Ärger: Befreiung aus dem Teufelskreis destruktiver Emotionen und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 7,95
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ärger ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,27 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Ärger Taschenbuch – 12. März 2007

32 Kundenrezensionen

Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 3,79
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 7,95
EUR 7,95 EUR 3,49
63 neu ab EUR 7,95 13 gebraucht ab EUR 3,49

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen Ratgeber? Hier klicken.

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

  • Sie wollen sofort Zeit und Geld sparen? Wir empfehlen das Amazon Spar-Abo. Mehr erfahren


Wird oft zusammen gekauft

Ärger + Die Heilkraft buddhistischer Psychologie + Versöhnung mit dem inneren Kind: Von der heilenden Kraft der Achtsamkeit
Preis für alle drei: EUR 33,93

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 256 Seiten
  • Verlag: Arkana TB (12. März 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442217814
  • ISBN-13: 978-3442217816
  • Originaltitel: Anger
  • Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 2 x 18,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (32 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 16.924 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Zuallererst ist Thich Nhat Hanh praktizierender Buddhist. Darüber hinaus ist er Mönch, Zenmeister und Lehrer. Außerdem ist Thich Nhat Hanh noch Lyriker und Bestsellerautor. Seine zahlreichen Bücher zeugen von Lebenserfahrung und Weisheit. Thich Nhat Hanh wurde 1926 in Vietnam geboren, auf Kriegserfahrung und Verfolgung folgte das Exil in Frankreich. Nicht zuletzt deshalb ist Thich Nhat Hanh bis heute ein stetiger Streiter für Gewaltlosigkeit und Frieden. 1971 gründete er zusammen mit anderen in der Nähe von Paris eine Landkommune: "Les Patates douces". 1982 kam das Buddhistische Zentrum "Plum Village" bei Bordeaux hinzu, wo regelmäßig Retreats stattfinden. Menschen aus der ganzen Welt finden Jahr für Jahr ihren Weg dorthin.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Thich Nhat Hanh, 1926 in Vietnam geboren, gehört als sozial engagierter buddhistischer Mönch und Zen-Meister zu den bedeutendsten spirituellen Lehrern der Gegenwart. Die schmerzhaften Erfahrungen des Vietnamkriegs haben sein Bewusstsein dafür gestärkt, wie die buddhistische Lehre und insbesondere die Entwicklung von Achtsamkeit dazu beitragen können, Konflikte zu lösen oder erst gar nicht entstehen zu lassen. Thich Nhat Hanh lebt im Exil, seit ihm anlässlich einer Reise in die Vereinigten Staaten 1966 die Regierung von Südvietnam die Rückkehr in seine Heimat verweigerte. Er ist Autor zahlreicher Bücher und engagiert sich in der Friedensarbeit und Flüchtlingsbetreuung.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Einleitung
Die Übung des Glücklichseins

Glücklich zu sein heißt, weniger zu leiden. Wenn wir nicht fähig wären, den Schmerz in unserem Innern zu verwandeln, wäre kein Glück möglich.
Viele Menschen suchen ihr Glück in der Außenwelt, aber wahres Glück kann nur aus dem eigenen Innern kommen. In unserer Kultur scheint Glück davon abhängig zu sein, dass man viel Geld, viel Macht und einen hohen gesellschaftlichen Status hat. Doch bei genauem Hinsehen merken wir, dass reiche und berühmte Leute oft gar nicht glücklich sind. Viele von ihnen begehen Selbstmord.
Buddha und die Mönche und Nonnen zu seiner Zeit besaßen nichts als ihre drei Roben und eine Schale. Trotzdem waren sie rundum glücklich, denn sie hatten etwas sehr Kostbares – Freiheit.
Nach der Lehre Buddhas ist Freiheit die Grundvoraussetzung für Glück. Damit ist nicht die politische Freiheit gemeint, sondern die Freiheit von den geistigen Formationen der Wut, Verzweiflung, Eifersucht und Täuschung. Diese Geisteszustände werden von Buddha als Gifte beschrieben. Solange diese Gifte noch in unserem Herzen sind, kann kein Glück einziehen.
Das Freiwerden von Ärger und Wut erfordert Übung, egal ob wir Christen, Moslems, Buddhisten, Hindus oder Juden sind. Wir können nicht Buddha, Jesus, Gott oder Mohammed darum bitten, uns den Ärger und die Wut aus unseren Herzen zu nehmen. Es gibt ganz konkrete Anweisungen, wie wir die Gier, den Ärger, die Wut und die Verwirrung in uns umwandeln können. Wenn wir diese Anweisungen befolgen und lernen, uns um unser Leiden zu kümmern, können wir anderen helfen, es ebenso zu machen.

Eine Veränderung zum Besseren
Nehmen wir einmal an, in einer Familie sind Vater und Sohn wütend aufeinander. Sie sind nicht einmal mehr fähig, miteinander zu reden. Darunter leidet der Vater ebenso wie der Sohn. Eigentlich wollen sie beide ihre Wut loswerden, aber sie wissen nicht, wie.
Eine gute Lehre ist von der Art, dass sie direkt auf das Leben angewendet werden kann und zur Transformation des Leidens führt. Wenn wir wütend sind, leiden wir, als würden wir im Höllenfeuer brennen.
Vollkommen verzweifelt oder eifersüchtig zu sein ist die Hölle. In diesem Fall müssen wir einen Freund aufsuchen, der übt, und fragen, durch welche Übung wir die Wut und Verzweiflung in uns verwandeln können.

Mitfühlendes Zuhören zur Aufhebung des Leidens
Wenn jemand voller Ärger oder Wut redet, liegt es daran, dass er oder sie innerlich leidet. Aufgrund dieses schweren Leides wird er böse. Er beklagt sich immer über andere und gibt ihnen die Schuld an seinen Problemen. Darum empfindet man es als sehr unangenehm, ihm zuzuhören, und geht ihm nach Möglichkeit lieber aus dem Weg.
Um Ärger und Wut verstehen und transformieren zu können, müssen wir uns im mitfühlenden Zuhören und liebevollen Reden üben. Es gibt einen Bodhisattva – ein erhabenes oder erleuchtetes Wesen –, der mit gesammelter Aufmerksamkeit und voller Mitgefühl zuhören kann. Er wird Kannon oder Avalokiteshvara, der Bodhisattva des großen Erbarmens, genannt. Wir alle müssen uns darin üben, so aufmerksam zuzuhören wie dieser Bodhisattva. Dann können wir denen, die Hilfe suchen, praktische Anweisungen geben, wie sie das Gespräch mit anderen wieder aufnehmen können.
Voller Mitgefühl zuzuhören kann das Leid des anderen Menschen lindern. Doch selbst mit den besten Intentionen können wir nicht wirklich aufmerksam zuhören, wenn wir uns nicht in der Kunst des mitfühlenden Zuhörens üben. Wenn wir still sitzen und dem betreffenden Menschen mitleidsvoll eine Stunde zuhören können, lindern wir sein Leid merklich. Wir hören dabei einzig in der Absicht zu, dem anderen die Möglichkeit zu geben, sich zum Ausdruck zu bringen und sich zu erleichtern. Wir müssen die ganze Zeit über, während wir zuhören, unser Mitgefühl lebendig erhalten.
Wir müssen vollkommen konzentriert zuhören. Wir müssen uns mit gesammelter Aufmerksamkeit, mit unserem ganzen Wesen auf die Übung des Zuhörens konzentrieren: mit Augen und Ohren, Körper und Geist. Wenn wir nur so tun, als würden wir zuhören, und nicht hundertprozentig bei der Sache sind, merkt der andere es und findet keine Erleichterung in seinem Leid. Wenn wir bewusst zu atmen verstehen und uns währenddessen auf den Wunsch konzentrieren können, ihm sein Leid lindern zu helfen, können wir auch unser Mitgefühl beim Zuhören aufrechterhalten.
Mitfühlendes Zuhören ist eine sehr tiefe Übung. Wir hören nicht zu, um ein Urteil abzugeben oder Schuld zuzuweisen. Wir hören zu, weil wir wollen, dass der andere Mensch weniger leidet. Der andere kann unser Vater, unser Sohn, unsere Tochter oder unser Partner sein. Dem anderen zuhören zu lernen kann ihm tatsächlich helfen, seine Wut und sein Leid umzuwandeln.
Eine Bombe kurz vor der Explosion
Ich kenne eine Katholikin, die in Nordamerika lebt. Sie hat viel gelitten, weil das Verhältnis zwischen ihr und ihrem Mann sehr schwierig war. Die ganze Familie war sehr gebildet, beide Eltern hatten promoviert. Doch der Mann litt schwer, denn er stand mit seiner Frau und allen Kindern auf dem Kriegsfuß. Er konnte weder mit seiner Frau noch mit den Kindern reden. Jeder in der Familie ging ihm möglichst aus dem Weg, denn er war wie eine Bombe kurz vor der Explosion. Eine gewaltige Wut war in ihm angestaut. Da seine Frau und seine Kinder ihn mieden, glaubte er, sie verachteten ihn. Seine Kinder verachteten ihn aber gar nicht, sie hatten Angst vor ihm. In seiner Nähe zu sein war gefährlich, denn er konnte jeden Augenblick explodieren.
Eines Tages fasste die Frau den Entschluss, sich umzubringen, weil sie es nicht länger ertragen konnte. Sie meinte, unter diesen Umständen nicht mehr weiterleben zu können. Aber bevor sie Hand an sich legte, rief sie eine Freundin an, die praktizierende Buddhistin war, um es ihr zu erzählen. Die Freundin hatte sie schon mehrmals zur Meditation eingeladen, um ihr Leiden zu lindern, die Frau hatte das jedoch stets mit der Begründung abgelehnt, als Katholikin keine buddhistischen Lehren befolgen oder danach üben zu können.
Als die Buddhistin an jenem Nachmittag erfuhr, dass ihre Freundin sich umbringen wollte, sagte sie am Telefon: »Du behauptest, meine Freundin zu sein, und jetzt willst du sterben. Ich bitte dich nur darum, einmal einen Vortrag meines Lehrers anzuhören, aber du weigerst dich immer. Wenn du wirklich meine Freundin bist, dann nimm ein Taxi hierher und hör dir die Kassette an. Danach kannst du sterben.«
Die Katholikin fuhr tatsächlich zu ihrer Freundin, von der sie im Wohnzimmer allein gelassen wurde, um sich einen Dharmavortrag über die Wiederherstellung von Kommunikation anzuhören. Während der einen oder anderthalb Stunden, die sie zuhörte, machte sie eine tief greifende innere Verwandlung durch. Sie lernte viele Dinge. Ihr wurde klar, dass sie zum Teil selbst für ihr Leid verantwortlich war und dass auch sie ihrem Mann viel Leid beschert hatte. Sie erkannte, dass sie ihm überhaupt keine Hilfe gewesen war. Vielmehr war sein Leid durch sie von Tag zu Tag noch schwerer geworden, weil sie ihn gemieden hatte. Sie lernte aus dem Dharmavortrag, dass sie dem anderen mitleidsvoll und aufmerksam zuhören musste, um ihm helfen zu können. Das war etwas, zu dem sie in den letzten fünf Jahren nicht fähig gewesen war.
Die Bombe entschärfen
Der Dharmavortrag inspirierte die Frau sehr. Sie wollte zu Hause sofort mit der Übung des aufmerksamen Zuhörens beginnen, um ihrem Mann zu helfen. Aber ihre buddhistische Freundin sagte: »Nein, meine Liebe, nicht gleich heute, denn mitfühlendes Zuhören ist eine sehr tief greifende Lehre. Zuerst einmal musst du mindestens ein bis zwei Wochen üben, um wie ein Bodhisattva zuhören zu können.« Und sie lud die Frau ein, an einem Retreat teilzunehmen, auf dem sie mehr lernen konnte.
An dem Retreat nahmen 450 Leute teil, die sechs Tage lang gemeinsam übten, aßen und schliefen. In diesem Zeitraum...

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

130 von 132 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dr. Müller am 9. Mai 2007
Format: Taschenbuch
"Wenn Sie mentalen Müll wie Angst, Verzweiflung und Hass in sich entdecken, dann geraten Sie nicht in Panik. Als guter Biogärtner, als guter Übender können Sie sich damit folgendermassen auseinandersetzen: "Ich sehe, dass ich einen Haufen Müll in mir trage. Ich werde diesen Müll in nahrhaften Kompost verwandeln, auf dem wieder Liebe wachsen kann"." (S.40).

Thich Nath Hanh beschreibt in diesem Buch auf berührende Weise verschiedene auf ACHTSAMKEIT beruhende alltagstaugliche Mittel, um von destruktiven Emotionen bzw. der Anhaftung daran, freizukommen.

Als einer von wenigen Autoren greift er dabei auch das in diesem Zusammenhang wichtige Thema ERNÄHRUNG auf. Er macht deutlich, dass wir durch das, was wir über unser Essen und durch die "Nahrung", die wir über die anderen Sinne aufnehmen (Lektüre, Fernsehen, Internet, ...), grossen Einfluss auf unser emotionales Befinden nehmen.

Sehr lesenswert - nicht nur für Buddhisten !
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
41 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Patricia am 5. Oktober 2003
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Wie mache ich aus dem täglichen Müll von Ärger, Wut und Zorn einen erholsamen und beruhigenden Blumengarten? Die Antwort auf diese Frage gibt das Buch von Thich Nhat Hanh. Er schildert nicht nur die destruktive Wirkungsweise von Wut in einem selbst, sondern auch deren Wirkungen in Beziehungen und Familien. Mit einfachen Handlungsanweisungen gibt er uns auch das Handwerkzeug unsere destruktiven Verhaltensweisen zu ändern. Ich dachte, das ist ja lächerlich simpel und naive, aber die Wirkung hat mich überzeugt. Zu meinem Erstaunen konnte ich nach kurzer Zeit mit meiner Wut umgehen. Ich lebe seither zufriedener und glücklicher. Ich empfehle dieses wunderbare Selbsthandlungsbuch alle Menschen, insbesondere denen die Frieden möchten, gerne weiter.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
37 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Alex am 10. Oktober 2010
Format: Taschenbuch
Ich habe versucht einige Vorschläge in meinem Leben anzuwenden und siehe da es funktioniert .Hatte mich mit kurzen Sätzen von einem mich bedrückenden Ereignis befreit.Man sollte viel mehr nach seinen Ratschlägen leben ,dann wäre vieles einfacher.Die von ihm vorgegebenen Vorschläge sind leicht anzuwenden.Auch ist dieses Buch wie auch die anderen von ihm leicht verständlich.Man kann direkt in die Materie einsteigen ohne vorher sich mit dem Buddhismus auseinandergesetzt zu haben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
29 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Martina Schüller am 27. Oktober 2003
Format: Gebundene Ausgabe
Ganzheitlich und leicht verständlich werden Ursache und Wirkung von Wut, Ärger, Unmut und Leiden beschrieben.
Nicht nur für buddhistisch interessierte vermittelt die Abhandlung Denkanstöße, die in jeder Situation des alltäglichen Lebens angewendet werden können.
Vom Zwischenmenschlichen, Familienleben über die Ernährung bis hin zur Arbeit kann sich jeder etwas rauspicken.
Die Ursache unseres Ärgers wird klar umrissen und wer das einmal verstanden hat, muss sich danach einfach besser fühlen!
Persönlich bin ich zwar lange noch nicht perfekt, aber glücklich, mich auf dem rechten Weg zu wissen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
35 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon-Sohn am 14. Dezember 2003
Format: Gebundene Ausgabe
Ein schönes Buch. Warmherzig und verständnisvoll geschrieben erreicht es mit Sicherheit denjenigen, dem sein täglicher Ärger die Lebensqualität vermiest.
Die Grundaussage ist: Deine Wut ensteht in Dir und so kannst nur Du sie in Heilsames umwandeln. Es liegt also an Dir, ob Du Ärger empfindest- an sonst keinem.
Diese Binsenweisheit belegt Thich Nhat Hanh so eindrucksvoll, dass es mir wie Schuppen von den Augen gefallen ist. Dass er dabei manchmal ein bischen arg salbungsvoll daherkommt sei ihm verziehen; es schmälert den Wert seiner Aussagen in keinster Weise.
Ein Buch für den Urlaub und/oder ruhige Abende. Man liest es mit einem erkennenden Lächeln und fühlt sich mit seinen Schwächen nicht mehr so alleine auf der Welt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
29 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Deine Mutter am 21. September 2013
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Angesichts der überwiegend positiven Rezensionen bin ich von diesem Buch etwas enttäuscht.

Es beginnt mit dem Schreibstil, der mir persönlich nicht so zusagt (das ist jetzt allerdings rein subjektiv). Das Buch ist meinem Eindruck nach teilweise wie ein Kinderbuch geschrieben, was dazu führen könnte, dass sich der eine oder andere erwachsene Leser nicht ganz ernstgenommen fühlt. Zu dieser "einfachen Sprache" passt allerdings nicht, dass bestimmte Begriffe einfach ohne nähere Erläuterung in den Raum gestellt und offenbar als bekannt vorausgesetzt werden. An Anfänger richtet sich dieses Buch daher wohl nicht. Aber an wen? Für "Fortgeschrittene" erscheint mir der Inhalt etwas dünn.

Von einem Westler an einen asiatischen buddhistischen Mönch und Zen-Meister gerichtet, erscheint dieser Vorwurf sicherlich etwas vermessen, aber manche Ratschläge in diesem Buch kommen mir geradewegs "un-buddhistisch" vor (etwa starke Fixierung auf bestimmte Personen und die Beziehung zu ihnen, Stichwort "Angelina" (Kap. 8), bis hin zur Aufforderung, um de facto längst beendete, also der Vergangenheit angehörende Beziehungen noch zu kämpfen, als hätte man in der Gegenwart nichts sinnvolleres zu tun); von anderen kann man guten Gewissens wohl nur abraten - hier denke ich insbesondere an vorgeschlagene Formulierungen wie "Wenn du mich wirklich liebst/wenn ich dir wirklich etwas bedeute, dann (…)". Man muss kein Psychologe sein, um zu erkennen, was man mit solchen Formulierungen beim Empfänger anrichten kann. Es mal am eigenen Leib erlebt zu haben, reicht völlig aus. Es ist Manipulation der übelsten Sorte!
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden