Über Fahrräder und Fahrradteile und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 22,80
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Über Fahrräder ... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 2,00 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Über Fahrräder und Fahrradteile: Ein illustrierter Grundwortschatz Taschenbuch – 29. August 2013


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 22,80
EUR 22,80 EUR 9,90
3 neu ab EUR 22,80 1 gebraucht ab EUR 9,90

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Wird oft zusammen gekauft

Über Fahrräder und Fahrradteile: Ein illustrierter Grundwortschatz + Das Blaue Buch der Fahrradtechnik BBB-3
Preis für beide: EUR 47,75

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 144 Seiten
  • Verlag: VSF-Akademie / Isendyck; Auflage: erw. Neuaufl. (29. August 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 300042914X
  • ISBN-13: 978-3000429149
  • Größe und/oder Gewicht: 21,2 x 21 x 1,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 128.593 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Wie aus Betrachten Verstehen wirdEin Vorwort Es gibt eine Form von Sprachlosigkeit, die lässt sich vorzüglich im Kosmos der hunderttausend Kleinteile eines Baumarkts beobachten. Menschen wollen dringend etwas kaufen, können aber nicht sagen, was sie meinen, obwohl sie genau wissen, wie und wozu sie es gebrauchen wollen. Umständlich versuchen sie, ihren Wunsch in Worte zu fassen nicht selten vergeblich. Wie glücklich sind die dran, die das Teil, für das sie keine fachsprachliche Bezeichnung wissen, wenigstens einem Fachmann oder eine Fachfrau vorzeigen können, weil es auszubauen war oder weil sie es mit dem Smartphone fotografiert haben. Genau das ist das Prinzip des Bilderlexikons: Benenne und erkläre die vielen Spezialfälle dieser Welt, indem du sie exemplarisch zeigst.Der Humanist Comenius legte um die Mitte des 17. Jahrhunderts als erster eine Weltbeschreibung in Bildern vor, zunächst nur auf Lateinisch und illustriert mit Holzschnitten: seinen Orbis Sensualium Pictus . Modern umgesetzt würde der Titel dieses ins viele Sprachen übersetzten und zwei Jahrhunderte lang immer wieder aufgelegten Schulbuch-Klassikers etwa Die Dinge der Welt im Bild heißen. Der auf Orbis Pictus verkürzte Titel wurde zum Synonym der Gattung des bebilderten Lexikons. Wenn Jürgen Isendyck im Untertitel dieses Buches von einem Grundwortschatz der Fahrräder und Fahrradteile spricht, dann ist das nicht nur Bescheidenheit, sondern spiegelt auch die Methode. Sein Werk ist nicht einer dieser unsäglichen Kataloge, die hunderte von Seiten lang Aktuelle Bikes und Parts abbilden und deren Macher wähnen, sie lieferten Markttransparenz. Der Zeichner Isendyck führt uns ins Innere der Komponenten und hinter der individuellen Gestalt, die sich auf dem Markt tummelt, zum Prinzipiellen des Typus. Auch wenn der Kenner im Typischen durchaus Konkretes und Bekanntes entdeckt: Isendycks Fahrräder und Teile stellen nicht einzelne Produkte herausgegriffener Marken dar, sondern die ihnen innewohnende Technik. Dabei hat er nicht nur die Gegenwart im Blick, sondern auch die Geschichte, nicht nur das Modernste, sondern auch die allem zugrundeliegende Physik. In diesem Buch sind die Bilder nicht illustratives Beiwerk, sie sind die Instruktion selbst: Mit seiner abstrahierenden Gestaltung schafft der Zeichner Übersicht, Struktur in der Vielfalt und Verständnis im Detail. Er lässt unsere Sprachlosigkeit enden die gibt es nämlich durchaus auch aufs Fahrrad und seine Technik bezogen. Bevor wir mit unseren Freundinnen darüber diskutieren können, ob wohl ein Mixte- oder ein Trapezrahmen größere Seitensteifigkeit habe, müssen wir nicht mehr wortreich beschreiben, sondern können wir einfach (auf Seite 33) vor Augen haben, was die beiden unterscheidet. Und bevor wir behaupten, ein flüchtig betrachtetes Rad habe Trommelbremsen, lassen uns die Bilder um Seite 122 diese von Rollenbremsen unterscheiden: nicht nur der Erscheinung nach, sondern bis zum Begreifen ihrer Wirkungsweise. Quid hoc est, sapere? (Was hat es auf sich mit dem Wissen?) So fragt in der Einleitung zum Orbis Sensualium Pictus des Comenius der Schüler den Lehrer. Hier, im Fall von Jürgen Isendycks Fahrräder und Fahrradteile lautet die Antwort: Betrachten lässt verstehen. Hans-Heinrich Pardey, Redakteur der F.A.Z. im Ressort Technik und Motor

Prolog. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Wie aus Betrachten Verstehen wirdEin Vorwort Es gibt eine Form von Sprachlosigkeit, die lässt sich vorzüglich im Kosmos der hunderttausend Kleinteile eines Baumarkts beobachten. Menschen wollen dringend etwas kaufen, können aber nicht sagen, was sie meinen, obwohl sie genau wissen, wie und wozu sie es gebrauchen wollen. Umständlich versuchen sie, ihren Wunsch in Worte zu fassen – nicht selten vergeblich. Wie glücklich sind die dran, die das Teil, für das sie keine fachsprachliche Bezeichnung wissen, wenigstens einem Fachmann oder eine Fachfrau vorzeigen können, weil es auszubauen war oder weil sie es mit dem Smartphone fotografiert haben. Genau das ist das Prinzip des Bilderlexikons: Benenne und erkläre die vielen Spezialfälle dieser Welt, indem du sie exemplarisch zeigst.Der Humanist Comenius legte um die Mitte des 17. Jahrhunderts als erster eine Weltbeschreibung in Bildern vor, zunächst nur auf Lateinisch und illustriert mit Holzschnitten: seinen „Orbis Sensualium Pictus“. Modern umgesetzt würde der Titel dieses ins viele Sprachen übersetzten und zwei Jahrhunderte lang immer wieder aufgelegten Schulbuch-Klassikers etwa „Die Dinge der Welt im Bild“ heißen. Der auf „Orbis Pictus“ verkürzte Titel wurde zum Synonym der Gattung des bebilderten Lexikons. Wenn Jürgen Isendyck im Untertitel dieses Buches von einem „Grundwortschatz“ der Fahrräder und Fahrradteile spricht, dann ist das nicht nur Bescheidenheit, sondern spiegelt auch die Methode. Sein Werk ist nicht einer dieser unsäglichen Kataloge, die hunderte von Seiten lang „Aktuelle Bikes und Parts“ abbilden und deren Macher wähnen, sie lieferten Markttransparenz. Der Zeichner Isendyck führt uns ins Innere der Komponenten und hinter der individuellen Gestalt, die sich auf dem Markt tummelt, zum Prinzipiellen des Typus. Auch wenn der Kenner im Typischen durchaus Konkretes und Bekanntes entdeckt: Isendycks Fahrräder und Teile stellen nicht einzelne Produkte herausgegriffener Marken dar, sondern die ihnen innewohnende Technik. Dabei hat er nicht nur die Gegenwart im Blick, sondern auch die Geschichte, nicht nur das Modernste, sondern auch die allem zugrundeliegende Physik. In diesem Buch sind die Bilder nicht illustratives Beiwerk, sie sind die Instruktion selbst: Mit seiner abstrahierenden Gestaltung schafft der Zeichner Übersicht, Struktur in der Vielfalt und Verständnis im Detail. Er lässt unsere Sprachlosigkeit enden – die gibt es nämlich durchaus auch aufs Fahrrad und seine Technik bezogen. Bevor wir mit unseren Freundinnen darüber diskutieren können, ob wohl ein Mixte- oder ein Trapezrahmen größere Seitensteifigkeit habe, müssen wir nicht mehr wortreich beschreiben, sondern können wir einfach (auf Seite 33) vor Augen haben, was die beiden unterscheidet. Und bevor wir behaupten, ein flüchtig betrachtetes Rad habe Trommelbremsen, lassen uns die Bilder um Seite 122 diese von Rollenbremsen unterscheiden: nicht nur der Erscheinung nach, sondern bis zum Begreifen ihrer Wirkungsweise. Quid hoc est, sapere? (Was hat es auf sich mit dem Wissen?) So fragt in der Einleitung zum „Orbis Sensualium Pictus“ des Comenius der Schüler den Lehrer. Hier, im Fall von Jürgen Isendycks „Fahrräder und Fahrradteile“ lautet die Antwort: Betrachten lässt verstehen. Hans-Heinrich Pardey, Redakteur der F.A.Z. im Ressort Technik und Motor

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Sterne
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jan H. am 11. September 2013
Format: Taschenbuch
Ich habe das Buch vor einigen Tagen erhalten und muss sagen ich bin sehr, sehr positiv überrascht.
Ich hatte bereits lange Zeit nach einem Fahrradbuch gesucht, dass mir die einzelnen Funktionsweisen von Fahrrad, Fahrradteilen und Zubehör genauer erklärt, jedoch nie etwas Passendes gefunden. Ein Buch wie dieses gab es bis jetzt noch nicht und hatte wirklich gefehlt. Die Illustrationen sind mit viel Liebe zum Detail gestaltet, die Texte ansprechend, aber nicht überfordernd verfasst.
Kurz: Genau das Richtige für Fahrradinteressierte...ein must have;)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von SAnnelie am 1. April 2014
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Sehr schönes Buch mit detailreichen Zeichnungen, die die Funktion ohne viele Worte verdeutlichen. Für mich als Nichtkundige ein perfekter Einstieg ins Thema Fahrrad.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ein Buch, was man gerne anschaut - wie einen Bildband. Sauber und ohne SchnickSchnack gestaltet, technisch sehr differenzierte Darstellungen. Dabei ist das Buch aber technisch nicht überladen und doch fühlt es sich vollständig an, was die Übersichten über die verschiedenen technischen Lösungen angeht, als auch was die Tiefe der Beschreibung angeht. Nachkonstruieren kann man z.B. die Nabenschaltung so natürlich nicht, aber die Komplexizität wird deutlich. "Illustrierter Grundwortschatz" ist genau der richtige Untertitel.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Adam Ueli am 14. November 2014
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Das Buch ist auf dem Kindle nicht zu lesen - alles viel zu klein. Es dürfte deshalb nur als Paperback angeboten werden. Ich habe Geld ausgegeben, das ich bereue! Dabei interessiert mich das Thema..
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden