oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Jetzt eintauschen
und EUR 10,25 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

»Vernebelt, verdunkelt sind alle Hirne«: Tagebücher 1939-1945 [Gebundene Ausgabe]

Sascha Feuchert , Robert Martin Scott Kellner , Erwin Leibfried , Jörg Riecke , Markus Roth , Friedrich Kellner
4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (13 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 59,90 kostenlose Lieferung Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Kurzbeschreibung

Juli 2011
Der Laubacher Justizinspektor Friedrich Kellner wollte der Nachwelt ein Zeugnis ablegen von der gedankenlosen Unterwürfigkeit seiner Zeitgenossen und den hohlen nationalsozialistischen Propagandaphrasen. Von 1939 bis 1945 schrieb er beinahe täglich seine Kritik am NS-Regime nieder und dokumentierte die vielen kleinen und großen Verbrechen der NS-Diktatur. Diese Tagebücher zeigen, dass jeder in der Lage gewesen wäre, die nationalsozialistische Rhetorik zu entlarven und von den Gräueltaten des »Dritten Reiches« zu wissen. Kellners akribische Analyse der Tagespresse, die zusammen mit zahlreichen eingeklebten Zeitungsausschnitten einen Großteil der Tagebücher einnimmt, macht diesen Text zu einer einzigartigen Quelle, die eine neue Sicht auf den Alltag im »Dritten Reich« ermöglicht. Darin unterzieht er die gleichgeschalteten Meldungen einer schonungslosen Kritik und verdeutlicht, wie offensichtlich die Lügen der NS-Presse waren. In der Verbindung von Zeitungsausschnitt und Kommentar findet Friedrich Kellner eine Methode, die seine Tagebücher neben die Aufzeichnungen Victor Klemperers stellt.

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Wird oft zusammen gekauft

»Vernebelt, verdunkelt sind alle Hirne«: Tagebücher 1939-1945 + Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten. Tagebücher 1933-1945
Preis für beide: EUR 94,85

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 1134 Seiten
  • Verlag: Wallstein; Auflage: 4. Auflage, (Juli 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3835306367
  • ISBN-13: 978-3835306363
  • Größe und/oder Gewicht: 17,2 x 6,3 x 24,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (13 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 281.714 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Der Autor Friedrich Kellner (1885-1970) war bereits früh ein entschiedener Gegner der Nationalsozialisten. 1933 wurde er Geschäftsstellenleiter des Amtsgerichts in Laubach (Oberhessen) und setzte dort seine offene Kritik am Regime fort. Mehrfach wurde er bedroht - nur mit Glück entging er einer beabsichtigten Einweisung in ein KZ. Nach dem Krieg war Kellner Stadtrat in Laubach. Sein Tagebuch wurde mehrfach in Ausstellungen in den USA und in Deutschland gezeigt, sein Leben in einem kanadischen Dokumentarfilm erzählt. Die Herausgeber Sascha Feuchert ist Leiter der Arbeitsstelle Holocaustliteratur an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Honorarprofessor für »German and Holocaustliterature« an der Eastern Michigan University, Michigan (USA). Vizepräsident des deutschen PEN. Robert Kellner war Professor für »American Literature« und »Writing«. Erwin Leibfried war Professor für Allgemeine Literaturwissenschaft in Gießen und langjähriger Leiter der Arbeitsstelle Holocaustliteratur.
 Jörg Riecke, Professor für Germanistische Sprachwissenschaft in Heidelberg.
 Markus Roth, Historiker und stellvertretender Leiter der Arbeitsstelle Holocaustliteratur.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

"Ich konnte die Nazis damals nicht in der Gegenwart bekämpfen. Also entschloss ich mich, sie in der Zukunft zu bekämpfen. Ich wollte kommenden Generationen eine Waffe gegen jedes Wiederaufleben solchen Unrechts geben."


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
62 von 66 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Happyx TOP 50 REZENSENT
Victor Klemperer schrieb in seinem Buch über die Sprache des Dritten Reiches: "Worte können wie winzige Arsendosen sein; sie werden unbemerkt verschluckt, sie scheinen keine Wirkung zu tun, und nach einiger Zeit ist die Giftwirkung da." Nahezu alle scheinen damals diese Giftdosen bedenkenlos geschluckt zu haben. Sie haben sich eingereiht in einen Sieges- und Heldenrausch ohnegleichen. Nicht so Friedrich Kellner. Auf der Rückseite dieses Buches sagt er: "In der Gegenwart konnte ich damals die Nazis nicht bekämpfen, also entschloss ich mich, sie in der Zukunft mit diesem Tagebuch zu bekämpfen, um künftigen Generationen eine Waffe gegen jede Wiederholung solcher Untaten zu geben."

Es gibt immer weniger Zeitzeugen, die man befragen könnte. Alle früher zu dieser Sache Angesprochenen waren merkwürdig ruhig und verschlossen, verwiesen immer wieder auf die Erfolge einer Partei (Stichworte Abbau von Arbeitslosigkeit, Autobahnen), deren Umtriebe Kellner als erklärter SPD-Anhänger auf ihren Grund zurückbrachte, die er als eine Mischung aus niederträchtiger Propaganda und einer zu großen Führergläubigkeit des Volkes ausmachte. Dieses Buch beweist, dass man mit etwas Nachdenken schon damals hätte sehen können, was gespielt wird. Am 26. September 1938 schreibt Kellner: "Der Sinn dieser Niederschrift ist der, augenblickliche Stimmungsbilder aus meiner Umgebung festzuhalten, damit eine spätere Zeit nicht in die Versuchung kommt, ein großes Geschehen daraus zu konstruieren." Er beschreibt genau und hält schon im September 38 fest, dass niemand begeistert war, zur Armee gehen zu müssen. "Die Mannschaften befanden sich durchwegs in gedrückter Stimmung.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
45 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein einmaliges und außergewöhnliches Zeitdokument 11. August 2011
Von Manfred Orlick HALL OF FAME REZENSENT TOP 500 REZENSENT
"Vernebelt, verdunkelt sind alle Hirne! Man muss an den Menschen verzweifeln" - dieses vernichtende Urteil schrieb bereits im September 1938 der Laubacher Justizinspektor Friedrich Kellner (1885-1970) in sein gerade begonnenes Tagebuch, das er fast sieben Jahre heimlich führte. Was der 41jährige Sozialdemokrat vor dem Kriegsausbruch und später aufschrieb, darauf stand die Todesstrafe. Jeden Moment hätten seine Aufzeichnungen entdeckt werden können und Kellner hätte wahrscheinlich auf dem Schafott geendet. Immerhin wurde er bespitzelt und mehrfach bedroht, nur mit Glück entging er einer beabsichtigten KZ-Einweisung.

Von Anfang an begegnete Kellner dem NS-Regime mit Ablehnung und Abscheu. Seit 1933 war er Justizinspektor im oberhessischen Laubach, trotzdem verfolgte er aufmerk-sam und misstrauisch die Politik des Nazi-Regimes. Er wollte der Nachwelt ein Zeugnis ablegen von der gedankenlosen Unterwürfigkeit seiner Zeitgenossen.

Während des Zweiten Weltkrieges füllte Kellner zehn Notizbücher, fast 900 Seiten. Fast täglich äußerte er darin seine Kritik am NS-Regime und dokumentierte akribisch die vielen kleinen und großen Verbrechen der Faschisten bis hin zum Vernichtungsprogramm an der jüdischen Bevölkerung.

Im Gegensatz zur Mehrheit der "Volksgenossen" durchschaute er die hohlen Propagandaphrasen der Naziideologie. Besonders die Euphorie im Zuge der anfänglichen militärischen Erfolge der Blitzkriege geißelte er und erkannte mit bewundernswerter Weitsicht die künftige Niederschlagung Deutschlands. Aus den ihm (und eigentlich jedem Normalbürger) zur Verfügung stehenden Informationen wie Zeitungsberichten, Nachrichtenmeldungen usw.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
23 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Friedrich Kellner, "Vernebelt, verdunkelt sind alle Hirne". Tagebücher 1939-1945, Wallstein 2011, ISBN 978-3-8353-0636-3

Als im Jahr 1995, 50 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs unter dem Titel "Ich will Zeugnis ablegen bis zuletzt", die Tagebücher Victor Klemperers erschienen, das war die Rezeption gewaltig.
Der jüdische Romanist Victor Klemperer, Gelehrter von Weltruf, blieb, weil seine Auswanderungspläne scheiterten, in Nazi-Deutschland. Sein Überleben verdankte er der nichtjüdischen Ehefrau. "Für die Zeit danach" hielt er seinen Alltag fest, schrieb auf, was er sah und hörte: Gerüchte, Witze, Frontnachrichten. Immer erbärmlicher wurden die Bedingungen, unter denen er seiner Chronistenpflicht nachkam: Er litt an der zunehmenden Vereinsamung, an Hunger, an dem entwürdigenden Dasein im Judenhaus, aus dem ein Mitbewohner nach dem anderen verschwand.

Nun legt der Wallstein Verlag die Tagebücher des Laubacher Justizinspektors Friedrich Kellner (1885-1970) vor, eines "ganz normalen Deutschen", der als Geschäftstellenleiter des Amtsgerichts der oberhessischen Kleinstadt arbeitete, Mitglied der SPD und des Karnevalsvereins war.
Zwischen 1939 und 1945 führte dieser Mann Tagebuch. Auch sein Ziel war es, Zeugnis abzulegen über das, was in Deutschland vor sich ging. Reflexionen über scheinbar kleine Veränderungen im Alltag wechseln sich immer wieder ab mit kommentierten Zeitungsausschnitten. Das Tagebuch, das Kellner nie für eine Veröffentlichung vorgesehen hatte, auch nach dem Krieg nicht, wanderte in den 60 er Jahren als Geschenk zu einem Enkel Kellners in die USA. Dort war es später Teil einer Ausstellung, über die der Spiegel kurz berichtete.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
3.0 von 5 Sternen Beeindruckend - aber mühsam zu lesen
Ein beeindruckendes Zeitdokument, sorgfältig bearbeitet und kommentiert.

Dass in der Tagebuchform die "Handlung" nicht immer so flüssig voranschreitet... Lesen Sie weiter...
Vor 7 Monaten von S. Thurnay veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Leider wenig ergiebig
Ich habe mich lange gefragt, ob man ein Tagebuch überhaupt rezensieren kann. Aber da dieses Tagebuch ja zur Veröffentlichung vorgesehen war und ja nun auch in einer... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 25. August 2012 von emily bronte
5.0 von 5 Sternen Keine leichte, aber lohnende Lektüre
Seit Weihnachten lese ich an diesem Buch. Da ich (Mai) immer noch nicht fertig bin, sieht man, dass ich zum Einen noch zwischendurch andere Bücher lese. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 15. Mai 2012 von Georg K
5.0 von 5 Sternen Alle gehirne sind vernebelt
Das Buch wurde eigentlich von kompetenter Seite nach Erscheinen vielfach rezensiert. Es enthält Tagebuchaufzeichnungen eines intelligenten Nazigegners (Sozialdemokrat), der... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 26. April 2012 von Christoph Martin
5.0 von 5 Sternen Nicht immer "schön", dafür nicht weniger wichtig oder...
Als Nachsatz zu den anderen Rezensionen:
Ich meine, man sollte hier den dokumentarischen Wert und den literarischen Wert voneinander trennen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 11. April 2012 von Cloud Hand
1.0 von 5 Sternen Vernebelt, verdunkelt sind alle Hirne
Beide Bücher sind nur für ausgewisene Expeten geeignet. Man könnte es mit einer Sammlung von Zeitungsausschnitten vergleichen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 5. November 2011 von Ralf-san
5.0 von 5 Sternen Ein klarsichtiger Beobachter in vernebelter, verdunkelter Zeit!
Waren schon die Tagebücher von Viktor Klemperer ein Leseerlebnis und reich an Erkenntnissen sind die Tagebücher von Friedrich Kellner auf ihre Art noch ähnlich... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 4. November 2011 von Gerrit Schooff
3.0 von 5 Sternen Ernüchternde Lektüre
Dieses Buch hinterlässt bei mir einen sehr zwiespältigen Eindruck.

Herr Kellner lässt sich zwar zu "den großen Themen" ein und die Erkenntnisse, die... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 28. Oktober 2011 von Bahn
5.0 von 5 Sternen Beeindruckend.
Mich beeindruckt an diesen Tagebüchern, dass jede Aussage vor dem Hintergrund der jeweils aktuellen Ereignisse gemacht wurde und eben nicht in der Rückschau mit... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 8. Oktober 2011 von Gonzo
4.0 von 5 Sternen Nicht sensationell aber hilfreich
Nein, wirklich neue Erkenntnisse sind mit dieser Tagebuchedition nicht zu erwarten.
Ja, das Tagebuch ist es wert, gelesen zu werden. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 9. August 2011 von Walter Cronkite
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar