• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Über Fotografie: Ess... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,60 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Über Fotografie: Essays Taschenbuch – 1. September 1980


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 1. September 1980
"Bitte wiederholen"
EUR 9,95
EUR 9,95 EUR 2,98
66 neu ab EUR 9,95 16 gebraucht ab EUR 2,98
EUR 9,95 Kostenlose Lieferung. Auf Lager. Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Wird oft zusammen gekauft

Über Fotografie: Essays + Die helle Kammer: Bemerkungen zur Photographie (suhrkamp taschenbuch) + Texte zur Theorie der Fotografie
Preis für alle drei: EUR 30,95

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 208 Seiten
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 21 (1. September 1980)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3596230225
  • ISBN-13: 978-3596230228
  • Originaltitel: On Photography
  • Größe und/oder Gewicht: 12 x 1,5 x 18,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 23.530 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Susan Sontag, 1933 in New York geboren, war Schriftstellerin, Film- und Theaterregisseurin. Weltbekannt wurde sie vor allem durch ihre Essays. Für ihren letzten Roman »In Amerika« wurde sie mit dem National Book Award ausgezeichnet. Sie erhielt den Jerusalem Book Prize und den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2003. Susan Sonntag starb 2004 in New York.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

26 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von buechermaxe am 31. Mai 2007
Susan Sontag gehört als amerikanische Literatur- und Kulturkriterikerin bis heute zu den wichtigsten Apologeten der modernen Kunst. Im Land der Fotografie, wo auch die Lichtbildnerei immer als Kunst und soziales Engagement betrachtet worden ist, kommt mit diesen Aufsätzen und Gedanken auch von hier das entscheidende Gedankengut, was die Faszination und Bedeutung der Lichtbildnerei künstlerisch und technisch umfasst.

Susan Sonntags Aufsätze dazu sind aber durchaus nicht neu, heute nicht mehr. Aber sie haben an ihrer Aktualität und Qualität nichts verloren. Vielleicht sind sie heute sogar noch wichtiger geworden in einer Zeit, in der die von Bildern umstandene Welt des Zivilisationsmenschen den Kontakt zur Wirklichkeit und Realität der einzelnen menschlichen Existenzen schon fast verloren hat.

Ich kann daher dieses Buch nur allen empfehlen, die sich mit Fragen der Fotografie, der Bilderwelt überhaupt und ihrem ganzen Anspruch auf Kunst brennend interessieren. Sontags Buch ist für mich und damit nach Walter Benjamins Buch "Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischer Reproduzierbarkeit" das Werk zur Fotografie.

Platon: Höhlengleichnis; Walter Benjamin: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit;

Meine Bewertung generell lautet: 5 Sterne = absolut herausragend (Weltliteratur oder Tendenz zu Weltliteratur); 4 Sterne = sehr gut, sehr zu empfehlen; 3 Sterne = wirklich gut, zu empfehlen; 2 Sterne = lesenswert, aber nicht ganz überzeugend; 1 Stern = abzuraten.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Th. Leibfried TOP 500 REZENSENT am 2. Februar 2011
Die New Yorker Intellektuelle Susan Sontag, die über Jahrzehnte die dortige Szene prägte, veröffentlichte neben einigen Romanen und Kultur- und Literaturkritiken vor allem auch Essays. Essays über Kultur, Gesellschaft, Politik und wie hier vorliegend, über Fotografie.

Sontag beleuchtet in sechs Essays das Verhältnis zwischen Fotografie und Realität, Kunst oder Gesellschaft. Sie analysiert die Werke bedeutender Fotografen (insbesondere) des 20. Jahrhunderts bis in die 70er Jahre. Sie beschreibt Fotografie als etwas durchaus Ambivalentes, das auf der einen Seite Empfindungen abtötet, durch tausendfaches Zeigen von Grausamkeiten, auf der anderen Seite als etwas das aufrüttelt, in dem es Dinge unmittelbar zeigen kann, die dem Betrachter normalerweise nicht begegnet wären.

Im längsten und komplexesten Essay "Fotografische Evangelien" betrachtet Sontag beispielsweise das Verhältnis zwischen Malerei und Fotografie. Und mehr als einmal greift sie darin auf, dass die Fotografie im ersten Schritt als Emporkömmling die Malerei bedrohte und herabzusetzen schien, diese quasi überflüssig zu machen. Um gleich im Anschluss zu betonen, dass die Fotografie die Malerei "von der Schinderei einer wirklichkeitsgetreuen Abbildung befreit" und diese einer höheren Aufgabe zuführte: der Abstraktion. (Was mir unmittelbar einleuchtete.) Aber nur, um sofort auch diese Erkenntnis zu verwerfen und festzustellen, dass "die Art, wie die Kamera das Erscheinungsbild der äußeren Welt festhielt, den Malern neue Strukturen der Bildkomposition und neue Themen nahe legte".
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
21 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von prosphiles am 30. Dezember 2006
Welch ein Buch! Ein Bericht hilft, etwas zu verstehen. Fotografien verfolgen uns. Ein Ereignis, von dem wir über Fotografien verfügen, wird durch die Fotografie realer als das der Fall wäre, wenn wir keine Fotografien gesehen hätten. Beispiel: der Vietnam Krieg; negatives Beispiel: der Archipel Gulag, von dem wir keine Fotografien besitzen. Auf diese Gedanken muss man erst einmal kommen. Wenn man den Einfluss der medialen Kultur verstehen will, sollte man Marshall McLuhan oder Neil Postman lesen. Aber für ein Verständnis des Einflusses der Fotografie ist Sontags Buch unentbehrlich. Das Buch ist eine brillante Analyse darüber, wie fotografische Bilder unser Verständnis der Welt beeinflussen und verändern, wie wir uns daran gewöhnt haben, "in Bildern" zu denken. Wenn man selbst fotografiert, lernt man verstehen, warum die Kamera zur gleichen Zeit identifiziert und isoliert. Das Buch erinnert an einen Satz von Edward Hopper, der einmal gesagt hat: "Wenn ich es in Worten ausdrücken könnte, würde ich es nicht malen".
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von T. Abel am 1. März 2012
Verifizierter Kauf
Susan Sontags Essaysammlung "Über Fotografie" - ja, es sind nur 4 Essays - sollte jedem geläufig sein, der sich mit der Fotografie auseinander setzt. Nicht weil sie die korrekte Meinung über Fotografie hätte, was ja in jeder Kunstform unmöglich scheint, sondern weil das reine Lesen dieses Buches schon dazu führt, dass man sich selbst als Fotograf die Fragen stellt, die man sich schon immer und längst früher hätte stellen sollen.

Warum fotografiere ich?
Was fotografiere ich?
Wie fotografiere ich?
Was will ich damit aussagen oder erzählen?

S. Sontag gibt keine Antworten auf die Fragen, noch stellt sie diese Fragen explizit an den Leser. Aber ihre Herangehensweise an die Fotografie kann auf den (bewusst) Lesenden abfärben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen