los, dass persönliche Gründe doch eine Rolle spielen. Den Vorwurf, Messner habe seinen Bruder dem bergsteigerischen Erfolg zuliebe "geopfert", empfand der Südtiroler jedenfalls als so gravierend, dass er mit einer einstweiligen Verfügung drohte.

Wichtig ist, dieses heikle Thema aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten, um sich ein eigenes Bild machen zu können. Weitere Mosaikteilchen liefern im hinteren Teil dieses Buches andere Bergkameraden von damals, die freilich in dieselbe Kerbe wie Kienlin schlagen. Den großen Gegenentwurf schreibt Messner persönlich -- und zwar in Die weiße Einsamkeit. Mein langer Weg zum Nanga Parbat. --Christina Falkenberg


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Ein Kunde
Ich habe mir dieses Buch vor 3 Tagen gekauft und es seitdem kaum mehr weglegen können. Bezugnehmend zu vorhergehenden Rzensionen möchte ich anmerken, dass es keinesfalls in meinem Interesse ist, ein "Denkmal wanken lassen zu wollen" sondern dass ich mich weigere, Berichte, zu denen es noch dazu alleseits bekannt eine gegenteilige Sichtweise gibt, einfach fraglos zu schlucken. (Siehe auch "In eisigen Höhen" und "Der Gipfel") Ich habe einige von Messners Büchern gelesen und auch einen Vortrag besucht. Ich bewundere seine Leistungen und halte ihn für eine interessante, wenn auch schwierige Persönlichkeit. Durch diverse Medien wurde aber, speziell in den letzten Jahren durch die zahlreichen Neuerscheinungen und Himalaja-Dokus immer wieder auf die divergierend Sichtweisen dieser Besteigung hingewiesen. Gerade weil ich mich für Reinhold Messner interssiert habe, befand ich es für wichtig, diese "andere Seite" zu kennen, natürlich im Bewusstsein der möglichen Manipulation. Das Buch bietet ganz abgesehen von den Beschuldigungen eine übersichtliche und gut geschriebene Darstellung der Expedition im allgemeinen. Es erscheint mir aber auch in Bezug auf die Kernaussage objektiv wahrheitssuchend. Der Autor sieht auch ab von polemischen, haltlosen Beschuldigungen, sondern räumt immer wieder ein, dass es sich dabei um Sichtweisen der Beteiligten handelt, er erhebt für keine seiner Theorien den absoluten Wahrheitsanspruch. Er verurteilt nicht grundsätzlich sondern bemüht sich um Objektivität. Wie schon zuvor andere festgestellt haben: Die Wahrheit kennt nur einer. Ich will auch nicht behaupten, dass die Theorien der Wahrheit entsprechen. Ich vertrete nur die (subjektive) Meinung, dass viele Passagen dieses Buches sehr wohl plausibel erscheinen und den Nanga Parbat 1970 in ein etwas anderes Licht rücken...
War diese Rezension für Sie hilfreich?
10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Exzellent! 25. Juni 2003
Von Ein Kunde
Die Ereignisse um den tragischen Tod Günther Messners während der deutschen Nanga Parbat-Expedition im Jahre 1970 werden aus einer völlig neuen Sichtweise beleuchtet.
Interessant und spannend wird der Ablauf der Expedition, der Tod Günther Messners, die Verzweiflung des Überlebenden und der Bruch einer Freundschaft beschrieben.
Neben dem Autor kommen auch andere Expeditionsteilnehmer, die damals ebenfalls vor Ort waren und die Ereignisse hautnah miterlebten, zu Wort.
Wie in einem Puzzlespiel fügen sich dem Leser nach und nach die damaligen Ereignisse in ihrem Ablauf plausibel zusammen.
Reinhold Messner wird in diesem Buch trotz aller Kritik an jungst durch ihn selbst veröffentlichten Aussagen fair in seinen Leistungen beurteilt. Gerade die Umstände um den Tod des Bruders werden präzise und mit nachvollziehbaren Begründungen beschrieben.
Das gibt dem Buch eher den Charakter einer Korrektur als den einer Abrechnung.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Ein Kunde
Ich habe mir dieses Buch vor 3 Tagen gekauft und es seitdem kaum mehr weglegen können. Bezugnehmend zu vorhergehenden Rzensionen möchte ich anmerken, dass es keinesfalls in meinem Interesse ist, ein "Denkmal wanken lassen zu wollen" sondern dass ich mich weigere, Berichte, zu denen es noch dazu alleseits bekannt eine gegenteilige Sichtweise gibt, einfach fraglos zu schlucken. (Siehe auch "In eisigen Höhen" und "Der Gipfel") Ich habe einige von Messners Büchern gelesen und auch einen Vortrag besucht. Ich bewundere seine Leistungen und halte ihn für eine interessante, wenn auch schwierige Persönlichkeit. Durch diverse Medien wurde aber, speziell in den letzten Jahren durch die zahlreichen Neuerscheinungen und Himalaja-Dokus immer wieder auf die divergierend Sichtweisen dieser Besteigung hingewiesen. Gerade weil ich mich für Reinhold Messner interssiert habe, befand ich es für wichtig, diese "andere Seite" zu kennen, natürlich im Bewusstsein der möglichen Manipulation. Das Buch bietet ganz abgesehen von den Beschuldigungen eine übersichtliche und gut geschriebene Darstellung der Expedition im allgemeinen. Es erscheint mir aber auch in Bezug auf die Kernaussage objektiv wahrheitssuchend. Der Autor sieht auch ab von polemischen, haltlosen Beschuldigungen, sondern räumt immer wieder ein, dass es sich dabei um Sichtweisen der Beteiligten handelt, er erhebt für keine seiner Theorien den absoluten Wahrheitsanspruch. Er verurteilt nicht grundsätzlich sondern bemüht sich um Objektivität. Wie schon zuvor andere festgestellt haben: Die Wahrheit kennt nur einer. Ich will auch nicht behaupten, dass die Theorien der Wahrheit entsprechen. Ich vertrete nur die (subjektive) Meinung, dass viele Passagen dieses Buches sehr wohl plausibel erscheinen und den Nanga Parbat 1970 in ein etwas anderes Licht rücken...
War diese Rezension für Sie hilfreich?
15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Völlig neue Sichtweise 5. Juni 2003
Günther Messners Tod am Nanga Parbat 1970 hat offensichtlich das Leben Reinhold Messners in vielerlei Hinsicht geprägt.
Dieses Buch verschafft einen ganz neuen Blickwinkel über die Vorgänge der damaligen Expedition, über die Hintergründe, die zum Tod Günther Messners geführt haben könnten, aber auch zum Extrembergsteigen an sich.
Das Idol Reinhold Messners wird in ein neues Licht gerückt, ohne seine bergsteigerischen Leistungen zu schmälern.
Ein sehr interessantes Buch, das man an einem Stück durchlesen möchte. Es wartet auch mit einigen Überraschungen auf...
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
4.0 von 5 Sternen Gefällt mir
Nett und interessant zum einmal lesen. Nicht so spannend wie Allein auf den Everest von Göran Kropp (da er mehr Bergsteigerisches erzählt). Lesen Sie weiter...
Vor 19 Monaten von Mediatrice veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Buch zum Tod des Bruders - Reinhold Messner siegt vor Gericht
Es war der erbittertste Konflikt in der Gesichte des Alpinismus: Max von Kienlin behauptet in seinem Buch "Die Überschreitung" Reinhold Messner hätte eine Mitschuld am... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 28. März 2007 von Matthias
4.0 von 5 Sternen Und wie war es nun?
Vor kurzem verschlang ich Reinhold Messners "Der nackte Berg". Es nimmt einen eindrucksvoll mit in diese kalte, beeindruckende Welt, hinterlässt aber einige Fragen... Lesen Sie weiter...
Am 8. April 2006 veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Ein Angriff auf Reinhold Messner
1970 gab es eine große deutschsprachige expedition am nanga parbat in pakistan. Das Ziel war, erstmals über die 4500 meter(!) hohe rupalwand aufzusteigen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 16. Juni 2005 von Mag Stefan Fügenschuh
5.0 von 5 Sternen Abstieg in die Hölle
Hat man den Nackten Berg von Reinhold Messner gelesen so findet man auf die vielen Ungereimtheiten und Fragen im Buch "Die Überschreitung" die passenden Antworten. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 17. Januar 2005 von Ernst Reuter
3.0 von 5 Sternen Interessante Einblicke in eine vieldiskutierte Expedition
Das Buch ist eine Abrechnung mit Reinhold Messners Vorwürfen zur Nanga Parbat Expedition.
Es ist meiner Meinung nach ganz gut geschrieben und liest sich leicht, ohne aber... Lesen Sie weiter...
Am 27. Januar 2004 veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Abrechnung mit Reinhold Messner
Das Buch ist teilweise sehr spannend. Das letzte Drittel wird leider immer zäher. Es wird zuviel auf Ethik und Moral eingegangen und über Zitate berühmter... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 19. Dezember 2003 von thm
5.0 von 5 Sternen Gelungene Antwort
Anders als das Buch von Hans Saler ist dieses Werk von echter emotionaler Auseinandersetzung geprägt. Lesen Sie weiter...
Am 20. Oktober 2003 veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Wer hoch steigt, kann tief fallen...
Dass Günther Messner 1970 auf dem Nanga Parba ums Leben kam ist tragisch, dass Reihnold Messner den Fall aber nach über 30 Jahren wieder aufrollt und seine Bergkameraden... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 31. Juli 2003 von "martinakantner"
5.0 von 5 Sternen Die Bombe explodiert!
Hochdramatisch dieses Buch und ganz neue Sachverhalte!
Aber zunächst der Reihe nach: Max von Kienlin beschreibt ruhig und nachvollziehbar die Nanga Parbat-Expedition von... Lesen Sie weiter...
Am 3. Juli 2003 veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar