Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 6,52

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 1,76 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Über das Wasser. Novelle [Gebundene Ausgabe]

H.M. van den Brink , Helga van Beuningen
4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe --  
Hörbuch-Download, Ungekürzte Ausgabe EUR 7,83 oder EUR 0,00 im Probeabo von Audible.de
Audio CD, Audiobook, MP3 Audio, Ungekürzte Ausgabe EUR 14,95  
Unbekannter Einband --  

Kurzbeschreibung

21. August 2000
Wenn David und Anton, zwei Jungen aus ganz unterschiedlichen Stadtvierteln, in perfekter Harmonie über den Fluss gleiten, sind sie wenigstens zwei Sommer lang zu einer idealen Einheit verschmolzen. Ein Buch über das Glück, das selbst ein Glücksfall ist, so melancholisch, so zart in seiner Beschreibung des Wassers und der Freundschaft.

Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
  • Verlag: Carl Hanser; Auflage: 3 (21. August 2000)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3446199578
  • ISBN-13: 978-3446199576
  • Größe und/oder Gewicht: 13,1 x 1,8 x 20,9 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 257.269 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"'Die Sommermonate waren warm und dauerten lange' - wer diese Kindheitserfahrung bewahrt hat, wird das schmale Buch des Niederländers H.M. van den Brink mögen. Es ruft ein Heimwehgefühl auf und stillt es zugleich, ohne je sentimental zu werden. (...) Anton, der brave Sohn eines schwachen Vaters, gewinnt den selbstsicheren David zum Freund. Der Zweier ohne Steuermann ist das Symbol ihrer Gemeinsamkeit. Wenn sich beider Atemwölkchen beim Rudern miteinander vereinigen, ist das die zarteste Markierung ihrer Beziehung. (...) H.M. van den Brink gelingt es, aus dem simplen Plot ein Wunder an Zwischentönen und stimmungsvollen Naturschilderungen zu machen." Harald Hartung, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.10.00 "Van den Brink fokussiert in seinem schmalen Band eine Bruchstelle im Leben eines Jungen und in der europäischen Geschichte. (...) Der Rhythmus, in dem er das tut, ist einzigartig. Es ist der Rhythmus des Ruderns, des Atmens auf einem, an einem Fluß. (...) Rudern ist, wenn es perfekt ist, Schweben. H.M. van den Brinks Novelle ist perfekt. Sie schwebt." Elmar Krekeler, Die Welt, 11.11.00 "Eine 'unvergängliche' Erzählung, deren liquide Melancholie etwas von Friedo Lampe, deren luzide Wehmut etwas von Patrick Modiano hat, eine wunderbare Bereicherung nicht nur der niederländischen Literatur." Hermann Wallmann, Frankfurter Rundschau, 30.11.00

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Wir ließen uns treiben, im Boot und in Gedanken. Nicht weit stadteinwärts vom Verein aus gesehen lag ein großes Hotel. Es war weiß gestrichen und reckte seine Balkone stolz über das Wasser. Die unteren Terrassen standen besitzergreifend mit den Knien im Fluß. Träge ruderten wir daran vorbei. Ich spürte eine merkwürdige Bewegung im Boot. Als ich mich umdrehte, sah ich, daß David sich hingelegt hatte, einen Arm ausgestreckt, mit dem er den Riemen festhielt, den Körper zurückgelehnt, wobei sein Kopf fast auf dem Wachstuch der Bugbespannung lag. "Komm", grinste er, "leg dich hin. Wir klingeln dem Ober für ein schönes Glas Bier!" Vorsichtig lehnte auch ich mich zurück, ich zog die Beine an, landete aber doch unvermeidlich mit meinem Kopf auf Davids ausgestreckten Schienbeinen. Wenn ich ihn auch nur ein klein wenig drehte, würde meine Wange die Härchen auf seiner Haut berühren. Ich fühlte ihn atmen, ich konnte ihn riechen. Dicht unter mir bewegte sich ganz sacht das Wasser des Flusses. Hätte jemand von einem Balkon im obersten Stock des Grandhotels hinuntergeschaut, so hätte er zwei gebräunte Jungen, einer genau in der Verlängerung des anderen, liegen sehen, der Kopf des einen nicht weit vom Schoß seines Freundes entfernt, eng umschlossen von der Haut ihres schmalen Bootes, im Gleichgewicht gehalten von zwei dünnen Riemen. Bewegungslos, umgeben von blauem Wasser, kein Boot mit einer Besatzung, sondern ein Sarkophag. Niemand schaute hinunter. Wir schauten hinauf, an den breiten Fassaden empor zum Himmel, der fast so blau war wie das Wasser. Vielleicht auch genauso schwankte. Einen Moment lang wußte ich nicht mehr, was unten war und was oben. "Erhaben", sagte David. Erhaben und gemein, schoß es mir durch den Kopf. Wie die Schwäne, die vor der Terrasse schwammen. Und im selben Moment war das Gefühl, zwischen Himmel und Wasser zu schweben, auch wieder verschwunden. Ich mußte auf einmal an alles denken, was hinter dieser makellosen Fassade lag, an die Küchen und Toiletten, die Badezimmer und die schwammigen Leiber der Menschen, die sie benutzten, an den Kalk, das Blei, den Belag, das Holz, das an den Enden weich zu werden begann, die braunen Ringe und den grünen Schimmel auf dem Stuck, Männer und Frauen, wie Säcke voller Därme. Dieser ganze Turm aus verderblichen Materialien, der an diesem Ufer stand, seinen Abfall vielleicht in den Fluß leitete und mit den Fundamenten im Schlamm ruhte, so daß er jeden Augenblick einstürzen konnte und bis zu diesem Moment in jeder Sekunde, die Gott ihm schenkte, lautlos weiterfaulen würde. Alles, was existierte, mußte wieder verfallen, und ich wußte genau, daß ich mit diesem Verfall nichts zu tun haben wollte. Niemals. Ich gehörte dem Fluß. Ich durfte nicht älter werden, und es mußte Sommer bleiben. Mit einem Ruck richtete ich mich auf, streckte die Arme und sagte "Alles vorwärts - los!" Ohne zu warten, ob David auch tatsächlich bereit war, mir zu folgen, ruderte ich los. Das Boot setzte sich fließend und mühelos in Bewegung.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
1 Sterne
0
4.6 von 5 Sternen
4.6 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch über das Rudern und eine Freundschaft 27. August 2001
Von Ein Kunde
Format:Gebundene Ausgabe
Ein Buch über das Rudern und über eine Freundschaft, die hätte entstehen können, wenn die Protagonisten mehr miteinander geredet hätten. so bleibt ein zarter Eindruck von dem, was hätte sein können, wenn der Graben zwischen den sozialen Schichten nicht so unüberbrückbar weit gewesen wäre, dass selbst Ruderer ihn nicht überwinden konnten. Zurück bleibt ein Gefühl der Melancholie und des Glücks, das nahezu jeder Ruderer kennt, die Ahnung von einem flüchtigen Einssein zweier Bewegungen, das sich ab und an einstellt und immer wieder erreicht werden möchte. Das Buch erzählt viel über die Faszination des Ruderns und drückt die Gefühle und Bewegungen, die wir Ruderer kennen, so vollkommen aus, dass sich jeder Ruderer darin wiederfinden wird, ohne es selbst so ausdrücken zu können. Zurück bleiben einige Fragen, die vielleicht andere Leser klären können und worauf ich sehr gespannt bin: a) Gibt es historische Vorbilder für die drei Hauptfiguren? b) Welcher Club ist gemeint? Die Beschreibung könnte sowohl auf den Ruderclub Nereus (allerdings auf der falschen Seite; in der Nähe der Berlagebrug) und de Hoop (in der Nähe der Nieuve Amstelbrug) in Amsterdam zutreffen. c) Wie kam Van den Brink auf die Idee, ein Buch über das Rudern in einer solchen historischen Situation zu schreiben? Er selbst ist erst nach dem Krieg geboren. Aber vielleicht hat er Erzählungen anderer gesammelt und zu einem Buch vereinigt.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sprachlos 13. Januar 2002
Von Sidonie
Format:Gebundene Ausgabe
Mich hat am meisten die Schilderung der familiären Verhältnisse in Bann gezogen. Introvertierte Eltern, die ihrem einzigen Kind die eigenen Ängste und starr angewandten Überlebens-Mechanismen einzupflanzen versuchen. Angsteinflößend für sie ist dabei alles, was sich außerhalb der eigenen Wohnung abspielt, selbstverständlich auch Körperlichkeit, Bewegung und Sinnlichkeit. Wie schwierig der Ausbruch aus einem solchen System ist, wie viel Überwindung und Zweifel es kostet, andere, eigene Wege zu gehen, schildert diese Erzählung. Emanzipationsmittel ist dabei der Rudersport. Doch die Sprachlosigkeit gegenüber anderen Menschen, die Angst, nicht zu genügen, die Zweifel an sich selbst ziehen sich trotz Glücksgefühle durch Team-Harmonie, Sinnlichkeit und sportliche Erfolge von der ersten bis zur letzten Seite durch. Für mich ist es ein Buch, das schlicht und eindrücklich beschreibt, wie sehr die eigene Wahrnehmung der Welt durch die Sicht und Lebensform der Eltern geprägt ist und wie mühsam und auch nur bedingt möglich es ist, sich von dieser Sicht und Praxis zu befreien.
Nicht zuletzt ist es eine großartige Erzählung zum Thema Sprachlosigkeit.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kein Wort zuviel 27. Juni 2003
Format:Gebundene Ausgabe
Ich habe das niederländische Original gelesen, daher kann ich über die Übersetzung nichts sagen. Das Buch ist eine Ich-Erzählung des aus bescheidenen Verhältnissen stammenden Jungen Anton, der sich kurz vor Kriegsende an die Jahre 1938 und 1939 erinnert, in denen er gemeinsam mit seinem großbürgerlichen Kameraden David unter Anleitung des exildeutschen Trainers Dr. Schneiderhahn für die (dann ausgefallene) Olympiade 1940 das Rudern im Zweier ohne Steuermann trainiert. Die Beziehung der Figuren ist eigentümlich. David und Anton kommen sich außerhalb des Bootes nie näher, dennoch erscheint ihr Verhältnis homophil getönt. David und noch mehr Schneiderhahn bleiben ziemlich enigmatisch. Man kann vermuten, dass David Jude ist und der deutschen Besatzung zum Opfer gefallen ist. Schneiderhahn geht zwischendurch immer wieder einmal auf unerklärte Reisen, von deren letzter er nicht zurückkehrt. Es wird nur zaghaft angedeutet, dass es etwas mit widerständischen Aktionen zu tun hat.
Das eigentliche Thema des Buches ist das Glück, daß Anton in der Synchronisation der Bewegung, des Atmens und im Erschöpfungsschmerz verspürt und das ihm Befreiung aus der Enge des Elternhauses verschafft. Daß der Autor weder Davids noch Schneiderhahns Schicksal präzise auflöst, halte ich für ein bedeutsames Mittel. Die Situation kann in Antons Erinnerung nicht einfach trauernd bearbeitet werden, weil sie ohne dieses Wissen nicht endgültig abgeschlossen ist. Dies vermeidet Kitsch und Rührseligkeit bei diesem ansonsten sehr berührendem Buch. Es ist die große Stärke des Autors, kein Wort zuviel zu verlieren und damit eine ungewöhnlich konsistente Schildwerung des Glücks erreicht zu haben.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines des besten Bücher die ich dieses Jahr gelesen habe 15. September 2003
Von Ein Kunde
Format:Gebundene Ausgabe|Verifizierter Kauf
Das Buch ist offenkundig von jemandem geschrieben und übersetzt worden, der sein Handwerk versteht. Oft sind ja Bücher fachlichen Inhaltes eher schwach übersetzt, aber hier stimmt einfach alles. Die Art und Weise wie der Autor die Protagonisten und die Bedeutung des Ruderns für sie schildert, beeindruckt mich tief. An vielen Stellen finde ich Gefühle beschrieben, die ich zwar anhand eigener Erfahrungen nachvollziehen, so aber bisher noch nicht benennen konnte. Dieses Duch spricht einfach alles an.
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar